logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Nach den Wolfskriegen einigten sich die Werwölfe und Menschen auf einen unruhigen Waffenstillstand und teilten die Welt unter sich auf. Die Werwölfe übernahmen die Wälder und Ebenen, die Menschen die Städte und Dörfer. Die Menschheit wurde weiter in Arbeiter und Eliten aufgeteilt. Jetzt ist das Essen knapp und die Arbeiter verhungern, und so landet die zwölfjährige Arbeiterin Ellie hungrig und gestrandet im Werwolfsgebiet. Sind Werwölfe wirklich die furchterregenden Bestien, vor denen sie gewarnt wurde, oder haben die Eliten die Wahrheit verheimlicht?

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Vergewaltigung und Gewalt)

 

Krieg der Wölfe von Michelle Torlot ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Zusammenfassung

Nach den Wolfskriegen einigten sich die Werwölfe und Menschen auf einen unruhigen Waffenstillstand und teilten die Welt unter sich auf. Die Werwölfe übernahmen die Wälder und Ebenen, die Menschen die Städte und Dörfer. Die Menschheit wurde weiter in Arbeiter und Eliten aufgeteilt. Jetzt ist das Essen knapp und die Arbeiter verhungern, und so landet die zwölfjährige Arbeiterin Ellie hungrig und gestrandet im Werwolfsgebiet. Sind Werwölfe wirklich die furchterregenden Bestien, vor denen sie gewarnt wurde, oder haben die Eliten die Wahrheit verheimlicht?

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Vergewaltigung und Gewalt)

Autorin: Michelle Torlot

Ellie

Ich saß auf dem umgestürzten Baumstamm und starrte in die Ferne. Die Sonne stand tief am Himmel, war noch nicht ganz untergegangen und verlieh allem ein wunderschönes Glühen.

“Was zum Teufel machst du da, Ell?”

Ich schaute auf und sah meinen großen Bruder, Jackson, über mir stehen.

“Du bist furchtbar nah an der Grenze … du kennst die Regeln”, schimpfte er.

Ich rollte mit den Augen und starrte hinaus zum Horizont.

“Denk nicht einmal daran, Ell. Sie werden dich bestrafen, wenn du auch nur daran denkst, und du wirst einen Monat lang auf halbe Rationen gesetzt”, warnte Jackson.

Ich rollte mit den Augen, “die Hälfte von nichts ist immer noch nichts”.

Jackson stupste meine Schulter an.

“Hier, ich weiß, dass du hungrig bist”, grinste er.

Ich schaute auf seine Hand. Mein Mund öffnete sich vor Schreck weit. Es war irgendeine Art von verarbeitetem Essen. Wir haben das nie gegessen, verdammt, ich hatte so etwas noch nie gesehen.

“Wa… Was ist das? Woher hast du es?”, zischte ich, als ich die Verpackung in seiner Hand betrachtete.

Er brach es in zwei Hälften und reichte mir eine Hälfte, während er die andere Hälfte selbst aß.

“Es heißt Schok-o-lade”, ließ er das Wort ertönen, “und wenn man es nicht weiß, kann man keinen Ärger bekommen.”

Ich begann schnell zu essen und genoss den süßen Geschmack. Es war so gut!

Ich gluckste, “und du schimpfst mit mir, nur weil ich über die Grenze schaue.”

Jackson schüttelte den Kopf.

“Das ist anders, wenn die Wachen dich finden, erschießen sie dich vor Ort.

“Wenn sie dich finden …”, er deutete auf den Horizont, “nun, weiß Gott, was mit dir passieren wird … wenn die Gerüchte wahr sind”, sagte er.

Ich schüttelte den Kopf und schürzte meine Lippen.

“Sie haben mehr Nahrung, als sie brauchen können, und wir … wir haben keine. Ihre Tiere essen besser als wir.”

Ich zwang die Tränen zurück, die zu fallen drohten. Dankbar, dass Jackson meinen Kummer nicht sah.

Jackson gluckste: “Das sind Tiere, Ell”.

