Panther's Cage (German) - Buchumschlag

Panther's Cage (German)

Kali Gagnon

Kapitel 2

KATE

Beide Männer starrten mich mit offenem Mund an, und eine leichte Röte stieg ihnen in die Wangen. Einer von ihnen war Chris Jagr, ein Stürmer, von dem ich schon viel gehört hatte.

In Paris musste ich sogar etwas Schadensbegrenzung betreiben, nachdem in den Zeitungen einige skandalöse Geschichten über ihn verbreitet wurden.

Der andere war Jace Crocker – ein junger Abwehrspieler, der mich mit seiner Leistung beim Spiel zuvor umgehauen hatte.

"Hallo, Jungs, ich bin Piper", sagte sie, sichtlich angetan von ihren Blicken. "Ich bin die beste Freundin von Kate."

Obwohl Piper versuchte, die Stimmung aufzulockern, wurde die Unbehaglichkeit von Sekunde zu Sekunde größer. Die Jungs sagten kein Wort, sie waren zu verblüfft, um zu sprechen, also machte ich es ihnen leicht.

Wir nickten ihnen kurz zu und verließen die Umkleidekabine. Ich küsste meine Onkel auf die Wange und sagte ihnen, dass sie mich anrufen sollten, um mir die Details eines Treffens mitzuteilen, an dem ich teilnehmen musste.

Sie versuchten, uns zu überreden, noch etwas länger zu bleiben, aber wir eilten davon, um unsere Freunde in einer nahe gelegenen Bar zu treffen. Ich seufzte erleichtert, als wir das Russo's erreichten. Es war elf Uhr an einem Samstagabend, und die Bar war natürlich bis auf den letzten Platz gefüllt.

"Das hat Spaß gemacht", scherzte Piper. "Ich sollte öfter zu den Spielen gehen. Die Jungs waren köstlich."

"Halte deine Hormone im Zaum, Pipe."

Wir drängten uns an die Bar und ließen uns auf den Barhockern neben unseren anderen Freunden nieder. Sofort legten sich die Arme um meinen Hals.

"Kate the Great!", rief Eliza aus vollem Halse. Sie arbeitete als Veranstaltungsplanerin für Unternehmen, ein Beruf, der ihr gut gefiel.

Sie war ein winziges Ding, kaum größer als 1,50 m. Blondes Haar und grüne Augen gaben ihrer kleinen Gestalt das gewisse Extra.

Sara kam als Nächste zu mir. "Du siehst unglaublich aus", sagte ich zu ihr, als sie sich zu mir beugte, um mich zu umarmen. Sara war ein Bademoden-Model. Ich dachte, sie könnte es vertragen, ein paar Burger zu essen, aber das behielt ich für mich.

Dunkle Haut, dunkle Haare und dunkle Augen verliehen ihrem ohnehin schon umwerfenden Aussehen etwas Geheimnisvolles.

Piper war bereits dabei, ein paar Kurze zu trinken. Ich grinste sie an und schüttelte meinen Kopf. Sie reichte mir einen rüber.

"Mal sehen, wie langweilig dich Paris wirklich gemacht hat", stichelte sie, weil sie wusste, dass ich unseren Freunden das Gegenteil beweisen wollte.

"Ich bin nicht ~langweilig."

"Beweise es", sagte Piper mit einem verschmitzten Lächeln.

Ich winkte die Barkeeperin heran, reichte ihr meine schwarze Kreditkarte und bat sie, eine Rechnung zu eröffnen. Dann bestellte ich eine Runde Tequila-Shots für alle, die an der Bar saßen.

Als der Barkeeper die Shots ankündigte, wurde ich von den Schreien, die darauf folgten, fast taub.

Nachdem sich die anfängliche Aufregung gelegt hatte, nutzten Sara und Eliza die Gelegenheit, um mir ihr Beileid für meinen Vater auszusprechen.

"Danke, Leute, aber das Ziel des heutigen Abends ist es, mich von all dem abzulenken. Deshalb hat Piper mich gezwungen, heute Abend hierher zu kommen", sagte ich. "Ich tue so, als wäre nichts davon passiert."

"Wir können darüber reden, dass du bald die begehrteste Frau in New York sein wirst." Sara lachte und hob ihr Glas.

