logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Besessen von Price

Nachdem die angehende Journalistin Kate Dawson den reichsten CEO der Stadt beleidigt, setzt dieser ihr eine Zielscheibe auf den Rücken. Als sie ihn dann auch noch bei einem verdorbenen Akt ertappt, macht er es zu seiner Mission, sie zu bestrafen. Wird Kate in seinem Spiel der Dominanz lernen, die Unterwerfung zu lieben?

 

Besessen von Price von Stanlight ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

KATE

Es war 18:15 Uhr und die Lobby des Büroturms von Price Industries leerte sich bereits, als ich über den polierten Marmorboden in den Bereich mit den Aufzugstüren ging.

Das Vorstellungsgespräch war nicht das, was mich nervös machte. Es musste zwar gut für mich laufen, schließlich war vieles davon abhängig, aber nein.

Es war die Fahrt mit dem Aufzug, die mir Sorgen machte

Meine Klaustrophobie war unvorhersehbar und reichte von leichten bis hin zu schweren Attacken.

Ich drückte den Knopf, um den nächsten Aufzug zu rufen, und plötzlich brach kalter Schweiß auf meinem gesamten Rücken und der Stirn aus. Mein Herz begann zu rasen, als ich mein Make-up überprüfte. Ich hatte Angst, es würde verschmieren und mich aussehen lassen, wie ein Clown.

Durchatmen. Keine Panik.

Scheiße.

Mit einem freundlichen ding öffneten sich die Aufzugtüren und gaben einen ganz gewöhnlichen Innenraum frei.

Mit geschlossenen, engen Räumen konnte ich nicht umgehen

Es fühlte sich jede Mal an, als würde ich mein eigenes Grab betreten.

“Kate, reiß dich zusammen”, sagte ich und zwang mich dazu, einzutreten.

Als die Türen sich schließen wollten, schrie ich auf und sprang zurück in die Lobby.

Nachdem ich wieder draußen war, konnte ich aufatmen. Leider war das, was ich brauchte, im obersten Stockwerk.

Dort befand sich das Büro von Taylor Price. Er war der CEO von Price Industries. Ein Milliardär. Ein Titan der Industrie. Ein Einsiedler.

Dies war der zweite Versuch, den ich unternommen hatte, um an das Interview mit ihm ranzukommen; seine Sekretärin hatte mir gerade mitgeteilt, dass er unsere Anfrage für einen weiteren Termin akzeptiert hatte.

Beim ersten Mal hatte er mir in letzter Sekunde abgesagt.

Arthur, mein Chefredakteur bei The Daily House, war nicht sehr erfreut darüber, dass mir diese Gelegenheit entgangen war.

Es war nicht meine Schuld, aber Ergebnisse waren das Einzige, was für Arthur zählte.

Aber wenn ich nicht in diesen Aufzug steigen würde, dann würde ich das Interview verpassen und als Folge dessen meinen Job verlieren. Im Grunde würde dann i mein Leben auseinanderfallen.

Meine Nana war die einzige Familie, die ich in ganz Philadelphia, ja, in ganz Pennsylvania hatte. Als ich zwölf Jahre alt war, verstarben meine Eltern und seitdem gibt es nur noch uns zwei.

Mittlerweile bestand Nanas Leben nur noch aus Arztterminen, Rezepten und Behandlungen. Sie litt an schwerer Arthritis und Osteoporose, und die Rechnungen stapelten sich immer höher.

Ich brauchte dieses Interview und um es zu bekommen, musste ich in den Aufzug steigen.

Und um das zu tun, brauchte ich Hilfe.