Ich rollte mit den Augen, während ich den letzten Rest des Snacks kaute. Mein Magen fühlte sich immer noch leer an, aber der Schokoriegel hatte geholfen.

Jackson legte seine Hand auf meine Schulter.

“Komm, lass uns zurückgehen, bevor wir übersehen werden. Du musst etwas schlafen, damit du diese dummen Ideen aus deinem Kopf bekommst.”

Ich stand auf und erlaubte meinem Bruder, mich zurück zum Arbeitslager zu geleiten.

Wir würden im Morgengrauen aufstehen und abbauen, was von der Stadt nahe der Grenze übrig war. Dann würden die Bulldozer kommen. Danach würden wir die Felsen heraussuchen, bevor sie versuchten, es zu pflügen und zu bepflanzen.

Es war kein richtiges Ackerland. Es waren die Überreste einer alten Stadt, zu nah an der Grenze, um bewohnt zu sein. Außerdem war das Essen knapp.

Wenn es eine Chance gab, dass sie etwas anbauen konnten, musste sie genutzt werden.

So war es mein ganzes Leben lang gewesen, und die meiste Zeit des Lebens meiner Eltern. Nach dem Krieg bekamen die Menschen die Städte und Dörfer. Die Werwölfe bekamen die Wälder und Ebenen.

Man brauchte nur über die Grenze zu schauen, um weidendes Vieh, Obstplantagen und Felder voller Feldfrüchte zu sehen.

Städte waren schön und gut, aber man konnte dort keine Lebensmittel anbauen. Die einzigen Flächen waren die von Menschenhand geschaffenen Parks, die bereits für den Anbau von Lebensmitteln genutzt worden waren. Es war einfach nicht genug da.

Der einzige Grund, warum mein Bruder und ich überlebten, als unsere Eltern starben, war wegen der Arbeitslager.

Man arbeitete zwölf Stunden und bekam eine Mahlzeit. Wenn man es eine Mahlzeit nennen konnte. Gemüseeintopf, der mehr Wasser als Gemüse war, und ein Bett.

Wenn man beim Stehlen von Lebensmitteln erwischt wurde, war das ein sofortiges Todesurteil. Das Überqueren der Grenze war dasselbe. Wenn die Werwölfe dich nicht töteten, taten es die Wachen.

Das Leben für die Menschen war die Hölle auf Erden. Es musste das Risiko wert sein, die Grenze zu überqueren, etwas Essen zu stehlen und es zurückzubringen.

Wenn wir nicht einen Weg finden würden, mehr Nahrung zu bekommen, würde die Menschheit verhungern.

Wir bekamen ein paar misstrauische Blicke von den Wachen, als wir zurück ins Lager gingen. Wir hielten einfach unsere Köpfe unten. Als wir wieder im Blockhaus waren, wo die Betten standen, gingen wir zu unseren Kojen.

Meistens schliefen Familien zusammen. Wenn man alleine war, wurde man entweder mit den Männern oder mit den Frauen in einen Topf geworfen. Abhängig von deinem Geschlecht. Ich schätze, ich und Jackson hatten Glück, wir hatten einander.

Ich legte mich auf die Pritsche, und Jackson saß auf der Bettkante. Das tat er immer, bis ich einschlief.

“Meinst du, sie wissen, dass wir fast verhungern?”, flüsterte ich.

Jackson runzelte die Stirn. “Wer?”

Ich zögerte, bevor ich meine Stimme senkte: “Die Werwölfe.”

Jackson schüttelte den Kopf und sah finster drein.

“Lass es einfach, Ellie. Du solltest nicht mal über sie reden.”

Ich seufzte und schloss meine Augen.

Ich wusste, dass Jackson nur mein Bestes im Sinn hatte, aber ich war verdammt, wenn ich verhungern oder an einer Krankheit sterben wollte, weil mein Körper nicht stark genug war, sie abzuwehren.

Der Schlaf kam schließlich, aber er dauerte nicht lange. Die nagenden Schmerzen in meinem Magen aufgrund des Mangels an Nahrung, weckten mich.

Alle anderen schliefen noch, außer Jackson, der zu meiner Überraschung nicht in seiner Koje lag.

