logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Durch Flammen vereint

Als Lydia an ihrem achtzehnten Geburtstag erfährt, dass sie dazu bestimmt ist, König Gabriel von Imarnia zu heiraten, wird ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Mit Hilfe ihrer einzigartigen Feuerkräfte und jahrelangem Training versucht Lydia, sich dem Schicksal auf Schritt und Tritt zu widersetzen.

Aber König Gabriel hat andere Pläne…

Altersfreigabe: 18+

 

Durch Flammen vereint von Suri Sabri ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Zusammenfassung

Als Lydia an ihrem achtzehnten Geburtstag erfährt, dass sie dazu bestimmt ist, König Gabriel von Imarnia zu heiraten, wird ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Mit Hilfe ihrer einzigartigen Feuerkräfte und jahrelangem Training versucht Lydia, sich dem Schicksal auf Schritt und Tritt zu widersetzen.

Aber König Gabriel hat andere Pläne…

Altersfreigabe: 18+

Original-Autor: Suri Sabri

LUCIUS VOLTAIRE,

Du wirst hiermit von den Wächtern des Schicksals auf den Sehenden Berg gerufen.

Beeile dich und erzähle niemandem von diesem Brief.

Die Zukunft von ganz Ignolien hängt davon ab.

Wir erwarten Deine Ankunft…

– SEVERINA

LUCIUS

Kein Sterblicher hatte jemals einen Fuß in die uralte Höhle gesetzt und überlebt, um die Geschichte zu erzählen. Zum Glück war Lucius kein einfacher Sterblicher.

Der alte Zauberer stieg tiefer in die Dunkelheit hinab, fuhr mit seinen behandschuhten Fingern an den Felswänden entlang und betrachtete die Kohlezeichnungen, die die Geschichte seiner Welt darstellten.

Bilder von Königen und Königinnen, Magiern und Werwölfen…

Er erkannte eine der Figuren, dachte er. Ein kleiner, schwarzer, heldenhafter Fleck, der sich etwas konfrontierte, das aussah wie … ein Drache.

Lucius unterdrückte ein Schnauben, holte seinen Flachmann heraus und nahm einen langen, kräftigen Schluck. Es war viele Jahre her, seit Lucius dieser Zauberer gewesen war. Er war nur noch hier, weil die Wächter des Schicksals seine Anwesenheit verlangt hatten.

Mit den drei mächtigen Hexenschwestern war nicht zu spaßen. Seit Jahrhunderten war niemand mehr zu diesem Berg gekommen. Und der Grund für diesen Brief, diese Einladung … er verwirrte Lucius.

Er hatte seit Jahrzehnten nicht mehr gezaubert. Was konnten sie schon von einem alten Säufer wie ihm wollen?

Der dunkle Pfad schlängelte sich und drehte sich, bis Lucius es endlich sah: eine Öffnung in eine große Höhle, die von seltsam glühenden Stalaktiten über ihr erleuchtet wurde.

Es war ein Thronsaal, erkannte Lucius. Auf drei identischen Marmorthronen saßen drei identische Frauen.

Die heiligen Schwestern.

Die sehenden Hexen.

Die Wächter des Schicksals.

„Lucius, willkommen…“

Die in der Mitte, von der er vermutete, dass sie Severina war, stand langsam auf. Sie hatte seidiges weißes Haar, das ihr bis zu den Knien reichte. Ihre Haut hatte die Farbe von dunklem Honig und ihre Lippen einen noch dunkleren Farbton. Ihr silbernes Gewand umarmte ihre schlanke, ätherische Gestalt.

Obwohl sie identisch wie ihre Schwestern war, lag eine Autorität in ihrem Ton, die Lucius zeigte, dass sie das Sagen hatte.

„Es ist lange her, dass wir dich gesehen haben…“, sagte Severina.

Sie waren sich natürlich nie begegnet, aber die Wächter des Schicksals konnten jeden überall im Königreich sehen. In der Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft.

Lucius lächelte mit einer Grimasse. „Ich war sehr beschäftigt.“

Da bemerkte er, warum er blinzelte. Die Hexe auf der rechten Seite hielt eine helle weiße Kugel voller glühender Energie in der Hand.

Es war die einzige Lichtquelle in der Höhle. Sie war prächtig und furchterregend zugleich, als ob sie bei der kleinsten Bewegung explodieren könnte.

Severina fuhr fort: „Meine Schwestern und ich haben dir etwas Dringendes mitzuteilen.“

„Wenn es eine Aufgabe ist“, sagte Lucius kopfschüttelnd, „weißt du, es gibt andere, jüngere Zauberer, die besser geeignet sind-„

„Dieser Befehl kommt nicht von uns, Lucius“, unterbrach ihn Severina.

„Sondern von den Göttern…“

Daraufhin wurde Lucius totenstill. Der Wille der Götter sollte nie in Frage gestellt werden. Trotzdem gefiel Lucius der Klang davon nicht. Das letzte Mal, als sich die Götter in die Angelegenheiten der Sterblichen einmischten, war ein jahrhundertelanger Krieg die Folge gewesen.

Ein Krieg, in dem Lucius zu viel verloren hatte.

