logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Liebe auf Umwegen

Ava Darling mag eine Streberin sein, aber sie kann es nicht erwarten, die Highschool zu verlassen. An guten Tagen wird sie von ihren Mitschülern ignoriert, normalerweise hänseln sie sie. Immerhin war es nur noch ein Jahr. Dann konnte sie auf die Uni und einen Neuanfang wagen. Leider ist Ava durch einen üblen Streich ins Visier des Schul-Bad Boys Hunter Black geraten, der ihr einen seltsamen Vorschlag macht. Zwar könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein, aber wenn sie sich zusammentun, stellen sie vielleicht fest, dass sie in Wahrheit – sehr insgeheim – mehr gemeinsam haben, als sie denken!

Altersfreigabe: 16+

 

Liebe auf Umwegen von Sir Ellious ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Teen & Young Adult Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

ZUSAMMENFASSUNG

Ava Darling mag eine Streberin sein, aber sie kann es nicht erwarten, die Highschool zu verlassen. An guten Tagen wird sie von ihren Mitschülern ignoriert, normalerweise hänseln sie sie. Immerhin war es nur noch ein Jahr. Dann konnte sie auf die Uni und einen Neuanfang wagen. Leider ist Ava durch einen üblen Streich ins Visier des Schul-Bad Boys Hunter Black geraten, der ihr einen seltsamen Vorschlag macht. Zwar könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein, aber wenn sie sich zusammentun, stellen sie vielleicht fest, dass sie in Wahrheit – sehr insgeheim – mehr gemeinsam haben, als sie denken!

Altersfreigabe: 16+

Autor: Sir Ellious

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

Ava

Habt ihr auch manchmal Tage, an denen ihr einfach nicht aus dem Bett kommen wollt?

Ja, heute ist einer dieser Tage. Ich stöhnte und drehte mich um, um auf meinen Wecker zu schauen.

Er hat bereits zweimal geklingelt, aber ich habe es verpennt, was auch nicht der beste Plan ist, allerdings bin ich nur zehn Minuten zu spät, nichts, was ein schnelles Abhetzen und ein geschwänztes Frühstück nicht richten könnten. Ich Glückspilz.

Ich kroch aus dem Bett und machte mich auf den Weg zum Badezimmer auf der anderen Seite des Flurs.

Ich schrubbte meine Zähne und erledigte mein Geschäft, bevor ich mein Spiegelbild betrachtete und zurück in mein Zimmer ging, um mich umzuziehen und für die Schule fertig zu machen.

Ich warf mir meine schwarze, am Knie zerrissene Jeans und ein übergroßes Harry-Potter-Top mit dem Hogwarts-Wappen darauf über.

Wenn ich übergroß sage, meine ich zwei Größen zu groß für meine zierliche Figur, aber so mag ich es, mich vor der Außenwelt zu verstecken.

Ich griff nach meiner 'hässlichen' großen schwarz gerahmten Brille, hässlich deshalb, weil alle, die mich in der Schule hänseln, sie so nennen, wenn sie mich grüßten, und bürstete meinen Haarschopf zu einem lockeren Pferdeschwanz auf meinem Kopf, bei dem ich die braunen Haare hinter mir schwingen ließ.

Es war der Beginn meines letzten Jahres in der Oberstufe, ein neues Jahr, und Junge, ich fürchtete mich vor einem weiteren Jahr, in dem auf mir rumgehackt , ich ausgenutzt und mir gedroht werden würde.

Ich konnte es kaum erwarten, auszubrechen und wegzugehen, um irgendwo zu studieren, wo ich neu beginnen konnte.

Ich war zwar eine Streberin und so, aber selbst ich hasste den Gedanken, in aller Herrgottsfrühe aufzustehen, um zu lernen und zu studieren.

Ich schnappe mir meine Tasche, die am Fußende meines Bettes lag, zum Glück hatte ich sie am Abend zuvor gepackt, sodass sie sie einsatzbereit war, als ich in die Küche ging, um mich auf den Weg zur Schule zu machen.

Alle Lichter waren aus, aber das Licht, das es schaffte, durch die Jalousien zu scheinen, war ausreichend,um eine Notiz auf dem Kühlschrank zu erkennen.

Als ich zum Fenster hinüber ging und die Jalousien hochzog, wurden meine Augen einen Moment lang geblendet, bevor sie sich wieder an das Licht gewöhnten, das hindurchströmte.

Ich ging zum Kühlschrank hinüber und nahm den Zettel vom Kühlschrank.

Ich seufzte, als ich die Notiz las.

Habe eine Doppelschicht, das Essen ist im Kühlschrank, du musst es selbst machen. Mum x

Ich ging zum Kühlschrank hinüber und öffnete ihn. Die kühle Luft wehte mir ins Gesicht, und obwohl es Frühherbst und draußen noch recht warm war, bekam ich eine Gänsehaut.

