logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Für Andra scheint die Verbindung mit einem Drachen ein unmöglicher Traum zu sein. Doch als sich ihre Wege mit einem gutaussehenden Himmelsreiter kreuzen, eröffnet sich Andra eine ganz neue Welt der Möglichkeiten. Mit ein bisschen Magie könnte sogar sie durch die Lüfte schweben …

Age Rating: 15+

 

Funkelnder Stern von Erin Swan ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Teen & Young Adult, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

ANDRA

Andra presste ihre Handflächen gegen das Glas, atemlos, und hoffte auf einen besseren Blick.

Der Drache schwebte an dem gewölbten Fenster vorbei und spuckte Feuer aus seinem Maul.

Orangefarbenes Licht blitzte auf seinen Schuppen, als sich das prächtige Geschöpf in der untergehenden Sonne drehte.

Andra stockte der Atem. Es war fast so, als würde der Drache nur für sie tanzen.

Die Vorstellung entzündete ein Feuer in ihr, und plötzlich wurde das Glas unter ihren Handflächen heiß.

Andra zuckte zusammen, als sie sie wegzog. Wie seltsam, dass das Feuer des Drachens sie erreichen konnte, wo sie doch so weit weg war…

Aber es gab so viel, was sie nicht über die schönen Geschöpfe wusste. So vieles, das sie nie erfahren würde.

Sie würde nie eine Reiterin sein – konnte nie eine sein.

Die Richter hatten vor langer Zeit entschieden, dass nur junge Männer auserwählt werden durften, und auch nur solche der höchsten Klasse.

Andra konnte nur davon träumen, durch die Lüfte zu schweben, in der Wildnis zu jagen oder mit ihrem eigenen Seelenverwandten eins zu werden…

Das Schicksal hatte nicht auf sie geschienen wie das Licht der untergehenden Sonne. Sie war nur ein Dienstmädchen.

Das Lederhalsband an ihrem Hals, das mit einem kalten Metallschloss verschlossen war, bedeutete, dass ihr noch zehn weitere Jahre der Knechtschaft bevorstanden.

Sie war fünfzehn, also würde sie fünfundzwanzig sein, bevor sie die Freiheit kosten würde.

Andra konnte auf diesen Tag, der weit in der Zukunft lag, blicken und Hoffnung schöpfen.

Aber sie konnte niemals ein Drachenreiter sein. Das war ein weit entfernter Traum. Und ein gefährlicher noch dazu.

„Wettrennen bis zum Dachboden!“ rief Talias, stolperte aus einem nahe gelegenen Kamin und wirbelte eine schmutzige Wolke auf.

Andra wurde aus ihren Träumen gerissen und blickte in seine funkelnden braunen Augen.

Sein Gesicht war rußverschmiert, und der Glanz seines blonden Haares war durch den Schmutz verdunkelt, aber unter all dem Schmutz sah er immer noch so gut aus wie immer.

„Oh, ja? Nun, ich wette, du kannst meinen Staub fressen!“ erwiderte Andra.

Die beiden Freunde sprinteten durch die große, leere Halle, ihre Schritte hallten von den Steinwänden wider.

„Ich esse nicht gerne Staub“, rief Talias. „Ich mag Kuchen und Gebäck.“

Sie liefen Kopf an Kopf.

„Bei so einem guten Geschmack würde ich dich für den Sohn eines Richters halten, nicht für einen Küchenjungen!“ stichelte Andra.

Talias griff nach der einzigen Leiter, aber Andra war bereit. Sie hangelte sich bereits den hölzernen Stützbalken hinauf.

„Ein Richtersohn kann nicht so rennen wie ich“, erwiderte Talias.

„Und auch nicht so klettern wie ich!“ rief Andra.

Sie packte den Balken fest zwischen den Beinen und zog ihren Körper mit den Armen hoch, immer und immer wieder.

Schließlich hüpfte sie rittlings auf den Sparren und lächelte, als sie wieder zu Atem kam.

Triumphierend sah sie zu, wie Talias die Leiter hinaufkletterte.

„Ich weiß nicht, warum ich immer denke, dass ich dich beim Klettern schlagen kann“, keuchte er.

Andra kicherte. Sie hoffte, Talias würde nie aufhören, es zu versuchen. Dann könnten sie ewig gegeneinander antreten – und sie würde immer gewinnen.

„Nun, ich bin vielleicht nicht der Sohn eines Richters, aber ich bin der Sohn einer Küchenmagd“, fuhr Talias fort. „Also kann ich wahrscheinlich ein paar Backwaren für uns auftreiben.“

„Nach dem hier?“ fragte Andra.

„Aber sicher. Lass uns schnell arbeiten“, antwortete er.

Andras Freundschaft mit Talias war das Beste an der Arbeit in der Halle der Reiter. Wenn man jemanden zum Lachen hatte, verging die Zeit schneller, und die harte Arbeit machte mehr Spaß.

Sie sah ihm bewundernd zu, wie er mit seinem Lappen die Holzoberfläche abstaubte. Sein blondes Haar fiel ihm ins Gesicht, und die Ärmel seines Hemdes waren bis zu den Ellenbogen hochgekrempelt.

Er arbeitete mit sicheren, gleichmäßigen Strichen seiner Hand. Talias hatte es nicht eilig, wie Andra es immer war.

Selbst wenn er Hausarbeiten erledigte, schien es, als gäbe es keinen anderen Ort auf der Welt, an dem er lieber wäre.

Die beiden beendeten ihre Arbeit in den Dachsparren und bewegten sich durch die vielfarbigen Lichtschächte des Mittagslichts.

