logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Zu Gast beim Alpha

Georgie hat ihr ganzes Leben in einer Bergbaustadt verbracht, aber erst als ihre Eltern vor ihren Augen sterben, wird ihr klar, wie brutal ihre Welt wirklich ist. Gerade als sie denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, stolpert die Achtzehnjährige in das Revier des zurückgezogen lebenden Rudels von Werwölfen, dem die Minen gehören. Und der Alpha ist nicht gerade erfreut, sie zu sehen… zunächst!^

Altersfreigabe: 18+

 

Zu Gast beim Alpha von Michelle Torlot ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Zusammenfassung

Georgie hat ihr ganzes Leben in einer Bergbaustadt verbracht, aber erst als ihre Eltern vor ihren Augen sterben, wird ihr klar, wie brutal ihre Welt wirklich ist. Gerade als sie denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, stolpert die Achtzehnjährige in das Revier des zurückgezogen lebenden Rudels von Werwölfen, dem die Minen gehören. Und der Alpha ist nicht gerade erfreut, sie zu sehen… zunächst!

Altersfreigabe: 18+

Autor: Michelle Torlot

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

GEORGIE

Ich stand langsam von dem schlammigen Boden auf, auf dem ich gelandet war. Ich zischte, als der Schmerz durch meinen Körper schoss.

„Wenn ich dich hier noch einmal sehe, Georgie Mackenzie, kommst du nicht so leicht davon“, knurrte der Mann und grinste.

Er spuckte, und ich konnte dem Schleim gerade noch ausweichen. Dann schlug er die Tür zu dem Drecksloch zu, in dem ich die Hölle durchgemacht hatte.

Meine Nasenflügel flatterten, als ich keuchte und meine Atmung unter Kontrolle brachte. Teilweise aufgrund von Wut, teilweise aufgrund von Schmerz.

„Du verdammter Mistkerl!“, schrie ich.

Ich wusste, dass er mich gehört hatte, als sich der Türgriff zu drehen begann. Ich krabbelte weg, so schnell ich konnte. Ich glaubte nicht, dass mein Körper noch eine weitere Tracht Prügel verkraften würde, nicht heute Nacht.

Ich humpelte die verlassene Straße hinunter, mein dünnes Hemd war durchnässt und mit nassem Schlamm bedeckt. Ich zitterte und versuchte, den Schmerz zu verdrängen; ich würde blaue Flecken bekommen, und zwar viele.

Ich war nur auf der Suche nach etwas Essen gewesen und durchwühlte die Mülleimer im hinteren Teil des Minenbüros. Zu meinem Unglück wurde ich vom Sicherheitsdienst erwischt. Es war zwar nur Müll, aber es war ihr Müll.

Ich war schon öfter erwischt worden, aber noch nie so schlimm wie jetzt. Ich hob den Saum meines Hemdes an und begutachtete den Schaden.

An meinem Bauch und meinen Rippen bildeten sich bereits blaue Flecken. Ich vermutete, dass mein Rücken in ziemlich ähnlichem Zustand sein würde.

Ich ging zurück in Richtung des rauen Endes der Stadt, zu dem heruntergekommenen Gebäude, in dem ich und meine Mutter gerade hausten.

Wir hatten die Wohnung vor ein paar Nächten gefunden, nachdem wir von der letzten Wohnung weitergezogen waren. Das Gebäude war ziemlich heruntergekommen.

Nur die Überreste der früheren Bewohner, die entweder weitergezogen oder den Weg allen Fleisches gegangen waren.

Ich hatte Mama früher an diesem Tag auf einer alten Matratze liegen lassen. Ich hatte ein paar Tage zuvor die letzten unserer Besitztümer verpfändet, nur damit ich ein paar Medikamente für sie besorgen konnte.

Nicht, dass es sie heilen würde oder so, aber immerhin hatten sie einige der Symptome gelindert. Da ich kein Geld mehr hatte, hoffte ich, etwas Essen im Müll zu finden.

Alles, was ich fand, war dieser Bastard Maddox und sein Baseballschläger.

Als ich das Haus erreichte, schob ich die alte Wellblechwand beiseite. Sie war dort angebracht worden, um Hausbesetzer am Eindringen zu hindern.

