logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Der schönste Fehler

Nachdem Kylas Freunde sie überredet haben, sich mit einem One-Night-Stand von ihrem betrügerischen Ex abzulenken, ist sie sich sicher, dass sie nichts mehr von Liebe wissen will. Jetzt kann sie sich immerhin auf ihre Karriere als Marketingassistentin konzentrieren. Aber sie ahnt nicht, dass der gutaussehende Fremde, der gerade ihre Welt auf den Kopf gestellt hat, ihr neuer Chef ist. Kyla beschließt, ihre Beziehung professionell zu halten, aber ihr milliardenschwerer Chef lässt sich nicht so leicht abwimmeln…

 

Der schönste Fehler von Mel Ryle ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Zusammenfassung

Nachdem Kylas Freunde sie überredet haben, sich mit einem One-Night-Stand von ihrem betrügerischen Ex abzulenken, ist sie sich sicher, dass sie nichts mehr von Liebe wissen will. Jetzt kann sie sich immerhin auf ihre Karriere als Marketingassistentin konzentrieren. Aber sie ahnt nicht, dass der gutaussehende Fremde, der gerade ihre Welt auf den Kopf gestellt hat, ihr neuer Chef ist. Kyla beschließt, ihre Beziehung professionell zu halten, aber ihr milliardenschwerer Chef lässt sich nicht so leicht abwimmeln…

Age Rating: 18+

Original-Autor: Mel Ryle

Kyla
Ich bin die Schlimmste
Kyla
Hass mich nicht
Kyla
Mr. Leach hat mir in letzter Minute noch Arbeit gegeben
Alden
Dein Ernst?
Alden
Es ist unser 3-jähriger Jahrestag
Alden
Kannst du das nicht einfach morgen machen?
Kyla
Kyla
Du weißt, dass ich das nicht kann, Alden.
Kyla
Das ist Leach, über den wir reden
Alden
Du machst mich fertig.
Kyla
Ich verspreche, ich mache es wieder gut
Kyla
Alden
Gut. Ich seh dich später.
Kyla
Bis nachher, Schatz!

Für die meisten Frauen steht die Liebe an erster Stelle, die Karriere an zweiter. Aber ich bin nicht wie die meisten Frauen. Mit sechsundzwanzig Jahren war ich die jüngste Marketingassistentin in unserer Firma, und ich hatte zu hart für diese Position gekämpft, als dass mir ein kleines Jubiläum in die Quere hätte kommen können.

Versteht mich nicht falsch, ich liebte Alden. Und ich fühlte mich schlecht dabei, unsere Pläne zu durchkreuzen. Aber ich wusste, wenn er mich wirklich liebte, dann würde er es verstehen.

Die Arbeit kommt zuerst. Immer.

Meine Freundinnen behaupteten, das läge nur daran, dass ich noch nicht mein “volles Orgasmus-Potenzial” ausgeschöpft hätte. Coleen argumentierte immer: “Kyla. Wenn du wirklich befriedigt wärst, wäre die Arbeit das Letzte, woran du denkst.”

Woraufhin ich nur spöttisch den Kopf schütteln konnte. Coleen, die Mädchen, sie würden es nie verstehen. Sex? Liebe? Das war einfach nicht meine Priorität. Was ist daran so schlimm?

Aber ich gebe zu, dass ich mich tief im Inneren gefragt habe, was mir entgangen ist. Es war nämlich nicht so, als ob Alden ein schlechter Partner wäre. Er war nur mehr praktisch als leidenschaftlich.

Und als Karrierefrau, die sich nach Stabilität sehnt, war er genau das, was ich brauchte!

Warum also fühlte ich nachts, wenn Alden in mich eindrang, fast nichts? Warum drifteten meine Gedanken zu Verbraucherbewertungsberichten ab, während er sich auf mir bewegte?

Was stimmte nicht mit mir?! Warum konnte ich nicht einfach die Initiative ergreifen und Alden sagen, was ich wollte?

Egal. Heute Abend würde sich das ändern, heute Abend würde ich beweisen, dass unsere Beziehung von Bedeutung war. Heute würde ich ihm den besten Sex seines Lebens bereiten!

Ausnahmsweise, sagte ich mir, kommt die Liebe zuerst, Kyla.

Alden war es wert.

Zumindest dachte ich das.