Nach getaner Arbeit schritten sie leise durch die Gänge, wobei das Geräusch ihrer Schritte im Echo der Steinwände und -böden unterging.

Sie neigten ihre Köpfe und wandten ihre Augen von den elegant gekleideten Reitern ab, die die Halle bevölkerten.

Es war Andras liebste Zeit im Jahr, wenn sich die Reiter aus ganz Paerolia in der Halle versammelten, um zu sehen, welche jungen Männer in ihre Reihen eintreten würden…

Schließlich öffnete sich der Korridor zum großen Eingang. Von den hohen Decken und über den massiven Doppeltüren hingen Festtagsbanner.

Andra und Talias gingen unter dem weißen Seidenbanner hindurch, auf dem das Wappen der Richter – ein Olivenzweig mit einem gekreuzten Schwert – und das Wappen der Elfen – eine riesige Eiche auf einem Hintergrund aus königlichem Purpur – abgebildet waren.

Dann waren sie draußen.

„Ah“, seufzte Talias und wandte sich der Sonne zu. Jetzt, wo sie nicht mehr in der Halle waren, konnten sie frei reden. „Wenn ich könnte, würde ich den ganzen Tag draußen schuften.“

Die beiden gingen über das Gras zum Waldrand, wo das Brennholz aufgestapelt war.

„Du könntest eines Tages einen eigenen Bauernhof besitzen, wenn du möchtest“, antwortete Andra. „Wenn du dich von den Tieren im Stall unterscheiden kannst, meine ich.“

„Ha ha.“ Talias stupste sie spielerisch am Arm an. Er lächelte sie an, und die beiden gingen einen Moment schweigend weiter.

„Würdest du mit mir zusammenleben, wenn ich es täte?“ fragte Talias, während er einen Arm voll Holz hochhob. „Ich bräuchte jemanden, der sich um die Schweine kümmert.“

Obwohl sie wusste, dass er sie nur aufziehen wollte, schlug Andras Herz in ihrer Brust höher.

„Du hast Glück, dass ich Schweine mag. Aber ich werde nur mit dir zusammenleben, wenn wir auch eine Kuh haben, damit wir immer Milch und Sahne haben.“

„Ich mag es, wie du denkst“, erwiderte Talias.

Mit einer Ladung Brennholz in den Armen gingen die beiden über die große Wiese zurück zur Halle der Reiter. Die majestätische Steinburg erhob sich über ihnen, und von ihren Türmen wehten Fahnen.

Andras dünnes Jutekleid lag kühl auf ihrer Haut, aber unter ihrem Lederkragen rann der Schweiß. Sie war an dieses Gefühl gewöhnt. Sie hatte das Halsband ihr ganzes Leben lang getragen.

Nicht alle Arbeiter in der Halle trugen Lederbänder um den Hals, aber die Vertragsbediensteten schon.

Das Halsband selbst störte Andra kaum, obwohl sie den Vertrag hasste, für den es stand. Es symbolisierte das Verbrechen ihres Vaters und die zehn Jahre Dienst, die ihr noch blieben.

Aber sie wusste, dass es sinnlos war, sich über etwas zu ärgern, was sie nicht kontrollieren konnte.

Eines Tages, dachte sie bei sich, wird mein Leben mir gehören.

Ein ruhiges Gefühl überkam Andra, und sie spürte, wie sich eine wohlwollende Präsenz gegen ihren Geist drückte, wie die Wärme eines Feuers.

Einen Moment lang wurden sie und Talias in Schatten geworfen. Als Andra aufblickte, sah sie ein riesiges Wesen in der Sonne fliegen.

Seine ausgebreiteten Flügel waren so groß wie eine Eiche, und die Sonne schimmerte in einem durchscheinenden Blau durch.

Ein langer, mit Stacheln besetzter Schwanz zog sich hinter der Kreatur hin. Als es über ihr schwebte, fragte sich Andra, wie sich etwas so Gefährliches mit so viel Anmut bewegen konnte.

„Drache“, flüsterte sie, und ein Lächeln breitete sich auf ihren Lippen aus.

„Die Wahl wird bald beginnen“, sagte Talias.

Die beiden sahen sich an, und Andra konnte an dem Funkeln in seinen Augen erkennen, dass er eine Idee hatte.

„Was wäre, wenn…?“

„Es ist verboten“, antwortete Andra. „Besonders für mich.“

Für einen Diener war es eine Sache, an der heiligen Wahlzeremonie teilzunehmen, aber für einen verpflichteten Diener… war es fast undenkbar.

Und doch fand Andra die Aussicht verlockend.

Sie wusste von dem Moment an, als Talias die Idee geäußert hatte, dass es gefährlich war.

Andererseits war es ihr seit dem Tag ihrer Ankunft in der Halle der Reiter schwergefallen, dem hübschen Küchenjungen Nein zu sagen.

„Wir wären im selben Raum wie dieser Drache“, fuhr Talias fort und hob eine Augenbraue.

„Na gut“, stimmte sie zu und ihre Augen leuchteten vor Aufregung.

„Ja!“ freute sich Talias und eilte voraus, um das Feuerholz zu holen.

In der Küche arbeiteten viele Hände an der Zubereitung des Abendessens. Die Luft roch nach Knoblauch und Rosmarin.

Andra ließ ihre Armlast neben dem großen Ofen fallen.

„Welchen Unfug treibt ihr beiden denn jetzt?“

Talias drehte sich um und sah in das mollige, fröhliche Gesicht von Nelly, der Chefköchin der Halle.

