Nach einer zufälligen Begegnung mit einer bezaubernden Frau und einem Mann mit wölfischem Aussehen findet sich Lea im Zentrum der geheimen und verborgenen Welt der Unsterblichen wieder – voller Werwölfe, Vampire und Hexen. Wird sie mit Hilfe ihres gutaussehenden Werwolf-Freundes lernen, sich in dieser neuen Welt zurechtzufinden? Oder wird sie dem dunklen, verführerischen Charme der schönen Königin verfallen …

Altersfreigabe: 18+

 

Ewige Dämmerung von Jennifer Brian ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Untergattungen:

LGBTQ+, New Adult, Fantasy, Paranormal, Erotica, Polyamory, Royalty

 

Ähnlich wie:

, , ,

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Chapter 1

LEA

Sie hat honigfarbene Augen…

Das war das Erste, was mir an der hypnotisierenden Frau auffiel, die gerade das Connect betreten hatte.

Es waren wunderschöne, goldene Augen, die jede meiner Bewegungen zu verfolgen schienen, während ich hinter der Bar einen Manhattan mixte.

Solche Augen hatte ich noch nie gesehen – sie glitzerten.

Ich verlor mich völlig in ihrem sprudelnden Farbton.

Und die Frau hinter diesen Augen war auch beeindruckend.

Von Kopf bis Fuß war sie so vornehm, dass ich hätte schwören können, dass sie adlig war.

Ihr stilvoller, zweiteiliger Anzug war eindeutig von einem Designer, und der Blazer war unglaublich tief ausgeschnitten… ohne etwas darunter.

Eine gewagte Wahl, die sie tadellos umsetzte.

Sie war groß, mit einem majestätischen Hals, der ein blutrotes Diamantenkollier trug.

Ihr glänzendes, mahagonifarbenes Haar umrahmte ihr blasses, herzförmiges Gesicht und ihre Schmolllippen.

Lippen, die sich leicht öffneten…

Sie winkten mir zu…

„Lea, nicht so viel Whiskey!“, rief Hector mir zu.

Ich blickte nach unten und sah, wie das Glas überlief und Whiskey sich auf dem Tresen ausbreitete.

„Scheiße“, murmelte ich leise und spürte, wie meine Wangen brannten.

Ich schnappte mir ein Handtuch und wischte eilig die Sauerei auf, während mein Kollege Hector mir einen Seitenblick zuwarf. Er fing an, den Drink, den ich gerade ruiniert hatte, neu zu mixen.

„Mädchen, was geht dir durch den Kopf? Du bist ja ganz schön abwesend.“ Sein Kopf huschte von einem Ende der Bar zum anderen. „Wer zur Hölle hier erregt deine Aufmerksamkeit so?“

Ich versuchte, die Frau nicht anzusehen, von der ich sicher war, dass sie mich immer noch anstarrte.

Warum macht sie mich so verlegen?

Ich hatte mich bisher nur mit Männern verabredet, also konnte ich mich doch nicht zu ihr hingezogen fühlen…

Oder doch?

Ich wusste nicht einmal, wie ich diese Möglichkeit verarbeiten sollte.

„Ich bin nur müde“, antwortete ich schnell. „Du teilst mich immer für die Spätschichten ein.“

„Ähm, ja, damit du Geld verdienen kannst“, sagte er und rollte mit den Augen. Es dauerte nur einen Moment, bis diese rollenden Augen woanders landeten… auf einem muskulösen Mann in einem Button-up, der sich der Bar näherte.

„Der hier ist genau mein Typ“, sagte er und zwinkerte mir zu.

Sie waren alle sein Typ. Das war es, was ich an Hector liebte.

Als er am anderen Ende der Bar verschwand, mit einem koketten Schwung im Schritt, dachte ich an die Frau mit den honigfarbenen Augen zurück.

Sie schien viel zu vornehm für diesen Scheißclub.

Obwohl, zugegeben, Connect war ein Scheißclub, der mir sehr am Herzen lag.

Wir waren stolz darauf, ein sicherer Hafen für jeden zu sein – unabhängig von Rasse, Geschlecht oder Sexualität.

Ich fragte mich, was sie heute Abend hierher geführt hatte.

Ich versuchte, mich nicht wieder von ihrem goldenen Blick gefangen nehmen zu lassen, aber ich konnte mir nicht helfen.

Ich warf einen verstohlenen Blick hinüber zu dem Platz, an dem die Frau gesessen hatte, aber…

Sie ist weg.

Ich spürte eine Welle der Enttäuschung über mich kommen.

Ich weiß nicht mal ihren Namen…

„Grace“, sagte eine seidige Stimme, die mich aus meinen Gedanken riss.