Nachdem ich die Nachrichten von Alden immer wieder und wieder gelesen hatte und mir klar wurde, wie viel ihm dieser Jahrestag bedeutete, gelang es mir, meinen Chef Mr. Leach zu überzeugen, mich früher gehen zu lassen. Ich erwog, Alden zu sagen, dass ich auf dem Weg nach Hause war.

Aber warum es ihm sagen, wenn ich ihn überraschen konnte?

Auf dem Heimweg traf ich mich mit meiner besten Freundin Coleen und hielt an einem Dessous-Laden. Sie half mir, die aufreizendsten Höschen auszusuchen, die ich finden konnte. Sie waren aus schwarzer Spitze und an genau den richtigen Stellen durchsichtig.

Ich konnte es kaum erwarten, Aldens Gesichtsausdruck zu sehen, wenn ich aus meinem Bleistiftrock schlüpfte. Er würde durchdrehen.

An der Kasse begann die Angestellte, das Höschenin eine Tüte zu packen, aber ich schüttelte den Kopf. “Das wird nicht nötig sein.”

Sie hob eine Augenbraue, lächelte verschmitzt und übergab es so, wie es war.

In der Sekunde, in der ich mich von Coleen verabschiedete und in den fast leeren Bus stieg, zog ich das durchschnittliche Höschen aus, das ich trug, und zog das neue, sexy Paar an. Ich hätte mich auch in der Umkleidekabine umziehen können, sicher, aber das hätte sich nicht so berauschend angefühlt.

Ich war bereit Ich eilte so schnell ich konnte nach Hause und spürte, wie ich vor lauter Vorfreude feucht wurde. “Heb es für Alden auf”, sagte ich mir.

Ich stieg aus dem Bus und sprang voller Aufregung in den Aufzug. Obwohl ich von der Arbeit erschöpft war und den ganzen Tag über mit Mr. Leach aneinandergeraten war, spürte ich, wie ich wieder an Energie gewann.

Ich fühlte mich aufgeregt und ungezogen und stellte mir all die Dinge vor, die ich mit dem Mann, den ich liebte, machen würde.

Als sich die Fahrstuhltüren endlich öffneten, stürmte ich auf unsere Tür zu, wobei mir bei dem Gedanken an ihn praktisch das Wasser im Mund zusammenlief.

Ich drehte den Schlüssel, schwang die Tür auf und lächelte mein sexy, verruchtes Lächeln.

“Überraschung, Babe!” rief ich.

Aber wie sich herausstellte war ich diejenige, die eine Überraschung erlebte. Denn als ich durch den Flur in unser Schlafzimmer trat, fand ich den Mann, den ich liebte, den Mann, mit dem ich drei Jahre verbracht hatte, den Mann, den ich endlich an die erste Stelle setzte, splitternackt mit einer anderen Frau.

Ich erstarrte und konnte meinen Augen nicht trauen. Das war nicht möglich. Das konnte mir nicht passieren. Das war nur eine Szene aus einem Film, kein Verrat aus Fleisch und Blut.

“Babe”, stotterte er. “Mein Gott, ich dachte, du dürftest nicht…”

“Was. Zur. Hölle?”, flüsterte ich.

Meine Stimme versagte. Ich konnte kaum atmen. Die andere Frau, die ihn im Cowboy-Stil ritt, drehte sich um und sah mich erschrocken an.

“Du”, sagte ich und kochte.

Es war nicht nur irgendeine andere Frau. Es war Mallory Cornfield. Das Mädchen, das ich auf dem College am meisten gehasst hatte. Von allen Frauen, die er sich hätte aussuchen können, um mich zu betrügen… musste es sie sein?

Mein Schock wich purer Wut. Meine Hände zitterten. Meine Zähne klapperten. Ich spürte, wie meine Augen mit jeder Sekunde größer wurden.

“Kyla, es ist nicht…”, begann sie.

“Verschwinde, du Schlampe”, sagte ich eiskalt.

Mallory zögerte nicht. Sie rutschte von Aldens Schritt, sammelte ihre Sachen ein und rannte mit traumatisiertem Blick aus dem Zimmer. Gut. Ich hoffte, dass sie für den Rest ihres Lebens mit dieser Schande leben musste.

Ich wusste, dass nichts jemals das Bild aus meinen Augen löschen würde.

“Babe”, sagte Alden, zog seine Boxershorts an, stand auf und kam auf mich zu. “Wir können das überstehen. Du und ich, wir sind es wert…”

“Keinen Schritt weiter.”