Wir stießen auf unsere Freundschaft an. "Auf meine drei Freunde, die ich jahrelang nicht gesehen habe und mir dennoch das Gefühl geben, dass wir uns nie getrennt haben."

Kurz darauf begann sich die Bar scheinbar zu drehen. Wir lachten eine gefühlte Ewigkeit und sprachen über unsere schönsten Uni-Erinnerungen. Zum ersten Mal seit ein paar Jahren fühlte ich mich so richtig wohl.

Ich war wieder in meiner Heimat, bei Menschen, die mich liebten und gut kannten, bevor ich eine knallharte Geschäftsfrau wurde.

Sie sahen keine Dollarzeichen, als sie mir in die Augen sahen, und sie sahen definitiv nicht die strenge CEO-Seite von mir.

"Wie viele heiße Männer hast du in Paris aufgerissen?", fragte Piper und ein schwüles Lächeln umspielte ihre Lippen.

Ich verdrehte die Augen und trank noch einen Schluck. "Hm." Meine Freunde starrten mich an und wollten jedes pikante Detail wissen, das ich erzählen konnte. "Ein paar, denke ich.

Einige waren ein bisschen verrückt, andere wollten ihren sozialen Status verbessern und wieder andere wollten nur mein Geld. Aber sie hatten alle etwas gemeinsam: Sie waren langweilig."

Meine Freunde täuschten Erstaunen vor, bevor sie in einen Lachanfall ausbrachen. "Du bist einfach zu wählerisch", behauptete Sara. "Aber jetzt bist du wieder in dem Dating-Pool von New York City."

Die Augen meiner Freunde waren durch den übermäßigen Alkoholkonsum leicht trüb geworden. "Ich habe keine Zeit für Männer." Ich hielt einen Finger hoch, um dem Barkeeper zu signalisieren.

Sie nickte und kam dann mit einem weiteren Tablett mit Getränken. Wir waren zu den Cocktails übergegangen, weil wir wussten, dass wir nicht die ganze Nacht von Shots leben konnten.

Piper sah von ihrem Glas auf und hob eine Augenbraue. Sie hob ihre Stimme an, um über den Lärm in der überfüllten Bar hinweg gehört zu werden, und fragte: "Keine Zeit?

Wie kann “Kate the Great” keine Zeit für Männer haben? Verbringt sie zu viel Zeit mit Henry?"

Ihre Lippen verzogen sich zu dem teuflischen Lächeln, das ich nur zu gut kannte. Als sie etwas hinter mir anzusehen schien, wollte ich ihrem Blick folgen, bis sich eine Stimme meldete und meinen Körper bis ins Mark erschütterte.

"Nun, jetzt hast du mich neugierig gemacht", sprach die tiefe Stimme. "Wie kommt man zu dem Spitznamen “Kate the Great”? Und wer könnte Henry sein?"

Ich drehte mich auf meinem Barhocker herum, mein Gesicht war nur wenige Zentimeter von seinem entfernt. Mir fielen seine dunkelbraunen Haare, die dazu passenden dunkelbraunen Augen und seine beeindruckende Kieferpartie mit einem gepflegten Bart auf.

Er sah auch jung aus, jünger als ich. Ich öffnete meinen Mund, um zu sprechen, aber die Worte wollten nicht herauskommen. Er war heiß, sogar extrem heiß.

Ich bezweifelte, dass mein Verstand so verwirrt gewesen wäre, wenn ich nüchtern gewesen wäre, aber eine Nacht, in der ich bei viel zu viel Alkohol in alten Erinnerungen schwelgte, hatte meine Fähigkeit, klar zu denken, verwässert.

"Ich weiß nicht, wie ich zu diesem Spitznamen gekommen bin."

Seine Augen huschten über meinen Kopf, als einer meiner Freunde für mich zu sprechen begann. "Erstens: Henry ist ihr Vibrator.

Zweitens hat sie diesen Namen bekommen, weil sie in der Schule das Nonplusultra war." Die Augen des Mannes funkelten bei dieser Information. "Sie hat Männer um ihre hübschen manikürten Finger gewickelt und hat sie dann fallen lassen.

Dieses Mädchen ist eine Herzensbrecherin, genau hier, in Fleisch und Blut." Piper mischte sich mit ihren widerwärtigen Worten ein.