Sie funktionierte offensichtlich nicht sehr gut.

Als ich das Haus betrat, steuerte ich auf das Hinterzimmer zu. Es war das trockenste im Haus. Ich hatte eine alte Matratze von oben herübergeschleppt, auf der Mama liegen konnte. Besser als der kalte Fußboden, auf jeden Fall.

Als ich ins Hinterzimmer ging, merkte ich, dass etwas nicht stimmte. Es war zu still. Mama lag einfach da, die Augen offen, und starrte an die Decke.

Ein Schluchzen entkam meinen Lippen, während Tränen über mein Gesicht rannen.

Ich hatte gewusst, dass sie nicht mehr lange hatte, aber es hatte mich trotzdem nicht vollständig vorbereitet. Ich strich sanft mit meiner Hand über ihre Augen und schloss sie. Wenigstens war sie jetzt in Frieden.

Ich wischte mir schnell die Tränen weg, die von der letzten Begegnung mit der schlammigen Straße Schmutzflecken in meinem Gesicht hinterlassen hatten. Das waren die geringsten meiner Sorgen.

Ich hatte kein Geld, kein Essen und nur die Kleidung, die ich trug. Hier gab es nichts mehr für mich.

Ich verließ das Haus, ohne eine Idee zu haben, was ich tun sollte. Ich wusste nur, dass ich da raus musste, raus aus dem Haus, raus aus der Stadt; es musste doch etwas Besseres geben.

Ein Ort, an dem sich die Menschen mehr um einander und weniger um den Profit kümmerten. Ich könnte zumindest davon träumen, dass ein solcher Ort existiert.

Ich rollte mit den Augen, als ich an dem Schild vorbeikam, auf dem „Willkommen in Hope Springs“ stand. Wohl eher „Auf Wiedersehen, Hoffnung“!

Hope Springs war eine neue Stadt, die außerhalb einer Kohlemine gebaut worden war. Als die Besitzer des Landes erkannten, dass sie Arbeitskräfte für den Abbau der Kohle brauchten, entstand die Stadt.

Die Menschen strömten herbei, um in der Mine zu arbeiten. Arbeitsplätze waren überall Mangelware, so dass die Vorstellung von neuen Arbeitsplätzen, einer neuen Stadt und neuen Häusern vielen Menschen Hoffnung brachte.

Eine ideale Gemeinschaft, die sich als nicht so ideal herausstellte.

Die Landeigentümer und die Besitzer der Mine ließen sich nie blicken. Das Managementteam kümmerte sich um alles. Die Besitzer mussten wohl mit den Gewinnen zufrieden gewesen sein.

Ich habe mich oft gefragt, ob ihnen klar war, dass diese Gewinne auf Kosten der Bergleute und ihrer Familien gingen.

Natürlich wussten sie das. Jeder wusste, wer die Besitzer waren.

Genauso wie alle anderen Besitzer von irgendwelchen großen Unternehmen hier. Werwölfe, die großen Fabelwesen. Nur, dass sie absolut real waren.

Sie liefen auch nicht nur im Wald herum. Sicher, sie lebten zurückgezogen, aber sie waren clever. Sie waren stille Teilhaber an allen großen Geschäften und scheffelten die Gewinne.

Es ermöglichte ihnen ein Leben im Luxus, weit weg von neugierigen Augen. Für sie waren die Menschen eine Ressource. Wegwerfbar. Es spielte keine Rolle, wie viele von uns starben; es würde immer mehr Menschen geben, um die Lücke zu füllen.

Die Bergleute bekamen das absolute Minimum bezahlt. Wenn sie die Miete für ihre Häuser bezahlten, blieb kaum genug übrig, um ihre Familien zu ernähren.

Irgendwelche Beschwerden und sie wurden rausgeworfen. Kein Job, kein Haus. Währenddessen wurden die Werwölfe reicher.

Wenn die Bergleute krank wurden, wurden die Familien einfach vertrieben, und andere zogen ein, um sie zu ersetzen.

Nichts in Hope Springs war umsonst, und da die Bergleute nur wenig Geld zur Verfügung hatten, bedeutete dies, dass die meisten von ihnen ohne medizinische Versorgung oder Ausbildung blieben.

