logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Jeder wünscht sich irgendwann einmal eine gute Fee, oder? Nun, Viola findet heraus, dass sie eine hat – sie muss nur auf der gepunkteten Linie unterschreiben, und alle ihre romantischen Träume werden wahr! Was kann da schon schiefgehen? Wie wäre es mit der Tatsache, dass sie nun in einem gefährlichen Spiel gegen andere Frauen antreten muss, um das Herz eines hinreißenden Prinzen zu gewinnen? Der Kampf ist eröffnet!

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Vergewaltigung)

 

Die Gute Fee AG von F.R. Black ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Buch 2: Apollos Engel

Jeder wünscht sich irgendwann einmal eine gute Fee, oder? Nun, Viola findet heraus, dass sie eine hat – sie muss nur auf der gepunkteten Linie unterschreiben, und alle ihre romantischen Träume werden wahr! Was kann da schon schiefgehen? Wie wäre es mit der Tatsache, dass sie nun in einem gefährlichen Spiel gegen andere Frauen antreten muss, um das Herz eines hinreißenden Prinzen zu gewinnen? Der Kampf ist eröffnet!

Altersfreibage : 18+

Autor: F.R. Black

Die Höllengruben stießen stechenden Geruch von faulen Eiern in der feurigen Glut des Hades aus, und vernebelten damit die Menschheit

Blutende Herzen.

Wieviel Grad sind es? Zweihundert?

Ich wische mir die Schweißperlen von der Stirn und atme mühsam die feuchte Luft ein, die mich zu ersticken scheint wie fleischige Fäuste, die meine zierliche Kehle packen und mich mit bösem Vergnügen beobachten, während ich nach Luft ringe und versuche, um mein Leben zu kämpfen.

Wenn sich die moschusartige Luft in eine Illusion aus Fleisch und Blut verwandeln würde, würde ich versuchen, ihr die Augen auszustechen, und wie eine wilde Katze kämpfen, um ihren festen Griff um meinen Hals zu lösen.

Ich bin mir nicht sicher, welches Geschlecht dieser moschusartige, feuchte Dämon hat, aber ich versuche es trotzdem mit einem Tritt in die Leistengegend. Es nützt nichts, das Phantom lässt sich nicht beirren und wir prallen in einem Kampf, den ich schnell verliere, gegen die Wand.

Aber ich sterbe nicht. Die eklige feuchte Luft lässt mich gerade noch atmen, gerade genug, um mich am Leben zu erhalten und die Folter fortzusetzen.

Das laute Wimmern meiner Klimaanlage scheint sich in ein schrilles Lachen zu verwandeln und offenbart ihr wahres Gesicht: Sie war die ganze Zeit einer der Bösewichte! Sie hatte nie die Absicht, den Raum zu kühlen.

Die Lügen – der Verrat.

Bin ich dramatisch?

Das hängt davon ab, mit wem ihr mich vergleicht. Sagen wir, wenn ihr mich mit einer erstklassigen Karen in einem Restaurant vergleicht, die gerade ihre Rechnung erhalten hat und nicht bemerkt hat, dass Ranch Dressing ein Aufpreis ist, dann bin ich völlig normal.

Wirklich, ich bin schon fast versucht, die Nachrichten einzuschalten, um zu sehen, ob die Sonne bald einschlagen wird. New Orleans war schon immer zwei Schritte von der Hölle entfernt, wenn es Juli war.

Und es hilft auch nicht, dass ich im obersten Stockwerk eines alten viktorianischen Hauses wohne. Es ist fast so, als hätte das alte, verwunschene Holz einen Pakt mit dem Teufel geschlossen, um die Seelen, die in diesem Ofen wohnen, für sich zu beanspruchen.

Aber jetzt zum eigentlichen Problem.

Es ist größer als das schwebende Inferno, das New Orleans derzeit umgibt.

Ich halte einen Brief in der Hand. Einen goldenen, glitzernden Brief, der mir heute Morgen unter der Tür durchgeschoben wurde, als es draußen noch dunkel war. Heute Morgen bedeutet sehr sehr früh!

Soweit ich weiß, kommt der Postbote nicht um vier Uhr morgens.

Und warum? Weil das unheimlich ist und nicht die Art und Weise, wie sie ihre Arbeit verrichten. Sie arbeiten zu normalen, angemessenen Geschäftszeiten.

Nur geistig instabile Menschen stellen Briefe um vier Uhr morgens zu, indem sie sie unter der Haustür durchschieben, wahrscheinlich gefolgt von schwerem, aufgeregtem Atmen.

Ihr wisst, wovon ich spreche: Stalker, Serienmörder, Psychopathen.

Freddy.

Auf dem Brief würde stehen: “Kuckuck, ich sehe dich!

Etwas beunruhigend Unheimliches, und dann wäre das der Anfang eines schlechten Horrorfilms.

Ich würde rennen, mein Dekolleté wäre überall, und ich würde schockierenderweise über nichts stolpern, was meinen brutalen Tod durch die Axt zur Folge hätte.

Aber nein, so stand es nicht da, nicht einmal annähernd.

Es strahlte Licht aus. Für eine kurze Sekunde bin ich mir sicher, dass ich in Willy Wonkas Schokoladenfabrik eingeladen werde und das goldene Ticket in der Hand halte.

Es ist viel seltsamer als das, glaubt mir. Dieser Brief ist der Grund, warum ich jetzt an meiner Fähigkeit zweifle, in der höflichen Gesellschaft zu funktionieren.

Ich verlagere mein Gewicht, während ich auf das geisterhafte Schreiben starre, das meine Finger und meinen halben Arm beleuchtet. Das Papier ist federweich, und ich höre ein leises Klimpern, als würde man Tinkerbell unkontrolliert schütteln.

Offenbar, Leute, hatte die gute Fee selbst das Bedürfnis, mir zu schreiben und mich auf eine unglaublich romantische Fantasiereise einzuladen. Ein vom Schicksal erwählter charmanter Prinz.

Ich lege meine heiße Hand auf meine brennende Stirn und lese den Brief noch einmal, nur um meine langsam aufkochende Hysterie zu bestätigen.

“Liebe Viola Del Vonsula,

Ich gratuliere Dir.

Wenn Du stehst, würde ich vorschlagen, dass du dich setzt. Du wurdest zufällig ausgewählt, um am zweihundertsten Jubiläum der Die Gute Fee, Inc. teilzunehmen.

Obwohl dies eine zufällige Auswahl ist, weiß ich viel über Dich – möglicherweise mehr, als Du selbst über dich weißt. Ich sehe Dich jetzt, wie Du dieses Schreiben liest, mit einem Stirnrunzeln auf Deinem hübschen kleinen Gesicht.

Doch Du kannst sicher sein, Viola, ich habe nur Dein Bestes im Sinn, und das ist viel besser als das, was Du gewohnt bist.

Ich weiß, dass Du ein Leben in Angst geführt hast, ohne Familie, verwaist als kleines Kind. Was für ein armes, armes Kind Du warst, herzzerreißend, weil Du zu schnell erwachsen werden musstest.

Aber du warst einmal eine Träumerin, voller Hoffnung und Begeisterung, die in allem das Schöne sah und der Menschheit den Vorteil des Zweifels gab. Ein wunderbares Mädchen, innen und außen.

Aber jetzt schwelgst Du in Paranoia. Wenn man sich mit den falschen Leuten einlässt, kann das verheerend für einen sein.

Deine Unschuld führt Dich auf einen Pfad der Dunkelheit und Verzweiflung, fürchte ich. Es macht mich traurig, denn als Gute Fee verabscheue ich solch eine tragische Geschichte.

Aber ich habe glänzende Neuigkeiten, Viola. Ich, die Gute Fee, habe ein Angebot, das Dein Leben für immer verändern könnte. Gott weiß, dass Du es brauchst. Du kannst nur aufsteigen, liebes Mädchen.

Ich gebe Dir die Chance, glücklich bis ans Ende Deiner Tage zu sein.