Wieder seufzte ich, weil mir nichts davon recht war. Ich schloß den Kühlschrank und schnappe mir einen Apfel von der Seite, bevor ich mich auf den Weg zur Tür machte, denn ich wollte an meinem ersten Tag zurück nicht zu spät kommen.

Nicht falsch verstehen, dies ist die alltägliche Routine, oder zumindest war sie das, jetzt, wo die Sommerpause vorbei war, musste ich wieder in Schwung kommen, zurück in eine alte Routine und alte Gewohnheiten, als wenn dieser Vorfall nicht passiert wäre.

Jetzt gab es nur noch mich und meine Mutter, und sie muss zusätzliche Schichten einlegen, um uns zu versorgen, damit wir uns über Wasser halten konnten. Wir mussten uns sogar von unserem schönen Haus verkleinern, weil wir die Hypothek nicht mehr bezahlen konnten.

Sie arbeitete als Krankenschwester und ihr Gehalt war nicht gerade hoch, das würde es auch nie sein, sie sind unterbesetzt und unterfinanziert, aber für den staatlichen Gesundheitsdienst zu arbeiten macht meine Mutter glücklich, da sie anderen helfen konnte und sie glücklich zu sehen, macht mich glücklich.

Mein Vater starb bei einem Autounfall vor zwei Jahren, als er von einem betrunkenen Fahrer umgefahren wurde, als dieser ausweichen wollte und mit ihm zusammenstieß. Er war sofort tot und wurde uns genommen, während der betrunkene Fahrer mit nur ein paar Prellungen und einem Schrecken davonkam.

Obwohl er nicht mehr da war, vermisse ich ihn immer noch sehr. Ich war ein Papakind; er war immer für mich da, wenn ich ihn brauchte, und jetzt war er weg.

Es war bereits zwei Jahre her und doch spürte ich immer noch den Schmerz, die Trauer, die tief über meinem Kopf hing.

Ich spürte, wie mir die Tränen in die Augen schossen, aber ich schob sie beiseite, denn ich wollte an meinem ersten Tag in der Oberstufe nicht weinen. Ich schüttle die Gedanken ab, während ich weiter zur Schule lief.

Als ich die Tore der Schule erreiche, bemerke ich all die Autos und Menschen, die sich versammelt hatten, um nach den Sommerferien gleichzuziehen.

Die Schule mochte zwar eine öffentliche Schule sein, aber es gab trotzdem viele Leute hier, die einiges an Geld hatten und sich nicht scheuten, mit ihren schicken Autos und teuren Markenklamotten, von denen ich noch nie gehört habe, anzugeben.

Ich ging mit gesenktem Kopf und achtete darauf, dass mich niemand bemerkte; ich schlich in die Schule und ging zu meinem Spind am Ende des Ganges.

Falls ihr es noch nicht bemerkt habt, ich bin das Mädchen, das sich gerne unsichtbar macht, diejenige, die die Leute übersehen, bis sie jemanden brauchen, der ihre Hausaufgaben macht oder an dem sie etwas Dampf ablassen müssen, wenn sie einen schlechten Tag haben.

Die Welt gab mir das Geschenk der Unsichtbarkeit und ich wäre ein Narr, wenn ich das nicht ausnutzen würde, oder?

Mein Spind war ganz am Ende des Flurs und so bemerkte niemand, wenn ich da war, ein Bonus für mich. Ich ging darauf zu und sah ein blondes Mädchen warten, ich lächelte, denn das war meine einzige Freundin, Lily.

Ich stelle euch mal vor, ja?

Lily ist meine beste Freundin, seit ich klein war. Wir lernten uns kennen, als wir beide unseren Hass auf dieses schreckliche Mädchen namens Jessica entdeckten und wir uns eine Packung Süßigkeiten teilten, weil Jessica unsere Arbeit gestohlen und zerrissen hatte.

Wir waren erst fünf, aber wen interessierte das schon? Freundschaft ist am Ende des Tages Freundschaft. Lily ist umwerfend.

Sie hat blondes, gelocktes Haar, das ihr bis zur Mitte des Rückens fällt, sie hat leuchtend blaue Augen, die die Aufmerksamkeit der meisten auf sich ziehen.

Sie ist 1,70 m mit super langen Beinen, um die Mädchen sie beneiden, sie hat Kurven an allen richtigen Stellen, und sie hat natürlich gebräunte Haut. Alles in allem ist sie das, was die meisten Jungs wollen.

Es ist lustig zu denken, dass ich nicht bemerkt werde, wenn ich mit ihr zusammen bin, aber wenn ihr jemals “The Duff” gesehen habt, würdet ihr verstehen, wie leicht ich ignoriert werde.

Es machte mir aber nichts aus, ich habe nie wirklich verstanden, warum sie bei mir bleiben wollte, aber ich bin dankbar dafür.

“Hey Schlampe, wie war dein Urlaub?”

