logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Mein heißer Stiefbruder ist ein Werbär

In der Nacht der größten Party des Abschlussjahres ist Helen nicht gerade begeistert, auf der Hochzeit ihrer Mutter mit einem griesgrämigen Bergmann aus Bear Creek zu sein. Das heißt, bis sie Sam trifft – den heißesten Hinterwäldler der Welt – der leider auch ihr Stiefbruder ist. Obwohl sie absolute Gegensätze sind und gerade erst verwandt wurden, fühlen sich die beiden zueinander hingezogen. Doch als sie sich näher kommen, entdeckt Helen etwas: Sam hat ein Geheimnis, das er nur schwer verbergen kann…

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Kelly Lord

 

Mein heißer Stiefbruder ist ein Werbär von Kelly Lord ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Zusammenfassung

In der Nacht der größten Party des Abschlussjahres ist Helen nicht gerade begeistert, auf der Hochzeit ihrer Mutter mit einem griesgrämigen Bergmann aus Bear Creek zu sein. Das heißt, bis sie Sam trifft – den heißesten Hinterwäldler der Welt – der leider auch ihr Stiefbruder ist. Obwohl sie absolute Gegensätze sind und gerade erst verwandt wurden, fühlen sich die beiden zueinander hingezogen. Doch als sie sich näher kommen, entdeckt Helen etwas: Sam hat ein Geheimnis, das er nur schwer verbergen kann…

Altersfreigabe: 18+

Original-Autorin: Kelly Lord

HELEN

Er stand vor mir – nackt.

Ein Exemplar der Männlichkeit, das Michelangelos David wie ein verdammtes Strichmännchen aussehen ließ.

Ich fuhr meine Hände an seinem dicken Hals entlang… sein praller Bizeps… seine kräuselnden Bauchmuskeln…

Das lange Anhängsel, das zwischen seinen Beinen hängt…

Ich musste Lippen zusammenpressen, um nicht zu sabbern.

Ich blickte in sein Gesicht. Unter einem Kopf mit engelsblondem Haar rezitierten seine dunklen, nicht blinzelnden Augen Shakespeare'sche Sonette.

Sie haben ganze Ed Sheeran-Alben gesungen.

Er wollte mich.

Und er könnte mich haben.

Hier, mitten im Klassenzimmer, von mir aus.

Frustriert vor Lust, kam ich näher.

Auf meiner Zunge schmeckte der Name meines Geliebten wie der erste Biss in einen Eisbecher mit heißer Karamellsauce…

„PROFESSOR HAMMOND!“

Brittanys Stimme – die eine Klangfarbe irgendwo zwischen Nägeln auf einer Kreidetafel und einem sterbenden Chihuahua hatte – riss mich plötzlich in die Realität zurück.

Ich war im Kunstunterricht, umgeben von meinen Mitschülern, und skizzierte das Aktmodell vor uns.

Ich schaute auf meine eigene Skizze auf dem Schreibtisch hinunter…

Oh nein. Nein, nein, nein, nein, nein, nein…

Brittany gackerte hinter mir, während ich versuchte, zu vertuschen, was ich getan hatte.

„HELEN ZEICHNETE PROFESSOR HAMMOND! OH MEIN GOTT!“

Gelächter brach im Raum aus, als sich alle vorbeugten, um einen Blick auf meine Zeichnung zu erhaschen.

Es war wahr. Ich war am Tagträumen, fantasierte über den gutaussehenden Professor Hammond und hatte versehentlich seinen Kopf auf den Körper des Nackten gezeichnet.

Oh, Scheiße…

Und anscheinend hatte ich ihm auch einen gigantischen Schwanz gegeben.

Helen, was ist nur los mit dir?!

Meine Gesichtsfarbe wechselte durch ein Spektrum von Rottönen, als Professor Hammond, unser gutaussehender Dozent, der Lehrerpornos an die Spitze meiner Browser-Historie trieb, von seinem Schreibtisch aufstand und sich auf Brittany und mich zubewegte.

„Beruhigt euch, Leute. Wir haben noch eine halbe Stunde Unterricht vor uns. Geht zurück zu euren eigenen… ähm… eigenen…“

Ich kniff meine Augen zusammen, um das unterdrückte Gekicher meiner Mitschüler auszublenden.

Ich wollte nicht Mr. Hammonds Gesichtsausdruck sehen, als er meine Skizze sah; ich wollte, dass Gott mich mit einem Blitzschlag niederstreckte.

„Nicht schlecht“, sagte Mr. Hammond mit tiefer Stimme. Er schwieg einen Moment lang – ich merkte, dass ich nicht atmete.

„Aber das nächste Mal, Helen… folgen Sie bitte den Arbeitsanweisungen.“

***

Um halb vier stürmte ich aus dem Klassenzimmer, ich zog meinen Kopf ein als sei ich eine Schildkröte.

Meine Nemesis aus der Kindheit hatte mich wieder in Verlegenheit gebracht.

Brittany Childress hatte mir seit dem ersten Jahr an der Highschool das Leben zur Hölle gemacht, und obwohl wir beide im letzten Semester an der Boulder State University waren – ein Semester entfernt vom wahren Erwachsensein – hatte sich wenig geändert.

