logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Als Leila in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um Rudelärztin zu werden, findet sie sich gefangen zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart – und der Liebe zweier Männer: einem gut aussehenden Arztkollegen und einem Alpha mit einem Geheimnis. Aber wer wird ihr Herz erobern?

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Leila Vy

 

Maximus in Not von Leila Vy ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Zusammenfassung

Als Leila in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um Rudelärztin zu werden, findet sie sich gefangen zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart – und der Liebe zweier Männer: einem gut aussehenden Arztkollegen und einem Alpha mit einem Geheimnis. Aber wer wird ihr Herz erobern?

Altersfreigabe: 18+

Autor: Leila Vy

LEILA

“Ja, Mama”, antwortete ich mit gelangweilter Stimme, während ich die medizinischen Lehrbücher auf meinem Schreibtisch aufhob, die von Werwolf-Anatomie und Humanmedizin handelten. Ich stopfte sie in meinen Rucksack.

“Sieh zu, dass du morgen pünktlich nach Hause kommst!” Meine Mutter wiederholte das heute zum dritten Mal. Dies war ihr fünfter Anruf heute.

Ich war auf die Werwolf-Medizinschule gegangen, um Rudelarzt zu werden. Jetzt war ich nur noch ein paar Wochen davon entfernt, meinen Abschluss als Rudelarzt zu bekommen.

Nachdem ich meine Ausbildung abgeschlossen hatte, musste ich nach Hause zurückkehren und als Rudelarzt meines Rudels bekannt gegeben werden.

Rudelärzte waren schwer schwer zu finden. Es gab so wenige von uns.

Viele hatten nicht die Geduld oder den Ehrgeiz, Medizin zu lernen, was uns sehr wertvoll machte.

Dass ich nach Hause zurückkehrte, hatte damit zu tun, dass mein Alpha sichergehen wollte, dass ich nach all den Jahren der Unterstützung nicht beschloss, das Rudel zu verlassen.

“Schatz, ich bin so stolz auf dich. Du hast deinen Abschluss als Rudelarzt gemacht.” Die Stimme meiner Mutter zitterte ein wenig, als sie sprach, und ich konnte erkennen, dass sie fast weinte.

“Mama, bitte, weine nicht. Es ist ja nicht so, dass ich weggehe. Ich komme morgen nach Hause”, beeilte ich mich, ihr zu versichern, denn wenn meine Mutter anfing zu weinen, war ich mir ziemlich sicher, dass es eine Weile dauern würde, bis ich sie vom Handy wegbekäme, und ihr Weinen gab mir nur ein schlechtes Gefühl.

Ich schwang mir meinen Rucksack über die Schulter und ging aus der großen Bibliothek unserer Universität.

Ich nickte und winkte Frau Larson, der Bibliothekarin der Universität, die ich besuchte, zum Abschied zu, bevor ich zu meinem schwarzen Motorrad ging, das auf dem Schulparkplatz stand.

Ich fuhr mit dem Motorrad, weil es einfacher ist, durch den Verkehr zu kommen.

“Hör zu, Mama, ich muss los. Ich rufe dich an, sobald ich angekommen bin. Ich gehe nach Hause und packe, und muss wahrscheinlich heute Abend ein paar Aufgaben fertig machen. Ich rufe dich bald wieder an.”

“Ja, okay”, murmelte meine Mutter, nicht glücklich darüber, dass ich das Gespräch so schnell beenden musste.

“Ich hab dich lieb, Mama. Wir sehen uns morgen”, antwortete ich.

“Hab dich auch lieb, Süße. Fahr vorsichtig.”

Manche Menschen finden Stille geschmacklos, aber ich finde sie süß und beruhigend.

Nach vielen Stunden Arbeit an meinen Arbeitsblättern in meinem Bett, schmerzten und brannten meine Augenlider von meinen Versuchen, mich wach zu halten.

