logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Wer sagt, dass Liebe einfach ist? Triff die Königin, auf der Suche nach ihrem König

logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Die Bestseller-Werwolf-Saga “Die Königin des Lykaners” umfasst 3 Bücher und wurde bereits Millionen Mal in der Galatea-App gelesen. Die App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als ein Muss für leidenschaftliche Liebesromane ausgezeichnet.

Ali Albazaz, Founder and CEO of Inkitt, on BBC The Five-Month-Old Storytelling App Galatea Is Already A Multimillion-Dollar Business Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Die neunzehnjährige Werwölfin Aarya hielt sich selbst nie für eine hoffnungslose Romantikerin, bis der Junge, den sie liebte, sie für eine Andere verließ. Frisch gebrochenen Herzens besucht sie widerwillig den Ball der Lykaner, wo sie deren König Dimitri Adonis trifft – und sofort ist eine Verbindung zwischen ihnen. Nun muss sich das feurige Paar in einer gefährlichen Welt voller Intrigen zurechtfinden, während es mit verschmähten Ex-Geliebten, eifersüchtigen Untergebenen und vielem mehr konfrontiert wird.

Scrolle weiter, um das gesamte erste Kapitel dieses unbeschreiblichen Liebesromans zu lesen, oder lade dir die App herunter, um die gesamte Saga zu lesen.

⭐⭐⭐⭐⭐
👁‍🗨 1 Million Mal gelesen
🎧 Hörbuch verfügbar

Lies die ganze Saga auf Galatea

Kapitel 1

“Er küsste mich tief und ich wusste in diesem Moment, dass alles gut werden würde.” Ich klappte mein gerade beendetes Buch zu und seufzte.

Normalerweise war ich nicht die Art von Mädchen, die von romantischen Geschichten besessen ist, aber letzte Woche hat sich das geändert.

Alles, was ich getan habe, war, diese unrealistischen romantischen Geschichten zu lesen und mir offensichtlich vorzustellen, ich sei die weibliche Hauptrolle. Wer ist die männliche Hauptrolle, fragt ihr euch vielleicht?

Derselbe Typ, der vor vier Jahren mein Herz gestohlen hat, Hunter Hall.

“Aarya, willst du mit mir einkaufen gehen?”, rief die unverwechselbare Stimme meiner Mutter die Treppe hinauf.

“Nein, Mom”, antwortete ich.

Aarya Bedi, das ist mein Name. Ich bin 19 Jahre alt, und falls ihr es nicht schon an meinem Namen erkennen können, ich bin Inderin. Und ja, ich bin eine Werwölfin.

Derzeit lebe ich bei meinen Eltern, Sid und Tara; sie sind seit 27 Jahren verheiratet. Mein älterer Bruder, Sai, und seine Gefährtin, Zoya, sind beide 24 Jahre alt.

Unser Rudel heißt Black Moon; ich liebe unsere Gemeinschaft. Jeder kennt jeden und es war toll, hier aufzuwachsen. Im Moment mache ich eine Ausbildung zur Rudelärztin; das war schon immer etwas, was ich machen wollte.

Ich weiß noch, wie ich früher gehänselt wurde, wenn ich sagte ich wolle Rudelärztin werden. Meine Hautfarbe und die Stereotypen waren natürlich der Grund.

Alle dachten, es sei die perfekte Karriere für mich, da ich Inderin bin und wir alle anscheinend Ärzte, Anwälte oder Buchhalter sind. Früher hat mich das gestört, aber mittlerweile ist es mir egal.

Mir gingen die Gedanken an Hunter Hall durch den Kopf; er war unser Beta. Er und unser Alpha, Carter Ward, wurden vor vier Jahren zum Training entsandt und sind bis heute nicht zurückgekommen.

Ich erinnere mich noch an den Tag, als sie abreisten. Hunter kam mit seinen wunderschönen blauen Augen auf mich zu und bat mich auf ihn zu warten. Damals war ich erst 15, aber ich wusste schon damals sicher, dass ich auf ihn warten würde.