Ich dachte an den Schokoriegel, den wir uns vorhin geteilt hatten. Hatte er Essen gestohlen? Wie konnte er so leichtsinnig sein. Dann wendeten sich meine Gedanken der Grenze zu. Wenn ich das tun wollte, dann musste es jetzt sein.

Jackson würde das verstehen. Nachts waren weniger Wachen postiert. Ich könnte über die Grenze schlüpfen und zurückschleichen. Ein Versteck für das Essen finden. Dann könnten Jackson und ich es uns teilen.

Verzweifelte Zeiten erforderten verzweifelte Maßnahmen, und ich war verzweifelt. Jeder war es. Wir waren buchstäblich am Verhungern. Ich bezweifelte, dass das jeder war, aber wir waren die unterste Stufe der menschlichen Rasse.

Die Arbeiter der unteren Ebene. Wir waren entbehrlich.

Ich schwang meine Beine über das Bett und zog schnell meine langen dunklen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammen. Dann schnappte ich mir einen kleinen Rucksack unter dem Bett, bevor ich mich aus dem Blockhaus schlich.

Meine Kleidung war dunkel, so dass ich mich in den Schatten verstecken konnte. Ich war dankbar für meine Haarfarbe, denn sie verschmolz mit der Dunkelheit. Nur der Mond beleuchtete den Weg.

Ich hatte das schon eine Weile geplant. Ich wusste genau, wo die Wachen sein würden. Sie nahmen immer die gleiche Route, überprüften den Umkreis und die Grenze.

Ich beobachtete, wie die Wache zum anderen Ende des Lagers ging und sich in Richtung der Grenze bewegte.

Ich blieb im Schatten, bis der Grenzer zu seinem nächsten Kontrollpunkt fuhr.

Zum Glück war die Grenze nicht eingezäunt. Es war nur eine Reihe von bemalten Felsbrocken. Jeder wusste, dass man die Grenze nicht überschreiten durfte. Heute Abend jedoch wollte ich die Regeln ignorieren. Heute Abend wollte ich etwas zu essen finden.

Über die Grenze zu kommen war einfacher, als ich erwartet hatte. Die Wachen haben wahrscheinlich nicht erwartet, dass jemand versucht, die Grenze zu überqueren.

Schließlich waren die meisten Leute im Blockhaus Kinder, denen das von klein auf eingetrichtert worden war.

Die Regeln, die Bestrafungen, aber vor allem, dass die Werwölfe Monster waren, die das Fleisch von Babys fraßen.

Wir waren alle Waisenkinder. Die Eltern waren durch das Fieber oder durch Verhungern gestorben. Einige waren von den Wachen getötet worden, nur weil sie versucht hatten, etwas zusätzliches Essen für ihre Kinder zu stehlen.

Unsere war am Fieber zugrunde gegangen. Das war vier Jahre lang mein Leben gewesen. Ich habe gearbeitet, bis ich vor Erschöpfung fast umgefallen wäre. Jackson war älter als ich, und stärker.

Das war sein letztes Jahr hier, dann würde ich alleine sein. Jackson würde zur Wachausbildung geschickt werden, es sei denn, er würde sich unerlaubt entfernen. Ich fragte mich, ob sein nächtliches Verschwinden etwas damit zu tun hatte.

Er wusste nicht, dass ich wusste, dass er nachts wegging, aber ich wusste es. Ich wusste nur nicht, wohin er ging.

Der Boden auf der anderen Seite der Grenzlinie war ähnlich wie unserer, harter Lehm, in den man graben musste. Ich vermutete, dass er mit Beton vermischt war.

Nach etwa hundert Metern wurde der harte Lehm lehmig, dann konnte man Pflanzen durchbrechen sehen. Meistens Unkraut, aber dann wurde es zu üppigem Gras.

Ich beugte mich hinunter und fuhr mit den Fingern darüber. Ich hatte noch nie Gras gefühlt. Ich hatte Bilder gesehen, als ich klein war, aber ich hatte es nicht gefühlt oder gerochen. Es hatte einen ganz eigenen Geruch.