Heilige Scheiße, sie ist es!

Sie saß mir plötzlich direkt gegenüber und ihre rubinroten Lippen grinsten spielerisch.

„Willst du mir nicht deinen Namen verraten?“, fragte sie und musterte mich von oben bis unten.

„Mein … äh … mein …“, stotterte ich.

„Dein Name“, sagte sie.

„Lea“, schaffte ich es schließlich auszuspucken.

„Nun, Lea, kannst du mir einen Bloody Mary machen? Extra blutig“, sagte sie, beugte sich über den Tresen und entblößte ihr Dekolleté.

„Geht klar“, versuchte ich kühl zu sagen. Als ich mich abwandte und die Kamera meines Handys einschaltete, um mein Aussehen zu überprüfen, sah ich alles andere als cool aus.

Schnell wuschelte ich mir durch mein welliges, kastanienbraunes Haar und versuchte mir einzureden, dass ich nicht wie ein totales Durcheinander aussah.

„Du siehst wunderschön aus … glaub mir“, sagte Grace, was mich noch mehr aus der Fassung brachte.

Flirtet sie mit mir?

„Oh, äh … danke“, antwortete ich, ohne mich umzudrehen. „Woher kommst du?“

Vielleicht würde geistloser Smalltalk helfen, zu verdrängen, was auch immer hier los war.

„Du hast noch nie davon gehört“, antwortete sie geheimnisvoll.

„Wirklich? Gib mir eine Chance“, sagte ich, während ich ihr Getränk mit einer Selleriestange garnierte und sie über den Tresen reichte.

Als sie die Hand ausstreckte, streiften unsere Fingerspitzen die Haut des anderen, und ich spürte, wie ein Stromstoß durch meine Adern floss.

Es kribbelte und berührte jeden Teil meines Körpers.

Jeden Teil.

Meine Augenlider flatterten, während ich meine Beine fest zusammenpresste.

Ich war so erregt, dass ich anfing, feucht zu werden.

Als ich Grace in die Augen schaute, sah ich die gleiche Erregung. Ihre Zunge leckte leicht über die Ränder ihrer Lippen, und sie beugte sich vor.

Was macht sie da?

Plötzlich wurde mir bewusst, dass ich mich auch über die Theke lehnte.

Einen Moment lang sah es so aus, als ob Graces Lippen auf meine zusteuerten, aber in letzter Sekunde änderte sie den Kurs.

Ich war wie erstarrt und wusste nicht, was ich tun sollte.

Warum halte ich das nicht auf?

Weil ich nicht will, dass es aufhört.

Ihr sanfter Atem strich über meinen Hals, während mein eigener Atem stockte.

Meine Brustwarzen verhärteten sich unter meinem dünnen, weißen Tank-Top.

Ich hatte Angst.

Ich war erregt.

Ich war gefesselt von dieser Frau.

Graces Lippen streiften meinen Hals, aber nur für einen Moment…

Sie zog sich zurück, und die Erregung in ihren Augen war einer Besorgnis gewichen.

„Ich… ich muss gehen“, sagte sie und warf hastig einen Zwanzig-Dollar-Schein auf die Theke.

Ich war so sprachlos, dass ich nicht einmal protestieren konnte. Ich war mir nicht einmal sicher, ob ich es wollte.

Was zum Teufel ist gerade passiert?

Graces Absätze klapperten auf dem Boden, als sie aus der Bar eilte, ohne sich noch einmal umzusehen.

Warum fühlte ich eine so starke Verbindung zu ihr?

Wenn sie mich mit diesen Augen ansah, war es, als ob sie in meine Seele starrte.

Und wenn sie mich berührte … hatte ich das Gefühl, dass nichts mehr so sein würde wie vorher.

Sie ließ mich Dinge fühlen, die ich noch nie zuvor gefühlt hatte … zumindest nicht mit einer Frau.

Es waren nur zwei oder drei Sekunden… aber dieser Moment…

Er würde mir für immer im Gedächtnis bleiben.

***

Jeff
Können wir einfach nur reden?
Jeff
Bitte?
Liam
Ich weiß nicht, Jeff…
Liam
Es könnte schwierig sein, zu reden, wenn dein Mund um Seans Schwanz gewickelt ist!
Jeff
Lass es mich erklären
Liam
Was erklären?
Liam
Dass ich dich dabei erwischt habe, wie du mich mit unserem BESTEN FREUND betrogen hast
Liam
Fick dich, Jeff
Liam
Da gibt es nichts zu erklären
Jeff
Schatz, komm einfach nach Hause und wir können das klären
Liam
Tu das nicht
Liam
Nenn mich nicht Babe
Liam
Wir sind verdammt nochmal fertig
Jeff
Willst du wirklich alles, was wir hatten, deswegen wegwerfen?
Liam
Du hast das getan, Jeff
Liam
Nicht ich
Liam
Ich habe dich geliebt
Liam
Aber ich schätze, das war nicht genug
LIAM

Ich schob mein Handy in meine Jackentasche, meine Krallen zerrten an dem Leder.