Im Namen von Aphrodite Incorporated lade ich Dich ein, gegen vier andere Damen anzutreten, um die Chance zu haben, ein Happy End zu gewinnen.

Vergiss nicht, dass dieses Angebot eine einmalige Gelegenheit voller Abenteuer, Gefahr und dem ultimativen Preis der wahren Liebe ist.

Liebe ist das Geheimnis des Lebens, Viola, und es könnte Deins sein. Stell Dir vor, Du verliebst Dich in einen gut aussehenden, verwegenen Prinzen.

Ich weiß, Dein erster Instinkt ist, diesen Brief wegzuwerfen, aber bitte tu das nicht, liebes Mädchen. Um Himmels willen, das ist Deine einzige Chance auf Glück. Vertrau mir, ich habe es überprüft.

Erwähnte ich schon, dass man Dich tot sehen will? Ziemlich beunruhigend.

Ich bin die Allwissende. Das Schicksal ist meine Spezialität. Das Schicksal ist mein Hobby. Verdammt, Kind, ich bin die Hüterin des mächtigsten aller Gefühle, der wahren Liebe.

Die Wahl liegt bei Dir.

Dieses Angebot gilt bis morgen Nacht, wenn die Uhr zwölf schlägt. Wenn Du es annimmst, werden alle Details und Fragen geklärt, um ein vollständiges und umfassendes Verständnis zu gewährleisten.

Das Treffen findet im French Quarter statt, vorbei an dem großen, charmanten Mann in Weiß. Bitte komme nicht zu spät, sonst ist diese Fantasie nichts weiter als ein verfaulender Kürbis.

Wenn Du dieses Angebot annimmst, erklärst DU dich bereit, für dieses Erlebnis zu bezahlen, indem Du die Hälfte Deines gesamten Vermögens abgibst, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

Bankkonten, Sparbücher, Schmuck, Fahrzeuge, Kleidung, Schuhe, Elektronik, Immobilien, Tiere und tierische Besitztümer.

Wenn Du scheiterst, werden alle familiäre Beziehungen zerbrechen, und Du wirst allein auf der Welt sein. Alle Teilnehmer reisen in dasselbe Königreich; die Wahl des Königreichs erfolgt zufällig durch ein sich drehendes Schicksalsrad.

Diese Reise ist dafür bekannt, Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Schwindel, Benommenheit, Schläfrigkeit, unkontrollierbares Zittern, Müdigkeit und in seltenen Fällen den Tod zu verursachen.

Alles an der märchenhaften Herausforderung hängt allein vom Schicksal ab, und alle Aspekte sind unvorhersehbar und potenziell gefährlich und können sogar zu Deinem Tod führen.

Jeder Teilnehmer hat die Chance, am Drehrad zu drehen, um herauszufinden, was sein Schicksal für die nächsten drei Monate der Herausforderung sein wird.

Ob ein Kandidat sich nun als Prinzessin oder als Bettler dreht, er muss das Beste daraus machen, um das Auge und das Herz des Prinzen zu erobern.

Gott schütze Dich,

Die Gute Fee

Die Gute Fee, Geschäftsführerin, Die Gute Fee Inc.

“Wo Träume wahr werden.”

Versteht ihr, was ich meine?!

Diese Dame weiß einiges über mein Leben, und ich weiß mit Sicherheit, dass ich niemandem von meinen schlechten Lebensentscheidungen erzählt habe. Das war eine Sache zwischen mir, mir selbst und mir.

Und vor allem, weil ich keine Freunde und keine Familie habe, auf die ich Anspruch erheben möchte.

Meine Pflegeeltern haben mich nur geliebt, wenn es um die Steuer ging oder wenn jemand einen Babysitter für seine sieben Kinder brauchte, wenn er auf Kneipentour war.

Sekunden vergehen, während ich einfach nur starre und mein Herz vor Unentschlossenheit klopft. Die einzige Möglichkeit, wie das Ganze ein wenig Sinn machen würde, wäre, wenn diese Einladung echt wäre. Was sie ganz sicher nicht ist. Ich lache.

Okay, Viola, lass uns noch nicht in den Bus in die verrückte Welt steigen. Sehen wir uns die Fakten an und betrachten wir die Sache logisch:

— Dieser Brief leuchtet. Scheint unmöglich.

Dieser Brief leuchtet und funkelt aus einer unbekannten Quelle. Scheint übernatürlich.

“Die Gute Fee” weiß Dinge über mein Leben, die sie nicht wissen sollte. Sehr beunruhigend.

Ich höre deutliche Klänge von Funken.

Die Gute Fee Inc. klingt ein bisschen wie die Hungerspieleaber für hoffnungslose Romantiker.

Ich bin eine heimliche Liebhaberin des Films “Anastasia”, sag's niemandem.

Ein Treffen um Mitternacht, um den zauberhaften Prinz zu finden, könnte ein Warnsignal sein.

Ich denke darüber nach.

Wenn dies eine Sendung mit versteckter Kamera oder eine wissenschaftliche Studie ist, um die dummen und leichtgläubigen Frauen zu testen, dann werde ich eine stolze Statistik sein. Vielleicht bieten sie uns an, uns zu beraten? Das könnte für mich von Vorteil sein.

Das könnte eine von Dr. Phil genehmigte Studie sein! Ich meine, ich wollte schon immer eine Beratung in Anspruch nehmen, eine Art versteckter Wunsch, um ehrlich zu sein.

Ich wünsche mir insgeheim, dass die Ärzte mich ansehen und mir sagen, ob ich wirklich psychotisch bin oder ob ich mein ganzes Leben lang misshandelt wurde und es nicht meine Schuld ist, und dann würden wir zusammen weinen.

Ich könnte die emotionalen Mauern niederreißen!

Ich könnte in eine wirklich schöne Reha-Einrichtung am Strand geschickt werden.

Mache ich das dann?

Heute um Mitternacht.

Nun, Märchenfee, du kannst auf mich zählen. Ich bin genau so am Ende, um dort aufzutauchen und teilzunehmen.

Ich blickte zurück auf den leuchtenden Brief und konnte mir das alberne Lächeln nicht verkneifen.

Ich habe ein Ticket in die verrückte Welt gekauft.

Oder ein schönes Bett in einer Reha-Klinik.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

23.34 Uhr.

Ich hätte schon längst gehen sollen.

Ich weiß nicht, was mich dazu bringt, zu zögern.

Ich atme tief ein und betrachte mein Spiegelbild mit einem mulmigen Gefühl im Magen. Sehe ich geistig stabil aus?

Ich runzle die Stirn und betrachte mein blasses Gesicht, das mich in meinem schäbigen Badezimmer anstarrt. Definitiv, wahrscheinlich, nicht wirklich. Nicht, wenn man sich mein süßes Gesicht und mein langes schwarzes Haar genau ansieht.

Ich dachte immer, mein ach so gesegnetes exotisches Aussehen würde mich im Leben weit bringen, aber ich möchte ehrlich sagen, dass es negative Auswirkungen hat.

Bevor ihr jetzt einen falschen Eindruck von mir bekommt: Ich weiß sie zu schätzen. Das tue ich. Ich danke der Mutter, die mich im Water Crest Pflegeheim in Houston, Texas, zurückgelassen hat, für sie.

Aber in gewisser Weise glaube ich, dass ich dadurch in Bereichen, in denen ich eigentlich stark sein sollte, wie dem gesunden Menschenverstand, nachlässig geworden bin. Kluges Köpfchen?

Ich würde meinem jüngeren Ich sagen, dass man sich auf keinen Fall mit dem hübschen Sohn eines bekannten Drogendealers einlassen sollte.

Denn sie verkraften Trennungen nicht so gut. Sie wollen dich finden und dich zum Reden zurückbringen.

23.49 Uhr.

“Oh nein”, zische ich vor mich hin.

Mein Herz fängt wieder an zu trommeln, während ich mir meine Handtasche und mein iPhone schnappe. Ich schnappe mir den jetzt schummrigen Brief, stopfe ihn in meinen Leopardenrucksack und spreche ein Gebet, während ich zur Tür hinauslaufe.