Ich lächle über die Art, wie sie mich begrüßte, bevor ich antwortete. Sie war so selbstbewusst, und dafür bewunderte ich sie.

“Du kennst mich doch, ich war sehr produktiv und habe es geschafft, das ganze Eis zu essen und viel Netflix zu schauen.”

“Habe ich gemerkt, du hast alle Shadowhunters in zwei Tagen durchgeschaut.”

Ich lächelte sie an, aber ich wusste, dass sie recht hatte, wie konnte man die Apparate der Sterblichen nicht lieben.

Falls ihr euch jetzt fragt, wie ich es schaffte, für Netflix zu bezahlen, ich tue es nicht. Lily, mein Babe, lässt mich ihr Konto benutzen. Ihre Eltern sind ziemlich reich, sie besitzen ein italienisches Restaurant und es ist großartig!

Wenn ihr es probieren würdet, könntet ihr es verstehen. Ich bin sowas wie ihr eigener persönlicher Geschmackstester.

Ich lächelte sie an, während ich meine Bücher aus meinem Spind holte. Lily saß an ihrem Telefon und schrieb wie eine Verrückte SMS, das Klopfen ihrer Nägel auf dem Bildschirm wirkte irgendwie beruhigend in dem Gefühl von Chaos um uns herum.

Es ist schwer zu glauben, dass wir uns so nahe sind, obwohl wir von sehr unterschiedlichen Orten kommen.

Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als Lily mir wiederholt auf die Schulter klopfte, ich rolle mit den Augen und fragte mich, ob sie sich bei der Wucht der Schläge den Nagel abgebrochen hat. Ich drehte mich um und da waren sie.

Die drei Sex-Götter. Die drei Musketiere.

Die ganze Halle wurde still und die Schüler teilten sich wie das rote Meer, um sie durchzulassen, während sie sie beobachten, wie sie die Halle hinunter gingen , Mädchen zuckten mit den Augen in der Hoffnung, bemerkt zu werden, während die Jungs sie anstarren, weil sie sein wollten, wie sie.

Ich rollte mit den Augen, keine Frage, sie sind verdammt heiß, versteht mich nicht falsch, aber sie sind Player, Fuckboys, entschuldigt meine Ausdrucksweise. Sie bumsen und entsorgen. Ficken und schmeißen weg. Schnappen und vögeln.

Manchmal zum Spaß, manchmal ist es ein Spiel oder eine Wette, aber so oder so, ist es bedeutungslos für sie.

Der Anführer der Gruppe und meiner Meinung nach der heißeste, ist Hunter Black. Er ist 1,80 m groß und besteht aus reinen Muskeln. Nicht das übertrieben massige Zeug, das man eher an Models und heißen Menschen sieht.

Sein Haar ist ein dunkles Braun, fast schwarz, und seine Augen haben die Farbe des Waldes. Ein schillerndes Smaragdgrün. Er ist der ultimative Sex-Gott.

Er ist verträumt und würdig zu sabbern, der Nachteil ist, er hat mit fast jedem Mädchen der Schule geschlafen, aber nie mit dem gleichen Mädchen zweimal.

Außer dieser Schlampe Jessica, zu der er immer wieder zurück rennt und sie liebt die Aufmerksamkeit, die damit einhergeht, denn der beliebteste und heißeste Typ der Schule will sie, alle Jungs wollen sie.

Dann ist da noch sein bester Kumpel, Liam Thorn. Er ist ebenfalls 1,80 m groß, hat blonde Haare und blaue Augen und ist auf seine ganz eigene Art und Weise heiß.

Er ist Schwimmer mit einem umwerfenden Körper, aber er ist nicht so ein Fuckboy wie Hunter und auch nicht so heiß, wie ich finde, außerdem ist er dafür bekannt, dass er ab und zu eine Freundin hat, was eher süß ist und ich denke, die anderen könnten ein oder zwei Dinge von ihm lernen.

Als letztes ist da noch Declan Reed, der schwarze Haare hat und nur etwas größer als 1,80 m ist. Er hat auch blaue Augen.

Declan ist nicht nur dafür bekannt, ein Fuckboy zu sein, sondern auch ein Witzbold, was seltsam ist, denn wenn man ihn sieht, würde man nicht denken, dass er Sinn für Humor hat. Wenn ich ihn sehe, hat er meistens einen finsteren Gesichtsausdruck aufgesetzt, als ob er nur eine Emotion hat und zwar eine intensive Abneigung gegen Menschen.

Er gehört noch nicht so lange zu Hunter und Liam, vielleicht drei oder vier Jahre, aber er passt verdammt gut zu ihnen und er ist ihnen gegenüber verdammt loyal. Oh, und habe ich erwähnt, dass sie reich sind? So lächerlich reich, dass sie die Schule kaufen könnten, wenn sie wollten, und niemand würde sie aufhalten.