Ich war so wütend geworden, dass ich mich fast verwandelt hätte.

Ich zog sie schnell wieder ein und schaute mich um, um sicherzugehen, dass mich niemand sah.

Als der kalte Wind von Seattle über mein Gesicht peitschte, wollte ich nur noch heulen – meinen Schmerz dem Mond entgegenschreien.

Aber das konnte ich hier nicht tun. Ich konnte nicht riskieren, dass mich ein Mensch sah. Das war nach unseren Gesetzen ausdrücklich verboten.

Mir traten die Tränen in die Augen, aber ich konnte sie zurückhalten.

Ich werde nicht wegen diesem Stück Scheiße weinen.

Ich wusste nicht einmal, wohin ich gehen sollte, aber ich musste einfach weg von ihm.

Heute Abend hatte ich nicht nur meinen Freund verloren, sondern auch meinen besten Freund.

Das war eine Nacht, die ich unbedingt vergessen wollte.

Und ich kannte zumindest einen Weg, das zu tun.

Ich brauche einen verdammten Drink.

Meine Augen suchten die Straße ab, bis ich ein blinkendes Neonschild mit der Aufschrift „Connect“ entdeckte.

Ich zog meinen Mantel näher an mich heran, als ich das Äußere des schäbig aussehenden Clubs in Augenschein nahm.

Für meinen Geschmack war es ein wenig spießig, aber…

Ich schätze, es wird reichen müssen.

LEA

Ich schenkte mir einen Schluck Wodka ein und schüttete ihn zurück, während der Alkohol meine Kehle hinunterrutschte.

„Du weißt doch, dass du nicht das billigste Zeug trinken musst“, sagte Hector und neckte mich.

„Doch, das muss ich, wenn ich mich betrinken will“, erwiderte ich.

Und ich wollte mich sehr, sehr betrinken.

Seit Grace vor einer Stunde aus der Bar gerannt war, konnte ich nicht mehr aufhören, an sie zu denken.

Ich begann wirklich zu glauben, dass mit mir etwas nicht stimmte.

Habe ich Fieber?

Habe ich aus Versehen einen Schuss Absinth genommen?

Oder will ich nur ihre weichen, roten Lippen auf meinem nackten Körper spüren?

Mein Gesicht brannte heiß.

Verdammt!

Diese… Gefühle… waren neu für mich.

Oder vielleicht hatte ich sie nur verdrängt…

Ich meine, sicher, ich hatte auf dem College mit ein paar Mädchen geknutscht. Aber wer hatte das nicht?

Und ich war schon immer in Drew Barrymore verknallt.

Sie ist eine totale Göttin!

Aber das hieß nicht, dass ich auf Mädchen stand… oder?

Nein, ich stand strikt auf Schwänze.

Außer… vielleicht tat ich das nicht.

Ich schenkte mir noch einen Schnaps ein.

„Du solltest dich besser zurückhalten, Mädchen. Sich zu betrinken ist ein Marathon, kein Sprint“, sagte Hector besorgt. „Wir müssen immer noch Kunden bedienen.“

Wenn es bedeutete, nicht mehr über meine Sexualität nachdenken zu müssen, würde ich gerne bis zur Ziellinie sprinten.

„Entschuldigung, kann ich einen Gin Tonic bekommen?“

Hector und ich drehten uns beide zu der heiseren Stimme um, und uns fielen die Kinnladen herunter.

Vor mir stand einer der schärfsten Männer, die ich je gesehen hatte.

Groß, dunkel und gut aussehend – das beschreibt ihn nicht einmal ansatzweise.

Er hatte olivfarbene Haut, strahlend grüne Augen, perfekt gepflegte Gesichtsbehaarung, die seine markanten Wangenknochen bedeckte, und eine Kieferpartie, die ihm ein robustes Aussehen verlieh.

Als er seine Lederjacke auszog, wölbten sich seine muskulöse Brust und sein Bizeps praktisch aus dem engen T-Shirt.

Seine Schönheit hatte etwas fast Unirdisches an sich.

Und das ließ mich an eine andere ätherische Schönheit denken, die gerade hier gewesen war.

„Ähm … äh, ja, natürlich“, murmelte ich. „Kann ich dir noch etwas bringen, äh …“

„Liam“, antwortete er. „Nur den Gin Tonic, danke.“

Er blitzte mit seinen perfekten, weißen Zähnen auf und grinste mich wölfisch an.