Ich hoffe wirklich, dass der leuchtende Brief kein Hirngespinst war, sonst werde ich mir das nie verzeihen können.

Ich werde Hilfe brauchen, wenn ich diesen Kerl in acht Minuten finden will. Mein violette Kleid sagt, dass ich süß und ansprechbar bin, ich könnte einen wehrlosen Typen finden, der mir beim Suchen hilft.

Zum Glück wohne ich nur einen Block vom French Quarter entfernt. Ich sollte in der Lage sein, Hilfe zu finden. Ich bin nur 160 cm groß, verdammt noch mal, ich bin bezaubernd.

Jungfrau in Nöten.

5 Minuten später…

Falsch.

“Entschuldigung…” Ich werde aggressiv von einem Vampir in einem leuchtend lilafarbenen Umhang und übertriebener Schminke an der Schulter abgecheckt.

“Hey!” Ich gehe ihm aus dem Weg und schieße ihm tödliche Giftstrahlen aus den Augen. Er wird heute Nacht einen qualvollen Tod sterben. Oder vielleicht wird das Karma ihn wenigstens mit explosivem Durchfall beglücken.

Irgendjemand muss etwas wissen! Ich laufe auf eine Gruppe von Touristen mittleren Alters zu, die anscheinend ihre Gläser gut gefüllt haben, alle mit lautem Gelächter.

“Hallo, können Sie mir helfen?!” Ich versuche, ihnen meinen goldenen Brief zu zeigen: “Ich muss einen charmanten Mann finden, ich weiß, es klingt komisch, aber es ist eine Art Spielshow.”

Ich fuchtle mit der Hand, während ich erkläre: “Ich würde vermuten, dass er einen Anzug trägt…”

Sie drängen sich an mir vorbei, als ob ich die Verrückte wäre!? Ich knirsche verlegen mit den Zähnen. Der Mann mit der Kamera trägt weiße Socken zu seinen Klettsandalen.

Ein wahres Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Karma hat heute Abend wirklich alle Hände voll zu tun.

Ich bin auf mich allein gestellt.

Zweieinhalb angestrengte Minuten sind ohne Erfolg vergangen. Ich sehe keine Schilder, auf denen steht: Hier drüben, verrückte Damen! Die Gute Fee Inc.

Was zum Teufel habe ich mir dabei gedacht, mir nur zehn Minuten Zeit zu lassen, um diesen geheimnisvollen Mann zu finden? Was soll das überhaupt bedeuten?

Ich bin ein furchtbarer Aufschieber und warte immer bis zur letzten Minute, um mich zu entscheiden. Ich glaube einfach, dass die Dinge dadurch interessant bleiben. Ich rede mir das immer wieder ein und gerate nicht in Panik.

Ich stoße links und rechts mit Leuten zusammen und trete auf ein heißes Kaugummi, das jetzt jedes Mal ein klebriges Geräusch macht, wenn mein schwarzer Keilabsatz den Boden berührt.

Perfekt.

Ich schaue auf mein Handy.

11:59

“Ich bin ein Kürbis!”, schreie ich in meiner Niederlage und fühle, wie das Versagen in jeden Zentimeter meines Körpers sickert. Ich lese mir den Brief noch einmal durch, und er enthält keine klaren Anweisungen. Heilige Scheiße!

“Ich bin ein verrotteter Kürbis”, stöhne ich vor mich hin.

Das war das Stichwort für Tränen.

Wahrscheinlich fange ich gleich mit Mrs. Flow an. Normalerweise bin ich nicht so emotional.

Lüge.

Eine Dame mit ihrem Kind drängt es dazu, schneller an mir vorbeizugehen, als ob ich nach ihm greifen und ihn packen könnte!

“Oh toll!” Ich gehe aus dem Weg, als sie vorbeigehen. “Ich bin ein Kinderschreck”, stöhne ich. Ich schnaube, aber welche Mutter lässt ihr Kind so lange wach?

Ich spüre, wie eine Hand meinen Arm berührt. Ich drehe mich um und starre auf eine große, hübsche rothaarige Frau, deren Haar an den Schultern zu einer A-Linie geschnitten ist.

Ihr weißes Sommerkleid ist hübsch, und ihr Lächeln ist noch hübscher. Sie sieht aus wie eine Südstaatenschönheit.

“Kann ich Ihnen helfen?”, sage ich wütender, als ich will.

Ich bin nicht gut gelaunt, Lady.

“Mir ist der Brief aufgefallen, den Sie in der Hand halten.” Sie nickt auf das Papier, das ich mit der Faust in der Hand halte. “Es scheint, als hätten wir beide Probleme, den charmanten Mann zu finden.”

Was?!

Erleichterung überschwemmt mich wie ein Wasserfall. Ich bin also nicht der einzige Idiot, der heute Abend anwesend ist. “Es ist Mitternacht”, sage ich niedergeschlagen.

“Nun ja”, beginnt sie, während sie sich auf den belebten Straßen umschaut, “die können doch nicht böse sein, wenn wir mit so einer Wegbeschreibung zu spät kommen. Ich meine, das ist doch sowieso albern.”

Sie lacht und sieht mich an, als würde sie verzweifelt versuchen, ihre Gedanken zu bestätigen.

Und wirklich, das ist albern. “Ich schätze, ich schäme mich ein wenig, überhaupt nach dem charmanten Mann zu suchen. Die Neugierde hat mich übermannt.”

Sie kichert, atmet tief durch und fächelt sich das Gesicht. “Ich weiß, und es ist so heiß heute Abend. Ich wette, sie filmen uns gerade. Wir sind wahrscheinlich die einzigen beiden, die hier aufgetaucht sind.”

Ich schließe mich an, denn es gab nichts anderes zu tun, als sich über uns lustig zu machen.

Wir sehen uns nach einer versteckten Kamera um oder nach einer Gruppe von Leuten, die in unsere Richtung schauen und auf uns zeigen.

Womit ich jedoch nicht gerechnet hatte, war ein sehr gutaussehender Mann in einem weißen Anzug. Er steht nicht weit von uns entfernt, in der Gasse auf der anderen Straßenseite.

Unser Lachen erstirbt, als wir beide nüchtern werden und ihn anstarren.

Ich schwöre, dass ich vorhin in diese Richtung geschaut habe, und er stand nicht mit einem strahlenden Lächeln in unsere Richtung. Ist er das?!

Mir wird schwindelig, das Kribbeln in der Magengrube ist wieder da, mein Puls pocht.

“Hast du ihn auch gesehen?”, frage ich knapp. “Den Mann.”

“Natürlich.”

“Was sollen wir tun?” Ich riskiere einen Blick auf sie, mein Puls hämmert.

“Ihm Kussmünder machen? Ich habe keine Ahnung”, sagt sie atemlos, ihre Stimme schwankt.

Ich bin zu schockiert, um zu grinsen. Als ich zu dem Mann zurückschaue, wird mir klar, dass er unglaublich gut aussieht, wie er da steht und eine Hand lässig in seine Anzugtasche steckt.

Er lehnt an einer Tür und starrt uns mit einem amüsierten Grinsen an, das einfach nur charmant ist.

“Meinst du, er steht darauf?”

“Auf was?”

“Kussmünder.”

Sie ergreift meine Hand, schaut auf mich herab und zieht mich an sich.

“Wir sollten da rübergehen.”

Ich glaube, ich habe etwas gesagt, aber es ist in der feuchten Nachtluft untergegangen.

Als wir auf ihn zugehen, beruhigt das unsere Nerven nicht, das merke ich daran, dass die große Rothaarige meine Hand mit einem Todesgriff festhält.

Er lächelt mich strahlend an, dann sie, und verlagert sein Gewicht. Sein Blick landet wieder auf mir, und in seinen perfekten blauen Augen funkelt etwas Seltsames, das mir einen Schauer über den Rücken laufen lässt.