Ich konnte nicht anders, als vor mich hin zu lächeln. Mein Vater hat uns immer einen Vortrag gehalten, als er noch lebte. 'Das Gras ist auf der anderen Seite immer grüner', sagte er immer.

Das bedeutet, dass wir dankbar sein sollten für das, was wir hatten. Die Wahrheit war, dass das Gras dort, wo wir herkamen, nicht existent war.

Ich ging weiter in das Gebiet der Werwölfe. Ich hielt mich zurück und war so leise wie möglich.

Jackson wusste es nicht, aber ich hatte diese so genannten Monster gesehen. Im letzten Gebäude, das wir geräumt hatten, hatte ich ein Buch und ein Fernglas gefunden.

Ich hatte das Fernglas in meine Jacke gesteckt und schaute in das Buch. Die Wärter haben das Fernglas nicht gefunden, aber ich wurde später am Tag verprügelt, weil ich eine ungeplante Pause gemacht hatte.

Es waren nur fünf Minuten gewesen, aber Regeln waren Regeln. Wenn sie das Fernglas gefunden hätten, wäre es viel schlimmer gewesen.

Ich hatte sie ein paar Tage später benutzt, nach der Arbeit. Die Wachen waren an einem anderen Kontrollpunkt, aber es war noch hell.

Da habe ich sie gesehen. Sie arbeiteten auf den Feldern. Sie sahen nicht anders aus als wir, nur dass sie größer und muskulöser waren.

Warum sollten wir sie hassen? Waren sie wirklich anders als wir?

Da beschloss ich, hinüberzugehen. Sie hatten reichlich Nahrung, wir hatten keine. Sie sahen nicht wie Monster aus, zumindest nicht aus der Ferne.

Jetzt gab es natürlich kein Zeichen von ihnen. Jeder vernünftige Mensch, ob Werwolf oder Mensch, wäre um diese Zeit im Bett.

Ich ging weiter in ihr Gebiet, dann sah ich es in der Ferne. Ein Gebäude. Es sah aus wie eine Scheune. Es war ganz in der Nähe eines Geheges, in dem Tiere gehalten wurden.

Ich sah mich schnell um, es war niemand zu sehen, also ging ich auf das Gebäude zu.

Ich hatte mit meiner Vermutung, dass es eine Scheune war, richtig gelegen. Ich schob die Tür auf, so dass das Mondlicht hineinfiel.

Ich stieß fast einen Schrei aus. Ich hatte den Jackpot geknackt. Da waren Tüten mit Obst und Gemüse. Auch eine Kiste mit etwas, das wie altes Brot aussah. Ich schnappte mir einen Apfel und biss hinein.

Ich hatte noch nie einen Apfel gegessen, aber ich hatte ein Bild gesehen. Das Innere war braun und an manchen Stellen weich. Er schmeckte gut.

Ich schnappte mir eine Handvoll und steckte sie in meinen Rucksack, dazwischen aß ich den Apfel, den ich angefangen hatte. Dann schnappte ich mir etwas von dem abgestandenen Brot. Es war hart, nicht weich, wie es sein sollte, aber es war nicht verschimmelt.

Ich habe etwas gegessen. Es war nicht so schön wie der Apfel, aber Bettler können nicht wählerisch sein.

Das Gemüse sah aus wie Karotten. Einige waren klein, andere unförmig. Ich habe in eine gebissen. Daran war nichts auszusetzen. Ich steckte ein paar in meinen Rucksack, der nun randvoll war.

Ich hängte ihn mir auf den Rücken, schnappte mir noch einen Apfel und ein Stück Brot und machte mich auf den Weg zur Tür.

In dem Moment hörte ich es. Ein Heulen, gefolgt von einem weiteren.

Ich rannte, mein Herz war kurz davor, aus meiner Brust zu explodieren, ich ging zurück in Richtung Grenze.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

Ellie

Ich rannte schnell und wagte es nicht, hinter mich zu schauen. Vielleicht wurden die normalen Menschen nachts zu Monstern. Vielleicht lebten sie unter normalen Menschen. Zum Teufel, ich wusste es nicht.