Grace hatte mich aus dem Konzept gebracht, aber das war wahrscheinlich nicht weiter schlimm. Sobald dieser hinreißende Mann hereinkam, wusste ich, dass es dumm von mir war, meine Sexualität in Frage zu stellen.

Aber als ich in seine smaragdgrünen Augen starrte, schossen mir Graces honigfarbene Iris durch den Kopf.

Klar, rede dir das nur weiter ein.

Hector packte plötzlich meinen Arm und flüsterte aufgeregt. „Wie verdammt heiß ist dieser Typ?“

Ich sah den Mann an, und er schenkte mir ein warmes Lächeln.

„Vielleicht muss ich meinen Charme spielen lassen“, sagte ich und grinste. „Vielleicht gehe ich heute Abend nicht allein nach Hause.“

Hector gab mir einen herablassenden Klaps auf die Schulter. „Oh, Süße. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der hier für mein Team spielt.“

„Du denkst, dass jeder schwul ist“, erwiderte ich trotzig.

Ich ließ eine Limette in sein Getränk fallen und reichte es dem gutaussehenden Fremden, der sich mir gegenüber mit einem koketten Wurf der Haare niederließ.

„Also … Liam … erzähl mir von dir“, sagte ich.

Damit ich vielleicht aufhören kann, an Grace zu denken…

GRACE

Verdammte Scheiße! Was habe ich mir nur dabei gedacht?

Ich eilte hinaus in die kalte Nachtluft und verschwand in der nächstgelegenen dunklen Gasse.

Fast hätte ich einen schweren Fehler gemacht.

Was, wenn sie herausgefunden hätte, wer ich bin?

Was, wenn sie herausgefunden hätte, was ich bin?

Dumm, dumm, dumm!

Meine Lust auf schöne Frauen war fast so schlimm wie meine Lust auf Blut.

Zuerst war es ihr Herzschlag, der mich anzog, wie ein Trommelschlag.

Gefolgt von ihrem Duft … wie frische Erdbeeren und Wilder Wein.

Dann war es diese pulsierende Ader an ihrem Hals, so zart und verlockend.

Zuerst war ich mir nicht sicher, ob ich sie ficken oder einfach nur trocken saugen wollte.

Aber als ich dann ihr Gesicht sah…

Ich konnte es nicht fassen.

Sie sah ihr so ähnlich… so sehr wie Janelle.

Die gleichen dunkelblauen Augen, wie wundervolle azurblaue Teiche.

Dasselbe wallende, kastanienbraune Haar, das ungezähmt blieb, egal wie sehr sie sich bemühte.

Die gleichen selbstbewussten Eigenheiten, die ich einfach nur liebenswert fand.

Ich versuchte, mir Lea aus dem Kopf zu schlagen.

Ich konnte nicht dieselben Fehler machen wie vorher.

Nach dem, was mit Janelle passiert war…

Ich würde mich nie wieder an einen Menschen binden.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Chapter 2

LEA

„Noch ein Gin Tonic!“ Liam lallte und hatte Schluckauf, als er mit der Hand auf die Bar schlug.

Ich wusste, ich hätte ihm keinen Alkohol mehr geben sollen, aber er machte eindeutig etwas durch, und es stand mir nicht zu, darüber zu urteilen.

Ich schenkte ihm noch einen ein, mit viel Tonic Water, und reichte ihn über die Theke.

Hector hatte vor etwa dreißig Minuten Schluss gemacht, und jetzt waren nur noch Liam und ich da.

Ich warf einen Blick auf mein Handy. Fast 3 Uhr nachts…

Ich würde bald schließen, aber ich brachte es nicht übers Herz, Liam jetzt schon rauszuschmeißen.

Trotz seiner zunehmenden Trunkenheit, genoss ich seine Gesellschaft.

Wir hatten uns in den letzten paar Stunden unterhalten, und ich hatte festgestellt, dass wir viel gemeinsam hatten.

Obwohl wir in einer Sache vehement anderer Meinung waren, nämlich in Bezug auf meinen Veganismus.

Liams Motto war: „Wenn es nicht blutet, ist es nicht wert, gegessen zu werden.“

Wir fanden Gemeinsamkeiten bei den offensichtlichen Dingen wie Kunst, Musik und Filmen, aber was mich wirklich mit ihm verband, war Boxen.

Seit ich ein kleines Mädchen war, war ich davon fasziniert. Vielleicht lag es daran, dass mein Vater früher ein Boxer gewesen war, und das war so ziemlich das einzige Detail, das ich über ihn wusste.