Schließlich war ich total in Hunter verliebt. Er war mein erster Kuss; ich kann mich noch ganz genau an das Gefühl seiner Lippen auf meinen erinnern.

Die meisten Wölfe finden ihre Gefährten mit 18 und da Hunter nicht hier war, als ich 18 wurde und ich bisher keinen anderen Gefährten gefunden habe, war ich überzeugt, dass Hunter mein Gefährte ist.

Stöhnend rollte ich mich aus dem Bett und ging zu meinem Bücherregal hinüber. Ich musste an etwas Anderes denken, sonst würde ich wahnsinnig werden. Mein Bücherregal war überfüllt mit Büchern. Man könnte sagen, ich war ein Bücherwurm.

Meine Finger strichen über die Deckel vieler Bücher, bevor sie bei einem stehen blieben. Ich nahm es in die Hand und seufzte. Es war die Geschichte der Menschen, Werwölfe und Lykaner. Keine Fantasie, sondern reine Fakten.

Ich wusste jedoch, dass meine irrationalen Gedanken keine Ruhe geben würden, wenn ich eine weitere romantische Geschichte lesen würde.

Ich machte es mir im Bett bequem und begann zu lesen. Menschen, Werwölfe und Lykaner lebten alle in Frieden und das schon seit Tausenden von Jahren.

Es war kein Geheimnis, dass Lykaner über uns alle herrschten; sie waren viel stärker und mächtiger als wir Werwölfe.

Unsere königliche Familie bestand komplett aus Lykanern. Ich habe sie immer als extrem einschüchternd empfunden; sie hatten diese Aura um sich.

Beim Durchblättern der Geschichte, wie wir alle zu einer bedeutenden Schlacht zusammenkamen, fand ich das Kapitel, das mich schon immer fasziniert hat.

Die Gefährtinnen der Lykaner. Sie wurden als sehr wertvoll für Lykaner angesehen. Es hieß, wenn ein Lykaner seine Gefährtin verliert, würde er vielleicht Amok laufen, tausende Leute töten oder sogar ganze Städte zerstören.

Es gibt eine spezielle Armee, die für solche Situationen ausgebildet ist. Lykaner können nur eine Gefährtin haben. Sie können ihre Gefährten nicht markieren und sich mit jemand anderem paaren wenn ihr Gefährte stirbt, so, wie wir Werwölfe es können.

Ich fand das immer so faszinierend. Wenn ein Werwolf seinen Gefährten verliert, hatten wir die Möglichkeit unser Glück zu finden, indem wir einen anderen markierten und uns paarten, aber Lykaner waren dazu nicht in der Lage.

Deshalb war die Gefährtin eines Lykaners so wertvoll und sie machte die Lykaner auch extrem loyal. Als ich weiterlas, stieß ich auf den Teil mit dem Älterwerden. Lykaner hören mit zwanzig Jahren auf zu altern.

Viele feiern zwar noch ihre Geburtstage, aber sie sind technisch gesehen immer noch zwanzig; sie können hunderte von Jahren leben.

Der König vor unserem aktuellen König regierte fünfhundert Jahre lang, bevor er die Zügel an seinen Sohn übergab. Es wird gesagt, dass er mit seiner Gefährtin auf Reisen ging und niemand hat seitdem je wieder von ihnen gehört.

Wir Werwölfe leben auch lange, aber nicht so lange wie die Lykaner; wir altern nur langsam.

Es wurde auch gesagt, dass wenn der Gefährte eines Lykaners ein Mensch oder ein Werwolf ist, sich sein Körper anpasst, um ein Lykaner zu werden. Sie werden stärker und mächtiger und werden als Lykaner angesehen.

Das hat mich immer erschreckt, aber ich wusste, dass es wahr ist. Immerhin war meine beste Freundin eine Lykanerin.

Auch wenn ich es ihr gegenüber nie zugegeben habe, fühlte ich mich immer von ihr eingeschüchtert. Sie veränderte sich, und das machte mir Angst.