Jeder respektiert sie, die Lehrer, die Schüler, sicherlich sogar einige der Eltern fürchten sie und würden alles tun, was sie verlangen.

Es gibt Gerüchte, dass sie in einige schreckliche Dinge verwickelt sind, wie Gangs und Drogengeschäfte, aber die Polizei hat zu viel Angst, etwas dagegen zu unternehmen und mit ihrem Geld könnten sie sich bestimmt einfach freikaufen.

Keiner weiß wirklich, ob es wahr ist oder nicht, aber niemand traut sich zu fragen.

Da habt ihr es also, diese drei Jungs leiten im Grunde die Schule, und niemand sonst hat ihnen etwas zu sagen.

Ich wendete mich von ihnen ab, als sie vorbeigingen und hielt meinen Kopf gesenkt. Ich mochte es, unsichtbar zu sein, ich mochte einfach keine Aufmerksamkeit oder vielleicht mochte ich nicht, was mir die Aufmerksamkeit bringen würde, Schmerz und Angst.

Ich stöhnte, als die Glocke ertönte und Lily und ich uns auf den Weg zu unserer ersten Stunde machten, Mathe.

***

Als ich die Klasse verließ und vorsichtig um die anderen Schüler herumging, begann ich mich bei Lily über die Schule zu beschweren.

Überall laufen Leute in wilder Hektik herum und ich versuche, ihnen auszuweichen, damit ich keine Schlag abbekomme.

“Das ist Folter! Erwarten die wirklich, dass wir an einem Montagmorgen Mathe machen?”

Lily kicherte nur und schüttelte den Kopf über meine lächerlichen Ausrufe.

“Nun, sie müssen uns dieses Jahr wirklich hassen.”

Sie hatte einen sarkastischen Ton aufgesetzt und ich drehte mich um, um sie anzustarren, bevor wir beide in Lachanfälle ausbrachen. Ich war nicht schlecht in Mathe, nein, ich hasste das Fach einfach.

Ich weiß nicht einmal, warum ich es als Leistungskurs gewählt hatte, es war sinnlos und ich frage mich wann ich jemals gebeten werde, Algebra oder Kreissätze zu erarbeiten? Die Antwort ist, es wird niemals so sein!

Lily und ich gingen zu unserer nächsten Stunde, wichen Leuten aus und ignorierten die Rufe von Schülern und Lehrern, während ich so abgelenkt von all dem Lärm um mich herum war, dass ich nicht darauf achtete, wohin ich ging und überrascht war, als ein Typ ohne Vorwarnung vor mir auftauchte. Weil ich nicht in der Lage war, rechtzeitig zu stoppen, krachten wir ineinander.

Als mir der Wind aus den Segeln genommen wurde, stolperte ich ein wenig zurück, fasste mir an den Bauch und schaute in die Augen des Kerls, der mir diese Schmerzen bereitet hatte.

Durch die Tränen in meinen Augen konnte ich sein Gesicht erkennen, wir starrten uns an, bevor er sich einen Weg durch uns bahnte, mich fast umwarf und meine Bücher verstreute.

Als wäre es nicht genug, dass mir der Wind aus den Segeln genommen wurde, musste er auch noch meine Bücher, an denen ich mich beim ersten Angriff festgehalten hatte, auf dem Boden verstreuen.

“Tut mir leid, Schönheit”, sagte er mit einem Zwinkern in meine Richtung, bevor er im Meer der Studenten verschwand. Ich stand schockiert da.

Ein Typ, und zwar ein ziemlich heißer Typ, hat mich Schönheit genannt und mir zugezwinkert! Jemand hatte mich bemerkt!

Ich spürte, wie meine Wangen tiefrot wurden, bevor ich meinen Kopf herabsenkte und weiterlief, eine sehr verwirrte Lily hinter mir herziehend, die peinlich berührt von dem ganzen Fiasko alle meine Bücher eingesammelt hatte.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

Ava

Nach diesem herrlichen Montag, den ich überlebt hatte, falls ihr euch das gefragt habt, saß ich nun in der Kantine unserer Schule und es war hektisch.

Es war endlich Freitag, und das bedeutete, dass jeder auf das Wochenende gespannt war. Teenager schrien sich gegenseitig an und lachten, als sie sich mit Freunden trafen und ich saß stöhnend an meinem Tisch.

Es war mein Tisch, weil Lily und ich die einzigen waren, die hier saßen.

Traurig, ich weiß, aber kein Kind wollte mit mir gesehen werden, weil es nur ihren sozialen Status senken würde und eine Zielscheibe auf ihren Rücken setzen könnte, es sei denn, sie würden versuchen, mich zu benutzen.

Ich schaute zu Lily hinüber, sie hat ihren Blick auf den Tisch der Beliebten gerichtet, genauer gesagt, schaute sie Declan Reed an. Sie war in ihn verknallt, seit er sie nach den Antworten für ein Quiz in Naturwissenschaften gefragt hatte.