Kinder konnten kostenlos zur Schule gehen, bis sie dreizehn Jahre alt waren. Danach musste die Familie dafür bezahlen. Ohne Ausbildung war der einzige Job, den die Kinder machen konnten, die Arbeit unten in der Mine.

Als Papa krank geworden war, hatte Mama angefangen, in den Minen zu arbeiten, damit wir die Miete bezahlen konnten.

Ich hatte versucht, dort einen Job zu bekommen, als ich vierzehn war, kurz nach dem Tod meines Vaters, aber sie wollten es nicht; sie waren strikt dagegen, dass ihr Kind da unten arbeiten sollte.

Ein Jahr später wurde meine Mutter krank. Dann hatten wir kein Einkommen, konnten die Miete nicht bezahlen und wurden aus unserer Wohnung geworfen.

Im letzten Jahr hatten wir gehaust, wo wir konnten. Haben unser Hab und Gut verpfändet, um Essen und Medikamente zu bekommen. Die letzten Wochen habe ich gebettelt und den Müll geplündert, um zu überleben.

Ich steckte meine Hände in die Taschen, um mich warm zu halten; meine Füße waren nass und kalt, dank der Löcher in meinen Schuhen. Ich sollte mir wohl eine andere Bruchbude suchen. Es begann wieder zu regnen.

Es war mir wirklich egal.

Ich senkte einfach den Kopf und ging.

Mit meinen Gedanken ganz woanders, bemerkte ich nicht, dass ich von der Straße in den Wald abgekommen war. Ein Ast, der sich in meinem Gesicht verfing, ließ mich aufschauen. Ein Blutstropfen lief mir über die Wange. Ich ignorierte ihn.

Ich spähte in die Dunkelheit und runzelte die Stirn. Lichter! Mitten im Wald. Vielleicht eine Jagdhütte, was vielleicht eine Chance bedeutete, etwas zu essen zu finden oder eine leere Scheune, in der ich schlafen konnte, nur für die Nacht.

Ich kam an einem Schild vorbei, auf dem „Zutritt verboten – Privatgrundstück“ stand. Ich ignorierte es. Als ich näher kam, erkannte ich, dass es nicht nur eine Hütte war, sondern ein großes Haus mit ein paar kleineren Gebäuden, die es umgaben.

Natürlich; es machte jetzt alles Sinn. Das „Betreten verboten“-Schild, das massive Haus. All das inmitten eines Waldes. Das war der Ort, an dem diese verdammten Werwölfe lebten.

Ich hätte nervös sein sollen, dachte ich. War ich aber nicht. Vielleicht hätte ich vor ein paar Jahren über den Zustand meines Lebens geweint, aber nicht jetzt. Ich hatte keine Tränen mehr zu weinen.

Wenn diese Bastarde so reich waren, wie alle dachten, verschwendeten sie wahrscheinlich Unmengen von Lebensmitteln.

Ich schlich mich um die Rückseite des riesigen Hauses. Ich fand ein paar Mülltonnen und begann, darin herumzuwühlen.

Trotz meines beschissenen Tages, lächelte ich, als ich ein Stück Brot fand. Es war ein bisschen altbacken, aber noch essbar. Ich verschlang es schnell und suchte weiter.

Ich war so auf den Mülleimer konzentriert, dass ich die Schritte hinter mir nicht hörte.

Erst als sie mich von hinten am Hemd packten und wie ein wildes Kätzchen hochhoben.

„Na, was haben wir denn da, einen kleinen Dieb!“, knurrte er.

„Verdammt, lass mich los, du dreckiger Bastard!“, schrie ich.

Dann schrie ich auf, mein Körper schmerzte noch von Maddox' Schlägen.

„Halt die Klappe, Dieb!“, knurrte er wieder. „Ich habe dich kaum berührt!“

Er trug mich vom Haus weg, zu einem anderen Gebäude.

Ich wimmerte; ich versuchte zuerst, mich zu wehren, aber es war sinnlos. Ich hatte zu große Schmerzen. Irgendwann gab ich einfach auf. Der Mann war groß, und ich glaubte nicht, dass ich eine weitere Tracht Prügel überleben würde.