Eigentlich waren wir in der Mittelschule befreundet, aber seit sich ihr Vater getrennt hatte, war sie die größte Zicke der Welt zu mir. Ich hatte keine Ahnung, warum. Ich hatte auch keinen Vater, aber man hat nie gesehen, dass ich es an anderen ausgelassen habe.

Ich nahm Brittany bereits in meiner Umgebung wahr, die damit beschäftigt war die Strähnen ihres blonden Haares zurechtzurücken, während sie in meine Richtung höhnte.

Ziemlich bald würde die ganze Schule von meinem neuesten Sketch erfahren.

Verdammte Hure. Ich wünschte, ihre Titten würden explodieren.

Sicher, jede weibliche Kunststudentin wollte mit Professor Hammond schlafen – einige der Jungs auch – aber keine hatte ihn jemals nackt gezeichnet. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

Die warme, duftende Luft beruhigte meine Nerven, als ich nach draußen auf den Hof trat. Es war unser letzter Unterrichtstag vor den Frühlingsferien, und höchstwahrscheinlich würde jeder die Episode vergessen haben, wenn wir in die Schule zurückkehrten.

Das hoffte ich.

„Helen!“

Ich erschauderte instinktiv beim Klang meines Namens.

Hat sich die Nachricht so schnell herumgesprochen?

Bin ich das Gesprächsthema schlechthin oder so?

Ich würde es Brittany und ihren bösen Twitter-Fingern glatt zutrauen; sie war wirklich eine Schlampe des einundzwanzigsten Jahrhunderts.

Ich drehte mich um, um zu sehen, wer mich gerufen hatte, und beim Anblick von Emma, die aus der Studentenvereinigung herüberkam, atmete ich erleichtert auf.

Es war nur meine BFF.

„Was ist los, Babe?“ fragte Emma und musterte mich. „Du siehst angespannt aus. Bist du immer noch sauer, weil du meine Party am Wochenende verpasst?“

Emma plante für die nächste Nacht eine große Party in der Wohnung ihrer Eltern. Sie waren auf einer Kreuzfahrt in Mexiko, so dass wir die Wohnung ganz für uns allein haben würden.

Nun, Ich würde es nicht.

„Ich meine…nein“, schmollte ich. „Aber auch, ja. Warum musste meine Mutter dieses Wochenende zum Heiraten aussuchen? Ich will mich betrinken. Ich brauche es nach dem heutigen Tag.“

„Ich habe von der Sache mit Professor Hammond gehört.“

„Was?! Wie hast du…“

„Brittany hat es in ihrer Instagram-Story gepostet“, sagte Emma achselzuckend. „Wenn du mich fragst: Du hast einen tollen Schwanz gezeichnet.“

„Ja, ich und Picasso“, brummte ich.

Großartig. Brittany hat nur etwa 1.000 Follower.

„Hey, sieh's mal positiv“, sagte Emma, als wir den Campus zu unserem Schlafsaal überquerten. „Du wirst dieses Wochenende wahrscheinlich einen geilen Hinterwäldler vögeln.“

„Ich habe meine Mutter schon gefragt, und es wird genau null Interessenten bei der Hochzeit geben. Es sei denn, du berücktsichtigst meinen Stiefbruder.“

„Ooh, klingt heiß!“ Emma lachte. „Genau wie die ganzen Pornos, die du schaust.“

Ich habe nur mit den Augen gerollt.

Porno ist Fantasie. Das ist das wahre Leben.

„Ich kann nicht glauben, dass meine Mutter jemanden heiratet, mit dem sie sich erst seit sechs Monaten trifft. Ich meine, ich habe den Kerl noch nicht einmal kennengelernt! Das ist so untypisch für sie.“

Mom hatte in ihrem Leben noch nie etwas Impulsives getan. Sie verdiente ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Kunsthandwerk auf Etsy. Ich liebte sie über alles, aber sie war nicht der spontane Typ.

„Liebe lässt Menschen verrückte Dinge tun“, sagte Emma. „Oder vielleicht hat er einfach einen richtig großen Schwanz. Vielleicht sogar größer als der von Professor Hammond -„

„Ekelhaft!“ Ich schrie und hielt mir die Ohren zu. „Ich will nicht an meine Mutter mit ihrem dreckigen alten Bergmann denken!“

Wir kicherten wie Mittelstufenschülerinnen, als ich meine Schlüsselkarte durchzog und den Weg in unseren Schlafsaal wies.

Mit Emma habe ich mich immer besser gefühlt.

***

Ich packte alles in meinen treuen, rostigen Corolla. Bear Creek lag mitten im verdammten Nirgendwo, und Mom wollte, dass ich meine ganzen Frühjahrsferien dort verbringe.

Eine Woche, die laut Mama mit Wandern, Zelten, Schwimmen und Natur gefüllt sein soll…

Mit anderen Worten: alles, was ich hasste.

Ich war ein Stadtmädchen. Ich mochte Partys. Mein Mittagessen auf Instagram zu posten. Im Schlafanzug rumhängen und Netflix gucken.

Ich habe mich nicht darauf gefreut, meine letzten Schulferien oben in den Bergen zu verbringen wie eine Hinterwäldlerin.