Ich rieb mir ein paar Mal die Augen, bevor ich schließlich nachgab und meine schweren Augen schloss, um mich dem Schlaf hinzugeben.

Ich saß auf einem Felsen in der Nähe eines Sees, als ich ein leises Rascheln hinter mir hörte.

Ich wirbelte herum, um zu sehen, wer der Eindringling war, aber meine Werwolf-Sehkraft war in meinem Traum nicht so gut, oder es könnte auch sein, dass ich einfach nicht sah, was ich sehen wollte. Ich blinzelte, konnte aber nur eine große, schwarze Gestalt ausmachen.

“Wer ist da? Zeig dich”, befahl ich.

Die hochgewachsene Gestalt verschwand langsam, aber ein Licht erschien vor ihr. Ich neigte leicht den Kopf und überlegte, ob ich es berühren oder meiden sollte, aber es strahlte eine schöne Wärme aus, der ich nicht widerstehen konnte.

Ich streckte die Hand aus und berührte sie, und ein kribbelndes Gefühl ging von der Berührung aus. Ich keuchte und zog meine Hände leicht zurück, bevor ich es wieder berührte. Der elektrische Strom breitete sich an meinen Fingerspitzen aus.

“Was ist das?”, flüsterte ich.

Als ob das Licht mich gehört hätte, verblasste es schnell – und ließ mich mit dem Gefühl zurück, völlig allein zu sein und mir zu wünschen, dass das leuchtende weiße Licht zurückkehren würde. Ich wimmerte leise und betrachtete meine Umgebung.

Der Mann war weg und das Licht auch. Was zum Teufel war hier los?

Ich wachte auf, als mein Handywecker nervig piepte.

Ich knurrte, als ich es aufhob, um es auszuschalten, aber mein Handy erlaubte mir nicht das Vergnügen, die Schlummertaste zu drücken. Es forderte mich jetzt auf, das Muster einzugeben, um mein Handy zu entsperren und dann die Schlummertaste zu drücken.

“Ich bin wach!”, schrie ich es an und schaltete es dann aus.

Ich schaute auf die Uhr und hatte genau eine Stunde Zeit, um mich fertig zu machen und mit dem Motorrad zurück nach Hause zu fahren.

Ich duschte schnell und zog mir eine dunkle Jeans, schwarze Lederstiefel, ein lockeres, dunkelgraues T-Shirt und meine schwarze Lederjacke an, während ich mein feuchtes Haar auf der Heimfahrt trocknen ließ.

Ich ging aus meinem Schlafzimmer, schnappte mir meine Schlüssel und meine Tasche und ging zur Tür hinaus.

Ich hüpfte die Wendeltreppe hinunter und durch die Vordertüren hinaus auf den Parkplatz, wo mein Motorrad abgestellt war.

Ich warf meine Reisetasche hinter mich und band sie mit Schnüren fest, bevor ich aufstieg, mein Motorrad startete und aus der Einfahrt fuhr.

Ich fuhr mehrere Stunden lang, bevor ich die unbefestigte Straße erreichte, die zu meinem Rudelhaus führte. Ich bog ab und fuhr weitere dreißig Minuten, bevor ich vor dem Rudelhaus anhielt.

Die Leute blieben stehen und starrten mich an, als ich mein Motorrad abstellte und abstieg. Ich erkannte niemanden, denn ich war ja schon eine Weile weg gewesen.

Die Leute hielten mich wahrscheinlich für einen Schurken, den neugierigen Blicken nach zu urteilen, die sie mir zuwarfen.

Die Haustür des Rudelhauses schwang auf und meine Mutter kam mir entgegengerannt.

“Mama.” Ich lächelte und kam ihr auf halbem Weg entgegen, um sie fest zu umarmen.

“Schätzchen, du bist endlich zu Hause.” Sie küsste mich auf die Wange und streichelte dann meine Wangen. “Du hast dich so sehr verändert.”