Ich fragte mich, ob die Wächter, die uns die Regeln beigebracht hatten, sie überhaupt kannten. Wenn ja, haben sie es nicht gesagt. Gerade genug, um uns Angst zu machen. Die Neugierde tötet die Katze. Das sollte mein Ende sein.

Als ich mich der Grenze näherte, erstarrte ich. Ich konnte Wachen und Rufe hören. Sie müssen das Heulen auch gehört haben. Wenn ich jetzt zurückgehen würde, wäre ich tot. Wenn ich hier bliebe, wäre ich tot.

Der laute Knall eines Schusses und ein scharfer Schmerz in meinem Arm trafen die Entscheidung für mich. Ich klammerte meine Hand an den Arm und rannte von der Grenze weg. Ich spürte, wie Flüssigkeit meinen Arm hinunterlief.

Dankbar, dass die einzigen Monster, die ich sehen konnte, die waffenschwingenden Verrückten waren. Ich tat das Einzige, was mir einfiel. Ich lief zurück ins Werwolfgebiet. Ich musste nur einen Ort finden, an dem ich mich verstecken konnte.

Ich scannte schnell den Horizont. Hinter den Getreidefeldern und der Scheune waren einige Wälder. Dort würde ich mich bis zum Morgen verstecken.

Als ich weit genug von der Grenze entfernt war, um außerhalb der Reichweite der Kugeln zu sein, untersuchte ich meinen Arm. Es sah nicht besonders gut aus. Meine Hand hatte wenig getan, um den Blutfluss zu stoppen.

Ich riss etwas von dem Material der Weste ab, die ich trug, und wickelte es um meinen Arm. Ich band es so fest zu, wie ich konnte, um den Blutfluss zu stoppen.

Als ich den Rand der Baumgrenze erreichte, wurde mir langsam schwindelig.

Es war gespenstisch still. Der Mond schien hell durch die Baumkronen und ließ den Boden unheimlich glühen.

Ich setzte mich auf den Boden und streifte den Rucksack ab. Gegen den Baum gelehnt, schloss ich für einen Moment die Augen.

Meine Augen schnappten auf, als ich das Geräusch eines knackenden Zweiges hörte.

Ein Mann stand vor mir. Wenn ich sage ein Mann, war er eher ein Riese.

Er schaute auf den Rucksack, dann sah er mich an. Seine Augen verengten sich.

“Was machst du hier, Mensch?”

Ich spürte, wie mein Herz zu rasen begann, mein Mund war plötzlich trocken.

“ICH…ICH…”, stotterte ich.

Er kam einen Schritt näher. Als er das tat, drückte ich mich weiter gegen den Baum. Nicht, dass es geholfen hätte, aber es gab keine Möglichkeit zu wegzurennen. Meine Beine fühlten sich plötzlich wie Gelee an.

“Du bist verletzt”, stellte er fest.

Ich schaute auf meinen Arm hinunter. Der behelfsmäßige Verband war bereits mit Blut durchtränkt.

Das war es. Ich würde entweder verbluten, oder der Mann oder das Monster vor mir würde mich töten.

War er das Monster, vor dem sie uns gewarnt hatten? Die Art und Weise, wie er mich als Mensch angesprochen hatte, ließ mich denken, er sei ein Werwolf. Warum sah er nicht so anders aus als wir? Zugegeben, er war riesig.

Nicht nur groß, sondern auch muskulös.

Er hatte helles, struppiges Haar, das ihm bis zu den Schultern fiel, und einen gleichfarbigen Bart, der ordentlich getrimmt war.

Ich beobachtete schweigend, wie er sich neben mich kniete. Er nahm meinen Arm, sanft aber bestimmt, und begann, den provisorischen Verband abzuwickeln.

Er runzelte die Stirn, dann sah er mich an.

“Deine eigenen Leute haben auf dich geschossen!”, rief er.