Er trug mich in ein anderes Gebäude. Als sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, erkannte ich, dass es eine Art Gefangenenlager war.

Gitter trennten jeden Bereich ab, und er öffnete eine weitere Gittertür und warf mich hinein.

Ich stöhnte, als ich auf dem Betonboden landete.

„Der Alpha wird sich morgen früh um dich kümmern!“, knurrte er.

Ich flog gegen die Gitterstäbe, als er sie zuknallte. Ich griff nach den Stäben und versuchte, sie zu schütteln. Eine sinnlose Zeitbeschäftigung.

„Fick dich und fick deinen Alpha!“, schrie ich.

Ich bekam keine Antwort, und ich konnte nicht wirklich viel sehen, außer der Tatsache, dass ich hier nicht die Einzige war. Jede Zelle war durch Metallgitter abgetrennt.

Dann hörte ich eine Stimme aus meiner Nachbarzelle.

„Halt die Klappe, mickriger Mensch. Ich versuche zu schlafen!“

Das muss eine Art Werwolf-Gefängnis sein. Ich erspähte ein Bett im hinteren Teil der Zelle. Wenigstens würde ich heute Nacht in einem Bett schlafen. Es gab sogar eine Decke.

„Verpiss dich!“, knurrte ich, als ich auf das Bett zuging.

Ich wickelte mich in die Decke ein und rollte mich auf dem Bett zusammen. Es war groß und ertränkte mich irgendwie. Ich schätze, es war für einen Werwolf gemacht, nicht für einen winzigen Menschen.

Ich war für menschliche Verhältnisse nicht sehr groß, und der Mangel an Nahrung hatte nicht gerade geholfen. Als ich aufwuchs, gab es nie viel zu essen, nur das Nötigste. Das hatte wahrscheinlich mein Wachstum gehemmt.

Ich zitterte. Ich war nass, kalt und hungrig. Das altbackene Brot hatte nicht ausgereicht, um meinen Magen zu füllen. Trotzdem war es besser als nichts.

Ich schloss die Augen; Nahrungsmangel und Erschöpfung forderten ihren Tribut, und ich driftete schließlich in den Schlaf ab.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

GEORGIE

Ich wachte durch das Klirren von Metallstäben auf. Die Zelle war heller als in der letzten Nacht, was ich durch ein vergittertes Fenster oben in der Wand erkannte.

Ich war überrascht, als ich ein Tablett mit Essen vor der Zellentür sah.

Eine große Wache, die vor meiner Tür stand, grinste mich an. Es war ein anderer Mann als gestern Abend.

Ich kroch unter der Bettdecke hervor. Ich zuckte zusammen, als sich der Schmerz in meinem Rücken und meiner Brust deutlich verschlimmerte. Ich griff nach dem Tablett und lehnte mich gegen die Gitterstäbe, die die Nachbarzelle von meiner trennten.

Ich starrte die Wache an, senkte aber schnell meinen Blick. Ich hatte irgendwo gehört, dass es Werwölfe sehr wütend machen konnte, ihnen in die Augen zu sehen.

Mit einem Blick auf das Gesicht und die Haltung des Wächters konnte ich sehen, warum. Seine ganze Aura strahlte eine Dominanz aus, die ich bei einem Menschen noch nicht gesehen hatte. Er sah auch so aus, als könnte er mich in zwei Hälften reißen, wenn er es wollte.

So wütend ich auch war, mein eigener Selbsterhaltungstrieb setzte ein.

Ich sah mir das Essen auf dem Tablett an, eine Art Haferbrei und ein Brötchen. Außerdem eine Tasse Wasser. Ich hatte nicht erwartet, gefüttert zu werden, also machte ich das Beste daraus.

Ich hatte erst ein paar Löffelchen gegessen, als ich die Stimme aus der Nachbarzelle hörte.

„Du stinkst!“

Es war dieselbe Stimme, die ich gestern Abend gehört hatte und die mir sagte, ich solle die Klappe halten.

„Du auch!“, zischte ich.

Die Worte hatten kaum meinen Mund verlassen, als eine Hand durch die Gitterstäbe kam und mein schmutziges blondes Haar packte und meinen Kopf zurück gegen die Gitterstäbe riss.