Ich dachte, das hätte ich nicht. Mein Haar war immer noch schwarz und gewellt. Ich war ein paar Zentimeter gewachsen. Sicher, ich war jetzt kurviger, aber ich dachte nicht, dass ich mich so sehr verändert hatte.

“Habe ich?”, fragte ich.

“Ja, du bist zu einer schönen Frau herangewachsen.” Ihre Augen wurden feucht. Ich seufzte und nahm sie wieder in meine Arme.

Die Rudelmitglieder umringten uns nun enger, als sie erkannten, dass ich kein Schurke war, sondern in Wirklichkeit das Kind meiner Mutter.

“Terri, ist das deine Tochter?” Ein bekannter, älterer Mann ging auf meine Mutter zu.

“Ja, das ist Leila. Erinnerst du dich nicht an sie? Sie hat dir immer Süßigkeiten aus der Tasche geklaut, als sie klein war.” Meine Mutter lächelte, als sie ihn daran erinnerte.

Jetzt erinnerte ich mich an diesen Mann. Sein Name war Albert. Er versteckte immer Süßigkeiten für mich in seiner Tasche. Er schaute mich ruhig an, bevor er in ein Lächeln ausbrach.

“Kleine Leila.” Er lächelte sanft, als er zu mir herüberkam.

“Albert.” Ich grinste und umarmte ihn – und ließ meine Hand in seine Hemdtasche gleiten, um ein Bonbon zu holen. Er lachte über meinen Versuch.

“Du bist immer noch dieselbe”, neckte er.

“Und du auch, Albert”, lachte ich, als ich mir ein Bonbon schnappte. Albert war wie ein Onkel, den ich nie hatte. Er vergötterte mich und verwöhnte mich ständig mit Süßigkeiten.

“Wo ist Papa?”, fragte ich und sah mich um.

“Er ist mit dem Alpha zu einem anderen Rudel zu einem Treffen gegangen. Sie kommen morgen zurück”, antwortete sie. “Er wollte heute für dich da sein, aber da das Rudelgeschäft vorgeht, wird er dich morgen sehen.”

“Alles klar, ich habe Hunger. Habt ihr mir was gekocht? Ich hatte schon ewig kein gutes selbstgekochtes Essen mehr”, lachte ich, als meine Mutter mich ins Innere des Rudelhauses brachte.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

Das ist die Sache mit dem Schmerz. Er verlangt danach, gefühlt zu werden. John Green

LEILA

Nachdem ich mit meiner Mutter und Albert gegessen hatte, ging ich die Treppe hinauf in mein Zimmer. Mein Zimmer war in der ersten Etage des Rudelhauses.

Als ich die Tür öffnete, erinnerte mich die vertraute Umgebung an mein Leben, das ich hier verbracht hatte.

Mein Zimmer war klein – ein Doppelbett in der hintersten Ecke des Raumes, mit einem weißen Beistelltisch und einem Schreibtisch an der gegenüberliegenden Wand, an dem ich meine Hausaufgaben machte.

An den Wänden hingen Poster und meine Kunstwerke, die ich in der Highschool gekritzelt hatte. Mein vertrauter Geruch lag noch in der Luft, auch wenn er abgestanden war.

Ich warf meine Reisetasche auf den Boden und ging zur Bettkante, wo ich saß und mich umsah.

Mein Herz drehte sich vor Nostalgie. Es war bittersüß, wieder hier zu sein. Ich hatte meine Teenagerjahre genossen. Sie waren unbeschwerter.

Vorsichtig schlüpfte ich aus meiner Lederjacke und den Stiefeln, bevor ich ins Bad ging, wo ich in den Spiegel schaute. Mein schwarzes Haar fiel in lockeren Wellen um mein Gesicht.

Ich habe mich selten geschminkt. Ich mochte das schwere Gefühl auf meinem Gesicht nicht, wenn es geschminkt war.