Ich nickte. Tränen stiegen mir in die Augen bei der Erkenntnis, dass ich niemals zurückgehen konnte. Es sei denn, ich hätte einen Todeswunsch. Ich schloss meine Augen. Ich wollte keine Tränen vergießen.

Ich musste den Anschein erwecken, stark zu sein, auch wenn ich es nicht war.

Ich presste meinen Kiefer zusammen und holte tief Luft.

Als ich sie wieder öffnete, zog der Mann gerade sein T-Shirt aus.

“Das tut vielleicht ein bisschen weh, Kleine”, erklärte er.

Er zerriss das T-Shirt und begann, meinen Arm zu fesseln.

Ich versuchte, einen Schrei zu unterdrücken, der als Wimmern herauskam, als er den behelfsmäßigen Verband abband.

Sein Blick landete dann auf meinem Rucksack. Ich versuchte, danach zu greifen, aber er war zu schnell und schnappte ihn mir weg.

Als er ihn öffnete, verzog sich sein Gesicht zu einer Grimasse des Ekels.

“Warum stiehlst du verdorbenes Essen?”, fragte er.

Ich runzelte die Stirn, “es ist besser als das, was wir haben.”

Er starrte mich an und schüttelte den Kopf, als er aufstand und mich überragte.

“Kannst du stehen?”, fragte er.

Ich nickte und drückte mich gegen den Baum hinter mir. Als ich stand, merkte ich, wie wackelig ich mich auf den Beinen fühlte. Hatte ich wirklich so viel Blut verloren?

Er warf einen Blick auf den Rucksack und warf ihn weg. Dann machte er einen Schritt auf mich zu. Bevor ich merkte, was er tat, hatte er mich auf den Arm genommen wie ein kleines Kind. Setzte mich auf seine Hüfte.

“Hey!”, schrie ich.

Ich dachte daran, ihn zu verprügeln, aber dann dachte ich anders darüber.

“Wenn ich dich Schülerin laufen lasse, schaffen wir es nicht bis zum Morgengrauen zurück, und der Arm muss untersucht werden”, fauchte er.

Ich seufzte. Er hatte nicht unrecht, aber wohin wollte er mich bringen, und was noch wichtiger war, was würde passieren, wenn ich dort ankam?

Ich legte meine Hand auf seine Schulter. Bildete ich mir das nur ein oder fühlte sich seine Haut heiß an?

Er grinste.

“Unsere Körpertemperatur ist von Natur aus höher als eure. Ich nehme an, eure menschlichen Anführer haben euch das nicht gesagt, Kleine?”

Ich schüttelte den Kopf, “sie haben uns nicht viel gesagt, außer dass ihr Monster seid.”

Er starrte mich an. Scheiße, das hätte ich nicht sagen sollen. Er könnte mich wahrscheinlich in zwei Hälften reißen, ohne überhaupt zu denken, und ich war schließlich der Feind.

Sein Blick wurde etwas weicher.

“Keine Sorge, wir tun Welpen nicht weh, das liegt nicht in unserer Natur. Vielleicht solltest du darüber nachdenken, wer die Monster sind”, schimpfte er.

Ich habe meine Augen gesenkt.

“Tut mir leid”, murmelte ich.

Er hatte nicht ganz unrecht. Ich war gerade von meinen eigenen Leuten angeschossen worden und wurde vom Feind gerettet. Zumindest für den Moment gerettet.

Er lächelte, dann strich er mir sanft eine Haarsträhne aus dem Gesicht.

“Wie ist dein Name, Kleine?”

“E…Ellie”, stotterte ich.

“Nun, kleine Ellie, du hältst dich besser fest und schließt deine Augen. Ich werde rennen, und es könnte dir ein bisschen übel werden, wenn du die Augen offen lässt.

“Das Letzte, was ich brauche, ist, dass du mir in den Rücken kotzt.”

Ich legte meine Hände auf seine Schultern, und ich spürte seine Hand auf meinem Rücken, die mich festhielt.

Ich tat, was er vorschlug, und schloss meine Augen. Gott weiß, was er tun würde, wenn ich mich über ihn übergeben würde.