Da das Buch nicht neu war, wurde unser neuer König, Adonis Dimitri Grey, darin nicht erwähnt. Offenbar nannten ihn alle Dimitri und nur diejenigen, die ihm nahe genug standen, durften ihn Adonis nennen.

Unser König war seltsam; er übernahm den Thron ohne Gefährtin an seiner Seite, was sehr außergewöhnlich war. Alle lykanischen Könige vor ihm hatten ihre Gefährtin gefunden, bevor sie König wurden.

Er hasste offenbar auch Bilder; es gab nur drei Stück von ihm. Eines von dem Tag als er geboren wurde, ein anderes, als seine Geschwister geboren wurden und das Letzte von dem Tag, als er den Thron übernahm.

Ich war noch ein Kind, als er den Thron bestieg; das ist jetzt zehn Jahre her. Niemand kennt wirklich das wahre Alter des Königs und ich vermute, dass er es wahrscheinlich auch niemandem sagt.

Ein vertrauter Klingelton begann zu spielen und ich drehte mich um, um mein Telefon zu holen, das noch an der Ladestation war. Als ich den Namen auf dem Display aufblitzen sah, musste ich lächeln und ging schnell ran.

“Sophia Butler, lange nicht mehr gesprochen”, stichelte ich.

“Aarya Bedi, hör auf mich zu ärgern. Du weißt, dass ich beschäftigt war”, jammerte meine beste Freundin Sophia.

“Warst du wirklich beschäftigt? Oder hat Luke dich gefangen gehalten?”, scherzte ich weiter.

Sophia lachte: “Du bist furchtbar. Du weißt, dass ich beschäftigt war. Immerhin steht der Ball der Lykaner vor der Tür! Bist du nicht aufgeregt?”

Ah ja, der Lykanerball. Eine Einladung des Königreichs, um sicherzustellen, dass alle Rudel den Palast sehen und den König treffen können. Ich habe es gehasst.

Es war das zweite Mal, dass unser Rudel ausgewählt wurde, um dorthin zu gehen, aber es war das erste Mal, dass ich tatsächlich auch hinging.. Ich habe Tänze immer gehasst, Schulbälle, Hochzeitsfeiern. Ich weiß nicht warum, denn ich liebe es, mich zu verkleiden.

Ich habe das Gefühl, dass der Grund, warum ich den Ball der Lykaner gehasst habe obwohl ich nie dort war, der war, dass ich von den Lykanern eingeschüchtert war.

Das erste Mal, als wir ausgewählt wurden, wurde ich von einem schrecklichen Fall von Grippe niedergestreckt. Meine Großeltern leben in Kanada und kamen extra her, um sich um mich zu kümmern, während der Rest meiner Familie zum Ball ging.

So hat meine beste Freundin ihren Gefährten Luke, einen Lykaner, kennengelernt.

Sie ist diejenige, die ich zuvor bereits erwähnt habe. Sophia lernte Luke vor vier Jahren auf dem Ball kennen und seitdem hat sie sich sehr verändert.

Versteht mich nicht falsch, ich war sehr glücklich, als sie anrief und es mir mitteilte, auch wenn ich mir gerade die Seele aus dem Leib kotzte. Aber ein Teil von mir wusste, dass ich meine beste Freundin an ihn verlieren würde.

Immerhin war sie jetzt eine Lykanerin, und die hatten sehr wichtige Rollen und Aufgaben. Ihr Gefährte, Luke Martin, war der Anführer der Krieger, also war Sophia ständig beschäftigt.

Da sie das Organisieren so sehr liebte, war sie für die Organisation wichtiger Veranstaltungen zuständig und der Ball der Lykaner war der Wichtigste, den Sophia jemals organisieren würde.

“Oh ja. Ich freue mich schon so sehr darauf”, antwortete ich sarkastisch.

“Nun, das Gute ist, dass du mich sehen wirst.” Sophia versuchte, mich aufzumuntern.

“Das ist wahr. Wir haben uns seit einem Jahr nicht mehr gesehen. Nicht, seit du nach Hause gekommen bist, um deinen kleinen Neffen zu sehen”, seufzte ich.