Er blieb stehen. In meinem ganzen Leben hatte ich mich noch nie so hilflos gefühlt. Es war, als hätte eine fremde Kraft die Kontrolle übernommen. Ich konnte nur dastehen und zusehen, machtlos.

“Mallory, sie bedeutet nichts”, sagte Alden. “Sie war diejenige, die mich angemacht hat. Wir haben uns nur beim Kaffee unterhalten, und dann … führte eins zum anderen … und …”

Ich blinzelte. Die Erwähnung des Namens dieser Schlampe schien mich ins Leben zurückgebracht zu haben. Ich hob ein Bein und entfernte einen meiner Absätze. Alden runzelte die Stirn.

“Was machst du…?”

Dann warf ich ihn so hart wie möglich auf sein Gesicht. Er verfehlte ihn, traf die Lampe und ließ sie auf den Boden fallen.

“Mein Gott, Kyla!”, sagte er und trat einen Schritt zurück.

Enttäuscht, dass ich daneben getroffen hatte, hob ich ruhig das zweite Bein und zog den anderen Absatz ab.

“Hey, warte mal kurz.”

Dieses Mal verfehlte ich nicht. Mein Absatz traf Alden mitten ins Gesicht. Er krümmte sich vor Schmerz und fasste sich an die Nase.

“Argh! Was zum Teufel?!”

“Alden, hör mir zu”, sagte ich. “Du hast einen Tag.”

“Einen Tag bis was?”, fragte er gedämpft, die Hände immer noch über der gebrochenen Nase.

“Um alle deine Sachen zu packen und aus dieser Wohnung zu verschwinden.”

Seine Augen weiteten sich und er ließ die Hände sinken. Er machte einen Schritt nach vorne.

“Bitte, Kyla”, flehte er mit Tränen in den Augen. “Lass uns nichts überstürzen, das wir später bereuen würden…”

Und jetzt begann das kalte, ruhige Äußere, das ich bis jetzt irgendwie intakt gehalten hatte, Risse zu bekommen. Die Realität unserer Situation traf mich wie ein Faustschlag ins Gesicht. Drei vergeudete Jahre. An diesen Bastard.

“Reue?!” Ich verschluckte mich. “REUE?! Du willst mit mir über REUE reden?!”

“Kyla”, versuchte er.

“Nein. Sei still. Du sollst nicht von Reue reden. Oder von Liebe. Du hast es ruiniert. Uns. Alles. Ich bereue nur eins: dich jemals geliebt zu haben.”

Seine nackten Knie sahen aus, als würden sie gleich einknicken. Seine Lippe zitterte. Er verstand endlich: Das war das Ende.

“Ein Tag”, keuchte ich atemlos.

Dann drehte ich mich um und ging hinaus, barfuß, zu meinem Auto. Erst als ich eine Stunde später in einem Hotel eincheckte und mich auf ein fremdes Bett setzte, kamen mir die Tränen.

Ich weiß nicht, wie lange ich geweint habe, aber als es vorbei war, gab ich mir ein Versprechen. Ich würde nie wieder lieben. Meine Karriere würde immer an erster Stelle stehen. Kein Mann würde jemals diese Macht über mich bekommen.

Aber, wie ich später erfahren sollte, gibt es da so einen Haken an Versprechen.

Niemand hält sie je ein.

***

3 MONATE SPÄTER…

Megan
Seid ihr bereit, Mädels?
Megan
Das ist die Nacht der Nächte!
Coleen
JAAAAA endlich
Rose
Marie
Omg, Kyla, ich kann nicht glauben, dass du endlich dran bist
Kyla
.
Kyla
Leute, müssen wir das tun?
Megan
Du kennst die Regeln…
Megan
Niemand wird aus dem Spiel genommen.
Kyla
Ihr Mädels werdet noch mein Tod sein
Coleen
LOL nein
Coleen
Du wirst FLACHGELEGT
Marie
Megan
Du kannst dich später bedanken, bitch
Kyla
Ich bin mir da wirklich nicht sicher
Kyla
Seit Alden sehe ich einfach keinen Sinn mehr darin.
Coleen
KYLA. Vertrau uns.
Megan
Wir haben Erfahrung
Kyla
Wenn du es sagst

Ich konnte nicht glauben, dass ich ausging. Ja, drei Monate waren eine lange Zeit, um ohne Sex auszukommen. Aber als ich in meine Marc Jacobs Wedges schlüpfte, konnte ich nur an die Absätze denken, die ich Alden zugeworfen hatte.