Sie packte Talias am Ohr, und er schlug sie weg.

„Kein Unfug, Mutter“, antwortete er unschuldig. „Andra und ich machen nur unsere Hausarbeit. Wir waren sogar so brav, dass ich dachte, wir hätten eine kleine Belohnung verdient.“

Nelly kniff misstrauisch die Augen zusammen, aber schließlich zog sie zwei unförmige Gebäckstücke aus ihrer Schürze.

Andra und Talias aßen jeweils ihre eigene Süßigkeit mit einem Bissen.

Nelly erinnerte Andra an ihre eigene Mutter, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Ihre Mutter war durch ihren eigenen Arbeitsvertrag in einem weit entfernten Gutshof des Richters gebunden.

Talias entkam und schlängelte sich zwischen den Köchen hindurch, Andra an seinen Fersen. Sie kamen in den großen Speisesaal, wo die Festtafeln für über hundert Gäste gedeckt waren.

Andra eilte vor ihm her und rannte durch den Korridor zum Empfangssaal.

Vor dem großen Eingang hielt sie einen Moment inne. Beifall brandete von der Zeremonie auf, und ohne noch einen Moment zu zögern, duckte sich Andra in den großen Raum.

Talias eilte an ihre Seite, und die beiden kauerten hinter einer großen Statue, als der Raum in Stille verfiel.

Andra spähte über die Spitze des Marmorsockels der Statue… und dann sah sie ihn wieder.

Den Drachen.

Andras Blick wurde von ihm angezogen wie eine Motte von einer Flamme. Seine prachtvollen blauen Schuppen schimmerten wie winzige Saphire.

Der Drache senkte anmutig den Kopf in Richtung des Richters Dusan, dem Meister der Halle der Reiter. Der Richter verbeugte sich ebenfalls und berührte dann sanft die Schnauze des großen Tieres.

Andra merkte, dass sie den Atem anhielt. Schließlich blickte sie von dem Drachen zu dem Dutzend Menschen- und Elfenjungen, die in feierlichen Roben vor dem Richter standen.

Dies waren die vielversprechendsten Schüler des ersten Jahres in der Halle der Reiter.

Die jungen Männer, denen die größte Chance in ganz Paerolia zuteil wurde: die Möglichkeit, sich mit einem Drachen zu verbinden, wenn das Schicksal sie für würdig befand, diese Verbindung einzugehen.

Die Gelegenheit, Reiter zu werden.

Allein der Gedanke, auf einem Drachen zu reiten, ließ Andras Herz vor Aufregung hüpfen, obwohl sie wusste, dass dies für sie unmöglich war.

Sie war ein Mädchen – und eine Sklavin.

Das Publikum bestand aus älteren Reitern, die sich versammelt hatten, um die neueste Generation ihrer ehrenwerten Art zu sehen…

Andra blickte zu der Statue auf, die sie überragte.

Eliana von den Zweiblütern, die letzte weibliche Reiterin und die Kriegerin, die den Dreihundertjährigen Krieg zwischen Drachen, Menschen und Elfen beendet hatte.

„Willkommen Reiter, potenzielle künftige Reiter und unser Gast Ena“, sagte Richter Dusan zur Begrüßung.

Die Drachin nickte der Menge zu und schloss ihre strahlenden Augen.

Richter Dusan trug eine königliche weiße Robe, und sein langer Bart war geflochten und mit einer goldenen Spange gebunden.

Er wachte über den Saal und die Umgebung, wie es seine Pflicht war. Als die alten Kaiser durch Richter ersetzt wurden, waren die Richter mit dem Schutz ihres Volkes und der Führung ihrer Reiter betraut worden.

„Schüler, niemand kennt die Angst und die Aufregung, die ihr im Moment empfindet, so gut wie die geschätzten Männer hinter euch…“

Andra beobachtete, wie sich die Jungen auf den Beinen bewegten.

„Und nun“, fuhr der Richter fort, „begrüßen wir einen Moment der Stille, während Ena feststellt, wie viele Reiter unter euch sind.“

Der Saal wurde so still wie der Tod selbst.

Keinen Augenblick später wärmte ein Feuer Andras Geist, das immer näher kam, bis…

Sie keuchte.

Instinktiv begann Andra, sich zurückzuziehen, zog die Mauern auf, um ihre Gedanken zu schützen, wie man es ihr seit ihrer Kindheit beigebracht hatte.

Doch die Präsenz hatte etwas so Sanftes an sich, dass sie innehielt.

Sie drückte sich an ihren Geist wie eine unsichtbare Umarmung, und sie spürte, wie die Freude über die Berührung in ihr anschwoll, und sie schloss die Augen, als sie diesen seltsamen und wunderbaren Kontakt genoss.

„Hallo, meine Kleine.“

Andra spürte, wie Talias ihre Hand ergriff. Seine war klamm vor Schweiß.

„Wie besonders du bist…“, fuhr die sanfte Stimme fort, „Ich fühle, dass dein Geist ein heller Stern in der dunkelsten Nacht ist.“

Dann, so abrupt wie sie gekommen war, war die Berührung verschwunden.

Andra drehte sich zu Talias um und lächelte ungläubig. Doch er blickte sie verwirrt an.

Sie erkannte, dass sie die Einzige war, mit der der Drache gesprochen hatte.

Andra reckte den Hals, verzweifelt auf der Suche nach einem weiteren Blick auf das prächtige Geschöpf, das etwas Besonderes in ihr gesehen hatte.