„Was könnten die Götter nur von mir wollen?“, fragte er.

Severina drehte sich zu ihrer Schwester, die die Kugel hielt, und nickte. Auf einmal schlossen die Hexen ihre Augen, summten im Einklang, und die Kugel erhob sich in die Luft…

Lucius spürte, wie ihm die Haare auf den Armen zu Berge standen. Noch nie in seinem Leben hatte er eine so mächtige Magie gespürt wie diese.

Die Kugel begann wild in der Luft zu zittern, wurde immer heller und heller, als ob sie gleich explodieren würde. Lucius hielt eine Hand hoch, um seine Augen zu schützen.

Schließlich schwebte die Kugel auf einem steinernen Altar zur Ruhe und spaltete sich mit einem ohrenbetäubenden Knall auf, wobei nur eine weiße, schmelzende Substanz zurückblieb…

„Sieh her, Lucius“, flüsterte Severina. „Deine Aufgabe.“

In der milchigen Substanz, die aus dem Altar sickerte, befand sich eine kleine rosa Form. Und nun hallte ein seltsames Geräusch von den Wänden der alten Höhle wider.

Der Klang eines Babyschreis.

Dort, auf der harten Oberfläche liegend, geboren aus der Kugel selbst, lag ein Säugling. Lucius traute seinen Augen nicht, als er einen wackeligen Schritt darauf zu machte.

„Warum…?“, stotterte er. „Wer …?“

„Sie ist kein gewöhnliches Kind, Lucius“, sagte Severina. „Sie ist ein Himmelsdrache.“

Das war das letzte Wort, das Lucius je zu hören erwartete. Ein Himmelsdrache?! Sie waren nur ein Mythos, dachte er. Zauberer, die eines der vier Elemente der Natur kontrollieren konnten.

Diese elementare Kraft war etwas, das nur Götter tun konnten…

„Was soll ich denn mit ihr machen?“, fragte er.

Das letzte Mal, als er ein Kind gesehen hatte, hatte es mit Herzschmerz geendet. Den Klang der Schreie dieses Kindes zu hören, ihren unschuldigen kleinen Körper zu sehen … das beunruhigte ihn bis in die Knochen.

„Halte sie fest, Lucius“, verlangte Severina.

Widerwillig hob er das Kind auf und schaute auf sie herab.

„Du wirst sie beschützen. Sie nähren. Achtzehn Jahre lang. Bis zu dem schicksalhaften Tag, an dem ihr Schicksal mit dem des Königs verwoben sein wird.“

Also das war der Grund, warum sie so wichtig war. Lucius schüttelte den Kopf. Er konnte unmöglich ein Kind großziehen. Was haben sich diese Hexen und die Götter nur dabei gedacht?!

„Ich weiß, das muss schwer für dich sein“, sagte Severina wissend. „Aber du musst es tun, Lucius. Für Ignolien. Für dein Volk.“

Lucius blickte noch einmal auf das Kind. Er versprach an Ort und Stelle, dass er tun würde, was die Götter verlangten, aber er würde nicht anhänglich werden.

Sie würde sein Lehrling sein, nichts weiter.

Er würde sie … Lydia nennen, denn es schien ein ganz und gar unauffälliger Name zu sein. Und für ein Kind des Schicksals wie dieses wäre der Anschein von Normalität am wichtigsten.

„Siehst du, was sie ist, Lucius?“, fragte Severina. „Ihre wahre Macht?“

Das Baby blickte mit großen, unschuldigen Augen zu ihm auf. Sie hatten die Farbe von Flammen, eine Mischung aus Gold, Rot und Orange. Die feurigen Schattierungen wirbelten und tanzten fast wie echte Flammen und glühten unnatürlich.

„Feuer“, flüsterte Lucius. „Sie wird die Welt verbrennen, wenn ich nicht vorsichtig bin.“

„Das ist richtig“, sagte Severina und nickte ernsthaft. „Du trägst das Schicksal unserer Welt in dir, Lucius. Die Tochter der Flammen.“

ACHTZEHN JAHRE SPÄTER…

LYDIA

„Konzentriere deine Sinne, Lydia! Ziele mit Präzision!“

Obwohl sie die entfernte Stimme eines Mannes hören konnte, sah Lydia nur Dunkelheit. Leere. Und in der Leere begann ein langer, dünner Holzpfosten Gestalt anzunehmen.

Ihr Ziel.

„Du darfst nicht steif sein! Die Magie wird nur binden, wenn du dich entspannst…“

Sie ballte ihre Finger zu einer Faust und versuchte, seine betrunkenen Ratschläge zu übertönen. Seine Beleidigungen machten sie nur noch wütender.

Aber dann…

Vielleicht würde das helfen.

Schon konnte Lydia den heißen Dampf spüren, der zwischen ihren Fingern zerrann.

Ein Knall und ein zischendes Geräusch folgten. Lydia brauchte ihre Augen nicht zu öffnen, um das orangefarbene Feuer zu erkennen, das ihre gesamte Faust einhüllte.

Es hat funktioniert. Sie konnte es!