Was mich wiederum an ihn und Mallory in diesem Bett denken ließ. Und das brachte mich schließlich dazu , diese schreckliche Nacht noch einmal zu erleben.

Gott, wie sollte ich diese Erinnerung jemals loswerden? Ich hatte mich in meine Arbeit gestürzt, meine ganze Energie auf unsere Kunden konzentriert und alles getan, was ich konnte, um mich abzulenken. Aber auch drei Monate später quälte ich mich noch damit herum.

Meine Freunde waren sich sicher, dass sie die perfekte Lösung hatten. The game. Hätten Sie mir vor ein paar Monaten gesagt, dass ich bald an der Reihe sein würde, hätte ich Sie für verrückt erklärt.

Aber hier war ich, aufgetakelt, im Begriff, in eine beliebige Bar zu gehen, um Sex mit einem Fremden zu haben.

Wann hat ein One-Night-Stand jemals etwas in Ordnung gebracht?

Angespannt wartete ich auf das Taxi, das ich gerufen hatte. Wenn die Mädchen das Spiel spielen wollten, war das in Ordnung. Aber das bedeutete nicht, dass ich nach ihren Regeln spielen musste.

Ich atmete tief durch und trat nach draußen, bereit, die Nacht in Angriff zu nehmen. “Kein Mann wird in meinem Bett landen”, sagte ich mir. “Keine Chance.”

Aber die Nacht, wie ich bald feststellen sollte, hatte andere Pläne.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

Coleen
Wo bist du?
Kyla
Fast da
Kyla
Beruhige dich
Coleen
Puh. Megan dachte, du würdest uns im Stich lassen.
Kyla
Kyla
Ich kneif nicht
Coleen
Gut.
Coleen
Es ist verdammt nochmal an der Zeit, Mädchen. Ich sag's nur.
Kyla
Sex ist nicht alles
Coleen
Bist du dir da sicher?

Ich schaltete mein Telefon aus und schüttelte verärgert den Kopf. Coleen war die beste Freundin, die sich ein Mädchen wünschen konnte, aber das bedeutete nicht, dass sie mich verstand. Seit ihrer Trennung war sie auf einer Lückenbüßer-Tour. Es war einfacher für sie.

Und da wir im selben Gebäude arbeiteten, hatte Coleen aus erster Hand Erfahrung mit meiner düsteren, dreimonatigen Genesung. Von den Mädchen wünschte sie es sich am meisten für mich.

Ich saß auf dem Rücksitz des Taxis und beobachtete, wie die Kreaturen der Nacht zum Spielen herauskamen, die Lichter der Stadt beleuchteten ihren Hunger und ihre Begierde. Ich wusste, dass ich heute Nacht einer von ihnen sein sollte.

Aber wie, wenn ich doch am Liebsten bis spät im Büro arbeiten würde?

Als wir bei der Bar ankamen, atmete ich tief durch. “Du schaffst das”, sagte ich mir. “Tu einfach so, als würdest du das Spiel spielen. Und verschwinde von dort.”

Ich betrat die Bar und versuchte mein Bestes, eine selbstbewusste Fassade aufzusetzen. Und da saßen sie an einem Tisch, bereits knietief in Alkohol und Tratsch versunken: meine besten Freunde.

“Da ist sie!” rief Megan und winkte mich herüber. “Komm schon, Kyla. Du musst aufholen.”

***

Das Spiel begann mit einer Trennung auf dem College. Als Rose von ihrem Freund aus der Studentenverbindung per SMS verlassen wurde, war das arme Mädchen ein Wrack. Sie wollte nicht mehr essen, konnte kaum noch schlafen. Drastische Maßnahmen waren angesagt.

Also gingen wir eines Abends mit Rose aus und ließen sie aus einer Laune heraus versprechen, dass sie vor Sonnenaufgang einen One-Night-Stand mit einem Mann unserer Wahl haben würde.

Das hat überraschend gut funktioniert.

Wir zeigten auf ihn, sie machte einen Zug. Und so einfach hatte Rose ihren Rebound bekommen.

Rose gab später zu, dass sie sonst nie den Mut dazu gehabt hätte. Und indem sie uns die Wahl ließ, kam sie gar nicht erst auf den Gedanken, Vergleiche zu ihrem Ex anzustellen.

Es war Sex und nichts weiter.