„Alle Menschen stinken!“, knurrte er. „Und du musst ein paar Manieren lernen!“

Er ließ mein Haar los, und ich sprang von den Stäben weg.

„Und du musst dich verpissen!“, spuckte ich.

Er kicherte, dann neigte er den Kopf zu einer Seite.

„Ganz schön temperamentvoll!“

Ich rollte mit den Augen und setzte mich auf das Bett. Ich hatte nicht vor, dieses Essen zu verschwenden; ich wusste nicht, wann ich wieder essen würde. Obwohl es gar nicht so schlecht war, hier drin festzusitzen. Wenigstens hatte ich ein Bett und Essen.

Solange sie nicht beschlossen, mich zu schlagen.

Der Werwolf in der nächsten Zelle sah mich an und grinste.

„Wann habt ihr Bastarde angefangen, mickrige Menschen zu schlagen?!“, schrie er.

Ich vermutete, dass er einige der blauen Flecken in meinem Gesicht gesehen haben musste. Er hatte keine Ahnung vom tatsächlichen Ausmaß meiner Wunden; er hatte den Rest von mir nicht gesehen.

Es war ziemlich amüsant, dass er dachte, nur Werwölfe seien in der Lage, Menschen zu verprügeln.

Ich schaute mir den Mann durch die Gitterstäbe genauer an; er war genauso groß wie der Wachmann.

Ich fragte mich, was er getan hatte, um eingesperrt zu werden. Ich war überrascht, wie gut er aussah. Sein braunes Haar hing ihm locker über die Schultern, und seine Augen waren braun mit einem Hauch von Gelb.

Ich beobachtete, wie die Wache sich seiner Zellentür näherte.

„Halt die Klappe, Ash, oder ich wische dir das Grinsen aus dem Gesicht!“, knurrte er.

Der Gefangene, Ash, rollte mit den Augen. „Wann hörst du endlich auf, mich mit diesem Mist zu füttern? Für einen mickrigen Menschen mag das in Ordnung sein, aber ich brauche Fleisch!“, knurrte er.

Die Wache öffnete die Zellentür, packte Ash an der Kehle und schleuderte ihn gegen die Gitterstäbe, die unsere Zellen trennten.

„Wenn du lernst, die Klappe zu halten, Schurke!“, knurrte der Wächter.

Ich keuchte ein wenig ängstlich. Wenn sie das mit mir machen würden, dann würden sie mich wahrscheinlich umbringen.

Der Wärter sah mich verächtlich an, als er den Gefangenen neben mir freigab, von dem ich jetzt wusste, dass er Ash hieß.

Ash stand auf. Er schaute mich durch die Gitterstäbe an und zwinkerte mir zu. Dann ging er zur Vorderseite der Zelle.

Mir wurde klar, dass er das nur getan hatte, um den Wachmann zu ärgern. Es schien auch, dass er noch nicht fertig war.

„Wenn du vielleicht deine Augen benutzen würdest, du wertloser Köter, könntest du erkennen, dass der Menschenwelpe, den du letzte Nacht hier reingeschleppt hast, verletzt ist!“, knurrte er.

Die Wache ging zur Tür meiner Zelle und starrte mich an.

„Bist du verletzt?“, verlangte er, ein leises Knurren kam aus seiner Brust.

Ich zuckte mit den Schultern und schaute schnell auf mein Essen hinunter. Das Letzte, was ich brauchte, war, gegen die Gitterstäbe der Zelle geworfen zu werden.

Nicht zufrieden mit meiner Antwort, schloss er die Tür auf und kam herein. Er packte mich an der Kehle und drückte mich gegen die Wand.

Ich zuckte zusammen, als mein Rücken Kontakt mit dem Metall hatte, dann zog er mein Hemd hoch und betrachtete meinen Bauch.

„Hey!“, knurrte ich. „Hau ab, verdammt!“

Ich versuchte, seinen Arm wegzuschlagen, aber es war, als würde ich auf einen massiven Holzklotz treffen.

„Wer war das?“, knurrte er leise.