Talias zerrte an ihrem Arm, aber sie ignorierte ihn.

„Ena hat gesprochen!“ verkündete Richter Dusan.

Der ganze Saal hielt in stiller Erwartung inne, als der Richter seine Arme über den Kopf hob.

Jede Seele in der Halle hing an seinen nächsten Worten. Wie viele Himmelsreiterbünde würden sich dieses Jahr bilden?

Richter Dusan seufzte.

„Der ehrenwerte Drache wittert drei potenzielle Himmelsreiter unter uns. Daher wird sie uns drei ihrer eigenen Eier für die morgige Paarungszeremonie zur Verfügung stellen.“

Ein Raunen ging durch die Menge.

„Ja, die Zahl wird von Jahr zu Jahr geringer“, rief Richter Dusan mit scharfer Stimme. „Aber wie immer sind wir dankbar für das, was uns gegeben wird.“

Andras Trance wurde durch Talias' Fingernägel unterbrochen, die sich in ihre Handfläche gruben. Ein Blick auf ihren Freund verriet ihr, dass es Zeit war, zu gehen. Jetzt.

Die beiden Freunde begannen, zu den massiven Doppeltüren zu kriechen, dann verriegelten sie und wichen nach links in die Schatten des Korridors aus.

„Die Wahl ist gleich zu Ende“, zischte Talias. „Du wirst uns noch umbringen!“

Talias' Angst ließ Andra noch schneller laufen, aber sie konnte das wunderbare Gefühl nicht zerstören, das in ihrem Kopf nachwirkte.

Sie konnte immer noch die feurige Wärme des Drachen spüren, und Andra wiederholte ihre bestätigenden Worte immer wieder mit ihrer eigenen Stimme.

Dein Geist ist wie ein heller Stern…

Doch genau in diesem Moment wurden die Gäste entlassen und die Reiter begannen sich zu erheben.

Andra setzte zum Sprint an, aber Talias ergriff ihre Hand, kurz bevor sie ihm entglitt. Er zog sie scharf nach rechts, hinüber zu der gravierten Metalltür, die in einer Nische eingelassen war.

Die Halle der Erinnerungen.

„Hier dürfen wir auch nicht rein!“, warnte sie.

Aber die tiefen Stimmen der Reiter kamen auf sie zu, und sie hatten keine andere Wahl.

Sie sprangen in den schummrigen Raum, und Andra riss die Tür hinter ihnen zu.

Sie drehte sich zu Talias um, der nach Atem rang. Seine Augen waren so groß vor Verzweiflung, dass Andra vor Lachen schnaubte.

Obwohl Talias versuchte, nicht zu lächeln, schloss er sich schließlich seiner Freundin an. Und als Andra das kinnlange braune Haar, das ihr ins Gesicht gefallen war, aus dem Gesicht strich, griff Talias nach ihrer Hand.

Bei der Berührung spürte sie das vertraute Kribbeln in der Magengrube. Sie blickte in seine warmen Augen, die sich wie ein Zuhause für sie anfühlten.

„Das war erschreckend“, flüsterte er. Aber sein Lächeln verriet, dass es auch Spaß gemacht hatte.

Andra wollte ihm sagen, was der Drache ihr erzählt hatte, aber Talias wandte bereits den Blick ab. Er blickte hinauf zur hohen Decke des kleinen Raumes.

„Ers Fehnar.“

Andras Augen wanderten die komplizierten Schnitzereien in der Wand hinauf … und dann stockte ihr der Atem.

Wirbelndes Feuer in allen möglichen Farben war in großen, glasartigen Kugeln gefangen, die nahe der Decke hingen.

Dies waren die ersten Flammen der alten Drachen, deren Körper schon lange tot waren, deren Erinnerungen aber für immer erhalten blieben.

Die Kugeln wippten sanft in der Dunkelheit. Andra war wie hypnotisiert von einem tiefen, geschmolzenen Rot.

Vor ihren Augen schien die gläserne Kugel zu wachsen und dann zu verschwinden. Das Einzige, was sie sehen konnte, war die rote Flamme, die seit Jahrhunderten brannte: ewig lodernd, nie erlöschend.

Anhand ihrer Farbe wusste sie, dass diese erste Flamme dem Wächter Oriens der aufgehenden Sonne gehörte, dem legendären Drachen, der geholfen hatte, den bösen Kaiser von einst zu besiegen und eine neue Ordnung für Paerolia wiederherzustellen.

Er war Elianas Drache gewesen.

Andra war ehrfürchtig, als sie an das Paar der Himmelsreiter dachte … sie waren nicht nur im Kampf mutig, sondern auch in ihrer Vision, wie die Welt sein könnte.

Oriens und Eliana wussten, dass Menschen, Elfen und Drachen in Frieden leben konnten.

„Andra“, flüsterte Talias.

Irgendwo in ihrem Hinterkopf wusste sie, dass sie gehen sollten.

Doch als sich die Vision vor ihr materialisierte, blieb sie wie angewurzelt stehen.

Die roten Flammen begannen sich zu drehen. Sie bildeten Formen, die sich zu einem vollständigen Bild zusammenfügten.

Es war ein Drache, der sich auf massiven, geschmolzenen Flügeln erhob. Und auf seinem Rücken saß ein Mädchen, dessen Haare im Wind wehten.

Andra wusste, dass es Eliana von den Zweiblütern sein musste.

Aber für einen kurzen Moment sah die Reiterin aus wie sie…

Eine unaussprechliche Sehnsucht erfüllte Andra. Sie brannte in ihrem Herzen und schnürte ihr die Kehle zu.