Kate
Ich flippe aus
Rick
Hat er dir wieder abgesagt?? Was für ein Arschloch!
Kate
Nein, ich bin immer noch in der Lobby, ich habe einen meiner Attacken
Rick
Was ist los?
Rick
Macht der Aufzug Probleme?
Kate
Ja
Rick
Hast du deine Atemübungen gemacht??
Kate
Ja, es hat nicht wirklich geholfen
Rick
Bist du jetzt im Fahrstuhl?
Kate
Ich kann mich nicht überwinden, rein zu gehen.
Rick
Hast du Kopfhörer dabei?? Steck sie dir in die Ohren, mach die Musik an und schließe deine Augen.
Rick
Es wird vorbei sein, bevor du es richtig bemerkt hast.
Rick
Willst du, dass ich bei dir bleibe, während du hochfährst?
Kate
Ich habe meine Kopfhörer nicht dabei
Rick
Warum nicht?
Kate
Ist das wichtig? Ich habe sie einfach nicht dabei
Rick
Gibt es jemanden in der Nähe, der mit dir zusammen hochfahren kann?
Kate
Das ist so peinlich – ich bin doch kein kleines Kind alleine am Flughafen!
Rick
Das muss dir wirklich nicht peinlich sein.
Rick
Du MUSST zu diesem Interview gehen.
Rick
Treppe?
Kate
Sein Büro ist in der obersten Etage
Rick
Oh, ja, du wärst völlig fertig, wenn du dort ankommst.
Kate
Danke
Rick
Beschreib mir, wie du dich fühlst
Kate
Danke fürs Zuhören, ich weiß nicht, was ich ohne dich tun würde .
Kate
Herzrasen , verschwitzt, ein wenig schwindlig
Kate
Soll ich versuchen, den Termin zu verschieben?
Rick
?!??! Ist das dein Ernst?
Rick
Schlechte Idee – tue das,, was du tun musst, aber führe dieses Interview! HEUTE!
Rick
Du bist ein großartige Reporterin und ein großartige Redakteurin und das weißt du
Kate
Rick
Das bist du, aber du brauchst definitiv keinen Ärger mit Arthur!
Kate
Du bist nicht grade hilfreich!
Rick
Dann hör auf, mit schlechten Ideen um dich zu werfen!
Kate
OK!
Rick
Er wird dich nicht feuern, das würde er nie tun! Also konzentriere dich auf das, worauf es ankommt.
Rick
Jetzt zu diesem Aufzug. Mach das was ich sage und wenn ich es sage. Sind die Türen offen?
Kate
Ja
Rick
Sind die Tasten auf der rechten oder linken Seite?
Kate
Links
Rick
Okay. Du wirst dir sicherlich dumm vorkommen, aber das ist für den Moment schon in Ordnung. Halte dir dein Telefon direkt vor’s Gesicht.Ich will nicht, dass Du auf etwas anderes achtest.
Kate
Ok…ich versuche es. Alles, was ich sehe, ist mein Bildschirm.
Rick
Geh hinein, dreh dich nach links und drück den Knopf für das oberste Stockwerk – Mach es! Jetzt! Nicht nachdenken!
Rick
Los! Los! Los!
Rick
…? Kate? Was ist passiert? Bist du im Aufzug?
Kate
JA, es geht hoch, OH GOTT OH GOTT
Rick
Es ist alles in Ordnung…es ist alles okay…denk an ein großes, offenes Rapsfeld…denk daran, wie es ist auf deine eigene Haustür zuzugehen.
Kate
Alles okay, alles ist gut.
Rick
Auf welcher Etage bist du?

Ich wischte mir einen Schweißtropfen von der Stirn und riss die Augen auf. Der Aufzug dingte und die Türen wurden geöffnet.

“Ah!” So schnell ich konnte, flüchtete ich mich hinaus..

Die riesigen Fenster neben mir ermöglichten eine epische Aussicht auf die ganze Stadt.

Mein Herzschlag normalisierte sich so langsam. Das änderte zwar nichts an dem ganzen Schweiß oder dem Make-Up Desaster in meinem Gesicht, aber immerhin hatte ich es geschafft.

Kate
Omg, du bist ein Heiliger.
Kate
Ich bin hier. Ich bin okay.
Rick
Nein, bist du nicht.
Kate
???
Rick
Du bist ausgezeichnet. Du bist eine Scharfschützin. Du bist ein Ninja. Du bist eine Bodybuilderin mit Weltrekord.
Rick
Was kannst du nicht schaffen? Jetzt zieh es durch. Angel dir den größten Fisch und hole dir dein Interview. Schreib es auf und mache ein Erfolg daraus!

Ein riesiges Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus. Rick war der Beste. Dafür war ich ihm etwas schuldig.

Ich zog meinen Make-Up-Spiegel aus der Tasche und sah mein grelles Spiegelbild; ich erschrak.

Verdammt.

Ich fand eine Damentoilette und wusch die Überbleibsel ab, die mal mein Make-up gewesen waren.

Ich sah mich im großen Spiegel über dem Waschbecken an.

Das Mädchen mit den bernsteinfarbenen Augen, den Grübchen und dem roten Haarschopf, das immer die Aufmerksamkeit der Leute auf sich zu ziehen schien.

Ich sammelte mich, während ich zum Empfangsbereich hinausging.

Dort fand ich ein blondes, zierliches Mädchen mit Puppengesicht. Sie saß an einem Schreibtisch, vertieft in ihren Bildschirm. Sie musste Anfang zwanzig sein. Ich räusperte mich:

“Ich bin Kate Dawson von The Daily House. Ich habe einen Termin mit Mr. Price.”

“Oh, natürlich”, sagte die Empfangsdame und runzelte leicht die Stirn. Offensichtlich war ich nicht das, was sie erwartet hatte. “Bitte kommen Sie hier entlang.”