Ich habe keine Herzen gebrochen; statt mich zu verlieben, habe ich mich einfach mehr um meine Ausbildung gekümmert, damit ich mit meinem Vater arbeiten konnte. Damals hatte ich keine Zeit für die Liebe, und ich habe auch jetzt keine Zeit dafür.

Ich ertappte mich dabei, wie ich meine Ehre verteidigte. "Nein", mischte ich mich ein. "Nein. Definitiv keine Herzensbrecherin." Ich warf Piper einen bösen Blick zu und wandte mich dann wieder dem hübschen Mann zu, der neben mir an der Bar lehnte.

"Die haben sich das ausgedacht." Meine Worte lallten, während meine Freunde kicherten.

Sein Blick hatte eine feurige Intensität. "Aber du bestreitest doch nicht, dass Henry der ist, für den man ihn hält?", fragte er mit einem Lächeln.

"Äh..." Ich drehte mich um, um meine Freunde ein letztes Mal anzustarren, bevor ich mich wieder zu ihm umdrehte. "Nein", sagte ich. "Das bestreite ich nicht."

Er lachte ein Lachen, das meinen Körper kribbeln ließ. Es war heiser und rau. Sexy. "Ich bin Tyler." Er hielt mir die Hand hin, die ich dankend annahm. Seine Berührung war warm und stark.

"Kate", antwortete ich. Ich spürte, wie mir heiß wurde; es war schon eine ganze Weile her, dass ich in der Nähe eines Mannes nervös geworden war.

"Weißt du, Kate", sagte Tyler, er drehte seinen Hals zur Seite und ließ mich einen Blick auf ein Tattoo werfen, das an seinem Halsansatz prangte.

"So wie ich das sehe, warst du eindeutig mit der falschen Art von Mann zusammen, wenn du Henry mehr Zeit widmest als einem richtigen Mann."

Meine Wangen röteten sich. Wir mussten wirklich aufhören, über meinen Vibrator zu reden. "Oder vielleicht gibt es keine echten Männer mehr auf dieser Welt", antwortete ich und hoffte, dass ich selbstbewusst und cool klang.

Tyler beugte sich näher an mein Gesicht heran und ich erstarrte. Seltsamerweise fühlte ich mich durch die Nähe lebendig. "Oder vielleicht steht einer direkt vor dir."

Er verzog die Lippen, bevor er wegschaute und dem Barkeeper ein Zeichen gab. Als sein Blick wieder auf meinen traf, musste ich lächeln.

Die nette Barkeeperin reichte ihm einen großen Krug Bier. Er legte ein paar Scheine für sie auf den Tresen und ließ seine Fingerspitzen über meine gleiten.

Ich wollte meine Hand wegziehen, aber ich konnte mich nicht bewegen. Die Art und Weise, wie seine schokoladenfarbenen Augen auf meinen blauen ruhten, ließ mich nicht mehr los...

"Nun, Kate", sagte er mit einem Lächeln. "Ich hoffe, du hast eine tolle Nacht." Und er ging weg.

Was?Er hatte mich einfach so hängen lassen. ~Dieses ~Arschloch.~

Ich drehte mich wieder zu meinen Freunden um. "Ist das wirklich gerade passiert?", fragte ich sie.

Eliza starrte ihm immer noch hinterher. "J-ja...", stotterte sie. "Er ist so heiß."

Ich warf einen Blick hinter mich und suchte lässig nach ihm. Er lehnte an einem freiliegenden Holzbalken. Zwei Jungs standen vor ihm und lachten gemeinsam.

Ich weiß nicht, ob Tyler meinen Blick auf sich spürte, denn er drehte seinen Kopf zu mir und zwinkerte mir zu. Er hat mir wirklich zugezwinkert. Ich drehte mich schnell wieder zu meinen Freunden um und lachte hysterisch. "Wer macht denn so was?", murmelte ich vor mich hin.

Der Barkeeper brachte eine weitere Runde rosa Getränke. Ich aß die Dekokirsche und schüttelte verärgert den Kopf.

Ich trank mein Glas aus und ließ die süße Flüssigkeit meine Kehle hinunterfließen. Ich war schon ziemlich betrunken, aber nach der peinlichen Begegnung mit Tyler war ich durstig nach mehr. Mehr von dem Alkohol und mehr von ihm.