Ich schloss den Kofferraum, etwas getröstet durch die Tatsache, dass er mit all meinen Lieblingssnacks gefüllt war – zusammen mit ein paar Gläsern Smirnoff-Wodka.

Ich brauchte etwas zu tun, für den Fall, dass Jack in seiner Blockhütte kein Internet hatte oder was auch immer.

Als ich zur Fahrerseite ging, sah ich zwei Typen auf mich zu schlendern.

Einer von ihnen war Chris.

Heilige Scheiße.

Mein Herz machte einen Rückwärtssalto in meiner Brust.

Ich war schon seit dem ersten Semester in Chris verknallt. Jetzt, wo die Schule zu Ende ging, bekam ich dieses „Jetzt oder nie“-Gefühl. Uns lief die Zeit davon, um zusammen zu kommen. Nicht, dass ich realistisch gesehen dachte, dass das jemals passieren würde.

Ich hatte keine Chance. Chris war braungebrannt, er spielte in der Squash-Mannschaft und hatte Zähne, die weißer waren als arktischer Schnee. Seine Eltern waren reich, weil sein Vater eine Pharmafirma oder so etwas in der Art leitete, und sie hatten ein Skihaus in Vail.

Vail!

Ich war nicht das am schlechtesten aussehende Mädchen auf dem Campus, aber ich hatte immer das Gefühl, dass ich nur einen Twinkie vom Abnehmcamp entfernt war. Meine Kurven verunsicherten mich.

Hinzu kam, dass meine Mutter erst vor kurzem in ein vermutlich verherrlichtes Wohnmobil auf dem Lande gezogen war, wahrscheinlich wirkte ich nicht wie eine Anwärterin für die heißeste Braut auf dem Campus.

Ich war mir sicher, er hatte gehört, was heute im Kunstunterricht passiert war. Diese Schlange Brittany hatte etwas für Chris übrig und sie wusste, dass ich es auch tat. Sie hatte schon immer nach Wegen gesucht, um mich zu sabotieren.

„Wo willst du hin, Helen?“

Chris schlich auf mich zu, seinen Kumpel Sean im Schlepptau. Ich hatte nie verstanden, warum Chris mit so einem Widerling abhing – wahrscheinlich fühlte er sich schlecht, weil er nie Mädchen bekam.

Mein Schwarm hat ein Herz aus Gold.

Ich lehnte mich an mein Auto und versuchte, lässig auszusehen. Ich versuchte, meine zitternden Hände in den Taschen meiner Jeans zu verstecken, aber dann fiel mir ein, dass meine verdammten Jeggings keine hatten.

„Ich fahre hoch in die Rockies zur Hochzeit meiner Mutter.“

„Die Rockies, hm?“ Chris lächelte. Seine Zähne haben mich fast geblendet. „Weißt du, meine Eltern haben ein Haus in Vail. Irgendwo in der Nähe davon?“

„Nein, ähm… nicht Vail“, sagte ich und stolperte über meine Worte.

„Aspen?“ fragte Sean.

„Ich… ich fahre nach Bear Creek.“

Ich spürte, wie mein Gesicht heiß wurde. Gott sei Dank wurde es schon dunkel.

Chris hob eine Augenbraue. „Bear Creek? Wirklich?“

Ich nickte. Er runzelte die Stirn und tauschte einen Blick mit Sean. Ich war mir sicher, dass sie später darüber lachen würden.

„Also, ich schätze, du wirst nicht auf Emmas Party sein…“, sagte er.

Hatte ich den Verstand verloren, oder klang er…

Enttäuscht?

„Nein, dieses Mal nicht“, sagte ich.

Chris nickte und strahlte. „Na dann, schöne Pause. Wir sehen uns, wenn wir zurück sind.“

Er hüllte mich in eine Umarmung. Ich schmolz fast in seinen Armen dahin.

„Ja… bis dann“, schaffte ich es noch herauszupressen. „Viel Spaß morgen.“

„Wir werden verdammt noch mal zerschmettert werden!“ Sean kicherte, ein zackiges Lächeln erschien unter seiner Schweinsnase. Er roch wie eine Woche altes Bongwasser.

„Hüte dich vor den Bären da oben“, warnte Chris scherzhaft.

Ich gluckste. „Das werde ich.“

Er ließ noch einmal sein Millionen-Dollar-Lächeln aufblitzen und wandte sich anschließend zum Gehen. Ich fiel in mein Auto und wurde fast ohnmächtig.

Geht es nur mir so, oder hat es zwischen Chris und mir… irgendwie… gefunkt?

Ich musste es mir einbilden.

…Oder?

Scheiße!

WARUM gehe ich nach Bear Creek statt zu Emmas Party?

Ich drehte meinen Schlüssel im Zündschloss und hörte, wie der Corolla zum Leben erwachte.

Was ich nicht alles für meine Mutter tat…

***

Ein paar Stunden später fuhr ich auf dunklen Bergstraßen und war völlig verloren. Anscheinend war Bear Creek nicht nur mitten im Nirgendwo – es war das Ende der verdammten Welt.