Sie führte mich durch einen großen minimalistischen Flur, der nach Macht stank. Am Ende des Ganges befand sich eine große Tür aus Mahagoniholz.

“Bitte setzen Sie sich, Ms. Dawson. Ich werde Mr. Price darüber informieren, dass Sie hier sind.”

Arthur war alles andere als erfreut darüber gewesen, dass Taylor Price den ersten Gesprächstermin verschoben hatte.Er hatte sogar damit gedroht, mich zu feuern, wenn eine andere Zeitung das Exklusivinterview vor uns bekäme.

Kein Redakteur hatte jemals die Chance gehabt, Taylor Price von Angesicht zu Angesicht zu interviewen; es war, als würde der Mann nicht existieren.

Entweder war es das oder er wollte sein Leben einfach nicht zur Schau stellen.

Es war also eine einmalige Gelegenheit. Eine, bei der ich es mir überhaupt nicht leisten konnte, sie zu versauen.

Hör auf, ermahnte ich mich. Augen geradeaus. Volle Konzentration. Du schaffst das.

Ich beobachtete, wie seine Sekretärin an die Bürotür klopfte und kurz darauf den Raum betrat. Meine Handflächen fühlten sich plötzlich schweißnass an.

Ich erhaschte einen flüchtigen Blick auf Mr. Prices Schuhe, bevor sich die Tür wieder schloss. Sie waren pechschwarz und sahen fast so aus, als würden sie… glitzern.

“Natürlich, Sir”, hörte ich, kurz bevor jemand aus seinem Büro herauskam.

Ich stand auf und lächelte..

“Mr. Price, ich… oh.”

Aber es war nicht Taylor Price. Eine andere Frau erschien. Ich schluckte den Rest meiner Worte hinunter.

Ich fühlte mich unerklärlich befangen und zerrte leicht an meinem schwarzen, hoch taillierten Rock herum. Die Frau war wunderschön. Zu schön, um hier zu arbeiten.

“Ms. Dawson, nehme ich an?”

“Ja”, nickte ich. “Aber ich habe doch einen Termin mit Mr. Price?”

“Ja, ich bin Kristen, die Assistentin von Mr. Price. Es tut mir leid, Ms. Dawson, aber Mr. Price wird den Termin verschieben müssen.”

“Was?!” Ich sah sie ungläubig an und fing an zu schimpfen. “Aber ich habe es bis hierher geschafft – ich meine, warum?”

“Leider hat er ein anderes Treffen angesetzt.”

Meine Hände ballten sich zu Fäusten. Meine Nasenflügel flatterten.

“Es tut mir sehr leid, Ms. Dawson, aber ich fürchte, ich kann nichts mehr tun – außer einen anderen Tag vorzuschlagen.”

“Sie verstehen nicht”, wetterte ich. “Das ist meine Karriere, mit der er herumspielt. Wenn ich wieder ohne ein ordentliches Interview in die Redaktion komme, wird mich mein Chef feuern!.”

“Bitte, Ms. Dawson”, schüttelte Kristen den Kopf. “Mr. Price mag es nicht, wenn sich im Büro so etwas abspielt.”

“Ich flehe Sie an. Zwei Fragen – eine! Irgendetwas, bitte.”

“Bitte nehmen Sie den verschobenen Termin wahr. Ich möchte nicht den Sicherheitsdienst rufen müssen.”

Ich setzte ein sarkastisches Lächeln auf und klemmte meine Tasche unter den Arm.

“Ich werde gehen, aber bitte geben Sie Mr. Price diese Nachricht von mir. Haben Sie einen Stift? Bitte richten Sie ihm von mir aus: “Fick Dich, Du…verdammter Schwanz!

Ich drehte mich um und stürmte hinaus. Ich schlug die Tür zum Treppenhaus auf, vergaß, dass ich den Aufzug genommen hatte, vergaß, dass ich siebenunddreißig Stockwerke hinunter laufen musste, vergaß alles.

Ich sah nur noch rot.

Ich hatte grade dem mächtigsten Mann der Welt gesagt, dass er sich ficken soll.

Arthur würde mich feuern.

Das war's dann für mich.

TAYLOR

“Sie hat WAS gesagt?!”

Ich saß hinter einem großen, antiken Schreibtisch, die Augenbrauen zu einer dünnen Linie zusammengezogen. Währenddessen erfüllte eine Flut von Anfragen, Konferenz-Anrufen, E-Mails und Texten die Luft in meinem überfüllten Büro.

Kristen stand vor meinem Schreibtisch mit der Spur eines amüsierten Lächelns auf ihren Lippen.

“Ähh. Ficken. Schwanz. Ihre Worte, Taylor. Nicht meine.”