Ich würde nicht sagen, dass mein Körper eine perfekte 10 war. Ich war 1,70 m groß und man sagte mir, meine Brüste seien zu groß. Ich hatte breite Hüften, die meinen Körper immer auf eine seltsame Weise zu verzerren schienen.

Ich drehte den Wasserhahn im Waschbecken meines Badezimmers auf und klatschte mir etwas kaltes Wasser ins Gesicht, um mich wach zu machen, bevor ich wieder aufblickte.

Ich fragte mich, wann Papa morgen nach Hause kommen würde.

Ich fragte mich auch, wie es unserem jungen Alpha ging. Ich hatte oft mit meinen Eltern gesprochen, als ich auf der Uni war, und sie hatten mir erzählt, dass der Alpha seine Gefährtin gefunden hatte.

Er hatte sie markiert und sie bereits dem Rudel als ihre Luna vorgestellt, aber dann geschah eine Tragödie. Das alles geschah, als ich noch in der Schule war.

Der Alpha war nicht im Rudelgebiet als unsere Luna starb. Er war für ein Treffen weg, als die Luna für einen Lauf im Wald rausging.

Sie ruhte sich an einem Fluss aus, als Schurken sie angriffen. Ihr Körper wurde brutal auseinandergerissen.

Ich erinnerte mich daran, dass ich eines Tages im Unterricht einen entfernten Schmerz in meiner Brust spürte. Ich umklammerte meine Brust und fiel zu Boden.

Ich wusste, dass es unsere Luna war, weil ihre Verbindung zu uns abbrach.

Meine Klassenkameraden waren besorgt, aber alle wussten, was passiert war, denn ich hatte keinen Gefährten. Sie wussten, dass ein Anführer in meinem Rudel gestorben war.

Alpha Maximus fand seine Luna im Alter von achtzehn Jahren, und innerhalb weniger Wochen, nachdem er sie als unsere Luna angekündigt hatte, wurde sie angegriffen.

Alpha Maximus hatte es schwer getroffen. Meine Mutter erzählte mir, dass er sich seitdem verändert hatte. Er wurde immer distanzierter.

Er blieb in seinem Schlafzimmer und weigerte sich, herauszukommen, um das Rudel zu treffen.

Nach einem Monat der Nahrungsverweigerung und der Trauer tauchte er schließlich auf, aber er war nicht mehr derselbe glückliche Mensch, der er war, bevor das alles passiert war.

Ich konnte es ihm nicht verübeln. Ein Gefährte war alles für einen Werwolf. Gefährten waren unsere vorbestimmte andere Hälfte.

Sie waren die eine Person, die uns stärker machte und uns verstand. Das Band verknüpfte ihre Seelen und machte sie eins.

Wenn dieses Band zerbrach oder der Gefährte starb, bedeutete das ewiges Leid.

Einige Werwölfe waren nicht in der Lage, das Leiden zu ertragen, und sie starben zusammen mit ihrem Gefährten, sei es durch Selbstmord oder indem sie sich weigerten, weiterzuleben.

Ich konnte mir den Schmerz, den unser Alpha durchmachte, nicht vorstellen. Ich war erstaunt, wie er in den fünf Jahren seit ihrem Tod damit umgegangen war.

Ich stand dem Alpha nie wirklich nahe. Wir waren zwei Jahre auseinander, und ich war immer ein Mauerblümchen. Niemand beachtete mich, und so gefiel es mir auch.

Nachdem ich mein altes Zimmer erkundet und meine Sachen weggeräumt hatte, ging ich wieder nach unten, um alle zu treffen.

Ich war mir sicher, dass jeder neugierig war, wer ich war, denn auch damals war ich ein totales Mauerblümchen; niemand bemerkte, wer ich war, bis jetzt.

Als ich unten ankam, standen ein paar ältere Rudelmitglieder um das Rudelhaus herum und unterhielten sich mit meiner Mutter.

Es gab einige Personen in meinem Alter, die im Gemeinschaftsraum saßen und sich unterhielten. Als sie mich sahen, hörten sie alle auf zu reden.