Ich hatte meilenweit kein anderes Auto gesehen, geschweige denn eine Tankstelle oder einen McDonald's. Also kein McFlurry-Sonnenuntergang für mich.

Hier oben gab es keine Straßenlaternen. Keine Telefonmasten. Keine Leitplanken. Auf beiden Seiten von mir nichts als Bäume. Bäume und Bäume und noch mehr verdammte Bäume.

Ich sah einen gelben Schimmer in der Dunkelheit. Ein Straßenschild!

Ich sollte meine Mutter an einer Abzweigung treffen, aber ich hatte hier oben keinen Empfang, und mein GPS hatte auch aufgehört zu funktionieren.

Nähere ich mich der Bear Creek Lane?

Scheiße, wenn ich das wüsste.

Ich wurde langsamer, als ich mich dem Schild näherte, und blinzelte in der Dunkelheit, um die Worte zu erkennen…

WARNUNG VOR BÄREN

Bären?! Heiliger Jesus.

Ich hatte gedacht, Chris hätte Witze gemacht.

Als ich weiterfuhr, wurde die Straße schmaler. Windiger.

Die hoch aufragenden Rocky Mountains verdeckten das Leuchten der Sterne und des Mondes. Draußen war es stockdunkel.

Wo bin ich?

Ich wurde von Sekunde zu Sekunde nervöser, und drehte das Camila-Cabello-Album, das ich gehört hatte, leiser. Die Musik lenkte mich zu sehr ab, als die Fahrt immer komplizierter wurde.

Als ich um eine weitere Kurve fuhr, sah ich eine Bewegung in meinen Scheinwerfern. Ich flippte aus und trat auf die Bremse.

Oh mein verdammter Mist…

Meine Hände umklammerten das Lenkrad, als ein riesiger Schatten aus dem Wald auftauchte…

Und ein gottverdammter GRIZZLYBÄR ist mitten auf die Straße gelaufen!

Das haarige Biest hielt vor mir inne und blickte mit seinen glitzernden Augen auf den Corolla.

Heilige Hölle.

Es starrte mich direkt an!

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

HELEN

Der Grizzlybär rumpelte näher an den Corolla heran. Das große, haarige Biest war fast so groß wie mein Auto.

Mein Blick ging zu den dicken, knochenweißen Krallen, die über den rissigen Asphalt stapften.

Die gelben Kiefer glänzten vom Speichel.

Die schwarzen Augen, beobachteten mich hinter seiner schnüffelnden Schnauze.

Um mich zu wittern, stellte ich mir vor.

Ich konnte nicht atmen.

Bin ich im Begriff, das Abendessen eines Grizzlybären zu werden?

Das war eine Mahlzeit, die ich nicht auf Instagram posten wollte.

Der Bär hielt vor meiner Stoßstange an, Sabber tropfte auf meine Motorhaube…

Ich wollte meine Augen schließen, aber ich konnte nicht wegschauen…

Und dann….

Erstaunlicherweise…

Drehte sich der Bär von meinem Auto weg… und lief in den Wald.

Ich wartete zehn Sekunden, dreißig Sekunden, was sich wie eine ganze Minute anfühlte, bevor ich endlich Luft holte.

Das wird mein erster und letzter Besuch in Bear Creek sein, das habe ich mir versprochen. Hochzeit hin oder her, Mom ist mir viel schuldig.

Ich trat auf das Gaspedal und schlich weiter die Straße hinauf, meine Augen huschten um jede Kurve, um nach Anzeichen für meinen pelzigen Freund Ausschau zu halten..

Dann, weiter vorne, reflektierten meine Scheinwerfer auf einem weiteren Straßenschild.

War es eine weitere Warnung, sich vor den Bären in Acht zu nehmen? Meiner bescheidenen Meinung nach hätte dieser Abschnitt des Highways mehr davon gebrauchen können.

Als ich jedoch näher kam, erkannte ich es als das ländliche Äquivalent eines Straßenschildes. Ich atmete erleichtert aus.

Ich hatte die Bear Creek Lane gefunden.

Danke, Gott. Danke, Jesus. Danke, Allah, Buddha, Beyoncé…

Ich wurde langsamer. Ein alter Pickup war unterhalb des Schildes geparkt. Seine Scheinwerfer flackerten auf, als ich mich näherte. Eine dünne Frau mittleren Alters hing aus dem Fenster und winkte verzweifelt…

Mama!

Ich parkte neben dem Lastwagen. Mom wartete schon darauf, mich zu umarmen, als ich aus dem Auto stieg.

„Oh, Schätzchen! Du hast es geschafft!“, quiekte sie.

„Kaum“, sagte ich und drückte ihren Rücken. „Was ist mit dem Truck?“

Mom fuhr früher einen Kia. Was machte sie mit diesem klapprigen Hinterwäldler-Mobil?

Sie blickte hinter sich. „Jack wollte, dass ich seinen Arbeitstruck nehme. Ich habe keinen Allradantrieb, und man weiß nie, was einem hier draußen begegnet, besonders nachts…“

„Du meinst, wie der riesige Grizzly, der fast meinen Corolla gefressen hat?“

„Ach, die sind harmlos“, sagte meine Mutter mit einem frechen Blick. „Sie haben mehr Angst vor dir als du vor ihnen.“

„Ich führe dich zur Hütte“, sagte sie und kletterte in Jacks Pickup. Ich nickte und stieg wieder in den Corolla ein.