Niemand, abgesehen vielleicht von meinem Vater, hatte so mit mir gesprochen. Zumindest hatte mir das niemand je in Gesicht gesagt. Meine Toleranz war begrenzt und mein Name viel zu bekannt, als dass ich zulassen könnte, dass ihn jemand beschmutzte.

Es war nicht meine Schuld, dass mir das Geschäft in die Quere gekommen war.

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass sich die Gelegenheit bietet, die Firma Jameson Enterprises zu übernehmen. Ich hatte es gerade geschafft, sie Grayson vor der Nase wegzuschnappen.

Eine rücksichtslose Tat?

Möglicherweise.

Es wäre die Hölle los gewesen, aber jeder, der es jemals gewagt hat, sich mit mir anzulegen, wusste es besser; egal unter welchen Umständen, Taylor Price gewinnt immer.

Eine Lektion, die ich Ms. Dawson ebenfalls beibringen wollte.

Kristen sagte: “Lass das arme Mädchen in Ruhe.”

“Du weißt, was ich von Journalisten halte”, sagte ich. “Und wenn sie so dreist ist, mich so zu nennen…”

“Ein Schwanz.”

“Ja. Genau. Wo soll das noch hinführen?”

Ich war ein unglaublich beschäftigter Mann, und meine Zeit ist circa um die 90.000 Dollar pro Stunde wert. Was glaubte sie, wer sie ist?

Ich hätte es einfach dabei belassen sollen.

Aber das war nun mal nicht meine Art.

Ich würde diesen Preis zahlen, um ihr eine Lektion zu erteilen.

***

Rick
Wo bist du?
Kate
Bei meiner Nana.
Kate
Sie lässt dich übrigens grüßen.
Rick
Du musst ins Büro kommen
Rick
Sofort
Kate
…Was ist los?
Rick
Es ist ernst.

Eine Welle voller Grauen durchströmte mich.

Ich habe mein gesamtes Leben meinem Job gewidmet – auf Kosten von allem anderen, was mir etwas bedeutete.

Meine einzige Freundin und Familie war Nana, und sie war noch mehr auf meinen Job angewiesen als ich.

Jetzt, dank eines großen reichen Jungen mit einem noch größeren Ego, war alles, wofür ich so hart gearbeitet hatte, in Gefahr.

Ich war auf dem besten Weg gefeuert zu werden.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

Tom
Tolle Arbeit mit Jameson, Partner. Du hattest ihn an den Eiern und hast nicht eine Sekunde losgelassen.
Taylor
Danke
Taylor
Ich bin glücklich, dass ich das gemacht habe -Mehr als glücklich
Taylor
Manchmal macht es einfach Spaß, jemand anderem etwas wegzunehmen, weißt du?
Tom
Erinnere mich daran, dir nie den Rücken zu zukehren
Taylor
Das Büro ist nicht dasselbe ohne dich, Tom
Taylor
Wann habe ich meine rechte Hand wieder, Mann?
Tom
Ich bin bald wieder da
Taylor
Heute Abend? Für die Pressekonferenz?
Tom
.
Taylor
Fantastisch – ich hasse diese Veranstaltungen
Taylor
Du bist mein Lebensretter!
Tom
Tut mir leid, dass ich in letzter Zeit kaum da war.
Taylor
Keine Entschuldigung nötig, Amigo. Du hattest alle Hände voll zu tun mit den europäischen Tochtergesellschaften.
Taylor
Ohne deine Hilfe da drüben hätte ich das auf keinen Fall hinbekommen.
Tom
Falsche Bescheidenheit steht dir nicht, Kumpel.
Taylor
Ist es nicht. ich meine jedes Wort ernst
Tom
Es tut mir leid, dass wir in den letzten paar Monaten so wenig Kontakt hatten
Taylor
Denkst du es ist Zeit für ein oder zwei Tage R & R? Raus aus dem Büro und Spaß haben?
Tom
Hey, ich bin nicht der, den du überzeugen musst…
Taylor
Nun, wenn ich den Vorstand dazu bringen könnte, dich aus der Ferne arbeiten zu lassen…
Tom
Ich meine nicht den Vorstand…
Taylor
Dann weiß ich nicht, was du meinst-Spuck es schon aus
Tom
Nun, eigentlich wollte ich dir das erst erzählen, wenn wir angekommen sind…
Taylor
Oh…!
Taylor
Du bist jetzt Teil von einem “Wir”, das ist aufregend
Taylor
Dein letzter Gang
Tom
Pass auf, sonst bist du der Nächste!
Taylor
Ich glaube nicht
Tom
In der Sekunde, in der du nicht aufpasst, wird es dich treffen
Taylor
BRB, ich muss einfach
Taylor
Tom
Abwarten und weitersehen…
Taylor
Also wirst du deine Plus 1 heute Abend mitbringen?
Tom
korrekt
Tom
Meine…Verlobte!
Taylor
Heilige Scheiße, Tom. Warum musst du immer gleich ernst machen?
Taylor
Verlobte??
Taylor
okay, nun, das freut mich für dich
Taylor
Ich hätte nicht gedacht, dass du der sesshafte Typ bist
Tom
Da bist du nicht der Einzige
Tom
Aber vertrau mir, ich bin der “Sesshafte”-Typ ⌨
Taylor
Du bist immer noch ein Nerd! Weiß Frau Tom davon?
Taylor
Also bringst du sie heute Abend mit?
Tom
Das ist richtig
Taylor
Verdammt. Mr. und Mrs. Tom Rockwood
Taylor
Wie heißt sie?
Tom
Everly Grey
Taylor
Haha, ernsthaft, wie heißt sie?
Tom
??? Everly…
Tom
Grey…
Tom
…Taylor, hallo? Bist du noch da?
TAYLOR