“Ihr Mädchen seid spät dran.” Seine Stimme ist sanft und lieblich. Sein blondes Haar ist perfekt zurückgekämmt, und sein Gesicht sieht aus wie das eines Prinzen.

Ich öffne den Mund, um etwas zu sagen, aber es kommt nichts heraus.

Mein Verstand macht schlapp.

“Bitte, kommt herein. Die Gute Fee hasst es, wenn man vom Zeitplan abweicht”, sagt er, als würden wir über das Wetter reden, etwas völlig Normales.

Er öffnet die Holztür, die die Treppe hinaufführt und darüber hinaus.

Da oben ist es dunkel.

Kommen wir in eine psychiatrische Anstalt? Werden uns Männer in weißen Arztkitteln abholen und uns in eine Gummizelle stecken und uns Pillen in den Hals schieben?

“Hey, werden Sie uns vergewaltigen?”, frage ich und werde rot.

Denk bevor du sprichst

Die Rothaarige errötet neben mir und sieht dann wieder zu ihm.

Ich habe ihn gerade auf die Idee gebracht, nicht wahr? Obwohl, seien wir ehrlich, von ihm vergewaltigt zu werden, wäre vielleicht gar nicht so schlecht. Am Anfang würde ich mich vielleicht ein bisschen wehren, aber dann wäre ich voll bei der Sache.

Ich bin pervers.

Er wendet mir sein schockiertes Gesicht zu und lacht laut, sagt aber nichts und verschwindet die Treppe hinauf. “Kommen Sie, meine Damen.”

Sie zuckt mit den Schultern und geht hinter ihm her.

“War das ein Ja?”, flüstere ich, während ich ihnen blind folge und spüre, wie meine Haut kribbelt.

Sie dreht sich zu mir um, als wir die dunkle Treppe hinaufgehen. “Ich glaube, das war ein Vielleicht.”

Ich wette, ich bin schneller als die Rothaarige, wenn die Kacke am Dampfen ist. Hey, ich habe nie behauptet, edel zu sein, das ist eine persönliche Schwäche, an der ich arbeite.

Als wir oben ankommen, öffnet er eine große silberne Tür, und ich spanne mich an. Sofort schlägt uns kühle, ungewohnte, wundersame Luft entgegen. Der Anblick vor mir raubt mir den Atem aus der Lunge.

Was zur…

Der Raum ist geräumig und wunderschön, einfach atemberaubend. Ich glaube, ich höre die Rothaarige keuchen, als sie sich eine Hand vor den Mund hält.

Alles ist weiß und himmelblau. Die Böden sind aus glitzerndem weißem Marmor mit hellblau glitzernden Strudeln darin.

Die Decke ist mit schimmernden Glasstücken gewölbt, und der Sitzbereich ist exquisit mit blendend weißen Sofas und saphirfarbenen Akzenten.

Das Ganze sieht nicht echt aus. Ich atme zittrig ein und versuche, in Gedanken bis zehn zu zählen.

“Willkommen bei Die Gute Fee Inc, meine Damen. Bitte melden Sie sich an der Rezeption an”, sagt Mr. Charming mit singendem Tonfall. “Bitte beeilen Sie sich.”

Ich schaue Mr. Charmant an, und mir bleibt der Mund offen stehen. “Einchecken?”

Er zeigt auf einen großen, U-förmigen Schreibtisch, an dem eine schöne Frau uns anlächelt.

Sie tippt auf einem Computer und hat einen Hörer im Ohr, um mit jemandem am anderen Ende zu sprechen. Sie trägt ein ganz weißes Kleid, das zu einem Mittagessen im königlichen Schloss passt.

Ihr goldenes Haar schwingt, während sie tippt, und sie scheint ihre Arbeit mit großer Begeisterung zu machen. Ich bekomme ein unheimliches Stopford-Ehefrau-Gefühl.

Ich unterdrücke meine Hysterie und beobachte alles auf eine mögliche Bedrohung. Wir gehen auf sie zu, und sie zeigt auf das glitzernde Papier und den Stift und redet weiter.

“Ja, sie sind gerade angekommen”, sie hält inne und hört zu, “ich weiß natürlich, dass sie sich verspäten.” Sie blickt mit einem strengen Blick zu uns auf.

“Ich werde sie dann schnell einchecken lassen – ich verstehe. Ich werde sie zurückbegleiten, Mylady. Ich weiß, dass die Zeit drängt.”

Sie blickt zu uns auf und zwingt sich zu einem Lächeln. “Bitte tragen Sie sich ein und nehmen Sie dort drüben Platz, dann wird Pierce alle in die Arena führen.”

Arena?

Was soll das denn sein?

Dafür ist dieser Ort nicht groß genug, und selbst ich bin nicht so leichtgläubig. Ich trage mich ein und bemerke fünf andere Namen auf der Liste. Sieben Mädchen? Ich dachte, in dem Brief stand fünf?

Hmm, faszinierend. Für einen Werbegag habe ich allerdings mehr erwartet. Ich gehe um eine Ecke und sehe fünf hübsche Frauen auf weißen Sofas sitzen, die genauso nervös aussehen wie ich.

Die Rothaarige nickt ihnen kurz zu, und wir setzen uns zusammen auf die einzige leere Couch neben einem Tisch mit Erfrischungsgetränken. Okay, das ist merkwürdig.

“Was ist das für ein Ort?”, flüstert die Rothaarige.

Ich schlucke, zucke mit den Schultern und schaue mich in dem schönen Wohnzimmer um. “Das wird von Sekunde zu Sekunde merkwürdiger”, flüstere ich.

Die Rothaarige wendet sich an die anderen Mädchen. “Hi.” Sie räuspert sich: “Mein Name ist Cherie, habt ihr heute Morgen alle einen Brief bekommen?” Ihr Name ist Cherie, notiert.

Sie nicken alle und murmeln etwas Unverständliches.

Ein versnobtes blondes Mädchen schnieft und steht auf, um sich umzusehen. Ihre rosa Absätze klacken auf dem Marmor.

Ich sage versnobt, weil sie den Blick eines gemeinen Mädchens hat. Perfektes blondes Haar, Barbie-Körper, rosafarbenes Sommerkleid und ein perfektioniertes wütendes Gesicht, das noch besser ist als meines.

Sie muss Jahre der Übung gehabt haben. Bravo.

“Ich bin Laura Rogers. Ihr habt sicher von meinem Bruder gehört. Luke Rogers? Er ist der Pitcher bei den Red Socks.” Sie strahlt und sieht viel zu selbstgefällig aus.

Laura begutachtet ihre Maniküre und geht durch den Raum, um sich das Lob der anderen anzuhören. “Ich hoffe, das hat etwas mit Fernsehen zu tun.”

“Ich schaue kein Baseball, so langweilig”, stöhne ich, bevor ich merke, dass ich wieder erst gesprochen und dann nachgedacht habe. Ich spüre, wie Cherie mir einen Blick zuwirft und dann grinst, wobei sie ihr Lächeln mit ihrer Hand verdeckt.

Lauras Blick bleibt an mir haften und nimmt sich Zeit, mich von oben bis unten zu mustern. Sie hebt eine schmale Braue und geht mit zusammengekniffenen Lippen zu mir hinüber. Sie hat sehr schmale Lippen, wie ich feststelle, die sich zu einer Linie verziehen.

“Und wer bist du? Ein Vampir? Madame Darkness?” Sie lacht leise.

Das ist nicht einmal lustig.

Ich verkneife mir ein Augenrollen. “Mein Name ist Viola Spear, und ich bin aus reiner Neugierde hier”, murmle ich. Ich weiß nicht, warum ich ihr gerade einen falschen Nachnamen gegeben habe.

“Wie auch immer”, schießt sie zurück. “Sind wir das nicht alle?”

Ein dunkelhäutiges Mädchen, das mir gegenüber auf der Couch sitzt, beugt sich vor. “Hi, ich bin Destiny. Dieser Ort macht mir eine Gänsehaut – zu steril. Fühlt sich sonst noch jemand so?”