Es war irgendwie süß und doch wollte ich nicht, dass sie verletzt wird.

Ich wusste, wie Declan ist, und ich wollte nicht, dass er sich auf etwas mit meiner besten Freundin einließ, selbst wenn er sich geändert hatte, würde ich ihm den Kopf von den Schultern reißen, wenn er sie jemals verletzen würde.

Ich seufzte, als ich hinter mich schaute und auch den Tisch beobachte. Declan unterhielt sich mit den Zwillingen, wahrscheinlich über eine Party, die sie veranstalten würden.

Die Zwillinge waren die Witzbolde und die Partyveranstalter der Schule.

Sie waren im Grunde wie Fred und George Weasley, wie die Zwillinge hatten sie die gleichen feuerroten Haare, den gleichen Humor und die Fähigkeit, jeden zum Lachen zu bringen, egal in welcher Situation man war.

Ich hatte ein paar Klassen mit ihnen und wusste, wie sie die Leute zum Lachen bringen konnten, sogar die Lehrer, nur war ich leider meistens das Opfer ihrer Streiche, der klassische Eimer, der oben auf einer Tür stand und auf den Kopf fiel, Kleber auf meinen Stühlen, damit ich nicht aufstehen konnte, Kaugummi in meinen Haaren und mein persönlicher Favorit war es, mich in den Putzschränken einzusperren.

Es war nicht alles schlecht, denn wenigstens konnte ich meine Arbeit in Ruhe erledigen. Die Lehrer hatten nie etwas unternommen, um es zu stoppen, also hatte ich es irgendwann aufgegeben, es den Leuten zu erzählen und einfach gelernt, damit umzugehen.

Die Zwillinge waren Gott sei Dank keine Sportskanonen wie die anderen, aber das bedeutete, dass es meistens jemand anderes war, der mich hochnahm und in den Schrank sperrte.

Sie waren etwa 1,70 m groß und hießen James und Justin, wie ihr euch vorstellen könnt, war das noch verwirrender für die Leute, die sie verwechselten, weil sie so ähnlich aussahen, obwohl sie nicht identisch waren.

Sie waren wirklich süß, wenn sie mir nicht gerade Streiche spielten, aber sie haben sich nie wirklich für Mädchen interessiert, so wie die anderen Jungs es taten.

Sie waren zu sehr damit beschäftigt, mit Declan zu tuscheln, um sich die neuesten Streiche auszudenken oder Witze zu reißen.

Da keiner von ihnen jemals mit einem Mädchen gesehen wurde, vermutete ich insgeheim, dass sie schwul waren, aber das würde ich ihnen niemals ins Gesicht sagen.

Neben Declan am Tisch saß Liam, der sich mit einem Mädchen unterhielt, das meiner Meinung nach wirklich hübsch war. Er sah ziemlich nervös aus, als er mit ihr sprach, während das Mädchen bei seinen Worten errötete und kicherte, was sein Selbstvertrauen nur zu steigern schien.

Es war eigentlich erfrischend zu sehen, wie einer der Jungs sich bemühte, ein Mädchen zu beeindrucken und nicht versuchte, in ihre Hose zu kommen, was normalerweise während des Mittagessens passierte.

Dann war da noch Hunter, er hatte ein Mädchen auf dem Schoß und sie knutschen sich gegenseitig das Gesicht ab, kann man das eklig nennen?

Seine Hände verhedderten sich in ihrem gebleichten blonden Haar, während er sie näher an sich heran zog, als ob sie sich nicht schon nahe genug wären.

Ich spürte, wie mein Appetit mich verließ, als ich mich wieder meinem Essen zuwendete, aber das geistige Bild von Hunter, der mit irgendeinem beliebigen Mädchen knutschte, hat sich in meinen Kopf eingebrannt und würde mir für immer einen Albtraum bescheren.

Wissen sie nicht, dass dies eine Kantine ist, in der Menschen essen, und nicht irgendein Stripclub oder was auch immer?

Das Mädchen auf Hunters Schoß hatte kaum Kleidung an, das bisschen Stoff, das da war, war ihr allerdings zu klein, sodass man im Grunde alles sehen konnte, was ich aber nicht sehen wollte. Ich zog ein angewidertes Gesicht und schaute zu Lily, die jetzt mit einem fernen Blick und einem Hauch von Traurigkeit auf ihrem Handy herumtippte.

Ich seufzte und stützte meinen Kopf auf meine Arme, die auf dem Tisch lagen, während ich darauf wartete, dass die Schule vorbei war.

Auch wenn ich noch zwei weitere Unterrichtsstunden vor mir hatte, war zum Glück eine davon eine Freistunde, was bedeutete, dass ich weiter arbeiten und alles für die nächste Woche erledigen konnte. Zum Glück hatte ich meine Lehrer gefragt, was sie nächste Woche behandeln würden.