Meine Mutter war nicht gerade gesprächig, wenn es um den Mann ging, von dem sie behauptete, er habe ihr Leben „ruiniert“.

Allerdings schien sie das in letzter Zeit ganz gut alleine zu schaffen…

Was Liam anging, so hatte er mir erzählt, dass er eine stressige Karriere im Investmentbereich hatte und das Boxen als Mittel zum Stressabbau nutzte.

Meine Augen weiteten sich, als er seinen Drink mit einem gewaltigen Schluck leerte.

Offenbar nutzte er das Trinken auch dazu.

„Scheiße“, murmelte er leise vor sich hin. „Was soll ich nur tun?“

Ich war mir nicht sicher, ob er mich das fragte oder nur mit sich selbst sprach.

„Hör zu, ich weiß nicht, was du durchmachst, aber ich gehe morgen ins Fitnessstudio“, sagte ich und stützte meine Ellbogen auf die Theke. „Falls du ein paar Runden trainieren willst…“

Liam sah zu mir auf und schenkte mir ein kleines Lächeln. Er legte seine Hand auf die meine. „Du bist ein wirklich netter Mensch, Lea. Wirklich. Es tut mir leid, dass ich so ein Durcheinander bin. Ich weiß, das ist nicht der beste erste Eindruck.“

„Mach dir nichts draus“, erwiderte ich, mir dessen sehr bewusst, dass seine Hand auf meiner lag. „Wir alle machen ab und zu eine schwere Zeit durch.“

„Ich habe meinen Ex dabei erwischt, wie er meinem besten Freund einen geblasen hat“, sagte Liam abrupt.

„Oh … Scheiße.“

Kein Wunder, dass er den gesamten Gin-Vorrat der Bar getrunken hatte.

Sein Ex muss die größte Schlampe der Welt gewesen sein.

Ich schenkte einen Shot ein und als Liam danach griff, kippte ich ihn selbst hinunter.

„Den nehme ich für dich“, sagte ich.

Liam lachte. „Danke. Ein wahrer Freund.“

Ehrlich gesagt brauchte er nicht noch mehr. Ich warf wieder einen Blick auf mein Handy. 3:05 Uhr morgens.

„Nun, ich hasse es, das zu sagen, Liam… du musst nicht nach Hause gehen, aber du kannst nicht hier bleiben…“

„Ich kann nicht nach Hause gehen“, sagte er plötzlich, sein Gesichtsausdruck wurde düster.

Richtig, der betrügende Ex.

Ich seufzte, denn ich wusste, dass das, was ich im Begriff war zu tun, gegen mein besseres Wissen geschah.

„Komm schon, meine Wohnung ist gleich um die Ecke.“

***

Drei Schritte in meine Wohnung und Liam war mit dem Gesicht voran auf meine Couch gekippt und ohnmächtig geworden.

Wahrscheinlich war das auch besser so.

Ich war selbst ziemlich betrunken, und so sehr ich auch versucht hatte, heute Abend eine sexuelle Verbindung mit Liam zu erzwingen, fühlte es sich doch eher freundschaftlich an.

Nicht wie mit Grace…

Es war nichts Freundliches an dem, was ich fühlte, als sie mich berührt hatte.

Ich erschauderte bei dem Gedanken daran, als ich in mein Schlafzimmer ging und meine Jeans und mein T-Shirt auszog.

Diese honigfarbenen Augen verfolgten mich.

Als ich ins Bett kroch, hörte ich seltsame Kratz- und Grunzgeräusche aus dem Wohnzimmer.

War das Liam?

Vorsichtig schlich ich zu meiner Tür und legte mein Ohr an die Tür.

Er hechelte schwer, fast … knurrend.

Was zur Hölle?

Das kratzende Geräusch wurde lauter, als ich hörte, wie er herumstrampelte.

Ich warf einen Blick auf meine Boxhandschuhe, die am Haken an meiner Tür hingen.

Ich konnte mich verteidigen, wenn es nötig war, aber … hoffentlich kam es nicht dazu.

Vorsichtig öffnete ich meine Tür und spähte ins Wohnzimmer hinaus. „Liam?“

Er fuchtelte wild auf der Couch herum und stöhnte im Schlaf.

„Nein … ich will mich nicht verwandeln…“

Er hatte einen Albtraum. Ich eilte zu ihm und legte meine Hand auf seine Schulter, um ihn zu beruhigen.

„Liam, es ist alles in Ordnung. Du bist nur…“

„NEIN!“, brüllte er. Seine Finger streiften meinen Arm, und ich schrie vor Schmerz auf.

Ich wich zurück und zog mich in mein Zimmer zurück, schloss die Tür und verriegelte sie.