Ich starrte ihn nur an. Ich hatte nicht vor, eine Diskussion zu führen, während er versuchte, mich zu erwürgen!

Schließlich ließ er meine Kehle los und trat einen Schritt zurück. Ich zog mein Hemd wieder herunter und rieb mir den Hals. Er hatte einen roten Fleck hinterlassen, aber keinen bleibenden Schaden. Trotzdem war ich sauer auf ihn, weil er es getan hatte.

„Warum bist du hier? Warum ist ein Menschenkind in meinem Zellenblock?“, knurrte er.

Ich hörte Ash lachen. „Du bist ein guter Wächter; du weißt nicht einmal, warum du Leute einsperrst.“

Der Wächter stieß ein tiefes Knurren aus und wandte sich ab.

Er stürmte aus der Zelle und schlug die Tür hinter sich zu.

Ich starrte Ash an. „Danke dafür!“, zischte ich.

Ash lehnte sich gegen das Metallgitter, das uns trennte.

„Keine Sorge, Kleine, die halten normalerweise keine Menschen hier drin; du bist wieder draußen, bevor du es merkst.“

Ich drehte meinen Kopf und sah ihn an.

Ich rollte mit den Augen. „Warum hilfst du mir?“, krächzte ich heiser. Vielleicht hatte die Wache mehr Schaden angerichtet, als ich ursprünglich gedacht hatte.

„Sieht aus, als könntest du einen Freund gebrauchen, Kleine.“ Ash grinste.

Ich rollte mit den Augen. „Sieht aus, als könntest du auch einen gebrauchen!“

Ash grinste; er wirkte viel zu fröhlich für jemanden, der gerade halb erdrosselt worden war.

„Hast du einen Namen?“

Ich nickte. „Georgie“, antwortete ich.

Ash brummte, „Was hast du getan? Ich meine, um so verprügelt zu werden?“

Ich grinste ihn an. Ich hatte irgendwie beschlossen, dass Ash okay war.

„Was hast du getan?“, konterte ich.

Er lachte und schüttelte den Kopf. „Das willst du gar nicht wissen, Kleine!“

Ich hob die Augenbrauen, aber er wechselte das Thema schnell wieder zu mir.

„Haben deine Leute das getan?“

Ich rollte mit den Augen. „Wenn du andere Menschen meinst, ja, das haben sie, aber das sind nicht meine Leute!“

Ash schüttelte den Kopf. „Und sie nennen uns Monster!“

Ich sah ihm direkt in die Augen. „Monster gibt es in allen Formen und Größen. Sieht auch nicht so aus, als würden sich deine Leute allzu sehr um dich kümmern.“

Ash grinste. „Das sind auch nicht meine Leute!“, flüsterte er.

Das Geräusch der sich öffnenden Zellentür lenkte meine Aufmerksamkeit ab.

Der Wachmann von vorhin kam herein.

„Kannst du laufen, Mensch?“, fragte der Wächter.

Ich rollte mit den Augen und stand auf. Ich begann, auf ihn zuzugehen. Ich humpelte leicht, als ich merkte, dass nicht nur mein Oberkörper geprellt war.

„Halt!“, schrie der Wachmann.

Ich schüttelte den Kopf. „Was?! Ich dachte, du wolltest, dass ich gehe; entscheide dich, verdammt!“

Ich hatte gehört, dass Werwölfe sich mit erstaunlicher Geschwindigkeit bewegen können; jetzt fand ich es selbst heraus.

Bevor ich auch nur blinzeln konnte, wurde ich gegen das Metallgitter geknallt, das meine Zelle von Ashs trennte.

„Was zum Teufel!“, stöhnte ich.

Jetzt tat es mir weh. Ich drückte meine Augen zu und biss die Zähne zusammen.

Lass sie verdammt nochmal nicht sehen, dass sie gewonnen haben, schimpfte ich mit mir selbst.

„Du wirst Respekt lernen, Mensch“, knurrte der Wächter.

Er packte meine Handgelenke und ich hörte ein Klicken. Kaltes Metall umschloss meine Handgelenke und hielt sie hinter meinem Rücken in Position.

„Großer Mann, kleiner Schwanz!“, murmelte ich vor mich hin.Ich sah Ash glucksen. Mit meiner Wange gegen die Seite der Gitterstäbe gedrückt, konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.