Instinktiv hob Andra ihre Hand zu dem silbernen Schloss an ihrem Halsband, dem Ding, das ihren Traum unmöglich machte.

Aber in dem Moment, als sie es berührte, keuchte sie und zog sich zurück. Ihr Finger war verbrannt worden…

Alle Vernunft sagte Andra, dass sie niemals Magie erfahren würde. Sie würde niemals die jenseitige Hitze einer Drachenflamme spüren…

Und doch war das Schloss, das sie fesselte, glühend heiß.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

ANDRA

Am nächsten Tag gingen die Feierlichkeiten in der Halle weiter. Das fröhliche Getöse des Reiterfestes füllte den Speisesaal bis unter die Decke.

Andra griff gekonnt zwischen zwei kostümierte Reiter und füllte mit ihrem großen Krug die Weinkelche der beiden.

Als Dienerin war Andra gut darin geschult, still und unsichtbar zu sein… was bedeutete, dass sie eine ausgezeichnete Lauscherin war.

„…und dann fragte Gorvenal: 'Möchtest du das Kaninchen nicht lieber gegrillt?' Und er hat mein Abendessen für mich verkohlt!“

Der Reiter schlug sich bei der Geschichte seines Gefährten auf das Knie und warf lachend den Kopf zurück.

„Es war natürlich ein bisschen verkocht, aber trotzdem köstlich.“

Andra lächelte vor sich hin, während sie weiter an der langen Tafel saß.

Stell dir vor, einen Drachen als Freund zu haben“, dachte sie neidisch.

Reiter waren nicht nur die besten Soldaten unter den Menschen und Elfen, sie hatten auch ein unvorstellbares Verhältnis zu den unglaublichsten Geschöpfen.

„Das längste Jahr meines Lebens“, bemerkte ein Elf weiter unten am Tisch, der sein langes, weißblondes Haar hinter die spitzen Ohren gesteckt hatte.

Die anderen um ihn herum nickten verständnisvoll.

„Bitte, Freunde“, mischte sich ein anderer Reiter ein und hielt eine zitternde Hand hoch, „lasst uns nicht von der Range sprechen.“

Als ihre Gläser gefüllt waren, setzte Andra ihren Weg fort. Sie hatte von den Schrecken der Mordis Range gehört, wo alle Reiter ein Jahr ihres Pflichtdienstes verbrachten.

Als ein Reiter nach einem Stück Brot griff, spähte Andra über seine Schulter, um das Zeichen auf der Innenseite seiner Handfläche zu untersuchen. Eine grüne Flamme. Sie stand für das Band, das er mit seinem Drachen teilte.

Andra starrte auf ihre eigene Hand, während sie weiter den Tisch hinunterging. Sie konnte nicht anders, als sich zu fragen, wie es wohl wäre, selbst ein Zeichen zu haben…

Aber ihre Fantasie war nur von kurzer Dauer, denn während sie abgelenkt war, lief sie direkt in einen Reiter, der vor ihr stand, und verschüttete Rotwein über die Vorderseite seiner feinen Tunika.

Der große Mann starrte geschockt auf seine Kleidung hinunter.

„Ich bin so-„

Andra konnte ihren Satz nicht beenden, denn der Reiter schlug ihr mit der Schnelligkeit einer Viper eine Ohrfeige ins Gesicht.

Ihr Gesicht brannte, aber es war Andras Stolz, der am meisten schmerzte.

Sie ballte ihre freie Hand zu einer Faust. Sie sehnte sich danach, den wütenden Augen des Reiters zu begegnen und die Ohrfeige zu erwidern, die er ihr gegeben hatte, aber die Stimme ihrer Mutter hallte in ihren Gedanken wider:

„Dein Eigensinn wird dich noch umbringen, genau wie deinen Vater…“

„Kein Grund zur Gewalt, mein Freund!“ Ein anderer Mann erhob sich und sprach zu seinem wütenden Kameraden. Andra erkannte ihn als den Mann mit dem grünen Mal.

Sein lockiges Haar verdeckte seine Ohren, aber an seinen hellblauen Augen konnte Andra erkennen, dass er ein Elf war.

Mit einer Bewegung seiner schlanken Hand schien sich der Wein von der seidenen Tunika des großen Mannes zu lösen, so dass sie wieder so makellos war wie zuvor.

In diesem Moment spürte Andra eine Regung in sich. Es war, als käme ihr die Magie fast bekannt vor, obwohl sie so etwas noch nie erlebt hatte.

Andra vergaß die Regel, ihren Vorgesetzten niemals in die Augen zu sehen. Verwundert blickte sie zu dem elfischen Reiter auf, und er zwinkerte ihr zu.

„Meister Reiter, wir bitten vielmals um Entschuldigung!“

Talias erschien an Andras Seite und verbeugte sich tief vor den beiden Männern. Da Talias kein Leibeigener war, trug er keinen Kragen, und sein Status war höher als der ihre.

Andra verbeugte sich ebenfalls widerwillig.

Talias ergriff ihre Hand und zog sie weg.

„Geht es dir gut?“, fragte er leise und ließ sie los, während er sie beide in die Küche führte.

„Ich bin nicht verletzt, wenn du das meinst“, antwortete sie. „Aber ist es nicht erstaunlich, dass die besten Männer in ganz Paerolia solche Schweine sein können?“

„Andra!“ warnte Talias. „Dein Mundwerk ist gefährlicher als ein böser Drache in einer Schafherde! Du musst vorsichtiger sein. Ich darf dich nicht verlieren.“

Andra spürte, wie ihre Wangen rot wurden, als Talias ihr ernsthaft in die Augen sah.