Ich hatte immer gehört, dass man nicht versuchen sollte, jemanden aufzuwecken, wenn er schlafwandelt. Es stellte sich heraus, dass das auch für Schlaf-Fuchtler galt.

Mein Arm brannte höllisch, und als ich auf ihn hinunterblickte, keuchte ich auf.

Da waren drei lange rote Striemen, die über meinen Unterarm liefen.

Sie sahen fast aus wie… Krallenabdrücke.

Liams Fingernägel waren kurz und gepflegt… aber irgendwie hatten sie meine Haut verletzt.

Als ich mir den Arm im Waschbecken abwusch und das rote Wasser den Abfluss hinunterwirbelte, fragte ich mich…

Liam hatte gemurmelt, dass er sich nicht verwandeln wollte…

…aber in was verwandeln?

***

Ich war mit mörderischen Kopfschmerzen aufgewacht.

Verdammt, warum habe ich letzte Nacht so viele Shots genommen?

Mein Kopf war aber nicht das Einzige, was heute Morgen schmerzte…

Ich schaute nach unten und sah die roten Kratzer an meinem Arm.

Ich war mir immer noch nicht ganz sicher, wie das passiert war.

Ich stand aus dem Bett auf und zog mir hastig ein paar Sachen an, bevor ich nervös ins Wohnzimmer spähte.

Liam war schon weg. Aber er hatte eine nette kleine Überraschung zurückgelassen.

„Meine Couch!“, rief ich und meine Augen weiteten sich.

Das Leder war in Fetzen gerissen. Kratzer und Schrammen in jedem Kissen.

Das hatte ich davon, dass ich einen betrunkenen und verstörten Fremden für die Nacht nach Hause gebracht hatte.

Nächstes Mal kümmere ich mich einfach um meinen eigenen verdammten Kram.

Ich ließ mich auf das zerstörte Sofa fallen und seufzte.

Meine Couch hatte letzte Nacht mehr Action abbekommen als ich.

Liams smaragdgrüne Augen und die honigfarbenen von Grace schossen mir durch den Kopf. Ich spürte ein Kribbeln zwischen meinen Beinen – vor allem, wenn ich an Grace dachte.

Ich glaube, ich musste es einfach zugeben…

Ich war sexuell frustriert.

Ich ging in mein Zimmer und schnappte mir die Boxhandschuhe von der Rückseite der Tür.

Und ich weiß genau das richtige Gegenmittel.

LIAM

Ich saß in einem Diner, nippte an einem Cappuccino und hoffte, dass all die schlechten Entscheidungen, die ich letzte Nacht getroffen hatte, nicht zurückkommen und mich in den Hintern beißen würden.

Ich kann nicht glauben, dass ich mich fast verwandelt hätte.

Ich hatte Leas Couch im Schlaf wie einen Kratzbaum behandelt.

Als ich aufwachte und mein Sofakissen-Massaker sah, wusste ich, dass ich nicht hierbleiben konnte, um es zu erklären.

Ich fühlte mich schlecht, weil ich sie wirklich mochte und sie mich für die Nacht aufgenommen hatte, als ich zu betrunken war, um noch zu laufen.

Aber wenn sie herausfand, was ich wirklich war…

…ein Werwolf…

Die Konsequenzen wären schrecklich gewesen.

Es war für unsere Art verboten, sich den Menschen zu offenbaren.

Normalerweise hatte ich meine Verwandlung besser unter Kontrolle, aber die Trennung von Jeff in Verbindung mit zu viel Alkohol war eine tödliche Kombination.

Ich hätte mich nie so verletzlich machen dürfen.

Mit Lea…

Oder mit Jeff.

Mein Telefon begann in meiner Tasche zu summen, und ich zog es heraus.

Wenn man vom Teufel spricht…

Jeff
Schatz KOMM NACH HAUSE
Jeff
Das ist lächerlich
Jeff
Du reagierst über
Jeff
Findest du es nicht ein bisschen unfair, mir keine Chance zu geben, meine Sicht der Dinge zu erzählen?

Ich war so wütend, dass ich mein Handy in der Hand hätte zerdrücken können.

Dieses Arschloch versuchte jetzt, das Opfer zu spielen?

Als meine Fingernägel anfingen, sich in Krallen zu verwandeln, wusste ich, dass ich meine Aggressionen unter Kontrolle bringen musste.

Oder besser noch…

Ich musste sie rauslassen.

LEA

BUMM!

Ich schlug auf den Boxsack, so fest ich konnte, und versuchte, meinen aufgestauten Frust abzulassen.

Endlich fühlte ich mich ein bisschen besser. Boxen war immer ein guter Trick.

Die Turnhalle war so früh am Morgen fast leer, aber das war mir recht.