"Oh!", rief Eliza aus, und alle unsere Augen folgten ihrem Blick. "Die sind heiß", sagte sie und nickte mit dem Kopf in Richtung einer neuen Gruppe von Männern, die gerade die Bar betreten hatten. "Wer ist dabei?"

"Ich!", erwiderte Sara. Sie stiegen beide von ihren Barhockern und machten sich auf den Weg zu den Männern. Ihre Bewegungen wurden langsamer und anmutiger, je näher sie kamen.

Sara stieß lässig mit einem der Männer zusammen und begann zu kichern. Piper und ich sahen amüsiert zu, wie sie mit ihrem Finger die kleine Menge Getränk abwischte, die sie auf sein Hemd verschüttet hatte.

Dann steckte sie sich den Finger in den Mund, und dem Blick des Mannes nach zu urteilen, hatte sie einen Treffer gelandet.

Ich drehte mich wieder zu Piper um und lachte. "Die beiden sind unerbittlich", sagte ich.

"Hey. Wenigstens haben sie Spaß", fügte Piper hinzu und ich nickte, während ich an meinem wahrscheinlich zehnten Drink nippte.

"Kate, ich glaube, ich weiß genau, was du brauchst, um dich zu entspannen." Pipers Augen leuchteten, als sie sprach.

"Und was denkst du, was ich brauche?", fragte ich, obwohl ich wusste, was sie vorhatte.

"Eine Nacht mit diesem Typen", sagte sie. "Er ist verdammt heiß, und das denken wir nicht nur, weil wir betrunken sind. Jedes Mädchen in dieser Bar hat ihn mindestens einmal ausgecheckt."

Mit einem Blick über die Schulter sagte sie: "Und seine beiden Freunde sehen auch nicht schlecht aus."

"Normalerweise würde ich dir sagen, dass deine Ideen nicht die sind, auf die man hören sollte."

Ihr Lächeln wurde breiter. "Aber?"

"Aber ich bin so betrunken, dass ich vielleicht zustimme."

Sie lehnte sich zu mir und umarmte mich ganz fest. "Wenn du mit Tyler redest, rede ich mit seinen Freunden", sagte Piper aufgeregt.

"Willst du mich bestechen?" Ich hob eine Augenbraue.

"Möglicherweise", sagte sie. "Ich weiß, dass du nicht willst, dass deine beste Freundin heute Abend einsam ist, also schlage ich vor, dass du mit ihm redest, damit ich nicht für immer und ewig allein bin."

"Oh mein Gott. Okay. Halt einfach die Klappe."

Ich schaute über meine linke Schulter und sah nur Tylers Augen, die mich mit einem verruchten Lächeln anschauten. Wenn er mich so interessant fand, warum hatte er sich dann in der Bar nicht mehr Mühe gegeben, mit mir zu reden?

Es sei denn, das war sein Spiel. Er wollte, dass die Frauen mehr von ihm wollen. Dieses Spiel können auch zwei spielen.

"Okay, ich spiele mit", murmelte ich. "Wenn ich das morgen bereue, erinnere mich bitte daran, dass du die schlechteste Freundin aller Zeiten bist."

Piper stand vom Hocker auf und rückte ihr Oberteil zurecht. "Ich würde dich nie an so etwas erinnern."

Ich schloss meine Rechnung, gab dem Barkeeper ein ordentliches Trinkgeld und marschierte zielstrebig zu Tyler hinüber. Seine anderen Freunde drehten sich um und entdeckten uns, als wir uns einen Weg durch die überfüllte Bar bahnten.

Die tanzenden Menschen, denen der Schweiß von den Körpern tropfte, rieben sich viel zu sehr an mir, aber ich wusste, dass es das alles wert sein würde, sobald ich wieder einen Zentimeter von ihm entfernt stand.

Tyler trug einen schwarzen Pullover mit halbem Reißverschluss und eine Jeans, die seinen perfekten Hintern betonte, und sah einfach großartig aus. Sein Grinsen wurde noch breiter, als er uns näher kommen sah. Sicherlich dachte er, er hätte sein kleines Spiel gewonnen.

In dem Moment, als wir sie erreichten, öffnete Tyler den Mund, um zu sprechen, aber ich schnitt ihm das Wort ab, indem ich meine Hände um seinen Hals legte und meine Lippen fest auf seine presste.