„Ich traue dir da draußen nicht mehr“, fuhr er fort, und seine Miene wurde wieder leicht. „Lass uns abwaschen gehen.“

Andra lächelte vor sich hin, als sie ihrem Freund folgte.

Die beiden gingen in den hinteren Teil der hektischen Küche, wo ein Haufen schmutzigen Geschirrs immer größer wurde. Andere Bedienstete hockten bereits neben den großen Wannen mit Wasser.

Andra begann zu spülen. Sie ließ ihre Gedanken schweifen, während ihre Hände arbeiteten.

Nelly tippte ihr auf die Schulter und unterbrach sie so.

„Ein Brief ist für dich gekommen.“

Andra drehte sich überrascht um und wischte sich die Hände an ihrem Kleid trocken, bevor sie den dünnen Umschlag aufriss. Sie erhielt nur von einer Person Briefe: ihrer Mutter.

Sie überflog die zittrige Handschrift, die sie so gut kannte.

„Meine liebe Andra“, begann der Brief.

Ich träume von den Wundern in der Halle um diese Jahreszeit.

Alles in allem kann ich mich nicht beklagen. Richter Castigo und sein Sohn behandeln mich sehr gut.

Andra spürte einen kleinen Schmerz in ihrem Herzen. Sie hatte den Richter und seinen Sohn Ledo als alles andere als gerecht in Erinnerung. In der Tat waren sie gewalttätig und grausam.

Aber es war typisch für ihre Mutter, Andra vor der Härte der Realität zu schützen.

Das hatte sie Andras ganzes Leben lang getan.

Auch wenn ihre Mutter immer versuchte, es zu verbergen, hatte sie ein großes Opfer gebracht, um Andras Sicherheit zu gewährleisten. Sie hatte ihren eigenen Vertrag um vier weitere Jahre verlängert.

Deshalb lebte Andra in der Halle… deshalb hatte sie ein besseres Leben.

Es ist besser, dass du weit weg von hier bist. Auch wenn ich es vermisse, deine Haare zu flechten und deine Geschichten zu hören.

In aller Liebe…

Deine Mutter.

PS. Hast du einen Drachen gesehen?

Andra steckte den Zettel weg. Ihr Herz schmerzte vor Sehnsucht.

Wenn sie doch nur Geschichten über den Drachen erzählen könnte, während ihre Mutter ihr die Haare flocht…

Aber jetzt war ihr Haar zu kurz, um es zu flechten, und ihre Mutter war weit weg.

Sie widmete sich wieder dem Abwasch und versuchte, sich darauf zu konzentrieren, wie glücklich sie war.

Die Halle hatte Andra große Freude bereitet. Hier hatte sie Talias, und sie war umgeben vom Adel von ganz Paerolia.

Aber sie war immer noch eine Leibeigene.

Andra fragte sich, wie es wohl wäre, einfach nur eine Dienerin wie Talias zu sein, anstatt einen Arbeitsvertrag über sich ergehen zu lassen.

Noch zehn Jahre“, sagte Andra zu sich selbst. Noch zehn Jahre, dann bin ich frei.

***

Die Zeit verging schnell, während Andra neben Talias das Geschirr abwusch. Schließlich war das ganze feine Porzellan sauber, und das Festmahl war längst vorbei.

Talias' Mutter pfiff, als sie kam, um nach ihnen zu sehen.

„Macht eine Pause, Kinder“, befahl sie. „Wenn ihr euch beeilt, könnt ihr noch die letzten Sonnenstrahlen erwischen.“

Das ließen sich Andra und Talias nicht zweimal sagen. Andra war fünfzehn und Talias zwei Jahre älter, aber die Freunde alberten immer noch herum wie Kinder.

Als sie sich der Tür näherten, stieß Andra Talias mit dem Ellbogen in die Seite. Als er sich umsah, huschte sie vor ihm hinaus.

„Ich habe gewonnen!“, schrie sie und purzelte ins Gras.

„Nicht alles ist ein Wettrennen!“, rief er, während er Andra in die Seite zwickte, um sich an ihr zu rächen.

Sie lachte, bis sie nach Luft schnappte, und dann blieben die beiden still und starrten in den Himmel.

„Es ist die schönste Zeit des Jahres, aber auch die schwierigste“, sagte Talias seufzend.

„Wenn wir nur Schüler wären“, flüsterte Andra, „und nicht Diener…“

Fast hätte sie geendet: „Dann könnten wir vielleicht auch Reiter sein“, aber Talias schüttelte schon den Kopf.

„So sollten wir nicht denken“, flüsterte er.

Andra nickte und zupfte mit ihren Fingern am Gras. Die Wolken über ihnen waren flauschig und färbten sich mit dem Sonnenuntergang rot.

Die Farbe ähnelte der des Ers Fehnar, wie sie feststellte – des mächtigen Drachens von einst. Es war fast so, als würde der Wächter jetzt auf sie herabblicken…

In diesem Moment läutete die Glocke.

„Die Paarung!“ Talias keuchte. „Die Zeremonie beginnt gleich.“

Andra schloss die Augen. Wie es wohl wäre, dabei zu sein? fragte sie sich.

Talias berührte ihre Schulter, und Andra öffnete die Augen, um ein teuflisches Lächeln auf seinem Gesicht zu entdecken.

„Wir sollten gehen“, sagte Talias. „Wenn du auf den Sparren im Korridor kletterst, kannst du direkt über den Stützbalken in die Empfangshalle krabbeln!“

Andras Herz begann schneller zu schlagen.