Ich schlug immer wieder auf den Sandsack, während ich die Hintergrundgeräusche des Nachrichtensprechers auf dem Fernseher in der Ecke übertönte.

Das war besser als eine Therapie und ehrlich gesagt … billiger.

„Hey, ich schulde dir eine Entschuldigung“, sagte plötzlich eine vertraute Stimme hinter mir.

Ich drehte mich um und sah Liam auf mich zukommen. Obwohl er gestern Abend so betrunken war, sah er immer noch so aus, als wäre er gerade aus einer Calvin Klein Werbung entsprungen.

„Du schuldest mir eine neue Couch“, antwortete ich und verschränkte die Arme.

„Na gut“, sagte er verlegen. „Meine Albträume können ein wenig… intensiv sein.“

Was du nicht sagst.

„Lust auf ein paar Runden?“, fragte er und nickte in Richtung des Boxrings in der Mitte der Halle.

„Klar, aber ich sollte dich warnen…“, sagte ich und warf ihm einen verschmitzten Blick zu. „Ich werde dich genauso behandeln, wie du meine Couch behandelt hast.“

Seine smaragdgrünen Augen weiteten sich, und ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen.

Liam sollte herausfinden, was es bedeutete, mit mir auf Augenhöhe zu sein.

Ich konnte vielleicht einen gemeinen Gin Tonic mit einem extra Kick machen, aber…

mein „Punch“ war das, worauf er wirklich aufpassen musste.

***

Liams Technik war nicht schlecht, aber ich habe trotzdem den Boden mit ihm aufgewischt.

Wahrscheinlich hätte ich es ihm leichter machen sollen, wenn man bedenkt, dass er sowohl mit einer Trennung als auch mit einem Kater zu kämpfen hatte, aber es hat einfach zu viel Spaß gemacht, mit jemandem zu kämpfen, der doppelt so groß war wie ich, und den Vorteil zu haben.

Als Liam zu den Duschen ging, zog ich meine Boxhandschuhe aus und fuhr mit den Fingern über die Kratzspuren auf meinem Arm. Sie waren immer noch empfindlich.

Eine intensive Melodie im Fernsehen forderte plötzlich meine Aufmerksamkeit.

„Eilmeldung“, sagte ein Moderator, während er von einem Teleprompter ablas. „Sara Jones, die vierundzwanzigjährige Frau, die seit Freitag vermisst wird, wurde mit einem Tierangriff im Schmitz Preserve Park in Verbindung gebracht. Die Polizei sagt, dass sie anscheinend alleine wandern war.“

Mir drehte sich der Magen um, als ein Foto eines Campingplatzes auf dem Bildschirm erschien.

Der Boden war blutverschmiert, und ihr Zelt war in Fetzen gerissen.

„Die Behörden sagen, sie suchen immer noch nach ihrer Leiche.“

Das nächste Bild, das auf dem Bildschirm erschien, war ein Pfotenabdruck – von einer Tatze in der Größe eines Baseballhandschuhs.

„Große Abdrücke wurden im Schlamm rund um den Campingplatz von Ms. Jones gefunden. Die Polizei hat eine Warnung an alle potenziellen Wanderer in diesem Gebiet herausgegeben…“

Ich sah wieder auf meine Kratzer hinunter, und mein Herz raste, als der Reporter fortfuhr.

„… Hüten Sie sich vor Wölfen.“

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Das Licht in Dir

Elaina Duval lebte ein glückliches und normales Leben mit ihrer Mutter—bis zu dem Tag, an dem sie achtzehn wurde. An ihrem Geburtstag erfährt sie, dass sie dem grausamen und herzlosen Valentino Acerbi versprochen wurde, der bald Capo der italienischen Mafia sein wird. Ohne Wahl oder Mitspracherecht wird sie in seine verdrehte Welt hineingezogen und gezwungen, Dinge zu ertragen, die kein Mensch erleiden sollte, aber was ist, wenn sie beginnt, es zu mögen?

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Gewalt, sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, Menschenhandel)

Autorin: Cassandra Rock

Die Millennium Wölfe

Sienna ist eine 19-jährige Werwölfin mit einem Geheimnis: Sie ist noch Jungfrau. Die einzige Jungfrau im Rudel. Und sie ist fest entschlossen, auch die diesjährige Hitze zu überstehen, ohne ihren animalischen Trieben zu erliegen – aber als sie Aidan, den Alpha, trifft, muss sie um ihre Selbstbeherrschung kämpfen.