Richtig. Die Hütte.

Ich fühlte mich wie die Hauptfigur in einem Teenager-Slasher-Film.

Spring Break in einer Hütte im Wald. Was könnte möglicherweise schiefgehen?

Ich wappnete mich, als Moms Rücklichter die Bear Creek Lane hinunterfuhren.

Die lahmste Woche meines Lebens hatte offiziell begonnen.

Ich fuhr hinter dem Pickup her, als wir uns durch die Bear Creek Lane schlängelten, die sich als Schotterstraße mit Steinen und Schlaglöchern entpuppte.

Wenn Mama nicht da gewesen wäre, hätte ich es wahrscheinlich nie entdeckt. Der Eingang zur Abzweigung war komplett von Brombeerbüschen verdeckt.

Zuerst wirkten die umliegenden Wälder so dicht und dunkel wie auf dem Highway.

Jup. Dieser Ort hatte Freitag der 13. überall drauf geschrieben.

Aber dann bemerkte ich Lichter zwischen den Bäumen. Die leuchtenden Fenster von Häusern – riesigen Häusern -, die in einem Ferienort wie, nun ja, nicht fehl am Platz wären.

Vail.

Das war eine interessante Entwicklung. Ich dachte, hier draußen lebten nur Hinterwäldler.

Oder vielleicht ist Jack der Einzige, dachte ich und schaute auf den beschissenen Pickup voraus.

Ich folgte Mom in eine lange Seitenstraße.

Whooooooaaaaaa….

Es war eine Einfahrt, keine Seitenstraße. Und das Haus, zu dem sie gehörte, war gigantisch – größer als alle anderen, an denen wir vorbeigefahren waren. Es sah aus wie eine Art schicke Skihütte für Betriebsausflüge – alles aus Holz und Glas.

Ist Jack der Platzwart oder so?

Mom fuhr in eine Garage mit fünf Autos, parkte zwischen ihrem alten Kia und einem riesigen SUV, und winkte mich zu einem der anderen freien Plätze. Nachdem ich geparkt hatte, stieg ich aus dem Corolla aus. Ich war beeindruckt von der Größe des Raums, der locker dreimal so groß war wie der Schlafsaal, den ich mit Emma teilte.

Mom grinste. „Hier ist es! Mein schönes Zuhause!“

„Mäht Jack hier etwa den Rasen oder so?“ Mein Blick fiel auf ein Paar Jetskis, die auf einem Anhänger auf der anderen Seite des Raumes ruhten. Mom lachte.

„Nein, Dummerchen! Das ist sein Haus. Er hat es mit seinen bloßen Händen gebaut.“

Was jetzt?

Ich war schockiert.

Er hat es selbst gebaut? Scheiße, selbst das muss ein Vermögen gekostet haben. Ist Jack eine Art hinterwäldlerischer Zillionär?

„Ich dachte, er macht Möbel…“

„Ich mache Möbel!“, kam eine dröhnende Stimme.

Ein großer, bulliger Kerl in knackigem Flanell hob meine Mutter plötzlich in seine bulligen Arme. Sie kreischte vor Lachen.

„Helen, das ist Jack!“ sagte Mom, als der Mann – der Jack sein musste – sie absetzte. Er streckte seine Hand zum Schütteln aus.

„Stell sie da hin, Helen. So schön, dich endlich kennenzulernen.“

Ich blickte in seine silbernen Augen und sein freundliches, an den Schläfen geknicktes Gesicht.

Oh. Mein. Gott.

Jack war ein totales Babe.

Er hatte ein jugendliches Lächeln und einen dunklen Bart, der mit Grau gesprenkelt war. Sein langes Haar war zu einem unordentlichen Dutt zurückgezogen, und seine Muskeln drohten jeden Moment aus seinem Hemd zu platzen.

Gut gemacht, Mom.

Andererseits war sie auch nicht gerade übel, was ihr Aussehen betraf. Sie war Anfang fünfzig und hatte immer noch einen schlanken Körper – meine Kurven stammten definitiv von Vaters Seite.

Ich wollte nie, nie, niemals an Mom im Schlafzimmer denken, aber jeder mit Augen konnte sehen, dass sie eine totale MILF war.

Sie waren beide glücklich.

„Freut mich ebenso „, sagte ich Jack aufrichtig.

Ich schaute über seine Footballspieler-Schultern – oder versuchte es zumindest – zu Mom und warf ihr einen subtilen Blick der Anerkennung zu. Ihre Wangen leuchteten rosa..

„Können wir dir die große Tour zeigen?“ fragte Jack und bot mir seinen Arm an. Ich nahm ihn.

„Auf jeden Fall“, sagte ich und warf Mom noch einen Blick zu.

Reich, heiß und höflich?

Mama mia!

***

Jack und Mom führten mich durch das ganze Haus, das innen noch größer wirkte als von außen. Jack hatte eine riesengroße Küche, ein riesengroßes Wohnzimmer, mehrere riesengroße Schlafzimmer…

Alles schien für einen Riesen gebaut zu sein.