Sie rückt ihre Jeans und ihr weißes Tank-Top zurecht. Sie hat hübsche silberne Pumps an, stelle ich fest.

Das Mädchen neben Destiny, mit kurzen platinfarbenen Haaren, nickt zustimmend. Sie hebt ihre Hand,

“Ich bin April. Ich bin ein bisschen nervös wegen dieser Veranstaltung. Ich hoffe, es gibt kein Vorsprechen oder etwas Ähnliches. Ich bin nicht gut vor Menschenmassen, ich bekomme eine Panikattacke.”

“Wir sind in einem Dokumentarfilm oder an einem Filmset.” Laura meldet sich lautstark zu Wort, genervt von der Inkompetenz der anderen.

Eine große Brünette lacht. “Vergessen wir nicht, wie heiß Mr. Charmant ist”, flüstert sie so laut, dass wir es alle hören können, und blickt um die Ecke. “Oh, und ich bin Ivy, eine ehemalige Marinesoldatin.”

Wir alle murmeln etwas über ihren außergewöhnlichen Dienst für unser Land.

Das letzte Mädchen mit mittelbrauner Haut und einem kubanischen Dutt hebt die Hand, um sich vorzustellen, aber Mr. Charmant kommt herein.

Allen verschließt sich der Mund, und die Augen weiten sich. Mein Herz pulsiert wie ein betrunkener Stepptänzer, der gerade fünf Red Bulls getrunken hat.

Er grinst und steckt eine Hand in seine weiße Anzugshose.

“Meine Damen, wir sind jetzt soweit, dass ihr alle in die Arena gehen könnt, wo alle eure Fragen beantwortet werden. Wir sind ein wenig in Verzug, also lasst die Gute Fee bitte keine Sekunde länger warten.”

Ich höre ein gedämpftes Kichern zu meiner Linken.

Er blickt uns alle an. Ein ernster Blick geht über seine hübschen Züge, während er uns studiert.

“Bitte nehmt das ernst. Was ihr gleich sehen werdet, ist real. Ihr alle wurdet aus einem bestimmten Grund von der Hand des Schicksals auserwählt, und bevor ihr eintretet, müsst ihr tief durchatmen und eure innere Ruhe finden.”

Ich runzle die Stirn, denn das hört sich gar nicht gut an.

Wenn wir in einen Sexkerker gehen wie das Mädchen aus Fifty Shades, dann stolpere ich über Laura und renne los. Kein Scherz, der Stärkere überlebt, ich kann wie eine Wildkatze kämpfen, wenn es sein muss.

Wir stellen uns alle auf und folgen ihm durch eine große Schiebetür aus Glas.

Okay, ich muss das langsam erklären, damit ihr versteht, was ich sehe, wenn ich durch die Tür gehe.

Wir gehen in einen großen U-förmigen Sitzbereich, wie man ihn in einer Universität sehen würde, ein Vorlesungsraum mit hohen Stühlen.

Ich beruhige mein klopfendes Herz, während ich mich an der Rückenlehne eines Stuhls abstützte.

Das Problem ist …

Das Problem ist, dass an der Stelle, an der sonst eine Tafel und eine Wand stehen, nichts zu sehen ist. Hinter dem großen weißen Schreibtisch und dem Podium befindet sich nichts.

Nein, ich meine nicht nichts. Was zum Teufel sage ich da?!

Ich glaube ich muss mich übergeben.

Hinter dem Schreibtisch war der verdammte Weltraum.

Falls ihr das nicht verstanden habt, hinter dem Schreibtisch, wo eigentlich eine Tafel sein sollte, ist der WELTRAUM.

Ich blicke auf den großen schwarzen Abgrund, der unser Universum ist. Als hätte jemand ein Raumschiff in zwei Hälften geschnitten, und wir stehen am Rand.

In der Ferne sieht man Sternschnuppen, Kometen und einen riesigen Planeten, der so weit entfernt ist, dass man sehen kann, wie sich die Atmosphäre um ihn herum bewegt.

Oh, und dann ist da noch dieser Luftzug. Ich kann sehen, wie kleine Teile meines Haares mit dem Luftstrom fließen.

Ich spüre Cheries Hand auf meinem Arm, sie drückt zu, ihre Finger werden weiß, während ihr Arm zittert. Ich bin wie betäubt von dem Schmerz ihres Todesgriffs.

Langsam schaue ich auf und sehe, wie Mr. Charmant die blasse Marmortreppe hinunter in die untere Etage geht, wo der große Schreibtisch steht.

Meine Güte, da liegt sogar ein rot glänzender Apfel drauf, als wären wir in der Grundschule.

“Meine Damen!”, brummt er mit ausgestreckten Händen. “Bitte nehmt Platz, wo immer ihr wollt.

“Ich weiß, dass das, was ihr seht, nicht real zu sein scheint, aber ihr werdet schon bald herausfinden, dass dieser Raum die geringste eurer Sorgen ist. Ich sage das aus tiefstem Herzen. Willkommen.”

Er mustert jede im Raum, während wir uns auf unsere wackeligen Beine setzen. Seine Augen bleiben eine Sekunde länger auf mir haften als auf allen anderen.

Ich habe das seltsame Gefühl, dass er etwas über mich weiß, aber ich bin zu überwältigt, um mir darüber Gedanken zu machen.

“Es wird ein Getränk herumgereicht, damit ihr das alles in Ruhe aufnehmen könnt. Ihr könnt es ablehnen, wenn ihr wollt, aber ich empfehle euch dringend, es zu trinken.”

Er deutet zwei Frauen in weißer Kleidung an, mit Tabletts hereinzukommen und ein rosa Sprudelgetränk in einem Flötenglas herumzureichen.

“Das wird euch helfen, meine Damen, also trinkt es bitte aus. Wir haben keine Zeit für Panikattacken oder Ohnmachtsanfälle.”

Destiny hat ihren Kopf zwischen die Beine gesteckt und atmet schwer, und April fühlt ihren Puls am Hals und sieht verschwitzt aus. Laura sitzt schweigend da, die Augen weit aufgerissen und ungläubig.

“Viola? Darf ich dir einen Drink anbieten?” Sie beugt sich hinunter und reicht mir ein Flötenglas, ohne eine Antwort abzuwarten.

“Ja”, sage ich kaum merklich, eher zu mir selbst. Ich befinde mich bereits im Kaninchenbau, also kann ich genauso gut fallen, ohne zu schreien.

Ich schaue nach rechts und sehe, wie Cherie und alle anderen das kohlensäurehaltige Getränk mit verzweifelten Schlucken hinunterstürzen.

“Hat jemand Angst vor der Vergewaltigungsdroge?”, fahre ich fort, nicht einmal sicher, ob ich das laut ausgesprochen habe. “Das ist eine echte Sache, Leute.”

Ich sehe eine ferne Sternschnuppe, die wahrscheinlich meilenweit entfernt ist und mir den Atem stocken lässt. Okay, ich verliere schnell den Verstand. Ich spüre, wie mein linkes Auge zu zucken beginnt. Hoch die Tassen.

Ich kippe das Getränk mit Fruchtgeschmack hinunter und unterdrücke ein Rülpsen, weil die Kohlensäure brennt.

Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Ich habe gerade die blaue Pille genommen, und sie strömt durch meinen Körper. Ich spüre, wie mein Körper summt und meine Muskeln sich entspannen.

Ich werde jetzt die Matrix betreten.

Das elektronische Computergeräusch ertönt, während ich in eine andere Realität gesaugt werde.

“In etwa zwei Minuten solltet ihr euch alle ruhiger fühlen”, sagt er und grinst uns alle an, die Arme vor der Brust verschränkt. Seine leuchtend blauen Augen beobachten uns.

“Sagt mir Bescheid, wenn ihr euch konzentrieren könnt, und wir fangen an.”

Mr. Charmant lehnt sich gegen den Schreibtisch und zündet sich eine Zigarre an, als säße er zu Hause vor dem Kamin. Oder in einer Luxus-Lounge.