Altersfreigabe: 18+

Der Weg Zu Steel

Paxton ist die Tochter des örtlichen Sheriffs. Connor ist der Anführer des Red Riders Motorcycle Club. Ihre Leben kollidieren, nachdem Paxton in die Kleinstadt zurückkehrt, in der sie aufgewachsen ist. Sprühen die Funken oder stürzt ihre Romanze die ganze Stadt ins Verderben?

Altersfreigabe: 18+

Heiratspläne mit dem CEO

Eine Kellnerin, die sich um ihren kranken Bruder kümmern muss, bekommt ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. Wenn sie einen reichen und herrschsüchtigen CEO heiratet und ihm innerhalb eines Jahres einen Erben schenkt, wird er ihr eine Millionen Dollar zahlen und ihrem Bruder zu der Operation verhelfen, die er braucht. Wird das Leben im Schloss die reine Folter oder kann sie ihr Glück finden? Vielleicht sogar ihre große Liebe?

Age Rating: 18+

Originalautor: Kim L. Davis

Anmerkung: Diese Geschichte ist die Originalversion des Autors und hat keinen Ton.

The Running – Gefährliche Spiele

Blythe ist eine von zehn jungen menschlichen Frauen, die gezwungen werden, an ~The Running~ teilzunehmen, einer Reality-TV-Show, in der sie von Wandlern gejagt werden. Gerüchte darüber, was mit den Frauen passiert, sind alles, was Blythe kennt: Einige werden gefressen, andere werden zu den unfreiwilligen Gefährtinnen der Monster. Kann sie sich den Weg freikämpfen, oder wird sie gefangen und für immer verschwinden?

Altersfreigabe: 18+

Alpha und Aurora

Alpha Everett vom Shadow-Blood-Rudel hat keine Ahnung, wie er an eine menschliche Partnerin geraten ist, aber hier ist sie – die achtzehnjährige, tollpatschige Rory. Von einem Omega-Wolf adoptiert, hat Rory die meiste Zeit ihres Lebens im Red-Moon-Rudel gelebt, aber sie kann nicht mehr zurück, nachdem die Rudelführer versucht haben, sie zu töten. Es sieht so aus, als ob sie und der Alpha mit dem ausgeprägten Beschützerinstinkt aneinander gebunden sind. Kann zwischen ihnen eine Liebe wachsen? Und wenn ja, ist sie stark genug, um Rorys vielen Geheimnissen zu widerstehen?

Altersfreigabe: 18+

Funkelnder Stern

Für Andra scheint die Verbindung mit einem Drachen ein unmöglicher Traum zu sein. Doch als sich ihre Wege mit einem gutaussehenden Himmelsreiter kreuzen, eröffnet sich Andra eine ganz neue Welt der Möglichkeiten. Mit ein bisschen Magie könnte sogar sie durch die Lüfte schweben …

Age Rating: 15+

Das Feuer In Deinem Herzen

Kara ist eine ganz normale Highschool-Schülerin, nicht beliebt, aber auch keine Einzelgängerin. Sie hat einen Freund, Adam… bis sie ihn dabei erwischt, wie er sie betrügt. Jetzt will sie ihn am liebsten vergessen, aber er taucht immer wieder auf. Auf einer Party wird er dann handgreiflich mit ihr. Zu seinem Pech ist es Jason Kades Party. Nachdem er Adam verprügelt hat, wirft Jason ein Auge auf Kara und akzeptiert das Wort „Nein“ nicht. Jetzt sind Kara und Jason in einem Katz- und Mausspiel gefangen, aber wer ist was?

Altersfreigabe: 18+

Die Gute Fee AG

Jeder wünscht sich irgendwann einmal eine gute Fee, oder? Nun, Viola findet heraus, dass sie eine hat – sie muss nur auf der gepunkteten Linie unterschreiben, und alle ihre romantischen Träume werden wahr! Was kann da schon schiefgehen? Wie wäre es mit der Tatsache, dass sie nun in einem gefährlichen Spiel gegen andere Frauen antreten muss, um das Herz eines hinreißenden Prinzen zu gewinnen? Der Kampf ist eröffnet!

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Vergewaltigung)

Alpha Grayson

Als Kind entführt, ist Lexia zu einer abgebrühten Kriegerin geworden und plant eine Rebellion, die die Alpha-Hierarchie stürzen könnte. Es gibt nur ein Problem: Sie ist mit einem der zwölf Alphas der Welt verpaart – und sie weiß nicht, mit welchem. Als Alpha Grayson mit einem interessanten Vorschlag und einem durchdringenden Blick auftaucht, werden Lexias bestgeplante Pläne ins Chaos gestürzt. Wird sie ihre Pläne durchziehen oder wird sie ihrem Herzen nachgeben?

Altersfreigabe: 18+

Unlimited books, immersive experiences. Download now and start reading for free.