Innerhalb von ein paar Wochen fand Rose wieder zu ihrem alten, ungestümen Ich

Ein paar Monate später, als Marie ebenfalls eine böse Trennung hatte, schlugen wir das Gleiche vor. Und so wurde eine neue – und seltsame – Tradition gegründet.

Von da an schworen wir uns alle, das Spiel zu spielen, wann immer eine Trennung in der Freundesgruppe stattfand. Und so bin ich hier gelandet.

“Was ist mit diesem Typen?” fragte Megan und nickte in Richtung eines Billardtisches.

Ich drehte mich um und sah drei gutaussehende Männer, allesamt Fitness-Junkies, die lässig plauderten, während sie eine Partie Billard spielten. Einer von ihnen war über den Tisch gebeugt und ließ den Queue zwischen Daumen und Zeigefinger hin und her gleiten.

Der Anblick allein reichte aus, um ein Mädchen erröten zu lassen.

“Auf keinen Fall”, zischte ich leise vor mich hin. “Sie sind zu … ich weiß nicht … frisiert.”

Marie schnaubte daraufhin. “Ist das dein Ernst? Dein Problem ist, dass sie zu gut aussehen?”

“Nein”, sagte ich und runzelte die Stirn. “Mein Problem ist, dass sie wissen, dass sie gut aussehen. Kein Mann macht sich so zurecht, wenn er es nicht weiß.”

“Und was ist das Problem daran?” fragte Coleen und nahm einen Schluck von ihrem Martini.

“Ja, Kyla”, platzte Rose heraus, schon zu betrunken für ihr eigenes Wohl. “Sei nicht so ein Weichei.”

Megan versuchte, den guten Bullen zu spielen und klopfte mir auf den Rücken. “Ich weiß, es ist komisch, wieder auf Beutezug zu sein, aber du wirst sehen, es ist wirklich nicht so schlimm.”

“Wie auch immer, du kennst die Regeln”, sagte Coleen. “Nach Landon wollte ich das Spiel auch nicht mehr spielen. Aber ihr Mädchen habt mich dazu gebracht und dafür bin ich dankbar.”

Die Mädchen hatten natürlich Recht. Die Regeln standen fest. Aber ich war nicht wie die anderen Mädchen. Ich hatte mich nur mit einem Mann getroffen. Und ich hatte noch nie in meinem Leben einen One-Night-Stand gehabt. Das war also völliges Neuland für mich.

Rose, die meine Gedanken las, schob meinen Cosmo näher an meine Hand heran. “Es ist einfacher, wenn du austrinkst.”

Ich schüttelte den Kopf und beäugte sie alle mit Abscheu. Dann kippte ich den ganzen Drink auf einmal hinunter und stand auf.

“Gut. Ich gehe dann mal. Gott verdammt, Mädels. Ihr habt Glück, dass ich euch liebe.”

Sie grinsten alle schelmisch, Rose stieß einen betrunkenen Juchzer aus. Coleen ergriff meine Hand, bevor ich ging. “Lass den Blonden wissen, dass ich interessiert bin”, sagte sie und zwinkerte.

Ich rollte mit den Augen, wandte mich ab und ging ohne ein weiteres Wort auf die drei Männer am Billardtisch zu.

Mein Herz schlug wie wild. Ich konnte kaum geradeaus sehen, so verängstigt war ich. Aldens Verrat hatte mich auf beruflicher Ebene nicht verletzt; wenn überhaupt, hatte mich das Single Dasein noch konzentrierter gemacht. Aber das hier?

Ich hatte keine Ahnung mehr davon, wie man mit einem Mann sprach. Was hätte ich überhaupt sagen sollen?

Als ich den Billardtisch erreichte, drehten sich die drei Männer um und bemerkten meine Ankunft. Gott, aus der Nähe sahen sie sogar noch besser aus.

Der Erste war blond und sah verspielt aus, beinahe wie ein Golden Retriever. Der Nächste war dunkelhaarig und dunkeläugig mit einem grimmigen, herrischen Blick, den ich persönlich nicht attraktiv fand, aber ich wusste, dass Rose es getan hätte.

Der Mann in der Mitte, der den Billardqueue hielt, der Mann, der von Anfang an meine Aufmerksamkeit erregt hatte … ich wusste nicht, wie ich ihn beschreiben sollte. Sein Haar war von einem zerzausten Hellbraun, seine Augen blau wie der Ozean, sein Körperbau imposant und kraftvoll.