Ich hatte gerade eines der wichtigsten Geschäfte meines Lebens abgeschlossen und es geschafft, dabei meinen Feind Grayson auszuschalten. Und passend dazu gibt es eine riesige Feier. Das alles an einem Tag.

Es war unglaublich. Und trotzdem…

Everly Grey.

Die einzige Frau, für die ich je Gefühle zugelassen habe

Die Frau, die anschließend meinen Glauben an Beziehungen zerstört hatte.

Und jetzt war sie hier… verlobt mit meinem Geschäftspartner Tom.

Was ist los mit ihr? Warum macht sie das?

Tom war einer meiner besten Freunde. Und Everly musste das wissen.

Sie muss unsere Beziehung vor Tom geheim gehalten haben.

Was bedeutete, dass ich es ebenfalls vor Tom geheim halten musste.

Was zum Teufel tut sie da?

Es kostete mich all meine Willenskraft, nicht mein ganzes Penthouse zu verwüsten.

Nein, mein Schlafzimmer würde ausreichen.

KATE

Ich setzte eine tapfere Miene auf und ging in die Büros von The Daily House.

Jeden Moment würde meine ganze Welt in sich zusammenbrechen.

Ich schaute mich im Raum um und versuchte verzweifelt, Rick zu finden. Ich musste wissen, wie schlimm es war, bevor ich mich mit Arthur, meinem Chefredakteur, traf.

Das Büro schien heute noch chaotischer zu sein, als sonst. Die Telefone klingelten wie verrückt, die Leute rannten herum wie Hühner mit abgeschlagenen Köpfen.

Auf dem Weg nach oben hörte ich zufällig, wie einige Mitarbeiter über eine feindliche Übernahme tuschelten, die gerade bei Jameson Enterprises stattgefunden hatte.

Vielleicht hing das alles zusammen.

Ich seufzte leicht, als ich mich hinter meinen Schreibtisch setzte. Meine Hände strichen über die glatte Oberfläche.

Das könnte das letzte Mal sein, dass ich hier sitze.

Ich schaltete meinen Computer ein und lächelte, als meine Augen meinen Ausweis erblickten, der neben meiner Tastatur lag.

Kate Dawson, Daily House Reporterin.

Ich würde diesen Ort vermissen.

“Ah, da bist du ja.”

Dieser britische Akzent konnte nur zu einer Person gehören: Rick.

“Du solltest dich besser beeilen, Kate”, sagte Rick, der vor meinem Schreibtisch stand. “Arthur ist in seinem Büro und wartet auf dich.”

“Wie schlimm ist es?”, fragte ich und kaute auf meiner Unterlippe.

Rick runzelte die Stirn. “Wovon redest du?”

Jetzt war es an mir, die Stirn zu runzeln.

“Warte. Wovon redest du?”

“Lebst du unter einem Stein? Price Industries hat gerade Jameson Enterprises übernommen. Es ist überall in den verdammten Nachrichten. Heute Abend gibt es eine Pressekonferenz und Mr. Price hat ein paar Reporter eingeladen, die über das Ganze berichten. Komm schon, wir müssen zu Arthur.”

Bedeutete das… sie wussten es nicht? Ich hatte keine Zeit um die Nachricht zu verdauen, denn das nächste, was ich bemerkte war, dass Rick mich in Arthurs Büro gezerrt hatte.

“Du bist schwer zu fassen, Dawson”, sagte Arthur missbilligend.

Wenn Sie nur wüssten, warum, dachte ich und nahm vor seinem Schreibtisch Platz.

“Tut mir leid, Arthur. Es war ein anstrengender Morgen.”

“Ich kann es mir nur vorstellen. Wie ist das Interview gelaufen?”, fragte Arthur und lehnte sich in seinem Stuhl zurück.