Das glückliche Paar scherzte und lächelte die ganze Zeit. Ich konnte nicht glauben, dass ich an der Männerwahl meiner Mutter gezweifelt hatte. Sie waren perfekt zusammen – in der Liebe und im Geschäft.

Sie hatten sich letztendlich auf einer Handwerksmesse kennengelernt. Jack war mit seinen Möbeln gekommen, und Mom mit den Quilts, Überwürfen und Kissen von ihrer Etsy-Seite.

Jetzt arbeiteten sie zusammen – Jack machte immer noch seine Möbel, aber Mom polsterte sie jetzt. Anscheinend verkauften sich ihre Kooperationen wie geschnitten Brot.

Nach der Tour machte sich Jack bereit zum Aufbruch. Er wollte sich mit seinem Sohn Sam und einigen Freunden in der örtlichen Bar für einen Männerabend treffen.

Er sagte, wir sollten nicht aufbleiben, also klang es so, als würde ich Sam am nächsten Morgen treffen. Wenn er so war wie sein Vater, war ich sicher, dass er cool sein würde.

Jack und Mom gaben sich einen süßen Kuss, bevor er abfuhr.

„Einen schönen Abend, meine Damen!“, sagte er und winkte mir zu.

„Trink nicht zu viel!“ Mom warnte ihn.

Er runzelte spöttisch die Stirn. „Wer? Ich?“

Mom rollte mit den Augen. Jack zwinkerte mir zu und pfiff unschuldig, als er zur Tür hinausging.

Mom drehte sich zu mir um und schüttelte den Kopf. „Du musst müde sein, Schätzchen. Wir haben oben das Gästezimmer für dich hergerichtet, falls du ein bisschen schlafen willst.“

„Schlafen? Machst du Witze?“ Ich schenkte ihr ein verschmitztes Grinsen. „Mom, du wirst morgen heiraten. Wir trinken!“

***

Zwanzig Minuten später stand ich in der Küche und mischte meinen Smirnoff mit etwas Cola, die Mom und Jack im Kühlschrank gehabt hatten. Mom runzelte die Stirn, als ich sie bediente.

„Süße, du weißt, dass ich nicht viel trinke.“

„Ganz genau. Es ist ein besonderer Anlass.“

Ich hob mein Glas von der Kücheninsel.

„Auf Ellie und Jack“, sagte ich.

Klick!

Wir nippten an unseren Getränken. Mom zog eine Grimasse.

Sicher, Cola und Wodka war nicht der edelste Cocktail, aber es war mein Lieblingscocktail – ich wollte hier draußen in den Wäldern niemanden beeindrucken.

„Liebst du ihn wirklich, Mom?“ fragte ich, wobei der Schnaps mich nach einem so langen Tag sofort auflockerte.

Sie nickte. „Das tue ich wirklich. Ich habe mich noch nie nie sicherer gefühlt, als wenn ich in seiner Bärenumarmung eingewickelt bin.“ Sie lächelte in sich hinein.

„Er ist das Beste, was mir je passiert ist, seit, na ja… Dir .“

„Aww.“ Danke, Mom.

Ihre Worte erwärmten mein Herz. Mom und ich waren seit dem Unfall meines Vaters auf uns allein gestellt. Dank seiner Lebensversicherung hatten wir genug zum Leben, aber Mom hatte sich ein wenig zurückgezogen.

Selbst als sie mit ihrem Geschäft angefangen hatte, verließ sie das Haus nur selten, es sei denn, sie musste Nähzeug abholen oder eine Handwerksmesse besuchen.

Sie war schon immer eine Einzelgängerin gewesen, und manchmal machte ich mir Sorgen, dass sie im Alter ganz allein dastehen würde.

Die Begegnung mit Jack hatte diese Sorgen beseitigt.

„Also, gefällt es dir hier oben?“ fragte ich und ging hinaus ins Wohnzimmer. Alte Campingausrüstung schmückte die Wände – Paddel, Schneeschuhe und Angelruten. Ein Kronleuchter aus Geweih hing von der hohen Decke.

„Es ist eine große Abwechslung zu Boulder“, antwortete Mom und ließ sich auf eine große karierte Couch in der Nähe des Steinkamins plumpsen.

Ich schloss mich ihr an und blickte durch die Glaswand, die einen Teil des Raumes ausmachte, auf den riesigen Hof.

„Ich weiß, es wirkt abgelegen“, fuhr sie fort. „Aber ich habe es genossen, hier draußen in der Natur zu sein. Das Leben ist viel einfacher ohne Wi-Fi oder Handyempfang.“

„Es gibt hier kein Wi-Fi?!“ rief ich, ungläubig. Mom grinste nur.

„Tut mir leid, Schätzchen.“

Ich seufzte. „Was zum Teufel macht ihr denn so zum Spaß?“

Mom zuckte mit den Schultern. „Als ich im Winter hierher gezogen bin, sind wir Schneeschuhwandern gegangen. Manchmal sitzen wir auch nur drinnen und lesen am Kamin…“

Ein glasiger Blick kam über sie, als sie zu besagten Kamin starrte.