Und im Gegensatz zu seinen Freunden war der Ausdruck in seinen Augen unmöglich zu lesen.

Die Definition eines Pokerface.

Blondie lächelte kokett. “Können wir dir helfen?”

Ich holte tief Luft, denn ich wusste, dass meine Freunde alle aufmerksam zusahen. Wenn ich bei dem Spiel schummeln wollte, konnte ich nur beten, dass die Jungs mich nicht verraten würden.

“Okay”, sagte ich. “Ich werde es kurz machen. Siehst du die vier Mädchen auf der anderen Seite des Raumes, die an der Bar sitzen? Sie erwarten, dass ich einen One-Night-Stand mit einem von euch habe.”

Der Blonde und der Dunkelhaarige starrten mich ungläubig an. Der Mann in der Mitte starrte nur ausdruckslos. Ich achtete darauf, schnell zu erklären.

“Was übrigens nicht passieren wird. Aber wenn ihr mitspielt und einer von euch mir eine Zahl nennt – irgendeine Zahl, es können von mir aus auch eure Lottozahlen sein – dann gebe ich euch im Gegenzug etwas.”

Der dunkelhaarige Mann grinste. “Was gibst du uns denn?”

“Die Nummer des Mädchens in dem gelben Top. Ihr Name ist Coleen. Und sie ist an dem hier interessiert”, sagte ich und nickte dem Blonden zu.

Die Augen des Blonden wanderten langsam über Coleen. Ich wusste, dass ich schnell handeln musste, sonst würde ich die Nerven verlieren.

“Und?” fragte ich. “Was sagt ihr?”

“Naja”, sprach schließlich der Mann in der Mitte, “das ist mal was Anderes.”

Ich starrte ihn an und war eine Sekunde lang überrascht. Ich hatte fast gedacht, der Mann mit dem Pokerface sei aus Stein. Aber da war er und sprach mit einer satten, selbstsicheren Stimme. Er tauschte einen Blick mit seinen Freunden, dann sah er wieder zu mir.

“Okay”, sagte er und nickte. “Wir werden spielen. Aber die Frage ist doch: Wessen Nummer willst du?”

Als er sich näher ins Licht beugte, sah ich eine Spur von Schalk in seinen ozeanblauen Augen. Mein Herz hämmerte gegen meinen Brustkorb.

“Das ist wirklich egal”, sagte ich. “Es kann jede sein…”

“Du musst aussuchen”, forderte er.

Ich biss mir auf die Lippe, sah nach unten und dann wieder in seine Augen. Ich kannte meine Antwort von der Sekunde an, in der ich hinüberging. Warum nicht ehrlich sein?

“Deine”, hauchte ich

Der Rand seiner Lippen verzog sich zu einem süffisanten Grinsen. Er zwinkerte wissend.

“Wie du befiehlst.”

Fuck. Schon das kleinste Aufblitzen seines Interesses hatte mich gepackt. Ich wollte nicht die Nummer des Mannes. Ich wollte ihn. Ich spürte, wie meine rationale Seite dem reinen Urtrieb wich. Aber ich schüttelte es ab.

Ich hatte nicht vor, ihn direkt hier auf dem Billardtisch zu ficken. So sehr ich es auch wollte.

Er griff nach einer Serviette in der Nähe, notierte seine Nummer und schob sie über den Billardtisch. Ich schaute darauf hinunter.

Er schüttelte den Kopf. “Wie willst du mich anrufen, wenn es nicht echt ist?”

Verdammt, er war gut. Ich errötete wie ein schüchterner Teenager. Als ich den Zettel aufhob, sah ich, dass sein Name darauf gekritzelt war.

“Du bist Jensen?”

“Ja, und du?”

“Kyla.”

“Nun, Kyla, ich kann an Grants Gesichtsausdruck hier sehen, dass er genauso an deiner Freundin da drüben interessiert ist. Warum gibst du ihr nicht seine Nummer?”

Grant, der Blonde, notierte schnell seine Nummer und reichte sie weiter. Ich fühlte mich wie eine Marionette, als ob dieser Mann, dieser Jensen, mit seinen tiefblauen Augen und seinem subtil ausdrucksstarken Gesicht, mich an einer Schnur hätte.

Ich räusperte mich, nickte ihm zu und versuchte, mich wieder einigermaßen unter Kontrolle zu bringen. “Danke für die Hilfe.”