„Zögere nicht! Entfessle deine Kraft, Lydia! JETZT!“

Verdammt, alter Mann! Sie schwankte nicht, bis er es erwähnen musste. Jetzt, als sie den Feuerball durch die Luft schleuderte, riss sie die Augen auf, und…

Der Flammenball flog gerade am Holzpfosten vorbei, versengte das Holz, verbrannte es aber kaum. Das Feuer verpuffte in der Luft mit einem dumpfen Zischen.

Wütend drehte sich Lydia um, um ihren Vormund zu züchtigen, aber er achtete gar nicht darauf. Im Gras unter einem Baum liegend, lag der einst große Zauberer Lucius Voltaire.

Lydias Vormund und einzige Familie.

Lucius trank den Rest einer billigen Flasche elfischen Rums, den Nacken nach hinten gekrümmt, selbstvergessen.

„Ernsthaft?!“, fragte sie und verschränkte die Arme mit einem finsteren Blick.

Daraufhin drehte er sich zu ihr um und betrachtete sie mit müden Augen. „Du übst nicht genug, Kleine. Was soll ich sagen?“

Lydia hasste es, wenn er sie Kleine nannte. Es war so herablassend.

„Vielleicht, wenn du mich tatsächlich trainieren würdest, anstatt die ganze Zeit zu trinken…“

„Ausreden, Ausreden“, sagte er, wedelte mit der Hand und nahm einen weiteren Schluck.

„Nun, Großvater-„

Seine jadefarbenen Augen blitzten mit plötzlicher nüchterner Intensität. „Ich habe dir gesagt, du sollst mich nicht so nennen!“

Lydia lächelte. Das war der einzige Weg, den sie kannte, um ihn zum Lachen zu bringen. „Was ist denn mit dir los? Du bist doch schon neunhundertachtzehn Jahre alt!“

Die Wahrheit war, obwohl er sie großgezogen hatte, hatte er Lydia immer angewiesen, ihn Lucius zu nennen. Warum? Das hat er nie gesagt. Aber jedes Jahr um den Oktober herum, genau an Lydias Geburtstag, war er viel betrunkener als sonst.

So wie heute.

Lydias achtzehnter Geburtstag.

„Wenn du mich fragst, hast du das toll gemacht, Lydia.“

Lydia schaute nach unten und sah Lux, der sich um ihren Fuß kringelte. Er war eine schwarze Katze mit stechenden gelben Augen und einer geselligen Seite. Immerhin konnte die Katze sprechen.

„Danke, Lux“, sagte Lydia mit einem Seufzer. „Aber du findest auch, dass Fisch gut zu Kuchen passt.“

Er sprang in Lydias Arme und schmiegte sich an sie, während sie ihn hinter den Ohren kraulte. Lux war ihr bester Freund gewesen, seit sie fünf Jahre alt war. Sie hatte ihn in der Gasse hinter dem Laden eines Zaubertrankhändlers gefunden.

Lydia nahm an, dass Lux einen Schluck von etwas Magischem getrunken haben musste, um ihm die Macht der Sprache zu geben. Aber sie hatte ihn nie gefragt.

„Also, was machen wir an deinem Geburtstag?“, schnurrte er liebevoll.

„Gute Frage, Lux“, sagte Lydia und wandte sich an Lucius. „Irgendwelche Ideen, Großvater?“

Aber sie war überrascht von dem gequälten Ausdruck auf dem Gesicht des alten Zauberers. Es sah aus, als würde er etwas tief und zutiefst Schmerzhaftes verbergen.

„Mach dich für die Schule fertig“, murmelte er.

Dann stand er auf und ließ Lydia und ihre Katze allein im Hinterhof zurück. Sie streichelte Lux' Kopf.

„Das ist in Ordnung, Lux. Wir werden uns etwas einfallen lassen.“

„Du bist achtzehn! Das ist eine große Sache.“

Lydia nickte. Vielleicht. Aber warum war es so eine große Sache für Lucius?

***

Ihr Haus lag auf einem Hügel in einer Stadt namens Vera, am Rande des Imarnianischen Königreichs. Von Lydias Schlafzimmerfenster aus konnte sie die Türme des weit entfernten Palastes sehen.

Der Palast, in dem der König, Gabriel James Imarnia, lebte und regierte.

Der bestaussehende Mann der Welt.

Oder so sagten sie.

Die Wahrheit war, dass Lydia selbst sehr wenig über den König wusste. Aber sie war immer neugierig gewesen. Er war anscheinend dreihundertneununddreißig Jahre alt, sah aber wegen seiner Zauberei nicht älter als achtundzwanzig aus.

Und er hatte aus irgendeinem Grund nie geheiratet. Er war also immer noch ohne Königin.

Manchmal fand Lydia versiegelte Briefe zwischen dem König und Lucius und fragte sich, worüber sie wohl kommunizieren würden. Lucius hatte schon seit Jahren keine Magie mehr praktiziert, außer um ihr beizubringen, wie sie ihre Himmelsdrachen-Kräfte einsetzen konnte.

Also, worum ging es dann?

Sie zog sich an, zog ihre hässliche Schuluniform an – ein langweiliges, graues Trägerkleid mit einem weißen, kurzärmeligen Hemd und einer noch hässlicheren rot-grauen Fliege – und versuchte, ein bisschen Glamour hinzuzufügen, indem sie so viele Armbänder wie möglich trug.