Ich bin mir nicht sicher, wie schnell er rannte, aber ich konnte spüren, wie der Wind durch mein Haar rauschte. Es fühlte sich auch so an, als ob mir der Atem aus dem Körper genommen worden wäre.

Er war erst etwa zehn Minuten gelaufen, als er zum Stehen kam.

Ich hörte ihn glucksen.

“Du kannst jetzt deine Augen öffnen, Kleine.”

Ich öffnete langsam meine Augen. Als ich das tat, keuchte ich.

Wir waren nirgendwo in der Nähe, wo wir vorher gewesen waren. Ich schaute mich um, von der Grenze war nichts zu sehen. Stattdessen zeichnete sich ein großes Haus vor mir ab.

Es war riesig. Es hatte ungefähr drei Stockwerke. Es gab andere, kleinere Gebäude, aber keine Menschen oder Werwölfe. Dann wurde mir klar, dass es mitten in der Nacht war.

Als ich sein Gesicht betrachtete, blitzten seine Augen schwarz auf. Seine normale Augenfarbe war eine andere gewesen. Ich keuchte und verkrampfte mich. Wollte er sich jetzt in eine Art Monster verwandeln?

Die Farbe wich aus meinem Gesicht, und mein Herz fühlte sich an, als würde es gleich aus meiner Brust explodieren.

Augenblicke später kehrten seine Augen in den Normalzustand zurück.

Er muss gemerkt haben, was passiert war, denn er rieb mir sanft den Rücken.

“Ist ja gut, Kleine, keine Panik.”

Ich biss mir auf die Unterlippe.

“D…Deine Augen…”, stotterte ich.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Alpha Malik

Aria hat kein Interesse an Gelegenheitsdates oder One-Night-Stands—sie wartet auf die wahre Liebe und ihren Gefährte. Aber als der bekanntermaßen promiskuitive Alpha des Liebesrudels, Malik, ankündigt, einen Wettbewerb zu veranstalten, um die neue Luna des Rudels zu finden, lässt sich Aria von ihrer besten Freundin Alexa überreden, sich zu bewerben. Zu ihrer großen Überraschung wird sie angenommen und landet schnell im winterlichen Liebesrudel. Die Konkurrenz ist noch härter, als Aria es sich vorgestellt hat. Kann sie bei den Hungerspielen der Liebe als Siegerin hervorgehen?

Altersfreigabe: 18+

Der schönste Fehler

Nachdem Kylas Freunde sie überredet haben, sich mit einem One-Night-Stand von ihrem betrügerischen Ex abzulenken, ist sie sich sicher, dass sie nichts mehr von Liebe wissen will. Jetzt kann sie sich immerhin auf ihre Karriere als Marketingassistentin konzentrieren. Aber sie ahnt nicht, dass der gutaussehende Fremde, der gerade ihre Welt auf den Kopf gestellt hat, ihr neuer Chef ist. Kyla beschließt, ihre Beziehung professionell zu halten, aber ihr milliardenschwerer Chef lässt sich nicht so leicht abwimmeln…

Der Alpha im Klassenzimmer

Das Leben von Alice ist ziemlich langweilig: Sie geht zur Highschool, schaut ~Gossip Girl~ mit ihrer besten Freundin Sam und hat einen Teilzeitjob in einem Schnellrestaurant. Es passiert nie etwas Aufregendes – bis zu der schicksalhaften Nacht, in der sie von einem Wolf gebissen wird, während sie auf der Arbeit den Müll rausbringt. Als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist der Biss seltsamerweise bereits verheilt und sie fühlt sich besser als je zuvor. Das Problem ist, dass sie nicht die Einzige ist, die ihre Verbesserungen bemerkt hat… Der böse Ryder und seine Crew sind plötzlich sehr an ihr interessiert, aber warum?