“Jederzeit, Kyla”, sagte er mit funkelnden Augen. “Du weißt, wo du mich findest.”

Damit drehte ich mich um und ging zurück zur Bar, betend, dass ich nicht ausrutschte und auf mein Gesicht fiel. Ich wusste, dass Jensen mich immer noch beobachtete.

Endlich erreichte ich meine vier verräterischen besten Freunde. Anhand des identischen Grinsens in ihren Gesichtern wusste ich, dass ich meine Karten richtig gespielt hatte.

“Und?” fragte Coleen schwindelerregend.

“Bitte sehr, Coleen”, sagte ich und reichte ihr Grants Nummer. “Er ist interessiert.”

“Und?” Megan drängte. “Was ist mit dem anderen? Der, mit dem du gesprochen hast?”

“Ich habe seine Nummer. Also, ich werde ihm einfach später am Abend eine SMS schicken. Wenn wir alle auf dem Heimweg sind.”

Megan, die zu diesem Zeitpunkt mehr als besoffen war, kniff ihre Augen zu einem misstrauischen Blick zusammen. “Versuchst du … aus dem Spiel auszusteigen, Kyla?”

Alle drehten sich um und starrten mich an. Mist. Mein Plan würde nicht so einfach funktionieren, oder? Ich sah über meine Schulter zu Jensen, der über den Tisch gebeugt eine weitere Billardkugel stieß.

“Gut”, sagte ich. “Ich schreibe ihm jetzt einfach eine SMS.”

Und damit zog ich mein Telefon aus der Tasche.

Kyla
Meine Freunde glauben mir nicht
Jensen
Kyla, schätze ich mal?
Jensen
Ich bin überrascht, dass du mir sofort eine SMS geschickt hast.
Kyla
Irgendwelche Vorschläge?
Jensen
Sicher.
Jensen
Warum verschwinden wir nicht von hier?

Ich sah zu Jensen hinüber, der von seinem Telefon zu mir aufblickte, ein Hauch von Lächeln auf seinen Lippen. Mein Körper schrie nach einer Antwort, aber mein Verstand hatte andere Ideen.

Kyla
Okay. Aber ich gehe nach Hause
Kyla
Allein
Kyla
Ich kann auf mich selbst aufpassen
Jensen
Aber ist es das, was du willst, Kyla?

Diesmal schaute ich nicht zu ihm zurück. Ich wusste, wenn ich es tat, würde er mich sofort durchschauen. Stattdessen steckte ich mein Handy in meine Tasche, schnappte mir meine Jacke, drehte mich zu meinen Freunden und setzte ein verruchtes Lächeln auf.

“Na bitte, Mädels”, sagte ich. “Das Spiel beginnt.”

Dann drehte ich mich um und ging auf den Fremden mit den ozeanblauen Augen zu, während ich die Mädchen hinter mir klatschen und jubeln hörte.

Wir wollten raus, ganz klar. Aber wo genau wollten wir hin?

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Heiratspläne mit dem CEO

Eine Kellnerin, die sich um ihren kranken Bruder kümmern muss, bekommt ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. Wenn sie einen reichen und herrschsüchtigen CEO heiratet und ihm innerhalb eines Jahres einen Erben schenkt, wird er ihr eine Millionen Dollar zahlen und ihrem Bruder zu der Operation verhelfen, die er braucht. Wird das Leben im Schloss die reine Folter oder kann sie ihr Glück finden? Vielleicht sogar ihre große Liebe?

Age Rating: 18+

Originalautor: Kim L. Davis

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

Es Geht Nicht Nur Um Dich

Von klein auf war Maya Hamilton ein wildes Partygirl, das nichts mehr liebte, als sich auszutoben und zu tun, was sie wollte. Jace Parker war ein verantwortungsloses Mitglied einer Studentenverbindung mit einer Vorliebe für Partygirls; sie waren wie füreinander geschaffen – bis er sie aus heiterem Himmel per SMS abservierte. Jetzt, zwei Jahre später, treffen sie sich als Studentin und Professor wieder, und Maya verbirgt ein lebensveränderndes Geheimnis vor Jace!