Ich könnte mir vorstellen, dass sie in den langen, kalten Winternächten viel mehr getan haben, als nur ein paar Bücher zu lesen.

Eeeeeew! Hol deine Gedanken aus der Gosse, Helen!

„Geht ihr zusammen aus oder so?“ fragte ich, um das Thema zu wechseln. Der ferne Ausdruck verschwand aus Moms Gesicht.

„Oh, äh…“, stolperte sie. „Nein, wir gehen nicht oft aus dem Haus. Jack fährt in die Stadt, wenn wir etwas brauchen, und ich bin immer so beschäftigt mit der Arbeit oder dem Kochen oder der Hausarbeit…“

„Setzt er dich zur Arbeit ein?“ fragte ich. Mir gefiel der Klang nicht. Ich wollte nicht, dass meine Mutter ein Dienstmädchen wird.

Sie mag eine Stubenhockerin gewesen sein, aber sie war keine Hausfrau.

„Nichts dergleichen. Wir teilen uns die Hausarbeit. Es ist nur…“ Ihre Stimme verstummte, als sie nach den richtigen Worten suchte. „Ich mag dieses Haus wirklich.“

Nun, das machte durchaus Sinn. Der Ort war ein verdammter Palast.

„Du wirst Sam wirklich mögen“, sagte Mom nach einem weiteren Schluck von ihrem Drink. „Er wohnt hier bei uns. Er hilft Jack, die Möbel zu bauen.“

„Cool“, sagte ich. „Wo ist er aufs College gegangen?“

„Eigentlich hat er direkt nach der Highschool mit Jack gearbeitet.“

„Oh. Das ist ähm… auch cool.“

Er war nicht auf dem College? Und er hatte weder Wi-Fi noch Handyempfang?

Hmmmm…

Vielleicht wird Sam nicht so cool sein. Wenn wir keine College-Geschichten oder Netflix gemeinsam hätten, worüber zum Teufel sollten wir dann reden? Bäume und Felsen?

Laaaaangweilig.

„Ich freue mich wirklich darauf, ihn morgen zu treffen“, sagte ich und versuchte, höflich zu sein. Zum Glück war Mom schon betrunken und bemerkte meinen gekünstelten Tonfall nicht.

„Er wird der große Bruder sein, den du dir immer gewünscht hast“, sagte sie, wobei sich ihre Worte überschlugen.

„Aha.“

Was immer du sagst, Mom.

***

Mom und ich haben an diesem Abend eine ganze Flasche Smirnoff vertilgt. Ich hatte sie seit Weihnachten nicht mehr gesehen, und ihr Leben war seitdem ein Wirbelwind gewesen, mit dem Antrag und dem Umzug und allem.

Am Ende des Abends fühlte ich mich ihr so nah wie schon lange nicht mehr.

Aber am Morgen fühlte ich mich dem Tod näher.

Ich war total verkatert.

Ich stolperte aus dem Gästeschlafzimmer, blinzelte in das Morgenlicht und hatte nur ein großes, zerfleddertes Boulder-State-T-Shirt und die Unterhose von gestern an, aber das war mir scheißegal – ich brauchte Flüssigkeit, pronto.

Ich taumelte die Treppe hinunter in die Küche und füllte mir ein Glas mit Wasser an der Spüle. Das Wasser war so rein und erfrischend – wahrscheinlich von einer Art Rocky-Mountain-Gletscher oder so. Ich fühlte mich wie neugeboren.

Ich füllte mein Glas wieder auf und lehnte mich gegen das Waschbecken, wobei ich eine Haftnotiz auf der Kücheninsel bemerkte.

Honig holen. Sind bald zurück. Liebe, Ellie + Jack

Honig? Hä?

Ich war zu verblüfft, um darüber nachzudenken. Ich schlenderte zum Kühlschrank hinüber, um zu sehen, was ich zum Frühstück auftreiben konnte. Kater machten mich immer hungrig.

Andererseits, was machte das nicht?

Ich summte einen Camila Cabello-Song vor mich hin und wackelte mit dem Hintern, während ich Eier und Speck ausgrub.

Genau das, was der Arzt verordnet hatte.

„Morgen, Señorita“, kicherte eine tiefe Stimme.

Ich erstarrte.

Das klang nicht nach Jack.

Es musste also sein…

Ich schloss die Kühlschranktür.

An der Küchentür lehnte Jack – oder zumindest sah er so aus, wie er dreißig Jahre jünger ausgesehen hätte, halb nackt und mit dem selbstgefälligsten Grinsen, das ich je gesehen habe.

Ich konnte nicht aufhören, diese Bauchmuskeln anzustarren… diese Brust…

Oh-oh.

Das war viel schlimmer, als ich erwartet hatte.

Mein neuer Stiefbruder…

…war ein Sexgott!