Seine Arme umschlangen meine Taille in Sekundenschnelle. Ich wurde schwächer, als er mich festhielt. Der Kuss war noch viel erstaunlicher, als ich es mir vorgestellt hatte. Er war hungrig und leidenschaftlich, so wie ich es noch nie erlebt hatte.

Die anderen Männer, mit denen ich zusammen war, waren nicht wie er, trugen immer Anzüge und saßen in langweiligen Geschäftsbesprechungen. Und wenn sie mich küssten, fühlte es sich an wie der Kuss eines Freundes, leicht, sensibel und durchschnittlich.

In den siebenundzwanzig Jahren meines Lebens war ich damit gut zurechtgekommen, aber ich hatte nichts anderes gekannt. Bis jetzt.

Es kostete mich viel Kraft, aber eine Minute später konnte ich mich von ihm lösen. Sein Mund blieb offen, er wollte mehr. Er lehnte sich vor und versuchte, meinen Körper wieder an seinen zu ziehen. "Nun, Tyler", machte ich es ihm nach.

"Ich hoffe, du hast eine unglaubliche Nacht." Ich drehte mich um und rannte von ihm weg, denn ich wusste, dass Piper mir folgen würde. Tyler rief mir zu, ich solle warten, aber ich lief weiter.

Aus den Augenwinkeln sah ich, wie er mich beobachtete, den Kopf schüttelte und grinste.

Ich wartete draußen darauf, dass Piper nachkam, und als sie es endlich tat, war sie außer Atem. "Dieser Kuss war der Hammer!", rief sie aus. "Du hast es immer noch drauf, "Kate the Great"."

Ich lachte und warf meine Arme um sie. "Danke. Das habe ich gebraucht, und ich hätte das nie getan, wenn du mich nicht gezwungen hättest."

Sie schrieb unseren beiden anderen Freundinnen eine SMS, die mit zwei der Männer, die sie angesprochen hatten, heftig rumgemacht hatten. Ich hatte keinen Zweifel daran, dass sie am Ende mit ihnen nach Hause gehen würden.

Piper und ich kicherten, während wir auf ein Taxi warteten. Ich konnte nicht glauben, dass ich einen Fremden in einer Bar geküsst hatte; das sah mir gar nicht ähnlich.

Im Taxi angekommen, sah sie mich erwartungsvoll an. Ich drehte mich zu ihr um. "Was?", fragte ich.

"Ich habe dem Typen mit Tyler meine Nummer gegeben. Sein Name ist Ben und er hat mir schon eine SMS geschickt.

Ich hob eine Augenbraue. "Wow", sagte ich. "Das ging ja schnell." Ich lachte, bemerkte aber, dass sie nicht lachte.

"Sei nicht böse."

"Was hast du getan?"

Piper lächelte ein süßes Lächeln, das gleiche Lächeln, das sie immer aufsetzte, wenn sie versuchte, zu bekommen, was sie wollte. "Ben hat mir eine SMS geschickt und nach deiner Nummer gefragt." Sie hielt kurz inne. "Für Tyler."

"Gib sie ihm nicht", beharrte ich. "Ja, er war heiß, und ja, der Kuss war atemberaubend, aber ich habe keine Zeit für einen Kerl in meinem Leben."

Sie drückte auf eine Taste ihres Telefons, wobei ihre Augen meine nicht verließen. "Ups."

Ich starrte sie an. Ich hätte wissen müssen, dass sie die Nummer sowieso weitergeben würde. "Ich hasse dich."

"Nein, tust du nicht."

Den Rest der Taxifahrt wollte ich sie anschreien, konnte es aber nicht. Schließlich hatte sie ihm meine Nummer gegeben, weil sie dachte, es sei das Beste für mich.

Zugegeben, ich könnte eine wilde Nacht mit einem heißen Kerl gebrauchen, aber ich hatte andere Prioritäten.

In den nächsten Tagen hatte ich viele Meetings, die Beerdigung meines Vaters, eine Entscheidung darüber, was mit seinem Penthouse geschehen sollte, und die Aufgabe, einen Geschäftsführer für unser Büro in Paris zu finden. Ich hatte zu viel um die Ohren, um mich mit Tyler zu beschäftigen.

Aber wie groß waren die Chancen schon, dass ich ihn wiedersehen würde?