Ich spürte, wie sich ein Stuhl neben mir bewegte und dann eine menschenähnliche Präsenz den Raum einnahm. Als Streberin war ich wie die meisten sehr unsozial und vermied menschlichen Kontakt, wenn es möglich war.

Ich hob meinen Kopf von den Armen und starrte den Jungen an, der neben mir saß. Er hatte ein breites Grinsen im Gesicht, als ob er nicht wüsste, dass ich allein dadurch, dass er neben mir saß, seinen sozialen Status senken würde und er dafür verprügelt werden könnte.

Ich erkannte ihn als denselben Kerl von vorhin, der in mich hineingekracht war und mich Schönheit genannt hatte.

Ich fühlte ein leichtes Brennen in meinen Wangen und benutzte mein Haar, das in meinem Pferdeschwanz steckte, um mein Gesicht zu verbergen, indem ich es über mein Gesicht fallen ließ, während ich mein Bestes gab, seine Anwesenheit zu ignorieren.

“Hi”, seine Stimme war sanft und einladend, als ob er sich der Gefahr, in der er sich befand, nicht bewusst war. Der Fremde spricht mit mir, was sollte ich tun? Wenn ich ging, würde er denken, ich sei seltsam. Okay, sag einfach “Hallo”, ich mach das schon.

Ich spürte, wie sich mein Herzschlag beschleunigte und das Blut in meinen Ohren hämmerte, mein Geist fühlte sich benommen an und ich hatte das Gefühl, ich könnte ohnmächtig werden.

“Hallo” Meine Stimme kam höher als normal heraus, und meine Verlegenheit wurde nur noch größer. Er lächelte mich an. Er war süß und hatte Grübchen, wenn er lächelte, aber es reichte nicht ganz bis zu seinen Augen.

“Du bist Ava, richtig?”

Ich nicke mit dem Kopf, während ich den zusätzlichen Speichel hinunterschluckte, der sich in meinem Mund angesammelt hatte, und betete, dass er mein Schlucken nicht gehört oder bemerkt hatte. Woher kannte er meinen Namen?

“Nun, Ava, würdest du mich in 5 Minuten in der Bibliothek treffen?”

Wieder nickte ich mit dem Kopf und beobachtete, wie er durch die Doppeltüren in Richtung Bibliothek ging, bevor er aus dem Blickfeld verschwand. Warum hatte ich überhaupt zugestimmt, einen völlig Fremden zu treffen?

Ich schaute zu Lily, bereit für einen Rat, aber ich bemerkte, dass sie mich verlassen hatte. Sie musste gegangen sein, als die Jungs auftauchten. Verräterin.

Ich sollte mich besser auf den Weg in die Bibliothek machen, er wollte wahrscheinlich, dass ich seine Hausaufgaben für ihn mache oder mich vielleicht dazu benutzen, sich besser zu fühlen, wie schrecklich sein Leben ist.

Das war der übliche Ablauf, ich machte ihre Hausaufgaben, redete nie wieder mit ihnen und sie ignorierten mich auf den Fluren oder ich wurde zu Brei geschlagen und tat so, als wäre es nie passiert.

Seufzend verließ ich die Kantine und ging die Flure entlang, um zur Bibliothek zu gelangen. Es war ruhig und das macht mich langsam nervös. Als ich die Flure hinunterging, hörte ich meine Schritte widerhallen.

Es war schön, nicht in diesem Ansturm von Menschen gefangen zu sein, die versuchten, pünktlich zu ihrem Unterricht zu kommen. Für jemanden meiner Größe war es schwer, sich in einer solchen Menge zu bewegen, ich wurde geschubst und von den Horden von Menschen um mich herum weggefegt.

Es spielte keine Rolle, weil es ihnen egal wäre, wenn sie mich sehen könnten, ich denke, dass sie es taten, weil sie es einfach mochten, mich herumzuschubsen, denn ich tat und sagte nichts, da es die Sache nur noch schlimmer machte. Als ich die Bibliothek betrat, merkte ich, wie ruhig es war. Normalerweise versuchten die Leute hier drin, ihre Arbeit zu erledigen und aßen hier auch heimlich ihr Mittagessen, weil sie zu viel Angst hatten, in die Kantine zu gehen. Das wusste ich, weil ich diejenige war, die sich manchmal hier versteckte, weil keiner der beliebten Menschen hier tot erwischt werden wollte.

Es war niemand in Sicht, als ich meinen Blick durch den großen Raum schweifen ließ.

Ich sah den Kerl, der mich gebeten hatte, herzukommen. Er lauerte im Schatten einer Ladung Bücher, die in den Regalen stand und einen unheimlichen Schein auf ihn warf.

Ich ging nervös zu ihm hinüber und fummelte währenddessen an meinen Händen. Er grinste mich aus dem Schatten heraus an und ich fühlte mich unbehaglich, als wäre er die Katze und ich die Maus.