Auch wenn sie das gleiche Outfit wie alle anderen in der Schule tragen musste, wusste jeder, dass sie anders war.

Von ihrer olivfarbenen Haut bis zu ihrem Haar, das von feurigen Rottönen und tiefem Schwarz durchzogen war, war Lydia schon immer aufgefallen.

Ihre feurigen Augen verrieten jedem in der Stadt, dass sie eine Himmelsdrache war, ob sie es nun wollte oder nicht. Zumindest das Zeichen an ihrem Handgelenk, zwei ineinander verschlungene glühende S, konnte sie mit Ärmeln oder Accessoires verbergen.

Meistens sahen die Leute sie seltsam an, wegen des betrunkenen Zauberers, der zufällig ihr Vormund war. Lucius hatte ihr immer das Versprechen abgenommen, ihre Jungfräulichkeit zu bewahren.

Warum? Ehrlich gesagt war Lydia nach all den Jahren müde geworden, überhaupt zu fragen. Aber sie hatte gehorcht, in der Hoffnung, dass sie es eines Tages verstehen würde.

Als sie endlich fertig war, rannte Lydia die Treppe hinunter, während Lux hinter ihr herhüpfte.

„Okay, wir sind bereit!“

„Gut“, brummte Lucius und streckte eine Hand aus. „Ich bin in Eile. Also …“

Lydia wusste, wie es läuft. Wenn Lucius keine Lust hatte, zu Fuß zu laufen, würde er sie dorthin teleportieren, wohin sie gehen mussten. Sie nahm seine Hand und öffnete ihre Tasche, damit Lux einspringen konnte.

„Lass uns gehen“, sagte sie.

Mit einem plötzlichen Wirbel drehte sich die Welt um sie herum, und sie wurden transportiert.

Lydia blinzelte, um sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen, und runzelte dann die Stirn.

„Großvater…“, sagte sie verwirrt. „Wo …?“

„Ich habe dir gesagt, du sollst mich nicht so nennen“, sagte er streng.

Er bog um eine Ecke und Lydia folgte ihm schnell, schockiert, als sie die massiven Tore des Imarnianischen Palastes vor sich sahen. Was taten sie hier?

„Vielleicht ist es eine Überraschung!“, schnurrte Lux aus Lydias Tasche. „Zu deinem Geburtstag!“

„Lucius“, sagte sie und benutzte den Namen, den er bevorzugte. „Wirst du mir sagen, was los ist?“

Lucius drehte sich um und seufzte, die Augen nach unten gerichtet. „Es gibt etwas, das ich dir sagen muss, Lydia. Etwas, das ich dir schon vor Jahren hätte sagen sollen …“

Jetzt spürte Lydia, wie sich ihr Magen zu einem Knoten zusammenzog. Was auch immer kommen würde, war nicht gut. So viel konnte sie sagen.

„Was ist los, Lucius?“, fragte sie fast flüsternd.

Er drehte sich um und betrachtete den Palast. „Vor Jahren wurde mir von drei mächtigen Hexen gesagt, dass dieser Tag kommen würde. Der Tag, an dem dein Schicksal und das des Königs miteinander verwoben sein würden. An deinem achtzehnten Geburtstag.“

„Miteinander verwoben?“, fragte Lydia, wobei ihr der Kopf schwirrte. „Was soll das heißen?“

Er drehte sich um und betrachtete sie, seine grünen Augen strotzten nur so vor Emotionen.

„Lydia, heute … sollst du vom König beansprucht werden.“

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

GABRIEL

Irgendwo da draußen, unter den Bewohnern seines weitläufigen Königreichs, war das Mädchen, das Gabriel für sich beanspruchen sollte. Er war seit mehr als drei Jahrhunderten König, und doch hatte er sie irgendwie nie gefunden.

Bis jetzt.

Heute würde Gabriel endlich den Himmelsdrachen treffen. Also, warum war er nicht glücklich?

„Gabriel, geht’s dir gut?“

Gabriel drehte sich um und sah seinen Stellvertreter und besten Freund, Aero, neben sich. Er seufzte, schüttelte den Kopf und wusste, dass er auf frischer Tat ertappt worden war. Er stand auf der Spitze des höchsten Schutzwalls in seinem Königreich und trug einen grüblerischen Blick, den Aero gut kannte.

„Gut, Aero“, sagte er. „Ich musste nur meinen Kopf frei bekommen.“

„Du denkst wieder an sie, nicht wahr?“, fragte Aero. „Das Mädchen?“

„Wie könnte ich nicht, Aero? Heute ist ihr achtzehnter Geburtstag.“

Die Wächter des Schicksals hatten Gabriel vor Jahren gewarnt, dass dieser Tag kommen würde. Obwohl er keine Ahnung hatte, wer sie war, verfolgten ihn Severinas Worte weiterhin.

„Das Mädchen ist dazu bestimmt, dich zu beschützen. Um dich zu retten… und dein Königreich.“

Er schüttelte den Kopf, empört. Seit wann brauchte Gabriel Schutz? Er war einer der mächtigsten Zauberer in ganz Ignolien! Welche Macht könnte ein Teenager-Mädchen besitzen, die in der Lage wäre, ihn zu retten?