Ich betrat das Haus meines Vaters leise, da ich nicht wollte, dass meine lauten Stöckelschuhe meine Schwester weckten. Ihre Tür war leicht angelehnt, aber alle Lichter waren aus.

Ich überlegte, ob ich reingehen sollte, um mit ihr zu reden, aber wenn sie immer noch wütend auf mich war, würde sich der Versuch als sinnlos erweisen. Ich zog meine Schuhe aus, ließ sie im Flur stehen und machte mich auf den Weg in die Küche.

Dehydriert und erschöpft brauchte ich Wasser. Ich nahm einen großen Schluck aus der Flasche und drückte einen Knopf auf der Fernbedienung, die mein Vater auf dem Tresen liegen gelassen hatte. Ein kleines Licht leuchtete über dem Waschbecken auf.

Ich musste lachen und dachte an meinen Vater und seine verdammten Fernbedienungen. Er hatte für alles eine. Der Zettel, den ich Nicolette hinterlassen hatte, lag immer noch auf dem Tresen, aber jetzt lag ein Stift daneben. Ich hob ihn auf, um zu sehen, ob sie mir etwas zurückgeschrieben hatte.

Ich hasse dich.

Also gut. Ich zerknüllte das Papier und warf es in den Müll, dann machte ich mich auf den Weg in mein altes Schlafzimmer. Ich zog mich schnell aus und sprang ins Bett, nur mit Unterwäsche und einem T-Shirt bekleidet.

Ich ließ das Licht aus; im Dunkeln fiel es mir immer leichter zu denken. Wenn das Licht an war, wurde ich von allem und jedem abgelenkt, auf das ich meinen Blick richtete.

Ich wog meine Optionen ab. Ich könnte Nicolette mit meiner Mutter zurück nach Frankreich schicken, aber ich wusste, dass Dad das nicht wollen würde. Unsere Mutter hatte in dem Moment aufgehört, eine gute Frau zu sein, als sie mich bekam.

Alkohol und verschreibungspflichtige Pillen verdünnten ihr jeden wachen Moment. Mein Vater sagte immer, dass sie psychische Probleme hatte, aber ich wusste, dass sie einen echten Hass auf mich empfand.

Als ich zehn war, fand ich ein Tagebuch, in das sie schrieb. Mehrere Einträge handelten von ihrer Eifersucht auf mich. Sie dachte, mein Vater würde mich mehr lieben als sie, aber das stimmte nicht. Er liebte uns einfach anders.

Als Nicolette auf die Welt kam, widmete unsere Mutter ihre Zeit meiner Schwester und sorgte dafür, dass sie nicht den vermeintlichen Schmerz spürte, weil mein Vater mich am meisten liebte. Das ist natürlich nie passiert.

Mein Vater liebte Nicolette; sie war sein Baby.

Der einzige Grund, warum er mir nach seinem Tod das ganze Geschäft überlassen hatte, war, dass ich die Einzige war, die eine gewisse Arbeitsmoral zeigte. Ich war die rechte Hand meines Vaters, seit ich ein Kind war.

Ich begleitete ihn auf jede Geschäftsreise und liebte jeden Moment davon. Ich saß in Meetings neben ihm und tat so, als wäre ich wirklich beteiligt.

Das Interesse, das ich in meiner Jugend für seine Arbeit gezeigt hatte, hatte mich in die Lage gebracht, in der ich mich befand: eine siebenundzwanzigjährige Erbin von Hunderten von Millionen.

Der Unterschied zwischen mir und den meisten Kindern, die ein Vermögen geerbt haben, war, dass ich tatsächlich dafür gearbeitet habe. Den ausländischen Sektor in Paris zu leiten, war keine leichte Aufgabe.

Leider muss ich das jetzt aufgeben und einen Geschäftsführer einstellen, der den Bereich für mich leitet.

Bei allem, was in meinem Leben vor sich ging, war ich überrascht von dem einen Gesicht, das ich in meinem Kopf sah, bevor ich einschlief. Ein sexy Typ, den ich in einer Bar geküsst hatte.

Nächstes Kapitel
Bewertet mit 4.4 von 5 im App Store
82.5K Ratings
Galatea logo

Unbegrenzte Anzahl von Büchern, eindringliche Erlebnisse.

Galatea auf FacebookGalatea InstagramGalatea TikTok