Sie wusste, dass es eine gefährliche Idee war … aber sie wusste auch, dass sie nicht nein sagen konnte.

Die beiden Freunde tauschten ein letztes Lächeln aus, bevor Andra auf die Beine kam und loslief.

„Das letzte ist ein faules Drachenei!“, rief sie.

***

In der Halle der Reiter war es still. Andra eilte mit leichten Schritten durch den Korridor, Talias einen Schritt hinter ihr.

Die massiven Doppeltüren zur Empfangshalle standen wieder offen, und Andra konnte hören, wie Richter Dusan sich an die Menge wandte.

Schnell und lautlos hangelte sich Andra an einem Stützbalken neben dem Eingang hoch. Als sie oben angekommen war, kroch sie in die Empfangshalle.

Auf dem Balken im hinteren Teil des Raumes konnte Andra die gesamte Zeremonie überblicken. Und solange keiner nach oben schaute, konnte sie niemand sehen.

Die heutige Zeremonie war noch pompöser als die vom Vortag. Riesige Sträuße aus Rosen und exotischen Blumen waren am Ende jeder Bank aufgestellt.

Die zwölf potenziellen Reiter trugen lange, rote Gewänder. Ihre Gesichter waren düster.

Die bevorstehende Zeremonie würde über den Rest ihres Lebens entscheiden.

Und dann hob der blaue Drache Ena, der vor allen Reitern von Paerolia saß, den schimmernden Flügel, den sie vor sich hielt. Sie enthüllte drei Eier, die auf einem goldenen Altar lagen.

Grün, braun … und lila!

Andra konnte ihren Augen kaum trauen. Paerolia hatte die Paarung eines violetten Drachens seit einem Jahrhundert nicht mehr gesehen.

„Die Wächter lächeln uns zu!“ jubelte Richter Dusan, während die Menge aufgeregt flüsterte.

Ena hob ihren spitzen Kopf hoch, wobei die hellen Schuppen ihres Halses zum Vorschein kamen, und der Raum wurde wieder still.

Dann beugte sie sich hinunter, so dass sie direkt neben ihren Eiern stand.

Sie stieß ein leises Geräusch aus, ähnlich dem Schnurren einer Katze.

Das würde die Baby-Drachen aus der Sicherheit ihrer Eier in die reale Welt locken.

Die Eier begannen zu zittern. Andra beobachtete gebannt, wie sie ganz langsam zu schlüpfen begannen.

Ena gurrte weiterhin ihre Babys an, sang ihnen etwas vor und hieß sie im Leben willkommen.

Die Babydrachen drängten sich heraus, und Andra beobachtete ehrfürchtig, wie die Geschöpfe auf den goldenen Altar glitten. Sie waren glitschig und sahen aus wie lebende Edelsteine.

Andra war sich sicher, dass sie in ihrem Leben noch nie etwas so Schönes gesehen hatte.

Diese jungen Drachen waren nicht größer als Lämmer, aber sie würden schon bald die Häuser des Dorfes überragen.

„Die Jungen werden eine Verbindung mit ihrem auserwählten Reiter eingehen“, verkündete Dusan, „aber das heilige Band wird erst gefestigt, wenn der Drache seinen Gefährten berührt…“

Der Raum verfiel in betretenes Schweigen.

Ich wünschte, ich könnte näher heran, um jedes Detail zu sehen…“, dachte Andra.

Sie beobachtete alle Jungdrachen, wie sie ihre Flügel ausbreiteten und zum ersten Mal ihre wackeligen Beine ausprobierten.

Besonders angetan war sie von dem lila Drachen, der mit winziger Stimme nach Ena rief und kleiner war als die anderen.

Andra lächelte den kleinen Drachen an. Wie sehr wünschte sie sich, sie könnte ihn trösten…

In diesem Moment wandte sich der violette Drache von seiner Mutter ab und schaute zu den Dachsparren hinauf. Die junge Kreatur sah Andra direkt an.

Ihre Blicke trafen sich auf der anderen Seite des Raumes.

Andra spürte erneut die warme Präsenz in ihrem Geist, aber das war anders. Sie war wild und mächtig, wie ein wütendes Feuer.

Zugleich vertraute Andra darauf, dass es sie nicht verbrennen würde. Stattdessen wollte sie sich darauf einlassen, sich von diesem Feuer läutern und zu der Person formen lassen, die sie sein wollte.

Andra konnte nicht atmen. Der mächtige, unsichtbare Strom floss zwischen ihnen hindurch, und Andra hatte nur einen einzigen Gedanken im Kopf.

Ein gefährlicher, lebensverändernder Gedanke:

Was ist, wenn dieses perfekte Wesen dazu bestimmt ist, sich mit mir zu paaren?

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Die Vernichtung des CEOs

Cece Fells ist eine der talentiertesten jungen Bäckerinnen Londons. Naja, jedenfalls bis ihr milliardenschwerer Vermieter, Brenton Maslow, ihre Bäckerei mit einem Bulldozer platt macht, um ein verdammtes Parkhaus zu errichten! Jetzt ist die verärgerte Cupcake-Bäckerin auf einer Mission, den unerträglich attraktiven CEO von Maslow Enterprises zu vernichten – wenn sie sich nicht vorher in ihn verliebt.