Ich schluckte nervös. Jetzt kommt der Teil, in dem ich ihm erzähle, was passiert ist, gefolgt von dem Teil, in dem er mich vom Sicherheitsdienst hinausbegleiten lässt.

“Es war, äh…”, begann ich.

“Sie hat es gerockt –” warf Rick schnell ein, was mich veranlasste, mich umzudrehen und ihn fragend anzusehen.

Wovon hat er gesprochen?

Er weiß nicht einmal, was passiert war, dachte ich.

Aber er legte eine Hand auf meine und drückte sie ein wenig. Als ob er sagen wollte: Ich hab dich, keine Sorge.

“Wir sind es einfach durchgegangen; sie hat ein paar tolle Informationen bekommen.”

“Gut. Aber das kann bis zum nächsten Druck warten. Rick, hast du sie aufgeklärt?”

“Nein. Ich dachte, es wäre besser, wenn du das tust.”

“Okay”, sagte ich und wurde von Sekunde zu Sekunde verwirrter. “Kann mir bitte jemand sagen, was hier los ist?”

“Price Industries hält heute Abend eine Pressekonferenz sowie eine kleine Feier ab. Nur einige wenige Reporter wurden eingeladen, um die ganze Veranstaltung zu begleiten Interessanterweise hat Mr. Price persönlich darum gebeten, dass du unter den wenigen bist.”

“Was?”, platzte es aus mir heraus.

“Ja, meine Liebe. Du hast beim Termin sicher einen guten Eindruck hinterlassen. Wenn Du so weitermachst, könnten wir bald über eine Beförderung sprechen, Dawson.”

Der Rest des Gesprächs war verschwommen. Ich hörte nicht mehr richtig zu. Alles, woran ich denken konnte, war:

Nach mir persönlich gefragt?

Beförderung?

Was zum Teufel ist hier los?!

***

Ich saß hinter meinem Schreibtisch und starrte auf einen leeren Bildschirm. Rick hatte mir unauffällig mitgeteilt, dass er wusste, dass ich es vermasselt hatte.

Er kannte die Details nicht – und wollte sie auch gar nicht wissen. Er konnte es einfach aus meinem Gesicht lesen. Und er wusste, dass dies meine Chance war, es wieder gut zu machen.

Und der Kollege-des-Jahres-Preis geht an…

Ein weiterer Grund, warum Nana mich drängte, Rick zu heiraten. Wenn er nur nicht schon verheiratet wäre!

Vor ein paar Minuten dachte ich noch sicher, dass ich gefeuert werden würde, und jetzt das? Nach all den Geschichten, die ich im Laufe der Jahre über Taylor Price gelesen hatte, passte das nicht zu seiner Persönlichkeit.

Wenn er so rücksichtslos war, wie sie sagten, warum gab er mir dann eine zweite Chance?

Entweder hatte ich einen Schutzengel, der auf mich aufpasste… oder es war eine Falle.

Heute Abend würde ich es auf die eine oder andere Weise herausfinden.

TAYLOR

Ich ließ meinem Frust über Toms bevorstehende Hochzeit freien Lauf, indem ich mein Schlafzimmer in Schutt und Asche legte. Ein Team von Hausmeistern war damit beschäftigt mein Chaos aufzuräumen, während ich auf meinem Tablet durch einige E-Mails scrollte.

“Scheiß drauf”, dachte ich und warf das Tablet weg. Ich stützte meinen Kopf in meine Hände.

Everly.

Nach all den Jahren hatte sie immer noch eine Art mit der sie zu mir durchdringen konnte.

Das Miststück. Es war also nicht genug, dass sie unsere gemeinsame Zeit auf diese Weise beendet hatte.

Jetzt war sie zurück – und verlobt mit meinem Geschäftspartner?

Versucht sie, mich zu verarschen?

Wenn ja, dann funktionierte es.

Aber egal. Trotzdem würde ich das Beste aus diesem Abend machen.

Tue so, als kennst du sie nicht.

Wie auch immer, ich hatte genug Dinge, mit denen ich mich ablenken konnte.

Ich hatte Kristen.

Ich hatte die Pressekonferenz.

Und natürlich hatte ich diesen lästige Reporterin, der es gewagt hatte, mich einen “verdammten Schwanz” zu nennen.

Ich freute mich auf das, was auf sie zukommen würde.

Kristen hatte Recht. Es gibt mehr als eine Möglichkeit, jemandem eine Lektion zu erteilen.

Natürlich wollte Kristen, dass ich nett war Ich sollte diesem Mädchen tatsächlich das Interview ihres Lebens geben.