Was machte dieses Mädchen so besonders?

„Du hast diesen Blick an dir, Gabriel“, warnte Aero. „Den dunklen Blick.“

Gabriel lachte bitter auf. „Komisch, nicht wahr? Ich regiere ein Königreich, das so hell und schön ist, dass es das Auge blendet. Und doch, mein Herz und meine Magie… sie sind voller Dunkelheit.“

Aero zitterte. Er hatte Gabriel schon einmal Schatten beschwören sehen. Er wusste, wozu sein König fähig war … und welche Gefahren diese Schatten für seine Seele darstellten.

„Komm, Gabriel“, sagte Aero schließlich und durchbrach die ahnungsvolle Stille, die sich über sie gesenkt hatte. „Deine Schwester hat nach dir gefragt. Sie trifft sich heute mit den Priestern, um die Zeremonie vorzubereiten, und schlägt vor, dass du dich anschließt.“

„Schlägt vor, hm?“, sagte Gabriel mit einem Seufzer. „Genau das, was ich brauche.“

Aber Aero stupste ihn mit einem Zwinkern und einem verschmitzten Lächeln in die Rippen. „Wir wissen beide, wer das Königreich wirklich regiert, Gabriel. Beeil dich lieber.“

Gabriel lachte trotz seiner selbst. „Lis akzeptiert kein Nein als Antwort, das stimmt. Aber pass auf dich auf, Aero.“

„Da ist der König, den ich kenne.“

Gabriel schätzte Aero für seinen Humor. Egal wie dunkel der Tag schien, sein Waffenmeister schaffte es immer, ein Lächeln auf sein Gesicht zu zaubern.

„Schon gut, schon gut“, sagte er und folgte Aero. „Lass uns zu Lis gehen.“

Es war eine Weile her, dass Gabriel unter seinem Volk gewesen war. Vielleicht war es genau das, was er brauchte, auf dem Boden zu sein, anstatt hoch oben in seinem Elfenbeinturm.

Wie auch immer, wenn er nicht im Palast war, würde er das Himmelsdrachen-Mädchen nicht treffen müssen.

Dafür war der König bereit, überall hinzugehen.

LYDIA

„Ich soll… ich soll, WAS?!“

Lydia konnte immer noch nicht glauben, was Lucius ihr gerade erzählt hatte. Vor den Toren des Palastes stehend, starrte sie ihren Vormund ungläubig an.

Ich?

om König beansprucht werden?

Sicherlich scherzte Lucius. Aber seine traurigen jadegrünen Augen, seine gebeugte Haltung und die Hand, die zittrig nach seinem Flachmann griff, sagten ihr etwas anderes.

„Es tut mir leid, dass ich es dir nie gesagt habe, Lydia“, sagte er ernsthaft. „Ich fürchtete, wenn du es wüsstest, würde das Geheimnis irgendwann herauskommen, und …“

„Und, was?“

„Und du wärst in Gefahr! Du kannst kaum einen Feuerball werfen, geschweige denn dich verteidigen. Ich musste dich erst trainieren.“

Lucius nahm einen Schluck von seinem Rum. Lydia, so empört, so völlig schockiert von dieser Offenbarung, schlug ihm den Flachmann aus der Hand auf den Kopfsteinpflasterboden.

„Ich kann es nicht glauben!“, rief sie. „All die Jahre hast du das für dich behalten, und … und …“

Lydia fehlten die Worte. Ihr Mund war plötzlich trocken. Die Luft, unmöglich zu atmen. Es fühlte sich an, als würde die Welt, wie sie sie immer gekannt hatte, um sie herum zusammenbrechen.

„Es ist nicht mein Wille, Lydia“, versuchte Lucius zu erklären. „Die Götter verlangen es. Nur wenn ihr beide verbunden seid, wird das Königreich sicher sein.“

„Es macht alles Sinn“, sagte sie, wich zurück und schüttelte den Kopf. „Deine lächerlichen Regeln. Dein Training. Du hast mich … gemästet wie eine Kuh für die Schlachtung.“

„Es ist nicht so, dass – „

„Meine Jungfräulichkeit zu retten, damit der König sie sich nehmen kann?! Mich lehren, meine Kräfte zu seinem Vorteil zu nutzen?!“

„Ist das so falsch?“

Alles, was Lydia je wollte, war, eines Tages eine große, mächtige Zauberin zu sein. Wie Lucius es einst war, der Legende nach. Jetzt sollte sie beansprucht werden. Eine gefangene Frau. Ein Bauer in einem Schachspiel, das von Mächten jenseits ihrer Vorstellungskraft gespielt wurde.

Es war alles zu viel.

„Lydia, bitte“, sagte er. „Ich habe das nicht getan, um dich zu verletzen. Du… du bist wie eine Familie für mich.“

Das Wort „Familie“ zwang Lucius zu einer unwillkürlichen Grimasse. Warum er immer so einen Abstand zwischen ihnen gehalten hatte, warum er es immer gehasst hatte, dass sie ihn Großvater nannte, hatte Lydia nie verstanden. Aber jetzt ergab alles einen Sinn.