Meine Mutter ging auf mich zu und drehte mich allen zu. Unbeholfen zwang ich mir ein Lächeln auf, obwohl ihre Blicke mir unangenehm waren.

“Leute, das ist meine Tochter, Leila. Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an sie aus der Highschool. Sie ging auf die Uni, um unser Rudelarzt zu werden. Sie ist hier, um uns zu besuchen, bevor sie zurückgeht, um ihren Abschluss zu machen. Sie ist Ende des Monats fertig und kommt dann zu uns nach Hause zurück”, sagte meine Mutter stolz und umarmte mich von hinten.

Ein paar der älteren Mitglieder nickten mit dem Kopf, als sie mich abschätzend ansahen. Ein Mann kam auf mich zu – er war etwa in meinem Alter und kam mir bekannt vor, aber ich konnte dem Gesicht keinen Namen zuordnen.

“Willkommen zurück, Leila. Ich bin Will.” Er streckte mir seine Hand zum Schütteln aus.

“Danke schön. Es ist sehr gut, wieder hier zu sein – das bringt viele Erinnerungen zurück.” Ich lächelte ihn an.

Will war groß – wenn ich neben ihm stand, würde ich sagen, ich reichte ihm bis ans Kinn. Er war ein hübscher Junge. Seine Gesichtsstruktur ließ ihn jünger aussehen als er wirklich war.

Seine blauen Augen funkelten schelmisch, als er mich anerkennend ansah, was ich ein wenig seltsam fand, denn was an mir war so interessant? Ich erinnerte mich schwach daran, mit ihm in einer Klasse gewesen zu sein.

“Nun, wenn du eine Führung oder Hilfe hier brauchst, kannst du mich gerne fragen. Ich würde dich gerne herumführen.” Er zwinkerte.

“Danke”, erwiderte ich ironisch. “Ich werde das im Hinterkopf behalten.”

Ich drehte mich zu meiner Mutter um, die über unseren Austausch freudig lächelte, und ich zog eine Augenbraue hoch und fragte mich, was sie so glücklich gemacht hatte.

Sie zuckte nur mit den Schultern und drückte meinen Arm, den sie um mich geschlungen hatte.

“Da ich als Rudelarzt hierher zurückkommen werde, frage ich mich, ob ich einen Blick in den Krankenflügel werfen kann. Ich möchte mir nur das Inventar ansehen und mich mit ihm vertraut machen”, antwortete ich.

“Ich kann dich hinbringen”, bot Will an, zu schnell. Ich kniff die Augen zusammen und fühlte mich von seiner Dringlichkeit ein wenig befremdet.

“Das wäre toll”, antwortete ich und gab ihm ein Zeichen, mich zu führen. Er ging den rechten Gang im Rudelhaus entlang.

Bald liefen wir nebeneinander. Er war ein Schwätzer.

Er erzählte von seinem Leben, und dann stellte er mir ein paar persönliche Fragen, die ich nur zögernd beantwortete, aber was soll's, es war gut, Freunde zu finden.

Ab und zu berührte sein Körper leicht meinen, aber es sprang kein Funke über.

“Also, hier ist der medizinische Trakt. Wir haben etwa fünf Zimmer, in denen unsere Mitglieder schlafen können.” Er zeigte weiter nach unten und ich entdeckte fünf Türen entlang der Wand.

“Hier entlang geht es zum Büro unseres Rudelarztes, und gleich neben dem Büro des Rudelarztes ist der Lagerraum.” Er zeigte nach links, während er sprach.

Die medizinische Abteilung war klein – sehr klein – aber das lag daran, dass Werwölfe sich nicht sehr oft verletzten, und wenn sie sich verletzten, heilten sie sehr schnell.

Der Flügel hatte Holzfußböden und cremefarbene, trockene Wände rundherum. Es gab eine kleine Öffnung, die die Patientenzimmer von dem Bereich trennte, der zu meinem baldigen Büro führte.