Ich atme tief durch und spüre, wie sich meine Nerven beruhigen; eine Welle der Wärme breitet sich in mir aus wie ein langsam fließender Strom aus Lava. Ich atme noch einmal tief ein, meine Arme hören auf zu zittern, und ich entspanne mich.

Okay …

Okay.

Ich schaffe das. Ich schaue mich um und sehe, wie sich alle anderen sichtlich entspannen und aufrechter in ihren Stühlen sitzen. Was war in diesem Getränk? Ich fühle mich großartig. Jetzt kann ich die brillante Aussicht vor mir genießen.

Das ist echt, unglaublich. Die ganze Zeit über war der Brief echt.

“Wie ich sehe, seid ihr alle bereit, anzufangen.” Er spricht mit einem Lächeln und streckt dem Universum seinen Arm entgegen. “Meine Damen, darf ich euch eure Gute Fee vorstellen.”

Plötzlich öffnet sich eine Tür, und eine atemberaubende Frau schreitet durch den Torbogen. Sind die Sterne und Planeten also nur eine Illusion? Erstaunliche Technik.

Ihr blaues Kleid glitzert, und ihr silbernes Haar ist zu einem Dutt auf dem Kopf hochgesteckt. Sie sieht aus wie eine Berühmtheit der 1950er Jahre.

Das Kleid läuft an der engen Taille aus und endet unterhalb des Knies, als hätte sie Petticoats getragen. Der schulterfreie Ausschnitt ist elegant und wahrscheinlich der Neid aller Hausfrauen.

Sie sieht aus wie eine Version von Meryl Streep in dem Film Der Teufel trägt Prada. Sie sieht genauso einschüchternd aus.

Ihr Gesichtsausdruck, wenn sie geht, ist von absoluter Ernsthaftigkeit. Ich kann nicht glauben, dass ich die legendäre Gute Fee vor mir habe. Unsere Realität ist seltsamer als die Fiktion.

Es gibt immer noch kein Lächeln, keine fröhliche Begrüßung wie bei Mr. Charmant. Sie blickt ihn mit einem alles andere als erfreuten Gesichtsausdruck an.

“Pierce, sind wir bereit, anzufangen?”, fragt sie, während sie den Raum absucht und ihr Blick auf meinem ruht.

Ich halte den Atem an.

Hatte ich etwas auf meinem Gesicht?

Sie neigt den Kopf, und ich glaube, den Anflug eines Lächelns zu sehen. Die Gute Fee blickt wieder zu Mr. Charmant, der ihr zuzwinkert und eine Rauchfahne ausbläst. “Die Bühne gehört dir.”

Die Gute Fee nickt und macht ein paar Schritte auf uns zu, wobei ihr Kleid glitzert und ihre schwarzen Pumps klappern. Sie nimmt sich einen Moment Zeit, als ob sie ihre Gedanken sammelt.

“Ich bitte um eure ungeteilte Aufmerksamkeit.”

Keiner sagt ein Wort.

Wir werden jetzt erfahren, warum wir hier sind.

“Ich gehe davon aus, dass ihr alle den Brief gelesen habt, den ihr heute Morgen erhalten habt. Jeder von euch wurde ausgewählt, um an den Mission als unsere Agenten teilzunehmen”, fährt sie fort, während wir alle an jedem Wort hängen.

“Ich fürchte, dass die Dinge dieses Mal aufgrund unglücklicher Umstände ein wenig anders laufen werden.”

Ich runzle die Stirn.

Sie atmet tief durch und legt eine Hand auf ihren Nasenrücken.

“Ich leite Die Gute Fee Inc. seit zweihundert Jahren und habe immer für ein glückliches Ende gesorgt.” Sie macht wieder eine Pause, als ob sie Schwierigkeiten hätte, zu sagen, was sie will.

Mr. Charmant tritt vor, legt ihr eine Hand auf die Schulter und flüstert ihr etwas ins Ohr. Sie schüttelt den Kopf und flüstert etwas zurück, sehr verärgert.

Was ist los? Ich rücke auf meinem Platz und werfe Cherie einen Blick zu, da ich merke, dass alle besorgt zu sein scheinen. Cherie zuckt mit den Schultern und blickt zu den beiden zurück.

Wir sehen, wie Pierce sie umarmt, und die Gute Fee verlässt den Raum mit der Hand vor dem Mund, sehr verzweifelt. Pierce bringt sie zur Tür, dann dreht er sich wieder zu uns um und atmet aus.

“Entschuldigt die Verzögerung.” Er schlendert zum Schreibtisch hinüber und setzt sich auf die Kante.

“Ich werde heute die Diskussion leiten, denn die Gute Fee hat viel zu tun und kann ihre Termine nicht verpassen. Ich werde in Kürze Fragen entgegennehmen, aber jetzt hört erst einmal zu.”

Sein blauer Blick fällt erst auf mich, dann auf alle anderen.

“Wenn alle hier den Bedingungen zustimmen, werdet ihr alle in eine andere Welt transportiert, in ein Königreich, wenn ihr so wollt.”

“Und ja, meine Damen, das können wir tun. Es gibt viele verschiedene Dimensionen und somit viele verschiedene Planeten mit funktionierenden Welten, genau wie die Erde.”Glaubt es, denn es ist wirklich so.”

Er stellt sich hinter den Schreibtisch und beginnt zu tippen, dann winkt er mit den Händen in die Luft, während 3D-Bilder erscheinen.

In einem Augenblick verändert sich die Ansicht des Universums.

Ich erschrecke.

Ich sehe hier eine wahnsinnig hochtechnisierte PowerPoint-Anzeige.

Auf dem 3D-Bildschirm, wie ich es nennen will, sind die Planeten in einer Liste von Nummer eins bis eintausend und mehr aufgeführt. Die obere Hälfte ist weiß beschriftet, die mittlere blau und die untere in verschiedenen Rottönen.

“Wie ihr sehen könnt, sind dies die Planeten, die derzeit bei Die Gute Fee Inc. unter Vertrag stehen. Dies ist nicht die normale Rede, die wir unseren Agenten halten, und dafür entschuldige ich mich.

“Wir brauchen Hilfe; Verzweiflung ist hier eine Untertreibung. Die Gute Fee Inc. steht kurz vor dem Aus. Das ist die beste Art und Weise, wie ich es beschreiben kann, damit ihr es versteht. “

“Ich werde euch erklären, warum, und ihr seid die erste Gruppe, die Informationen hinter den Kulissen erfährt. Der gesamte Zweck des Unternehmens besteht darin, den Frieden im Universum zu kontrollieren und zu erhalten. “

“Die Gute Fee untersteht einer höheren Autorität, die ihr die Verantwortung übertragen hat, ein gewisses Maß an Frieden zwischen allen Welten zu wahren.”

Er hält inne und blickt sich um.

“Alle Planeten sind auf unsichtbare Weise miteinander verbunden, und wenn ein Planet das Böse beherbergt, wirkt es sich auf die anderen aus wie eine dunkle Unterdrückung, eine Kettenreaktion der Negativität. Dieses Böse ist nicht in Ordnung, und es muss bekämpft werden.“

“Die Gute Fee glaubt, dass alles Böse durch Liebe geheilt werden kann; das war schon immer ihr Motto. Sie ist eine erstaunliche Frau, die immer daran denkt, dass Erlösung auch für die Verdorbensten möglich ist.”

Er hält angesichts unserer immer noch verwirrten Blicke inne.

“Wir müssen jeden Planeten über fünfzig Prozent halten – das Böse gegen das Gute. Wir können das Böse nie ganz beseitigen, aber wir können es mit diesem System, das wir seit Hunderten von Jahren anwenden, in Grenzen halten.“

“Wir sprechen von den Menschen, die sie bewohnen, von ihren Seelen, die zusammen einen Gesamtprozentsatz ergeben. Wenn wir das über einen bestimmten Zeitraum nicht schaffen, sind wir raus aus dem Geschäft, und eine andere Macht wird das Ruder übernehmen.”

Ich hebe meine Hand.

Er sieht mich an, dann nickt er.