Weil Lucius wusste, dass er sie eines Tages verstoßen müsste.

Lydia spürte, wie Lux in ihrer Tasche zitterte, die arme Katze, die inmitten der seltsamsten Konfrontation aller Zeiten gefangen war.

„Lydia …“, hörte sie ihn zaghaft miauen. „Was hat das alles zu bedeuten?“

Sie wusste nicht, was sie sagen sollte. Nach allem, was sie wusste, würde das Betreten dieses Palastes das Ende ihrer Freundschaft mit Lux bedeuten. Was für ein König erlaubte einer sprechenden Katze einen Platz an der Tafel?

Sie wich weiter von Lucius zurück, und seine Augen weiteten sich.

„Lydia, nicht …“, sagte er und streckte ihr eine Hand entgegen. „Du darfst nicht gehen. Das ist dein Schicksal!“

Aber Lydia hatte nicht vor, noch ein Wort aus dem verlogenen Mund des alten Zauberers zu hören.

„Du hast keine Kontrolle mehr über mich, Lucius“, sagte sie.

Und damit drehte sich Lydia um und floh aus dem Palast und stürzte in die belebten Straßen von Imarnia, während Lucius' Stimme ihr nachrief.

„Lydia… LYDIA!“

***

Lydia wanderte durch die Altstadt und konnte kaum etwas sehen, so verschwommen waren ihre Augen von den Tränen. Lux kroch aus der Tasche und rollte sich um ihren Hals, schnurrte leise und versuchte, sie zu trösten.

Obwohl ihr das einige seltsame Blicke von Passanten einbrachte, war es Lydia egal. Sie war dankbar, ihren pelzigen Freund zu haben.

Wie auch immer, sie war es gewohnt, seltsame Blicke zu bekommen. Ihre feurigen Augen waren das Weiteste, was von der Normalität entfernt war. Der Preis dafür, ein Feuer-Himmelsdrache zu sein.

Sie dachte wieder an Lucius und all die Geheimnisse, die er vor ihr geheim gehalten hatte. Die Vorstellung, dass ausgerechnet sie dazu bestimmt war, den König von Imarnia zu beschützen … das war einfach zu viel, um es zu verarbeiten.

Sie fühlte sich, als würde sie wieder in Tränen ausbrechen, als Lux ihre Wange kraulte.

„Lydia, sieh dich um …“, sagte er voller Ehrfurcht. „Dieser Ort ist erstaunlich.“

Lux hatte Recht. Lydia hatte sich noch nie so weit aus ihrer kleinen Stadt herausgewagt. Die Hauptstadt in all ihrer Pracht zu sehen, war fast genug, um sie von dem ganzen Drama des Tages abzulenken. Fast.

„Was … was ist das?“, fragte Lydia und zeigte auf etwas.

Eine große, teure Kutsche fuhr an ihnen vorbei, geführt von den seltsamsten Tieren, die Lydia je gesehen hatte. Sie waren wie Pferde, aber weiß, mit breiten blauen Streifen.

Bei ihrem Anblick weiteten sich Lux' Augen, und instinktiv huschte er zurück in die Tasche.

„Hab keine Angst, Lux“, sagte Lydia und kicherte. „Sie beißen nicht.“

Sie erinnerte sich jetzt an ihre Namen. Moxars. Sie hatte sie in der Grundschule kennengelernt. In der Nähe spielten Kinder, und in den Boutiquen gingen Kunden ein und aus, die Arme voll mit Taschen und Einkäufen.

Alles an dieser Stadt fühlte sich lebendig an.

Lydia saß neben einem in Stein gehauenen Brunnen und bewunderte seine Schönheit. Ströme von Wasser schossen aus dem Mund eines silbernen Phönix. Lydia erinnerte sich an das, was sie einmal gelernt hatte … der Gott Azareth hatte bei der Gründung von Imarnia dem König einen Phönix wie diesen geschenkt.

Lydia fragte sich, ob dies nur eine Legende war, oder ob etwas Wahres daran war. Immerhin hatten die Leute früher so über Himmelsdrachen gesprochen.

Als ob sie reine Fantasie wären. Der Stoff, aus dem die Märchen sind.

Und doch, hier war Lydia, deren bloße Existenz ihnen das Gegenteil bewies.

„Lux“, sagte sie. „Glaubst du…?“

Aber sie kam nie dazu, diesen Satz zu beenden, denn plötzlich wurde die Schönheit und Ruhe des historischen Viertels von Imarnia durch einen hohen Schrei unterbrochen.

„STOPP! DIEB!“

GABRIEL

„Ich will damit nur sagen, Bruder, dass dieses Mädchen an deiner Seite gut für dich sein könnte.“

Es kostete Gabriels ganze Willenskraft, nicht mit den Augen zu rollen. Lis, seine Schwester, war gerade mitten in einer ihrer berühmten Vorlesungen, als sie durch die Dörfer zogen. Wachen umgaben sie und hielten das gemeine Volk in sicherer Entfernung.

„Lis“, sagte er mit einem Seufzer, „könnten wir ausnahmsweise mal über etwas anderes als mein Liebesleben reden?“

„Oder deren Fehlen“, neckte sie. „Heute ist ein großer Tag, Gabriel. Du solltest aufgeregt sein.“

Der König wollte gerade mit seiner eigenen, scharfen Erwiderung antworten, als ein Tumult vor ihm ihn ablenkte.