„Was hast du gesagt?“, knurrte der Wachmann.

Ich antwortete nicht. Das schien ihn noch wütender zu machen; er drehte mich um und schlug mich zurück gegen die Gitterstäbe.

„Was hast du gesagt?“, knurrte er wieder.

Ich biss mir auf die Lippe, schüttelte den Kopf und senkte den Blick, wobei ich versuchte, unterwürfig auszusehen.

Das war es, was er wollte. Er packte mich am Arm und schob mich zur Tür hinaus.

Ich fragte mich, wo er mich hinbringen würde. Dann erklangen die Worte des vorherigen Wächters in meinem Kopf.

Der Alpha wird sich morgen früh mit dir befassen.

Von dem, was ich über Werwölfe wusste, gab es eine strenge Hierarchie. Alpha, Beta. Ich war mir nicht sicher, was es danach gab. Die Wächter, so dachte ich mir, müssen ziemlich weit unten in der Hackordnung stehen.

Das gab mir nicht viel Hoffnung. Diesem Arschloch schien es egal zu sein, auf wen er einprügelte.

Es bedeutete wahrscheinlich, dass er niemanden töten konnte. Das würde dem Alpha überlassen werden.

Ich nahm an, das bedeutete, er würde mich entweder töten oder gehen lassen.

Als die Wache mich weiterschob, betraten wir einen Korridor. Er war anders als die Zellen. Er blieb vor einer schlichten Metalltür stehen. Auf dem Schild stand „Verhörraum 1“.

Das war's; ich war am Arsch. Ich fragte mich, was sie dachten, von mir erfahren zu können. Oder vielleicht war das nur eine Ausrede, um mich zu Tode zu prügeln.

Ash hatte Recht; sie hielten keine Menschen hier. Sie wurden sie nur so schnell los, wie sie konnten. Vielleicht sollte ich die nächste Mahlzeit für die Werwölfe werden.

Viel Glück dabei; ich hatte kaum Fleisch an mir!

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Das Feuer In Deinem Herzen

Kara ist eine ganz normale Highschool-Schülerin, nicht beliebt, aber auch keine Einzelgängerin. Sie hat einen Freund, Adam… bis sie ihn dabei erwischt, wie er sie betrügt. Jetzt will sie ihn am liebsten vergessen, aber er taucht immer wieder auf. Auf einer Party wird er dann handgreiflich mit ihr. Zu seinem Pech ist es Jason Kades Party. Nachdem er Adam verprügelt hat, wirft Jason ein Auge auf Kara und akzeptiert das Wort „Nein“ nicht. Jetzt sind Kara und Jason in einem Katz- und Mausspiel gefangen, aber wer ist was?

Altersfreigabe: 18+

Cowboystiefel und Kampfstiefel

Als der Afghanistan-Veteran Lincoln die Therapeutin Lexi kennenlernt, weiß er, dass er die Richtige gefunden hat – doch die Erinnerungen an seine Vergangenheit könnten ihm beim Aufbau einer vielversprechenden Zukunft im Weg stehen.

Altersfreigabe: 18+

Des Alphas hybride Gefährtin

AsaLynn ist die 199-jährige Tochter des Alphas des TipToe Tree-Rudels. Es ist fast schon skandalös, dass sich ein Nachkomme einer Alpha-Linie vor dem zweihundertsten Geburtstag noch nicht gebunden hat, aber AsaLynn steht sechs Wochen vor ihrem Geburtstag und hat ihren Gefährten noch nicht gefunden. Also schickt ihr Vater sie nach Australien, um an der großen Paarungszeremonie von König Alpha Leviathan teilzunehmen. Er war einer der ersten Unsterblichen und der erste, der von der Mondgöttin in einen Werwolf verwandelt wurde, aber genau wie AsaLynn hat auch er nie eine Gefährtin gefunden…