“Du siehst wunderschön aus.” Seine Stimme war tief und sanft und ließ meinen ganzen Körper aufleuchten und kribbeln.

Ich spürte, wie sich meine Wangen leicht erhitzen, und ich war dankbar, dass es hier drin dunkel war, damit er die Wirkung, die er auf mich hatte, nicht sehen konnte. Ich verstand nicht, warum er diese Wirkung auf mich hatte und warum es mich überhaupt interessierte.

Er packte mich an der Hand und zog mich näher zu sich, wobei er mich zwischen dem Bücherregal und seinem Körper einklemmte.

Ich spürte die Wärme, die von seinem Körper ausging, und seinen Atem, der mein Gesicht umspielte, wie kleine süße Minzküsse.

Mein Atem stockte in meiner Kehle und mein Herz war bereit, wie ein eingesperrtes Tier aus meiner Brust zu springen. Der Typ beugte sich vor und schloß die Lücke zwischen uns, sein Gesicht nur Zentimeter von meinem entfernt.

Ich sah, wie er auf meine Lippen hinunterblickte. OMG!!! Was sollte ich tun? Das konnte doch nicht wahr sein; ich kannte den Kerl nicht einmal und war mir nicht sicher, ob ich ihn überhaupt küssen wollte.

Mir wurde schwarz vor Augen und ich war wie erstarrt, als der Typ die Lücke zwischen uns schloss. Es waren nur noch wenige Zentimeter zwischen unseren Lippen.

Ich spürte, wie sein Atem intensiver über mein Gesicht strich, der Geruch von Minze umwehte mich wie eine Welle vom Meer.

Mein Verstand machte plötzlich einen Neustart, als ich sah, wie sich seine Augen schlossen, wusste ich nicht, ob ich dazu bereit war, ich kannte den Kerl nicht einmal.

Ich geriet in Panik, ich kannte ihn nicht, das war so falsch; er konnte nicht meinen ersten Kuss bekommen.

Dann zog er sich zurück und begann zu lächeln und zu lachen. Ich war so verwirrt. Er sah mich an und plötzlich sah er nicht mehr süß aus, sondern wie ein Monster.

Seine Augen waren scharf und kalt, sein Lächeln wurde durch ein böses, finsteres Grinsen ersetzt. Es gab keine Wärme in seinem Gesicht, stattdessen waren seine Gesichtszüge voll harter Linien und Hass.

Er zog sich zurück und schaute sich um, als erwartete er, dass Leute herauskommen und ihm zu seinem tollen Streich gratulieren würden, den er gerade abgezogen hatte.

“Hast du wirklich gedacht, ich würde dich küssen? Schau dich an, du bist nicht ansatzweise hübsch, du siehst aus wie ein Kuharsch. Ich wette, du bist noch nie von einem Kerl geküsst worden, oder?

“Du bist nichts als ein Nerd und das ist alles, was du je sein wirst!”

Ich spürte, wie mir die Tränen in die Augen stiegen, er hatte mich ausgetrickst, nur damit er mir wehtun konnte. Ich hatte den Kerl noch nie getroffen, warum sollte er das tun?

Ich hörte weitere Stimmen, die sich dem Gelächter anschließen, als ich sehe, wie eine ganze Reihe von Leuten mit Kameras und Handys, die auf mich gerichtet waren, aus dem Schatten traten.

Ganz vorne stand Jessica, das Mädchen, das Lily und ich beide leidenschaftlich hassten. Ich spürte, wie die Tränen wie ein Wasserfall über mein Gesicht floßen, während die Leute auf mich zeigten und lachten.

Jessica hielt mir ihr Telefon ins Gesicht und grinste mich an. Der Schmerz, den ich fühlte, weil ich auf so intime Weise ausgetrickst wurde, zerriss mich. Die Peinlichkeit und der Schmerz waren zu viel, also rannte ich, ich rannte immer.

Ich rannte so schnell meine kleinen Beine mich tragen konnten aus der Bibliothek, während ihre Gesichter meine Träume heimsuchten. ich konnte immer noch ihr Lachen hören, das an meinem Kopf abprallte wie eine Kugel, die mich verhöhnte, wie der Teufel selbst.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

The Running – Gefährliche Spiele

Blythe ist eine von zehn jungen menschlichen Frauen, die gezwungen werden, an ~The Running~ teilzunehmen, einer Reality-TV-Show, in der sie von Wandlern gejagt werden. Gerüchte darüber, was mit den Frauen passiert, sind alles, was Blythe kennt: Einige werden gefressen, andere werden zu den unfreiwilligen Gefährtinnen der Monster. Kann sie sich den Weg freikämpfen, oder wird sie gefangen und für immer verschwinden?