„Was ist das?“, fragte Lis und runzelte die Stirn.

Die Wachen kamen näher und drängten sie, die Kutsche zu betreten. Aber jetzt war auch Gabriel neugierig. Als er sich durch die Menge drängte, sah er etwas, das seine Augen vor Schreck weiten ließ.

Eine Verfolgungsjagd war im Gange, mitten im historischen Viertel. Und keine gewöhnliche Verfolgungsjagd. Ein Dieb raste über den Marktplatz, sprintete um sein Leben, während die Behörden ihm hinterherliefen.

Aber hoch über ihnen fliegt eine junge Frau – ja, sie fliegt – und nutzt eine Art von Elementarkraft, um sich in den Himmel zu katapultieren.

Gabriels Mund fiel ungläubig zu Boden, als das Mädchen eine Hand hob, einen Feuerball beschwor und ihn mit aller Kraft warf.

Die Flammen explodierten direkt vor dem Dieb, bildeten eine Feuerwand und stoppten ihn in seinem Lauf.

Er huschte zum Stillstand und hob erschrocken die Hände, als sie herunterkam.

Jetzt konnte Gabriel sehen, dass das Feuer auch in ihren Augen brodelte. Es waren die schönsten und eindringlichsten Augen, die er je gesehen hatte.

„Fallen lassen“, sagte sie, und der Dieb gehorchte und ließ seine Tasche mit den gestohlenen Juwelen zu ihren Füßen fallen. Erst als dies geschehen war, atmete das Mädchen auf und bemerkte, dass eine riesige Menschenmenge sie beobachtete. Die Augen waren überall.

Einschließlich seiner. Die des Königs.

Ihre Blicke trafen sich.

LYDIA

Lydia hatte noch nie in ihrem Leben so viel mit ihren Himmelsdrachen-Kräften erreicht. Es war, als ob ein anderer Geist die Kontrolle über ihren Körper übernommen hatte und sie nur dabei war.

Aber nicht jetzt. Jetzt war sie wieder Lydia. Und auf sie starrte, umgeben von einem ganzen Bataillon königlicher Wachen, ein großer, dunkler, mysteriöser Mann in dem am meist verziertesten Outfit, das Lydia je gesehen hatte.

Alle keuchten und verneigten sich bei seinem Anblick.

Er hatte ein breites Kinn und eine harte Kieferlinie mit hohen Wangenknochen. Seine Haut war blass und makellos. Seine Nase, gerade. Seine rosa Lippen, voll. Seine Augen waren hart, stechend und von einer Farbe, die Lydia noch nie gesehen hatte. Sie waren das Grau der Wolken nach einem Gewitter.

Aber etwas an seiner Aura war dunkel und schattenhaft … was ihn nur noch attraktiver machte. Tatsächlich erkannte Lydia, dass er bei weitem der attraktivste Mann war, den sie je gesehen hatte.

Als sich ihre Blicke trafen, war es, als ob das stärkste, magnetischste Band an seinem Platz eingerastet wäre. Es fühlte sich an, als hätte das Schicksal sie buchstäblich zusammengeführt.

Aber wer war er?

„Eure Hoheit“, ertönte eine vertraute Stimme.

Sie drehte sich um und sah Lucius atemlos heranlaufen. Hat er gerade gesagt…Hoheit?!

Lucius drehte sich zu ihr um, und als ob er ihre Gedanken lesen könnte, nickte er. „Lydia, erlaube mir, dich König Gabriel vorzustellen.“

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Keily

Keily war schon immer übergewichtig, und obwohl sie ihre Unsicherheiten hatte, ließ sie sich davon nicht unterkriegen. Das heißt, bis sie auf eine neue Schule zog, wo sie das größte Arschloch aller Zeiten traf: James Haynes. Er ließ keine Gelegenheit aus, sich über ihr Gewicht lustig zu machen oder sie auf ihre Schwächen hinzuweisen. Aber die Sache ist… die Leute, die die gemeinsten Dinge sagen, verbergen oft ihre eigenen Probleme, und James verbirgt ein GROSSES Geheimnis. Und es ist ein Geheimnis über Keily.

Age Rating: 18+ (Inhaltswarnung: Sexuelle Belästigung, Übergriffe)

Der Engel der Sünde

Nachdem Marcella Sinclairs Mutter gestorben ist, fühlt sie sich für ihren achtzehnjährigen Bruder wie eine Last. Als sie ein Angebot bekommt, als Stripperin einen Haufen Geld zu verdienen, nimmt sie es an. Niemand darf davon erfahren… schon gar nicht ihr Bruder, der unbedingt will, dass sie für den Rest ihres Lebens rein und unschuldig bleibt.

Altersfreigabe: 18+

Ihre Letzte Hoffnung

Lake hatte einen perfekten Plan. Ihren Gefährten finden, sesshaft werden und eine Familie gründen. Aber als ihr Gefährte sie für eine andere zurückweist, zerbricht Lakes Plan … und damit auch ihr Herz. Kann sie den Glauben daran bewahren, dass die Göttin etwas anderes für sie auf Lager hat? Es könnte sogar besser sein, als sie geplant hat.