Alle Augen sind auf mich gerichtet. “Also”, räuspere ich mich, “ich nehme an, dass die Gute Fee aus dem Geschäft aussteigt, weil sie Probleme hat, das Böse unter fünfzig Prozent zu halten?”

Ich versuche, dieses komplexe Dilemma zu verstehen. Ich erröte und hoffe, dass ich keine dumme Frage gestellt habe.

Er braucht einen Moment. “Ja, wir haben ein Problem mit einem Planeten. Denkt daran, dass jeder Planet einzeln bewertet wird”, fährt Pierce fort, während er auf den 3D-Bildschirm zeigt.

“Die letzte Welt unten ist die fragliche, die leuchtend rot ist. Wie ihr sehen könnt, werden auch die anderen Planeten darüber von der Krankheit befallen und färben sich ebenfalls rot. “

“Es ist wie eine Infektion, die sich ausbreitet, wenn wir sie nicht schnell heilen können.”

“Ich verstehe”, platzt Laura laut heraus und sieht sich um. “Du willst, dass wir den Anführer eines Königreichs dazu bringen, sich in einen von uns zu verlieben. Um ihre bösen Seelen zu heilen. Wie romantisch heldenhaft von uns.”

Ihre Augen leuchten vor Aufregung, “Wir sind also wie Helden – Liebeshelden.”

“Um das Herz des Verdorbenen zu ändern”, sage ich leise und ignoriere Barbie.

“Ja.” Er blickt uns an. “Dieser eine Planet ist darauf aus, uns zu zerstören. Wir haben es schon dreimal versucht und sind gescheitert. So etwas ist noch nie passiert. Ihr werdet alle Helden sein; dies sind keine leichten Missionen.”

“Drei Gruppen wie wir?”, fragt April mit einem Stirnrunzeln.

“Richtig.” Er macht ein paar Schritte auf uns zu und atmet aus.

“Das ist unsere letzte Chance, also könnt ihr euch vorstellen, wie verzweifelt die Gute Fee ist. Sie wird alles verlieren, wofür wir gearbeitet haben. Wir waren sehr nahe an der letzten Mission, wir waren bei vierzig Prozent.“

“Aber leider reicht das nicht aus, wir müssen mehr als die Hälfte erreichen. Der Feenrat ist sehr streng, wenn es darum geht, die Regeln einzuhalten, die dieses Universum im Gleichgewicht halten.”

“Unsere Gute Fee wird durch eine andere ersetzt werden.”

“Eine Fee, die – ich werde keine Namen nennen – nicht an das glaubt, was unsere Gute Fee tut. Diese Frau ist eine abscheuliche Kreatur und zufällig die Schwester unserer Guten Fee. “

“Hat unsere Gute Fee auch einen Namen?”, fragt Destiny. “Oder heißen sie alle Gute Feen?”

Pierce lächelt. “Ihr Name ist Zora, und das hast du nicht von mir gehört.” Er lehnt sich auf dem Schreibtisch zurück. “Ihre zickige Schwester heißt Mildred. Und ja, sie klingt genau wie ihr Name.”

Ich kann mir ein Kichern nicht verkneifen. Wir haben also eine Familienfehde voller Eifersucht, wie sehr menschlich von ihnen.

Kein Druck.

Aber das verwirrt mich. Was soll das Gerede von Missionen? Ich dachte, wir würden auf ein Abenteuer gehen, um die Liebe zu finden.

“Also, was meinst du damit, dass ihr nahe wart? Er hat sich bei der letzten Mission fast in ein Mädchen verliebt?” Aus irgendeinem Grund gefiel mir das nicht.

Er gluckst und reibt sich den Nacken. “Nicht einmal annähernd.” Pierce sieht zu mir auf und atmet aus.

“Am besten kann ich es in dieser kurzen Zeitspanne so beschreiben. Stell dir das wie ein Videospiel vor, bei dem du für bestimmte Dinge Punkte bekommst.”

“Wenn sich der Hauptherrscher aus den richtigen Gründen verliebt, ist das wie eine vierzigprozentige Steigerung. Alles andere ist nebensächlich. Zum Beispiel, den Bösewicht loszuwerden, das Hungerproblem zu lösen, die Sklaverei zu bekämpfen, und die Liste geht weiter.”

“Wir haben nur drei Monate Zeit; das ist alles, was das Schicksal uns erlaubt, um einzugreifen. Wenn du dich also dafür entscheidest, ihre Probleme in der Welt zu lösen, anstatt dich zu verlieben, ist das ein harter Weg, den du in drei Monaten gehen musst.”

“Und nicht zu vergessen gefährlich. Versteh mich nicht falsch, sich zu verlieben ist auch schwer, aber viel plausibler”, fährt er fort, “und wenn man den Herrscher in Ordnung bringt, löst man in der Regel auch alle kleineren Probleme.

“Es ist wie eine Kettenreaktion von Freude und Glück. Deshalb glaubt Zora so sehr an die wahre Liebe, weil sie alles andere mit in Ordnung bringt.”

Wow, das ist kompliziert.

Ganz anders als in den Disney-Filmen, aber doch irgendwie gleich.

“Bei der letzten Mission haben sie also versucht, die Welt zu reparieren, nicht ihren Anführer?”, frage ich, während sich meine Gedanken in alle möglichen Richtungen drehen.

“Sie hatten keine Wahl, denn ihr Anführer war an keiner der Frauen interessiert, die wir geschickt haben. Sie haben einfach versucht, das Beste aus ihrer Zeit zu machen und Zora zu helfen, so gut sie konnten.”

Er sieht zu Boden, als sei er in Gedanken versunken.

Laura lachte und schüttelte den Kopf. “Der Kerl ist wählerisch, ich mag meine Männer wählerisch, und ich mag Herausforderungen.”

Charming sah auf und starrte sie an, wahrscheinlich um herauszufinden, ob sie es ernst meinte.

“Ich denke, man kann sagen, dass er wählerisch ist. Ich habe das Gefühl, dass er uns auf den Fersen ist und etwas darüber weiß, was wir hier tun.”

Er stößt sich vom Schreibtisch ab und beginnt in die Hände zu klatschen.

“Jetzt ist es an der Zeit, euch die Regeln zu erklären. Wir haben nur sehr wenig Zeit, denn der Rat hat uns nur heute Zeit gegeben, ein weiteres Team zu senden.”

Ich glaube, ich höre ihn leise schimpfen. Ja, das hat er, dieser Pierce ist nicht glücklich darüber.

“Jeder von euch wird in den Händen des Schicksals sein. So funktioniert das hier, um das Gleichgewicht zu halten, müssen wir dem folgen, was das Schicksal uns vorgibt.” Er streckt seine Hand aus, und der Boden vibriert.

Ich setze mich in meinem Stuhl auf und beobachte, wie sich ein Stein – eine Vogeltränke – aus dem Boden erhebt, und darin befindet sich eine metallähnliche Flüssigkeit. Das ist sehr merkwürdig. Was ist das?

“Das ist ganz einfach, meine Damen, und es tut mir wieder leid, dass wir alles so überstürzen.”

“Ihr werdet eure Hände in die Schale des Schicksals legen, und das Schicksal wird bestimmen, was ihr bei dieser Herausforderung sein werdet. Eine Prinzessin oder eine Bettlerin.”

“Das ist entscheidend, denn ihr könnt es nicht mehr ändern, sobald euch ein Titel verliehen wurde.”

Meine Augen weiten sich. Es ist also wie mit dem Harry-Potter-Hut.

Ich höre Gemurmel im ganzen Raum, einige sind aufgeregt, andere besorgt. Ich selbst habe sehr gemischte Gefühle, die durch meinen Körper strömen wie eine Horde Verrückter, die aus der Anstalt fliehen.

Aber am meisten bin ich… aufgeregt. Ich bin froh, dass das Schicksal die Wahl hat, das macht es spannender. Denn wir alle wissen, dass sich jeder für eine Prinzessin entscheiden würde. Klar.