In der kleinen Öffnung, die den Raum teilte, standen braune Samtsofas, auf denen die Familienmitglieder warteten.

“Ich mag es”, antwortete ich leise. “Es ist klein, aber es strahlt auch eine beruhigende Energie auf Familienmitglieder aus, die sich Sorgen machen.”

Will warf einen Blick in den Raum, als ich ihm meine Antwort erzählte, und er nickte mit dem Kopf, da er ebenfalls die gleiche Stimmung spürte.

Dann wandte er sich mir zu und schenkte mir ein strahlendes Lächeln.

“Du wirst eine gute Rudelärztin sein – und eine wunderschöne dazu.” Er zwinkerte mir zu und grinste.

“Danke”, antwortete ich unbeholfen. “Danke, dass du mich herumgeführt hast. Ich sehe mir jetzt den Lagerraum an. Ich sehe dich später.”

Er nickte, und als ich zum Lagerraum ging, konnte ich immer noch seinen Blick auf meinem Rücken spüren.

Will gab mir kein schlechtes Gefühl, aber ich merkte, dass er sich zu mir hingezogen fühlte, was mich verblüffte, weil ich nicht attraktiv war.

Aber hey, wenn er mich mochte, mochte er mich, dachte ich, als ich den Lagerraum betrat.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Eine Nymphe für den Alpha

Adelie ist es gewohnt, sich in den Schatten zu verstecken und ein gewöhnliches Leben in ihrem Wolfsrudel zu führen. Doch alles ändert sich, als sie von ihrem Gefährten, dem Alpha, verstoßen wird und sich ein neues Rudel suchen muss, in dem sie leben kann. Sie findet ein neues Zuhause im Rudel von Alpha Kairos.

Kairos, ein Wolf, der für seine abscheuliche Art und sein wütendes Temperament bekannt ist, entpuppt sich als Adelies zweite Chance als Gefährte. Aber kann das funktionieren, wenn Kairos’ Angst vor der Vergangenheit ihn daran hindert, sich zu öffnen, und Adelie entdeckt, dass sie Kräfte hat, von denen sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte?

Altersfreigabe: 16+

Der schönste Fehler

Nachdem Kylas Freunde sie überredet haben, sich mit einem One-Night-Stand von ihrem betrügerischen Ex abzulenken, ist sie sich sicher, dass sie nichts mehr von Liebe wissen will. Jetzt kann sie sich immerhin auf ihre Karriere als Marketingassistentin konzentrieren. Aber sie ahnt nicht, dass der gutaussehende Fremde, der gerade ihre Welt auf den Kopf gestellt hat, ihr neuer Chef ist. Kyla beschließt, ihre Beziehung professionell zu halten, aber ihr milliardenschwerer Chef lässt sich nicht so leicht abwimmeln…

Auf der Jagd nach Kiarra

Kiarra rennt immer vor ihren Problemen, ihren Gefühlen und sich selbst davon. Dann läuft sie direkt in die Arme des mysteriösen und sexy Aidan Gold. Kiarra ist sich nicht sicher, ob sie Aidan den Kopf abreißen oder sich von ihm die Kleider vom Leib reißen lassen möchte. So oder so, Kiarra erfährt bald, dass Aidan ein großes, böses Geheimnis hat, und nun sind die Krallen ausgefahren.

Altersfreigabe: 18+

Der Ruf des Alphas

Ohne große Hoffnung, ihren Gefährten zu finden, fährt Lyla zum Gipfeltreffen aller Werwolfsrudel im Herzen Mississippis. In den letzten Jahren ist es immer schwieriger geworden, seinen wahren Gefährten zu finden und Lyla hätte ohnehin nichts dagegen, weiter mit ihrer Sandkastenliebe zusammenzubleiben. Aber als bei Vollmond der Paarungsruf beginnt, folgt Lyla einem mitreißenden Heulen zu ihrem wahren Gehfährten – Sebastian, dem Royalen Alpha. Wird Lyla ihr Schicksal als Royale Luna erfüllen oder wird sie sich für ihre erste große Liebe entscheiden?