Altersfreigabe: 16+

Alpha Grayson

Als Kind entführt, ist Lexia zu einer abgebrühten Kriegerin geworden und plant eine Rebellion, die die Alpha-Hierarchie stürzen könnte. Es gibt nur ein Problem: Sie ist mit einem der zwölf Alphas der Welt verpaart – und sie weiß nicht, mit welchem. Als Alpha Grayson mit einem interessanten Vorschlag und einem durchdringenden Blick auftaucht, werden Lexias bestgeplante Pläne ins Chaos gestürzt. Wird sie ihre Pläne durchziehen oder wird sie ihrem Herzen nachgeben?

Altersfreigabe: 18+

Auf der Jagd nach Kiarra

Kiarra rennt immer vor ihren Problemen, ihren Gefühlen und sich selbst davon. Dann läuft sie direkt in die Arme des mysteriösen und sexy Aidan Gold. Kiarra ist sich nicht sicher, ob sie Aidan den Kopf abreißen oder sich von ihm die Kleider vom Leib reißen lassen möchte. So oder so, Kiarra erfährt bald, dass Aidan ein großes, böses Geheimnis hat, und nun sind die Krallen ausgefahren.

Altersfreigabe: 18+

Die Königin des Lykaners

Die neunzehnjährige Werwölfin Aarya hielt sich selbst nie für eine hoffnungslose Romantikerin, bis der Junge, den sie liebte, sie für eine Andere verließ. Frisch gebrochenen Herzens besucht sie widerwillig den Ball der Lykaner, wo sie deren König Dimitri Adonis trifft – und sofort ist eine Verbindung zwischen ihnen. Nun muss sich das feurige Paar in einer gefährlichen Welt voller Intrigen zurechtfinden, während es mit verschmähten Ex-Geliebten, eifersüchtigen Untergebenen und vielem mehr konfrontiert wird.

Gideon (Deutsch)

Der 200-jährige Gideon, Berater der lykanischen Königsfamilie, ist schon länger auf der Suche nach seinem Erasthai, als die meisten Menschen leben. Er hat schon vor langer Zeit aufgegeben, aber heute Nacht riecht er etwas Himmlisches. Er folgt dem Geruch bis zu seinem Bett und stellt fest, dass dort bereits jemand ist…

Die 22-jährige Layla, ein Mensch in einer Familie von Werwölfen, hat ihr ganzes Leben lang versucht, unabhängig zu sein. Doch nachdem sie eine Schicht von einem kranken Kollegen übernommen hat, landet sie in einem Haus, das so gut riecht, dass sie in das Bett des Besitzers kriecht…Nackt…

Alpha Alex

Evelyn ist kein traditioneller Werwolf. Als Wolf-Mensch-Hybrid ist sie sogar alles andere als traditionell! An ihrem zwanzigsten Geburtstag steht Evelyn jedoch vor einer Tradition, die sie nicht ignorieren kann: Sie muss ihren vorbestimmten Gefährten finden. Evelyn ist nicht begeistert—bis sie sich auf seltsame Weise zu dem unglaublich sexy Alpha Alex hingezogen fühlt, der nach zehn Jahren Abwesenheit in ihrem Rudel auftaucht. Aber auch ihre reinrassige (und hochnäsige) Halbschwester Tessa hat ein Auge auf den Traummann geworfen, und sie ist es gewohnt, ihren Willen zu bekommen!

Altersfreigabe: 18+

Wiedersehen mit meinem Entführer

Von der Autorin von ~The Bad Boy Wants Me~.

Talia ist erst siebzehn Jahre alt, als sie von Mafiaboss Axel entführt wird. Sie schafft es zu entkommen, aber nicht, bevor sie entdeckt hat, wie grausam das Leben sein kann. Um sich zu schützen, läuft sie weit weg und ändert ihre Identität. Innerhalb weniger Jahre ist sie eine starke Geschäftsfrau, die nicht vorhat, zurückzuschauen. Doch dann passiert etwas, das sie dazu zwingt, einen Deal mit dem Teufel einzugehen, der sie entführt hat … Und jetzt, wo er sie gefunden hat, wird er sie nicht mehr entkommen lassen!^

Altersfreigabe: 18+

Eine Nymphe für den Alpha

Adelie ist es gewohnt, sich in den Schatten zu verstecken und ein gewöhnliches Leben in ihrem Wolfsrudel zu führen. Doch alles ändert sich, als sie von ihrem Gefährten, dem Alpha, verstoßen wird und sich ein neues Rudel suchen muss, in dem sie leben kann. Sie findet ein neues Zuhause im Rudel von Alpha Kairos.

Kairos, ein Wolf, der für seine abscheuliche Art und sein wütendes Temperament bekannt ist, entpuppt sich als Adelies zweite Chance als Gefährte. Aber kann das funktionieren, wenn Kairos‘ Angst vor der Vergangenheit ihn daran hindert, sich zu öffnen, und Adelie entdeckt, dass sie Kräfte hat, von denen sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte?

Altersfreigabe: 16+