“Ich vermisse dich auch. Ich wünschte, ich könnte öfters zurückkommen.” Auch Sophia seufzte.

“Du bist beschäftigt, das verstehe ich. Aber Gott sei Dank gibt es die Technik. Wir können immer reden, auch wenn wir nicht zusammen sind”, sagte ich.

“Das ist so wahr. Oh, Aarya! Ich kann es kaum erwarten, dich zu sehen! Du fährst doch morgen, oder?”, fragte Sophia.

“Jep, morgen früh, sobald es hell ist..” Ich seufzte. “Hör auf zu seufzen! Versuch doch wenigstens, ein bisschen aufgeregt zu sein”, beschwerte sich Sophia.

“Okay, tut mir leid. Ich werde es versuchen.”, lachte ich.

“Nun, ich muss jetzt auflegen. Die Pflicht ruft, aber ich kann es kaum erwarten, dich morgen zu sehen” antwortete Sophia.

“Wir sehen uns morgen”, sagte ich und legte auf.

Es dauerte nicht lange, bis meine Mutter mit Zoya und einer Tasche in mein Zimmer kam… Ich wusste, was da drin war: mein Kleid für den Ball.

“Aarya, du musst packen. Du weißt doch, dass wir morgen früh losfahren”, sagte Mama und schüttelte den Kopf.

Stöhnend lachte Zoya und sagte: “Ich werde ihr beim Packen helfen.”

Mom nickte und ging. Zoya zerrte mich aus dem Bett und half mir beim Packen. Es war eine Ablenkung vom Nachdenken über Hunter.

Als wir fertig waren fragte ich Zoya: “Und, gibt es schon Neuigkeiten, wann Hunter und Carter zurück sind?”

“Warum? Sind wir etwa ungeduldig?”, gluckste Zoya.

“Nein, ich bin nur neugierig, das ist alles.” Ich rollte mit den Augen.

Zoya war die Einzige in meinem Rudel, die wusste, dass Hunter mich geküsst hat und ich ihn liebe. Alle anderen dachten nur, ich wäre in ihn verknallt.

Ich wollte nicht, dass meine Eltern es wissen und besonders nicht mein Bruder. Er würde die Nachricht nicht sehr gut aufnehmen, aber ich wusste, dass ich Zoya vertrauen konnte.

“Nun, sie sollten sehr bald hier sein. Bist du nervös?”, fragte Zoya.

“Ein wenig. Ich kann es einfach nicht erwarten, ihn zu sehen”, gab ich zu.

Zoya und ich saßen auf meinem Bett und unterhielten uns eine Weile. Ich liebte die Tatsache, dass ich mich Zoya gegenüber öffnen konnte; sie war im Grunde wie meine Schwester.

Sai sagte, dass er es liebte zu sehen, dass seine Schwester und seine Gefährtin eine tolle Beziehung hatten. Ich hatte einfach Glück, dass Zoya so cool war! Nachdem Sophia weg war, fühlte ich mich einsam, aber Zoya war immer für mich da.

Es dauerte nicht lange, bis mein Werwolfsgehör das Geräusch von Autos wahrnahm, die den Weg hinunter kamen. Ich sprang auf, mein Herz schlug schnell und ich wurde nervös.

Es war endlich soweit. Ich konnte Hunter nach vier Jahren wiedersehen.

Zoya hielt meine Hand, als wir zusammen die Treppe hinunter gingen. Sah ich gut aus? Ich fuhr mir mit den Händen durch die Haare und Zoya schüttelte den Kopf.

Tief durchatmen, Aarya, du schaffst das. Alles wird gut. Glücklicherweise war unser Haus in der Nähe des Rudelhauses, wo Alpha und Beta mit ihren Familien lebten.

Sai wartete unten auf uns und hielt Zoyas Hand. “Lasst uns gehen und unseren Alpha und Beta sehen.”

Zoya ließ meine Hand nicht los, als wir die kurze Strecke zu den bereits geparkten Autos gingen. Mein Herz klopfte so schnell, ich wollte Hunter jetzt einfach nur sehen.