“Nachdem ihr euren Titel erhalten habt, werden wir kurz über Delorith sprechen, die Welt, in die ihr reisen werdet.“

“Dann könnt ihr drei Dinge an euch ändern, die euch helfen, das Herz von Apollo Augustus Garthorn zu umgarnen.”

“Ihr könnt wählen, ob ihr euer Äußeres verändert oder euch eine Fähigkeit aneignet. Diese Wahl liegt bei euch und nur bei euch.”

“Wow”, flüstere ich. Cherie wendet sich mir mit großen Augen zu und flüstert ein OMG. Ich lächle und schaue zurück.

Apollo Augustus Garthorn. Er klingt heiß und mächtig, und ich bin so neugierig, wie dieser dunkle Herrscher aussieht. Niedlich? Gutaussehend? Durchschnittlich? Sexy?

Ich denke darüber nach. Er muss doch hübsch sein, oder? Vielleicht war er das nicht, und deshalb hat es kein Mädchen geschafft. So ein Mist. Das wäre schwierig. Vielleicht war er lustig. Ich könnte witzig sein.

“Na gut, wir reden nach den Titeln weiter.” Er steht gerade auf, als Zora, die Gute Fee, hereinkommt. Im Gegensatz zu vorhin sieht sie gelassen aus.

Als sie neben Pierce steht, spricht sie: “Bitte lasst uns beginnen, es gibt jetzt kein Zurück mehr. Dort ist die Tür, wenn ihr jetzt gehen wollt. Wenn nicht, lasst uns nicht die Zeit des Schicksals verschwenden.”

Ich wurde sehr nervös, mir wurde sogar schlecht. Das hier ist real. Es gibt kein Zurück mehr, kein Zurück mehr. Ich schlucke, stehe mit den anderen auf und atme nervös ein.

Tja, Viola, sieht so aus, als würdest du die blaue Pille nehmen und der Matrix entkommen.

Dann mal los.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Cowboystiefel und Kampfstiefel

Als der Afghanistan-Veteran Lincoln die Therapeutin Lexi kennenlernt, weiß er, dass er die Richtige gefunden hat – doch die Erinnerungen an seine Vergangenheit könnten ihm beim Aufbau einer vielversprechenden Zukunft im Weg stehen.

Altersfreigabe: 18+

The Running – Gefährliche Spiele

Blythe ist eine von zehn jungen menschlichen Frauen, die gezwungen werden, an ~The Running~ teilzunehmen, einer Reality-TV-Show, in der sie von Wandlern gejagt werden. Gerüchte darüber, was mit den Frauen passiert, sind alles, was Blythe kennt: Einige werden gefressen, andere werden zu den unfreiwilligen Gefährtinnen der Monster. Kann sie sich den Weg freikämpfen, oder wird sie gefangen und für immer verschwinden?

Altersfreigabe: 18+

Zu Gast beim Alpha

Georgie hat ihr ganzes Leben in einer Bergbaustadt verbracht, aber erst als ihre Eltern vor ihren Augen sterben, wird ihr klar, wie brutal ihre Welt wirklich ist. Gerade als sie denkt, dass es nicht mehr schlimmer werden kann, stolpert die Achtzehnjährige in das Revier des zurückgezogen lebenden Rudels von Werwölfen, dem die Minen gehören. Und der Alpha ist nicht gerade erfreut, sie zu sehen… zunächst!^

Altersfreigabe: 18+

Krieg der Wölfe

Nach den Wolfskriegen einigten sich die Werwölfe und Menschen auf einen unruhigen Waffenstillstand und teilten die Welt unter sich auf. Die Werwölfe übernahmen die Wälder und Ebenen, die Menschen die Städte und Dörfer. Die Menschheit wurde weiter in Arbeiter und Eliten aufgeteilt. Jetzt ist das Essen knapp und die Arbeiter verhungern, und so landet die zwölfjährige Arbeiterin Ellie hungrig und gestrandet im Werwolfsgebiet. Sind Werwölfe wirklich die furchterregenden Bestien, vor denen sie gewarnt wurde, oder haben die Eliten die Wahrheit verheimlicht?

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Vergewaltigung und Gewalt)

Der schönste Fehler

Nachdem Kylas Freunde sie überredet haben, sich mit einem One-Night-Stand von ihrem betrügerischen Ex abzulenken, ist sie sich sicher, dass sie nichts mehr von Liebe wissen will. Jetzt kann sie sich immerhin auf ihre Karriere als Marketingassistentin konzentrieren. Aber sie ahnt nicht, dass der gutaussehende Fremde, der gerade ihre Welt auf den Kopf gestellt hat, ihr neuer Chef ist. Kyla beschließt, ihre Beziehung professionell zu halten, aber ihr milliardenschwerer Chef lässt sich nicht so leicht abwimmeln…

Wir Sind Bären

Taylee Harris ist von Wölfen aufgezogen worden. Jetzt, wo sie achtzehn ist, bereitet sie sich darauf vor, selbst als Wolf erwachsen zu werden –- bis sie eines Nachts bei einem mysteriösen Zwischenfall im Wald bewusstlos und blutüberströmt gefunden wird. Tavis, der junge Mann,, der sie versorgt, erzählt ihr, dass er ein Bär ist … und sie auch. Nach dieser Enthüllung muss sich Taylee in einer neuen Welt von Verbündeten und Gegnern zurechtfinden, die sie alle für sich beanspruchen wollen, während gleichzeitig ihre Liebe und Verehrung für ihren einen wahren Gefährten wächst.

Altersfreigabe: 18+

Auf der Jagd nach Kiarra

Kiarra rennt immer vor ihren Problemen, ihren Gefühlen und sich selbst davon. Dann läuft sie direkt in die Arme des mysteriösen und sexy Aidan Gold. Kiarra ist sich nicht sicher, ob sie Aidan den Kopf abreißen oder sich von ihm die Kleider vom Leib reißen lassen möchte. So oder so, Kiarra erfährt bald, dass Aidan ein großes, böses Geheimnis hat, und nun sind die Krallen ausgefahren.

Altersfreigabe: 18+

Reapers Begehren

Die 16-jährige Abby, Tochter des Präsidenten der Satan’s Sons Motorradgang, weigert sich wie ihre Zwillingsschwester zu sein und mit den gefährlichen Bikern, die sie umgeben, herumzualbern.

Das heißt, bis sie Kade “The Reaper” Wilson trifft, einen herzlosen Biker, der dafür bekannt ist, sich alles zu holen, was er will. Und dieser will Abby nun mehr als alles andere auf der Welt…

Er schwört sich, an Abbys 18. Geburtstag wiederzukommen, um sie für sich zu beanspruchen. Aber der Weg zu einem glücklichen Leben wird für die beiden nicht einfach sein…

Altersfreigabe: 18+

Keily

Keily war schon immer übergewichtig, und obwohl sie ihre Unsicherheiten hatte, ließ sie sich davon nicht unterkriegen. Das heißt, bis sie auf eine neue Schule zog, wo sie das größte Arschloch aller Zeiten traf: James Haynes. Er ließ keine Gelegenheit aus, sich über ihr Gewicht lustig zu machen oder sie auf ihre Schwächen hinzuweisen. Aber die Sache ist… die Leute, die die gemeinsten Dinge sagen, verbergen oft ihre eigenen Probleme, und James verbirgt ein GROSSES Geheimnis. Und es ist ein Geheimnis über Keily.

Age Rating: 18+ (Inhaltswarnung: Sexuelle Belästigung, Übergriffe)

Fiorella

Es ist zwei Jahre her, dass Lily ihren Freund bei einer zufälligen Schießerei verloren hat. Als eine angesehene private Hochschule ihr ein Jobangebot macht, hat sie die Chance, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und neu anzufangen – zumindest bis sie den unwiderstehlichen Präsidenten der Hochschule kennenlernt. Kann Lily einem neuen Mann ihre Liebe anvertrauen, oder werden seine dunklen Geheimnisse nur zu noch mehr Herzschmerz führen?

Altersfreigabe: 18+