Altersfreigabe: 18+

Original-Autor: Mesabri

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

Mein heißer Stiefbruder ist ein Werbär

In der Nacht der größten Party des Abschlussjahres ist Helen nicht gerade begeistert, auf der Hochzeit ihrer Mutter mit einem griesgrämigen Bergmann aus Bear Creek zu sein. Das heißt, bis sie Sam trifft – den heißesten Hinterwäldler der Welt – der leider auch ihr Stiefbruder ist. Obwohl sie absolute Gegensätze sind und gerade erst verwandt wurden, fühlen sich die beiden zueinander hingezogen. Doch als sie sich näher kommen, entdeckt Helen etwas: Sam hat ein Geheimnis, das er nur schwer verbergen kann…

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Kelly Lord

Alpha Malik

Aria hat kein Interesse an Gelegenheitsdates oder One-Night-Stands—sie wartet auf die wahre Liebe und ihren Gefährte. Aber als der bekanntermaßen promiskuitive Alpha des Liebesrudels, Malik, ankündigt, einen Wettbewerb zu veranstalten, um die neue Luna des Rudels zu finden, lässt sich Aria von ihrer besten Freundin Alexa überreden, sich zu bewerben. Zu ihrer großen Überraschung wird sie angenommen und landet schnell im winterlichen Liebesrudel. Die Konkurrenz ist noch härter, als Aria es sich vorgestellt hat. Kann sie bei den Hungerspielen der Liebe als Siegerin hervorgehen?

Altersfreigabe: 18+

Die Strafe des Alphas

Alexia hat sich ihr ganzes Leben darüber Sorgen gemacht, nie ihren Gefährten zu finden, aber jetzt trifft sie ihn endlich – und macht sich noch mehr Sorgen! Alpha Rainier Stone vom Southridge Rudel ist ein Killer und berüchtigt für seine Brutalität. Er nimmt sich, was er will – und jetzt will er sie. Schlimmer noch, sie will ihn auch! Wird Alexia in der Lage sein, die Wut in Rainiers Herz zu besänftigen? Wird sie in der Lage sein, ihn vor sich selbst zu retten?

Age Rating: 18+

Original-Autor: Lunababy

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

Besessen von Price

Nachdem die angehende Journalistin Kate Dawson den reichsten CEO der Stadt beleidigt, setzt dieser ihr eine Zielscheibe auf den Rücken. Als sie ihn dann auch noch bei einem verdorbenen Akt ertappt, macht er es zu seiner Mission, sie zu bestrafen. Wird Kate in seinem Spiel der Dominanz lernen, die Unterwerfung zu lieben?

Fit fürs Feuer

Als junge Waise von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht, hat Adeline die letzten neun Jahre allein verbracht und ein Geheimnis gehütet: Sie ist ein Werwolf. Als sie unwissentlich in das Territorium des Rudels eindringt, wird sie gefangen genommen und muss bald feststellen, dass die Suche nach ihrer eigenen Art nicht so einfach ist, wie sie gehofft hatte. Als sie den Alpha trifft, der sie gegen ihren Willen festhält, fliegen die Funken. Aber kann er in ihr etwas anderes sehen als eine Schurkin? Oder wird sie für immer seine Gefangene sein?

Altersfreigabe: 18+

Requiem City (Deutsch)

Maddie ist eine Taschendiebin, die sich auf den erbarmungslosen Straßen der magischen Requiem City herumtreibt. Als sie die reichen Dobrzycka-Zwillinge bestiehlt, zwingen diese sie, eine Wahl zu treffen: Herrschaft oder Zerstörung.

Altersfreigabe: 18+

Originalautor: C. Schwalbe

Warnung: Diese Geschichte enthält detaillierte Darstellungen von BDSM und Sex-Sklaverei. Diese sollen keine Anleitung oder Empfehlung darstellen.

Die Stellvertreterin

Jessica hat gerade den Job ihres Lebens ergattert: Sie arbeitet als Stellvertreterin von Scott Michaels. Das einzige Problem ist Spencer Michaels, der andere CEO – und der Mann, für den sie eingestellt wurde. Als er von ihr erfährt, schreckt Spencer vor nichts zurück, um sicherzustellen, dass sie ihren Platz kennt … Und obwohl er blind ist, eine Scheidung durchmacht und ein totales Arschloch ist, kann Jessica nicht anders, als sich in ihn zu verlieben.

Altersfreigabe: 18+