Wir gingen zu den Autos und meine innere Wölfin wurde unruhig. War das das Zeichen, nach dem ich gesucht hatte? Weil mein Gefährte endlich hier war?

Meine Träume wurden wahr. Hunter würde aus dem Auto steigen und wir würden ein Paar sein… Als ich hörte, wie die Autotür geöffnet wurde, drehte ich meinen Kopf zu dem Geräusch…

Zuerst kam unser Alpha, Carter Ward, raus. Er hatte sich kein bisschen verändert. Nun, außer dass er muskulöser geworden ist. Seine grünen Augen funkelten vor Schalk und Freude. Jepp, der gleiche alte Carter.

Er strich sich einige seiner blonden Haare aus dem Gesicht, bevor er seine Eltern und seinen jüngeren Bruder umarmte. Ich beobachtete, wie er alle begrüßte, bevor er bei mir stehen blieb.

Ich hatte Glück, dass der zukünftige Alpha mein Freund war. Während der gesamten Schulzeit war Carter immer für mich da und ich konnte ihm nicht genug dafür danken.

Ich betrachtete ihn als einen meiner besten Freunde, zusammen mit Sophia.

Ein ansteckendes Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus und auch ich musste lächeln. Das nächste, was ich weiß, ist, dass Carter mich hochgehoben und herumgewirbelt hat, was die Erwachsenen zum Lachen brachte.

“Aarya! Oh, wie ich dich vermisst habe! Du hast dich ganz schön verändert. Pubertät, was?”, stichelte Carter.

Ich rollte mit den Augen und umarmte ihn. “Es ist auch schön, dich zu sehen, Carter. Du hast dich überhaupt nicht verändert. Keine Sorge, manche Leute sind einfach Spätzünder”, scherzte ich und erntete ein Lachen von Carters Eltern.

Carter lächelte und umarmte mich wieder. “Ich habe dich wirklich vermisst, Smiley.”

“Ich habe dich auch vermisst”, grinste ich über Carters Spitznamen für mich, den er nicht vergessen hatte.

Als ich hörte, wie sich die Autotür öffnete, blickte ich über Carters Schultern und sah, wie ein vertrauter Körper aus dem Auto stieg. Sein Rücken war mir zugewandt, also wusste er nicht, dass ich hinter ihm stand.

Ich wollte seine blauen Augen voller Liebe und Anbetung für mich sehen.

Carter ging aus dem Weg und stellte sich an meine Seite, was ich ein wenig seltsam fand. Eigentlich hätte er doch weiter alle begrüßen sollen, fand ich.

Vielleicht wollte er den Moment sehen, in dem Hunter und ich uns gegenseitig als Gefährten anerkennen. Ja, das muss es gewesen sein.

Meine Wölfin schritt weiter, was meine Gedanken bestärkte, dass Hunter tatsächlich mein Gefährte war. Ich beobachtete, wie sein hellbraunes Haar im Wind wehte. Sein Rücken war immer noch zu mir gewandt; ich wollte nur, dass er sich umdrehte.

Worauf hat er gewartet?

Gerade als ich dachte, er würde sich umdrehen und dieser magische Moment, von dem ich geträumt hatte, würde eintreten, drehte sich Hunter zum Auto zurück und streckte seine Hand aus.

Mein Herz blieb stehen, als ich sah, wie eine manikürte Hand nach Hunters Hand griff. Das Lächeln fiel aus meinem Gesicht und wurde durch einen Blick des Verrats ersetzt.

Finde Galatea in deinem App store und verliere dich in den heißesten neuen Romanen!

Rezensionen von
Lesern

Seit dem ich Galatea habe, lese ich viel mehr. Die App hat mein Leben verändert! ❤️
Shannan Kutzner, 9th April
Facebook Gruppe
Die beste App für Bücherwürmer
Steffie009, 27th März
Facebook Gruppe
Ich liebe es! ❤️😍
Michellew19, 25th März
App Store Rezension
Unglaublich spannend! Ich finde die App und die Geschichten richtig gut und sehr spannend geschrieben.
Kimberley Marie, 24th März
Facebook Gruppe