Found

Hazel Porter ist mit ihrem Job in einer Buchhandlung und ihrer gemütlichen Wohnung vollkommen zufrieden. Doch als eine beängstigende Begegnung sie in die Arme von Seth King treibt, merkt sie, dass es mehr im Leben gibt—VIEL mehr! Schnell wird sie in eine Welt übernatürlicher Wesen hineingestoßen, von deren Existenz sie nichts wusste, und Seth ist der Mittelpunkt: ein wilder, starker, umwerfender Alpha-Mann, der nichts anderes will, als sie zu lieben und zu beschützen. Aber Hazel ist ein Mensch. Kann das wirklich funktionieren?

Altersfreigabe: 18+

Das Überleben der Rose

Nach dem Tod ihres Vaters, des Königs, findet sich Deanna in einer gefährlichen Situation wieder. Sie ist eine Bastardprinzessin, und ihre Stiefmutter, Königin Rosaline, und ihr Stiefbruder, Prinz Lamont, werden alles daran setzen, sie vom Hof zu entfernen. Alleine und ohne jemanden, der sie beschützt, beginnt Deanna um ihr Leben zu fürchten. Doch als Freier auftauchen, die Königin Rosaline den Hof machen wollen, trifft Deanna auf einen gut aussehenden Fremden aus einem fernen Land, der ihr vielleicht die Rettung bringt, nach der sie sucht …

Age Rating: 18+

Die Königin des Lykaners

Die neunzehnjährige Werwölfin Aarya hielt sich selbst nie für eine hoffnungslose Romantikerin, bis der Junge, den sie liebte, sie für eine Andere verließ. Frisch gebrochenen Herzens besucht sie widerwillig den Ball der Lykaner, wo sie deren König Dimitri Adonis trifft – und sofort ist eine Verbindung zwischen ihnen. Nun muss sich das feurige Paar in einer gefährlichen Welt voller Intrigen zurechtfinden, während es mit verschmähten Ex-Geliebten, eifersüchtigen Untergebenen und vielem mehr konfrontiert wird.

Es Geht Nicht Nur Um Dich

Von klein auf war Maya Hamilton ein wildes Partygirl, das nichts mehr liebte, als sich auszutoben und zu tun, was sie wollte. Jace Parker war ein verantwortungsloses Mitglied einer Studentenverbindung mit einer Vorliebe für Partygirls; sie waren wie füreinander geschaffen – bis er sie aus heiterem Himmel per SMS abservierte. Jetzt, zwei Jahre später, treffen sie sich als Studentin und Professor wieder, und Maya verbirgt ein lebensveränderndes Geheimnis vor Jace!

Altersfreigabe: 18+

Keily

Keily war schon immer übergewichtig, und obwohl sie ihre Unsicherheiten hatte, ließ sie sich davon nicht unterkriegen. Das heißt, bis sie auf eine neue Schule zog, wo sie das größte Arschloch aller Zeiten traf: James Haynes. Er ließ keine Gelegenheit aus, sich über ihr Gewicht lustig zu machen oder sie auf ihre Schwächen hinzuweisen. Aber die Sache ist… die Leute, die die gemeinsten Dinge sagen, verbergen oft ihre eigenen Probleme, und James verbirgt ein GROSSES Geheimnis. Und es ist ein Geheimnis über Keily.

Age Rating: 18+ (Inhaltswarnung: Sexuelle Belästigung, Übergriffe)

Ewige Dämmerung

Nach einer zufälligen Begegnung mit einer bezaubernden Frau und einem Mann mit wölfischem Aussehen findet sich Lea im Zentrum der geheimen und verborgenen Welt der Unsterblichen wieder – voller Werwölfe, Vampire und Hexen. Wird sie mit Hilfe ihres gutaussehenden Werwolf-Freundes lernen, sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden? Oder wird sie dem dunklen, verführerischen Charme der schönen Königin verfallen …

Altersfreigabe: 18+

Reapers Begehren

Die 16-jährige Abby, Tochter des Präsidenten der Satan’s Sons Motorradgang, weigert sich wie ihre Zwillingsschwester zu sein und mit den gefährlichen Bikern, die sie umgeben, herumzualbern.

Das heißt, bis sie Kade „The Reaper“ Wilson trifft, einen herzlosen Biker, der dafür bekannt ist, sich alles zu holen, was er will. Und dieser will Abby nun mehr als alles andere auf der Welt…

Er schwört sich, an Abbys 18. Geburtstag wiederzukommen, um sie für sich zu beanspruchen. Aber der Weg zu einem glücklichen Leben wird für die beiden nicht einfach sein…

Altersfreigabe: 18+

Königskriegerin

Ariel ist eine zweiundzwanzigjährige Werwölfin mit dem Traum, eine Rudelkriegerin zu werden. Zumindest war es das, bis sie vor zwei Jahren von Jägern entführt und als Versuchsobjekt bei grausamen Experimenten missbraucht wurde. Mit der Hilfe der Mondgöttin erlangt Ariel endlich ihre Freiheit zurück. Aber einen Gefährten zu finden, und dort mit dem Leben weiterzumachen, wo sie aufgehört hat, könnte schwieriger werden als gedacht.

Altersfreigabe: 18+

Zu Gast beim Alpha

Georgie hat ihr ganzes Leben in einer Bergbaustadt verbracht, aber erst als ihre Eltern vor ihren Augen sterben, wird ihr klar, wie brutal ihre Welt wirklich ist. Gerade als sie denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, stolpert die Achtzehnjährige in das Revier des zurückgezogen lebenden Rudels von Werwölfen, dem die Minen gehören. Und der Alpha ist nicht gerade erfreut, sie zu sehen… zunächst!^

Altersfreigabe: 18+