Altersfreigabe: 18+

Auf der Jagd nach Kiarra

Kiarra rennt immer vor ihren Problemen, ihren Gefühlen und sich selbst davon. Dann läuft sie direkt in die Arme des mysteriösen und sexy Aidan Gold. Kiarra ist sich nicht sicher, ob sie Aidan den Kopf abreißen oder sich von ihm die Kleider vom Leib reißen lassen möchte. So oder so, Kiarra erfährt bald, dass Aidan ein großes, böses Geheimnis hat, und nun sind die Krallen ausgefahren.

Altersfreigabe: 18+

Wenn Liebe wieder anklopft

Josiah ist ein Biker, der um den Tod seiner Frau trauert. Als er unerwartet zwei Unternehmen in der Stadt Bracketville erbt, lernt er Brooke kennen, eine einheimische Frau, die versucht ihr altes Leben hinter sich zulassen. Die beiden wachsen schnell zusammen und sehen in dem anderen eine Chance für einen Neuanfang. Doch der Anführer einer Motorradgang zu sein, ist gefährlich und gefährdet die Zukunft des jungen Paares …

Altersfreigabe: 18+

Der Fall Jackson Wolfe

Krankenschwester Riley ist einem der berüchtigtsten Patienten der Psychiatrie zugeteilt worden – Jackson Wolfe. Zufällig ist er umwerfend sexy, was ironisch ist, wenn man bedenkt, dass alle um ihn herum tot umzufallen scheinen. Während Jackson Riley mit seinem Charme in seinen Bann zieht, kann sie herausfinden, wer der Mörder ist … oder ist es der Mann, in den sie sich verliebt hat?

Altersfreigabe: 18+

Die Geisel

Clarice wurde ihr ganzes Leben lang von ihrem überfürsorglichen Vater behütet und ist von ihrem inneren Wolf losgelöst. Als sie während einer Verwandlung die Kontrolle verliert, landet Clarice als Geisel bei König Cerberus Thorne, dem berüchtigten Anführer aller Werwölfe. Gefangen in seinem Schloss, wird Clarice entdecken, dass ihr Schicksal mit dem von Cerberus verbunden ist, aber kann sie ihren wilden Gefährte zähmen, bevor es zu spät ist?

Altersfreigabe: 18+

Ihr leidenschaftlicher Beschützer

Als Karas Mitbewohnerin ankündigt, dass ihr Cousin für ein paar Tage auf ihrer Couch übernachten wird, denkt sich Kara nicht viel dabei. Bis er auftaucht und ihre Welt Kopf steht.

Altersfreigabe: 18+

Übersetzerin: Marlena Teitge

Fiorella

Es ist zwei Jahre her, dass Lily ihren Freund bei einer zufälligen Schießerei verloren hat. Als eine angesehene private Hochschule ihr ein Jobangebot macht, hat sie die Chance, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und neu anzufangen – zumindest bis sie den unwiderstehlichen Präsidenten der Hochschule kennenlernt. Kann Lily einem neuen Mann ihre Liebe anvertrauen, oder werden seine dunklen Geheimnisse nur zu noch mehr Herzschmerz führen?

Altersfreigabe: 18+

Mason

Einer der mächtigsten Männer Englands, Mason Campbell, war kalt, hart und kompromisslos. Der Wind trägt das Geflüster seines Namens und ließ jeden vor Angst erzittern. Er war bekannt dafür, rücksichtslos und gnadenlos zu sein, unversöhnlich. Lauren Hart war gerade bei ihm als seine Assistentin gelandet und bekam so seine Wutausbrüche, seinen Zorn, seinen Hass und seine Arroganz ab. Das Leben wäre besser gewesen, wenn sie nicht für Mason Campbell arbeiten würde, den Mann, der von den Männern beneidet und von den Frauen begehrt wurde. Aber Mason hatte nur Augen für sie, vor allem, als er ihr einen Deal anbot, den sie nicht ablehnen konnte.

Altersfreigabe: 18+ (Missbrauch, Sexueller Missbrauch)

Die Ruhe im Sturm

Außerhalb des Lykanthropen-Königreichs ist die achtzehnjährige Lilac eine schüchterne Werwölfin – aber sie ist wunderschön, und jeder um sie herum nimmt Notiz von ihr.

Als ein Duft, den sie nicht ignorieren kann, sie trifft und sie gezwungen ist, ihre Triebe anzuerkennen, findet sie sich neben dem berüchtigten Kyril Vasilo wieder. Und sie erfährt, dass er nicht nur ein Lykaner ist … er könnte auch ihr Gefährte sein.

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Jessie James

Zu Gast beim Alpha

Georgie hat ihr ganzes Leben in einer Bergbaustadt verbracht, aber erst als ihre Eltern vor ihren Augen sterben, wird ihr klar, wie brutal ihre Welt wirklich ist. Gerade als sie denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, stolpert die Achtzehnjährige in das Revier des zurückgezogen lebenden Rudels von Werwölfen, dem die Minen gehören. Und der Alpha ist nicht gerade erfreut, sie zu sehen… zunächst!^

Altersfreigabe: 18+