Altersfreigabe: 18+

Ihre Letzte Hoffnung

Lake hatte einen perfekten Plan. Ihren Gefährten finden, sesshaft werden und eine Familie gründen. Aber als ihr Gefährte sie für eine andere zurückweist, zerbricht Lakes Plan … und damit auch ihr Herz. Kann sie den Glauben daran bewahren, dass die Göttin etwas anderes für sie auf Lager hat? Es könnte sogar besser sein, als sie geplant hat.

Altersfreigabe: 16+

Requiem City (Deutsch)

Maddie ist eine Taschendiebin, die sich auf den erbarmungslosen Straßen der magischen Requiem City herumtreibt. Als sie die reichen Dobrzycka-Zwillinge bestiehlt, zwingen diese sie, eine Wahl zu treffen: Herrschaft oder Zerstörung.

Altersfreigabe: 18+

Originalautor: C. Schwalbe

Warnung: Diese Geschichte enthält detaillierte Darstellungen von BDSM und Sex-Sklaverei. Diese sollen keine Anleitung oder Empfehlung darstellen.

Alle Blicke Auf Uns

Laney hat auf der Hochzeit ihrer Schwester Sex mit Ace Flanagan, dem berühmtesten Rockstar der Welt, und rechnet nicht damit, ihn jemals wiederzusehen. Aber als Laney entdeckt, dass sie schwanger ist, ändert sich ihr Leben und das von Ace für immer …

Altersfreigabe: 18+

Der Alpha im Klassenzimmer

Das Leben von Alice ist ziemlich langweilig: Sie geht zur Highschool, schaut ~Gossip Girl~ mit ihrer besten Freundin Sam und hat einen Teilzeitjob in einem Schnellrestaurant. Es passiert nie etwas Aufregendes – bis zu der schicksalhaften Nacht, in der sie von einem Wolf gebissen wird, während sie auf der Arbeit den Müll rausbringt. Als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist der Biss seltsamerweise bereits verheilt und sie fühlt sich besser als je zuvor. Das Problem ist, dass sie nicht die Einzige ist, die ihre Verbesserungen bemerkt hat… Der böse Ryder und seine Crew sind plötzlich sehr an ihr interessiert, aber warum?

Altersfreigabe: 16+

Fit fürs Feuer

Als junge Waise von Pflegefamilie zu Pflegefamilie gereicht, hat Adeline die letzten neun Jahre allein verbracht und ein Geheimnis gehütet: Sie ist ein Werwolf. Als sie unwissentlich in das Territorium des Rudels eindringt, wird sie gefangen genommen und muss bald feststellen, dass die Suche nach ihrer eigenen Art nicht so einfach ist, wie sie gehofft hatte. Als sie den Alpha trifft, der sie gegen ihren Willen festhält, fliegen die Funken. Aber kann er in ihr etwas anderes sehen als eine Schurkin? Oder wird sie für immer seine Gefangene sein?

Altersfreigabe: 18+

Die verlorene Prinzessin

Everly hat ihr ganzes Leben in Angst verbracht, aber alles wird noch schlimmer, als ihre missbrauchende Tante sie in die Sklaverei verkauft. Gezwungen, in einer schäbigen Unterwelt von Monstern zu leben, die nach ihrem jungfräulichen Blut dürsten, fühlt sich Everly hoffnungslos – bis es ihr gelingt, zum Red Moon Rudel zu fliehen. Dort trifft sie ihren gutaussehenden Gefährten Alpha Logan. Doch nicht lange und ihre alten Meister nehmen ihre Spur auf. Wird ihr neues Rudel in der Lage sein, sie zu beschützen?

Altersfreigabe: 18+

Autor: Holly Prange

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.