Verpassen Sie ihr eine verbale Abreibung bezüglich ihres unprofessionellen Verhaltens, aber ansonsten tun Sie Ms. Dawson den Gefallen.

Nein.

Nach dieser kränkenden Nachricht von meinem Geschäftspartner Tom.

Nachdem ich an Everly erinnert wurde.

Nachdem ich mir einen der besten Tage meines Lebens von einer anderen Frau ruinieren ließ.

Ich hatte nur eine Art von Unterricht für Ms. Dawson im Sinn.

Oh, ich freute mich sehr darauf.

KATE

Ich war es nicht gewohnt, bei Pressekonferenzen Kleider zu tragen. Als ich in das edelste Stück schlüpfte, das ich besaß – ein kompliziertes Midikleid aus Spitze – hörte ich Nana aus dem anderen Zimmer rufen.

“Beeil dich und lass mich dich schon ansehen!”

Ich kam heraus und machte eine Drehung für Nana, die im Bett lag, aber vor Freude in die Hände klatschte.

“Sieh dich an”, sagte sie. “Du bist so schön.”

Ich setzte mich neben Nana auf das Bett und sah sie mir genau an. Selbst wenn sie krank war, war die Frau weiterhin eine Quelle der Freude.

Mrs. Kirby, die Hauspflegerin, hatte sich bereit erklärt, noch ein paar Stunden zu bleiben, aber wegen eines Notfalls hatte sie absagen müssen.

Normalerweise hätte ich meine Pläne beiseite geschoben. Aber heute Abend hing mein Job buchstäblich davon ab, dass ich dort erschien.

Als hätte sie meine Gedanken gelesen, tätschelte sie meine Hand mit ihrer. “Geh nur”, sagte sie beharrlich. “Es gibt nichts, worüber du dir Sorgen machen musst.”

Ich nahm die Hand meiner Großmutter und drückte sie leicht.

“Bist du dir sicher, Nana?”, fragte ich zögernd.

“Ja, Kate. Geh jetzt, und wenn du schon dabei bist, versuch bitte, einen hübschen Prinzen zu finden. Einen der dich umhaut.”

“Nun…” sagte ich, stand vom Bett auf und küsste Nanas Stirn. “…dann gehe ich wohl besser. Hier kommen teurer Champagner und Fischeier.”

Ich konnte nicht anders, als mit den Augen zu rollen.

“Man nennt es 'Kaviar', meine Liebe. Leb mal ein bisschen.”

Mit diesen Worten und einem Zwinkern scheuchte Nana mich hinaus.

Ich musste mir eingestehen – vielleicht wollte ich nur bei Nana bleiben, damit ich Taylor Price nicht tatsächlich begegnen musste.

Nach dem, wie ich ihn genannt hatte, grauste mir vor der Vorstellung, den Mann auf seiner Feier zu treffen. Es bestand eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass ich im Begriff war, zerkaut und ausgespuckt zu werden.

Aber das würde ihn nur in seiner Art bestätigen. Zeigen, dass Taylor Price ein “verdammter Arsch” war.

Und, hey, wenn er etwas falsches sagt, könnte das Munition für meinen Artikel sein.

Also, was soll's? Was habe ich schon zu verlieren?

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Das Feuer In Deinem Herzen

Kara ist eine ganz normale Highschool-Schülerin, nicht beliebt, aber auch keine Einzelgängerin. Sie hat einen Freund, Adam… bis sie ihn dabei erwischt, wie er sie betrügt. Jetzt will sie ihn am liebsten vergessen, aber er taucht immer wieder auf. Auf einer Party wird er dann handgreiflich mit ihr. Zu seinem Pech ist es Jason Kades Party. Nachdem er Adam verprügelt hat, wirft Jason ein Auge auf Kara und akzeptiert das Wort “Nein” nicht. Jetzt sind Kara und Jason in einem Katz- und Mausspiel gefangen, aber wer ist was?

Altersfreigabe: 18+

Alpha Grayson

Als Kind entführt, ist Lexia zu einer abgebrühten Kriegerin geworden und plant eine Rebellion, die die Alpha-Hierarchie stürzen könnte. Es gibt nur ein Problem: Sie ist mit einem der zwölf Alphas der Welt verpaart – und sie weiß nicht, mit welchem. Als Alpha Grayson mit einem interessanten Vorschlag und einem durchdringenden Blick auftaucht, werden Lexias bestgeplante Pläne ins Chaos gestürzt. Wird sie ihre Pläne durchziehen oder wird sie ihrem Herzen nachgeben?