Altersfreigabe: 18+

Das Feuer In Deinem Herzen

Kara ist eine ganz normale Highschool-Schülerin, nicht beliebt, aber auch keine Einzelgängerin. Sie hat einen Freund, Adam… bis sie ihn dabei erwischt, wie er sie betrügt. Jetzt will sie ihn am liebsten vergessen, aber er taucht immer wieder auf. Auf einer Party wird er dann handgreiflich mit ihr. Zu seinem Pech ist es Jason Kades Party. Nachdem er Adam verprügelt hat, wirft Jason ein Auge auf Kara und akzeptiert das Wort “Nein” nicht. Jetzt sind Kara und Jason in einem Katz- und Mausspiel gefangen, aber wer ist was?

Altersfreigabe: 18+

Die Gefährtin des Königs

Als Belle herausfindet, dass sie im Zentrum eines Krieges zwischen Dämonen und Werwölfen steht, begibt sie sich auf eine Reise der Selbstfindung und verliebt sich in den Mann, der ihr Entführer oder ihr Retter sein könnte… den Werwolfkönig. Aber wird Belle jemals erfahren, wer sie wirklich ist?

Altersfreigabe: 18+

Billion Dollar Boss

Zoey Curtis will unbedingt raus aus ihrem aktuellen Job und weg von ihrem fiesen Boss! Doch als ihr ein Job als Assistentin des Milliardärs und Playboys Julian Hawksley angeboten wird, ist sie nicht auf das sehnsüchtige Verlangen vorbereitet, das er in ihr wecken wird…

Altersfreigabe: 18+

Die Strafe des Alphas

Alexia hat sich ihr ganzes Leben darüber Sorgen gemacht, nie ihren Gefährten zu finden, aber jetzt trifft sie ihn endlich – und macht sich noch mehr Sorgen! Alpha Rainier Stone vom Southridge Rudel ist ein Killer und berüchtigt für seine Brutalität. Er nimmt sich, was er will – und jetzt will er sie. Schlimmer noch, sie will ihn auch! Wird Alexia in der Lage sein, die Wut in Rainiers Herz zu besänftigen? Wird sie in der Lage sein, ihn vor sich selbst zu retten?

Age Rating: 18+

Original-Autor: Lunababy

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

Savage – Zügellose Leidenschaft

_Wir sprachen nur eine Sprache. Sex._

_Er hielt mich an den Haaren, mein Körper war in seinem anderen Arm gespannt. Ich war schon so feucht, dass ich nicht wusste, ob ich es aushalten würde, wenn er in mich hineinrutschte._

_Er beugte mich aggressiv über den Schreibtisch, aber das ließ meine Libido noch weiter ansteigen. Ich spürte, wie er seine harte Männlichkeit gegen meinen Hintern massierte._

_Ich seufzte vor Verlangen. Ich brauchte ihn. Genau hier. In diesem Moment._

Die Königin des Lykaners

Die neunzehnjährige Werwölfin Aarya hielt sich selbst nie für eine hoffnungslose Romantikerin, bis der Junge, den sie liebte, sie für eine Andere verließ. Frisch gebrochenen Herzens besucht sie widerwillig den Ball der Lykaner, wo sie deren König Dimitri Adonis trifft – und sofort ist eine Verbindung zwischen ihnen. Nun muss sich das feurige Paar in einer gefährlichen Welt voller Intrigen zurechtfinden, während es mit verschmähten Ex-Geliebten, eifersüchtigen Untergebenen und vielem mehr konfrontiert wird.

Hin und Weg von Dir

Trinity ist beruflich am Ball, aber das bedeutet nicht, dass es immer leicht ist. Nach einem harten Tag im Büro lernt sie in einer Bar Stephen Gotti kennen: ein Gentleman im Club und unersättlich im Schlafzimmer. Sie verlieben sich schnell ineinander, aber Stephen hat ein großes Geheimnis. Wird es Trinity abschrecken?

Altersfreigabe: 18+

Krieg der Wölfe

Nach den Wolfskriegen einigten sich die Werwölfe und Menschen auf einen unruhigen Waffenstillstand und teilten die Welt unter sich auf. Die Werwölfe übernahmen die Wälder und Ebenen, die Menschen die Städte und Dörfer. Die Menschheit wurde weiter in Arbeiter und Eliten aufgeteilt. Jetzt ist das Essen knapp und die Arbeiter verhungern, und so landet die zwölfjährige Arbeiterin Ellie hungrig und gestrandet im Werwolfsgebiet. Sind Werwölfe wirklich die furchterregenden Bestien, vor denen sie gewarnt wurde, oder haben die Eliten die Wahrheit verheimlicht?

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Vergewaltigung und Gewalt)