Altersfreigabe: 16+

Mein heißer Stiefbruder ist ein Werbär

In der Nacht der größten Party des Abschlussjahres ist Helen nicht gerade begeistert, auf der Hochzeit ihrer Mutter mit einem griesgrämigen Bergmann aus Bear Creek zu sein. Das heißt, bis sie Sam trifft – den heißesten Hinterwäldler der Welt – der leider auch ihr Stiefbruder ist. Obwohl sie absolute Gegensätze sind und gerade erst verwandt wurden, fühlen sich die beiden zueinander hingezogen. Doch als sie sich näher kommen, entdeckt Helen etwas: Sam hat ein Geheimnis, das er nur schwer verbergen kann…

Altersfreigabe: 18+

Autorin: Kelly Lord

Keily

Keily war schon immer übergewichtig, und obwohl sie ihre Unsicherheiten hatte, ließ sie sich davon nicht unterkriegen. Das heißt, bis sie auf eine neue Schule zog, wo sie das größte Arschloch aller Zeiten traf: James Haynes. Er ließ keine Gelegenheit aus, sich über ihr Gewicht lustig zu machen oder sie auf ihre Schwächen hinzuweisen. Aber die Sache ist… die Leute, die die gemeinsten Dinge sagen, verbergen oft ihre eigenen Probleme, und James verbirgt ein GROSSES Geheimnis. Und es ist ein Geheimnis über Keily.

Age Rating: 18+ (Inhaltswarnung: Sexuelle Belästigung, Übergriffe)

Biss des Alphas

Als die junge Ausreißerin Quinn im Wald von einem Wolf gebissen wird, entdeckt sie eine Welt, von der sie nicht wusste, dass sie existierte – die Welt der Werwölfe. Nun muss sich Quinn an ihr neues Leben im Schattenmond-Rudel gewöhnen, und das unter der Führung eines verführerischen Alphas.

Die verlorene Prinzessin

Everly hat ihr ganzes Leben in Angst verbracht, aber alles wird noch schlimmer, als ihre missbrauchende Tante sie in die Sklaverei verkauft. Gezwungen, in einer schäbigen Unterwelt von Monstern zu leben, die nach ihrem jungfräulichen Blut dürsten, fühlt sich Everly hoffnungslos – bis es ihr gelingt, zum Red Moon Rudel zu fliehen. Dort trifft sie ihren gutaussehenden Gefährten Alpha Logan. Doch nicht lange und ihre alten Meister nehmen ihre Spur auf. Wird ihr neues Rudel in der Lage sein, sie zu beschützen?

Altersfreigabe: 18+

Autor: Holly Prange

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

Königskriegerin

Ariel ist eine zweiundzwanzigjährige Werwölfin mit dem Traum, eine Rudelkriegerin zu werden. Zumindest war es das, bis sie vor zwei Jahren von Jägern entführt und als Versuchsobjekt bei grausamen Experimenten missbraucht wurde. Mit der Hilfe der Mondgöttin erlangt Ariel endlich ihre Freiheit zurück. Aber einen Gefährten zu finden, und dort mit dem Leben weiterzumachen, wo sie aufgehört hat, könnte schwieriger werden als gedacht.

Altersfreigabe: 18+

Wir Sind Bären

Taylee Harris ist von Wölfen aufgezogen worden. Jetzt, wo sie achtzehn ist, bereitet sie sich darauf vor, selbst als Wolf erwachsen zu werden –- bis sie eines Nachts bei einem mysteriösen Zwischenfall im Wald bewusstlos und blutüberströmt gefunden wird. Tavis, der junge Mann,, der sie versorgt, erzählt ihr, dass er ein Bär ist … und sie auch. Nach dieser Enthüllung muss sich Taylee in einer neuen Welt von Verbündeten und Gegnern zurechtfinden, die sie alle für sich beanspruchen wollen, während gleichzeitig ihre Liebe und Verehrung für ihren einen wahren Gefährten wächst.

Altersfreigabe: 18+

Der Weg Zu Steel

Paxton ist die Tochter des örtlichen Sheriffs. Connor ist der Anführer des Red Riders Motorcycle Club. Ihre Leben kollidieren, nachdem Paxton in die Kleinstadt zurückkehrt, in der sie aufgewachsen ist. Sprühen die Funken oder stürzt ihre Romanze die ganze Stadt ins Verderben?

Altersfreigabe: 18+