Altersfreigabe: 18+

Wir Sind Bären

Taylee Harris ist von Wölfen aufgezogen worden. Jetzt, wo sie achtzehn ist, bereitet sie sich darauf vor, selbst als Wolf erwachsen zu werden –- bis sie eines Nachts bei einem mysteriösen Zwischenfall im Wald bewusstlos und blutüberströmt gefunden wird. Tavis, der junge Mann,, der sie versorgt, erzählt ihr, dass er ein Bär ist … und sie auch. Nach dieser Enthüllung muss sich Taylee in einer neuen Welt von Verbündeten und Gegnern zurechtfinden, die sie alle für sich beanspruchen wollen, während gleichzeitig ihre Liebe und Verehrung für ihren einen wahren Gefährten wächst.

Altersfreigabe: 18+

Fit fürs Feuer

Als junge Waise von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht, hat Adeline die letzten neun Jahre allein verbracht und ein Geheimnis gehütet: Sie ist ein Werwolf. Als sie unwissentlich in das Territorium des Rudels eindringt, wird sie gefangen genommen und muss bald feststellen, dass die Suche nach ihrer eigenen Art nicht so einfach ist, wie sie gehofft hatte. Als sie den Alpha trifft, der sie gegen ihren Willen festhält, fliegen die Funken. Aber kann er in ihr etwas anderes sehen als eine Schurkin? Oder wird sie für immer seine Gefangene sein?

Altersfreigabe: 18+

Abscheuliche Lichter

Die angeschlagene Künstlerin Freya Coleman kommt kaum über die Runden. Die Rocklegende Liam Henderson lebt auf der Überholspur. Nachdem eine Reihe von unvorhergesehenen Ereignissen dazu führt, dass die beiden aus Publicity-Gründen eine Scheinbeziehung eingehen, wird Freya in Liams Welt hineingezogen. Aber ist das alles nur Show oder funkt es wirklich zwischen dem ungleichen Paar?

Altersfreigabe: 17+

Alpha Malik

Aria hat kein Interesse an Gelegenheitsdates oder One-Night-Stands—sie wartet auf die wahre Liebe und ihren Gefährte. Aber als der bekanntermaßen promiskuitive Alpha des Liebesrudels, Malik, ankündigt, einen Wettbewerb zu veranstalten, um die neue Luna des Rudels zu finden, lässt sich Aria von ihrer besten Freundin Alexa überreden, sich zu bewerben. Zu ihrer großen Überraschung wird sie angenommen und landet schnell im winterlichen Liebesrudel. Die Konkurrenz ist noch härter, als Aria es sich vorgestellt hat. Kann sie bei den Hungerspielen der Liebe als Siegerin hervorgehen?

Altersfreigabe: 18+

Alpha und Aurora

Alpha Everett vom Shadow-Blood-Rudel hat keine Ahnung, wie er an eine menschliche Partnerin geraten ist, aber hier ist sie – die achtzehnjährige, tollpatschige Rory. Von einem Omega-Wolf adoptiert, hat Rory die meiste Zeit ihres Lebens im Red-Moon-Rudel gelebt, aber sie kann nicht mehr zurück, nachdem die Rudelführer versucht haben, sie zu töten. Es sieht so aus, als ob sie und der Alpha mit dem ausgeprägten Beschützerinstinkt aneinander gebunden sind. Kann zwischen ihnen eine Liebe wachsen? Und wenn ja, ist sie stark genug, um Rorys vielen Geheimnissen zu widerstehen?

Altersfreigabe: 18+

Die Millennium Wölfe

Sienna ist eine 19-jährige Werwölfin mit einem Geheimnis: Sie ist noch Jungfrau. Die einzige Jungfrau im Rudel. Und sie ist fest entschlossen, auch die diesjährige Hitze zu überstehen, ohne ihren animalischen Trieben zu erliegen – aber als sie Aidan, den Alpha, trifft, muss sie um ihre Selbstbeherrschung kämpfen.

Altersfreigabe: 18+

Mateo Santiago (Deutsch)

Juniper ist eine Werwölfin, die sich nicht verwandeln kann. Als ihr Vater, der Alpha, sie aus ihrem eigenen Rudel vertreibt, findet sie sich als Verstoßene in einem fremden Land wieder. Aber sie ist kurz davor, einen anderen Alpha zu treffen. Einen, der ihr Leben für immer verändern wird …

Altersfreigabe: 18+

Die Ruhe im Sturm

Außerhalb des Lykanthropen-Königreichs ist die achtzehnjährige Lilac eine schüchterne Werwölfin – aber sie ist wunderschön, und jeder um sie herum nimmt Notiz von ihr.

Als ein Duft, den sie nicht ignorieren kann, sie trifft und sie gezwungen ist, ihre Triebe anzuerkennen, findet sie sich neben dem berüchtigten Kyril Vasilo wieder. Und sie erfährt, dass er nicht nur ein Lykaner ist … er könnte auch ihr Gefährte sein.

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Jessie James