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Moon River (Deutsch)

Maeve war nicht mehr zu Hause, seit ihr Vater gestorben ist und sie auf ein Internat geschickt wurde, aber jetzt ist sie zurückgekehrt, um das Haus zu verkaufen und endlich neu anzufangen. Sie ist noch nicht lange zurück, als sie ein paar alte Freunde trifft, die sie überreden, auf den Paarungsball zu gehen – ein seltsamer Name, aber es klingt lustig genug. Doch als ein seltsamer, aber berauschender Mann sich ihr auf dem Ball nähert und erklärt, dass sie „MEINS“ ist, beginnt eine Veränderung in ihr… eine, die ein dunkles Geheimnis über die Stadt und ihre Familie enthüllt.

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Extreme Gewalt, Entführung, sexuelle Gewalt, Vergewaltigung, Fehlgeburt)

Das Licht in Dir

Elaina Duval lebte ein glückliches und normales Leben mit ihrer Mutter—bis zu dem Tag, an dem sie achtzehn wurde. An ihrem Geburtstag erfährt sie, dass sie dem grausamen und herzlosen Valentino Acerbi versprochen wurde, der bald Capo der italienischen Mafia sein wird. Ohne Wahl oder Mitspracherecht wird sie in seine verdrehte Welt hineingezogen und gezwungen, Dinge zu ertragen, die kein Mensch erleiden sollte, aber was ist, wenn sie beginnt, es zu mögen?

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Gewalt, sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, Menschenhandel)

Autorin: Cassandra Rock

Du Gehörst Mir

Anika Mason ist nicht gerade der hellste Sonnenstrahl… Aber trotzdem fühlen sich Menschen zu ihr hingezogen. Und dazu gehören auch zwei sehr attraktive Jungs, um deren Aufmerksamkeit Anika nie gebeten hat. Und als ein mysteriöser, unbekannter Verehrer beginnt, Anika beunruhigende Nachrichten zu schicken, fragt sie sich, wer noch um ihr Herz buhlen könnte. Er wird vor nichts Halt machen, bis Anika ihm gehört…

Age Rating: 16+

Vom Alpha entführt

Belle weiß nicht einmal, dass es möglich ist, sich zu verwandeln. Im Flugzeug nach Paris trifft sie auf Alpha Grayson, der behauptet, sie gehöre ihm. Der besitzergreifende Alpha markiert Belle und nimmt sie mit in seine Suite, wo sie verzweifelt versucht, sich gegen die Leidenschaft zu wehren, die in ihr wächst. Wird Belle ihrem Verlangen nachgeben oder kann sie sich durchsetzen?

Alterseinstufung: 16+

Original Autor: Annie Whipple

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

Das unmoralische Angebot

Xavier Knight weiß genau, was Frauen heiß macht: schnelle Autos und viel Geld. Er hat beides. Doch dann zwingt ihn ein Skandal in eine arrangierte Ehe mit Angela Carson. Anfangs hält er sie für eine Goldgräberin – und das soll sie ihm büßen. Aber manchmal trügt der Schein und diametrale Gegensätze können zueinanderfinden …

Altersfreigabe: 18+

Autor: S. S. Sahoo

Durch alle Zeiten

~Jedes Mal, wenn ich meine Jungfräulichkeit verliere, ist es anders.~

~Manchmal ist es in einem Palast, und manchmal ist es im Dreck.~

~Manchmal liege ich oben, und manchmal ist mein Gesicht in einem Kissen vergraben, um meine Schreie zu dämpfen.~

~Manchmal tut es höllisch weh, und manchmal ist es pure Ekstase.~

~Aber eine Sache bleibt immer gleich, egal was passiert.~

~In jedem Leben findest du mich.~

~Ich verliere sie immer an dich.~

~Also lass mich nicht zu lange warten, meine Liebe…~

Alle Blicke Auf Uns

Laney hat auf der Hochzeit ihrer Schwester Sex mit Ace Flanagan, dem berühmtesten Rockstar der Welt, und rechnet nicht damit, ihn jemals wiederzusehen. Aber als Laney entdeckt, dass sie schwanger ist, ändert sich ihr Leben und das von Ace für immer …

Altersfreigabe: 18+

Mein Cowboy

Coras entfremdeter Vater hinterlässt ihr eine riesige Erbschaft, aber es gibt einen Haken! Sie muss seine Ranch mitten im Nirgendwo ein ganzes Jahr lang instand halten. Als Großstadtmädchen in einer kleinen Stadt könnte sie sich nicht mehr fehl am Platz fühlen. Aber als sie Hael kennenlernt, den sexy Cowboy, der auf ihrer Ranch arbeitet, wird das Landleben plötzlich um einiges aufregender…

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Tinkerbelle Leonhardt

Die Werwolf Chroniken

Als Bambi zur Gefährtin eines furchteinflößenden, blinden Alphas wird, dessen Vergangenheit von Krieg erschüttert wurde, muss sie einen Weg finden, ihm die Schönheit des Lebens wieder vor Augen zu führen, bevor Wut und Schmerz ihn ganz verzehren.

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Veronica

Touch

Es ist schon eine Weile her, dass Emily mit jemandem Sex hatte. Und ihre letzte Beziehung? Sie kann sich kaum erinnern, so lange ist das her. Aber das bedeutet, dass sie fällig ist für ein aufregendes Liebesabenteuer! Emily ist dabei, denjenigen zu treffen, dessen Berührung sie in Flammen setzen wird.

Altersfreigabe: 18+