logo
GALATEA
(30.7K)
FREE – on the App Store

Der 200-jährige Gideon, Berater der lykanischen Königsfamilie, ist schon länger auf der Suche nach seinem Erasthai, als die meisten Menschen leben. Er hat schon vor langer Zeit aufgegeben, aber heute Nacht riecht er etwas Himmlisches. Er folgt dem Geruch bis zu seinem Bett und stellt fest, dass dort bereits jemand ist…

Die 22-jährige Layla, ein Mensch in einer Familie von Werwölfen, hat ihr ganzes Leben lang versucht, unabhängig zu sein. Doch nachdem sie eine Schicht von einem kranken Kollegen übernommen hat, landet sie in einem Haus, das so gut riecht, dass sie in das Bett des Besitzers kriecht…Nackt…

 

Gideon (Deutsch) von Nicole Riddley ist jetzt in der Galatea-App zu lesen! Lesen Sie die ersten beiden Kapitel unten oder laden Sie Galatea herunter, um das ganze Erlebnis zu genießen.

 


 

Die Galatea-App wurde von BBC, Forbes und The Guardian als die heißeste App für explosive neue Romance, Science Fiction & Fantasy Romane ausgezeichnet.
Ali Albazaz, Gründer und CEO von Inkitt, bei BBC Die fünf Monate alte Storytelling-App Galatea ist bereits ein Multimillionen-Dollar-Geschäft Paulo Coelho tells readers: buy my book after you've read it – if you liked it

Entdecken Sie ähnliche deutschsprachige Bücher über Galatea!

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

1

Zusammenfassung

Der 200-jährige Gideon, Berater der lykanischen Königsfamilie, ist schon länger auf der Suche nach seinem Erasthai, als die meisten Menschen leben. Er hat schon vor langer Zeit aufgegeben, aber heute Nacht riecht er etwas Himmlisches… Er folgt dem Geruch bis zu seinem Bett und stellt fest, dass dieses nicht leer ist…

Die 22-jährige Layla, ein Mensch in einer Familie von Werwölfen, hat ihr ganzes Leben lang versucht, unabhängig zu sein. Doch nachdem sie eine Schicht von einem kranken Kollegen übernommen hat, landet sie in einem Haus, das so gut riecht, dass sie in das Bett des Besitzers kriecht…Nackt…

Altersfreigabe: 18+

Original-Autor: Nicole Riddley

GIDEON ARCHER

„Lord Archer! Wie schön, Sie hier zu treffen.“

Alistair Pembroke. Gründer der Pembroke Motor Corporation – Hersteller von Kleinflugzeugen, ausgefallenen Automobilen, Booten und Yachten.

Playboy extraordinaire.

Heuchlerischer als er gibt es einfach nicht.

Eifrig und verzweifelt versucht er ständig, eine Verbindung mit dem Palast herzustellen. Wenn er nur wüsste, dass der Kronprinz und sein Rudel hier in Kalifornien sind.

Er greift nach meiner Hand und klopft mir auf den Rücken, als wären wir alte Freunde.

„Mr. Pembroke.“, erwidere ich, weil es sonst unhöflich wäre, und ich bin vieles, aber nicht unkultiviert.

Das heißt nicht, dass ich den Arsch mag.

„Ms. Helen Aristophanes.“ Er richtet seine Aufmerksamkeit auf meine Begleiterin. „Wie geht es Ihnen?“

Ich muss mir eine abfällige Bemerkung verkneifen, weil ich weiß, dass sie sich im biblischen Sinne kannten … mehr als einmal, auch wenn sie beteuerte, nur mir gegenüber loyal zu sein.

„Mr. Pembroke.“ Helen schenkt ihm eines ihrer lustvollen und verführerischen Lächeln und bietet ihm ihre Hand an. Sein Blick streift kurz über ihren Körper, bevor er ihre Hand an seine Lippen hebt.

„Also, was führt den legendären Lord Archer heute Abend hierher?“, fragt er und richtet seine Aufmerksamkeit wieder auf mich, nachdem er langsam ihre Hand losgelassen hat. „Ich hätte nie gedacht, dass ich Sie unter Menschen sehen würde.“

Ich strecke die Hände in die Hosentasche und sehe mich um.

Die Charity-Gala ist in vollem Gange: Fließender Champagner, Live-Musik, Männer in ihren Tausend-Dollar-Anzügen und Frauen, die sich in Designer-Kleidern zur Schau stellen. Hier wimmelt es nur so von Menschen.

Ich sehe nur zwei andere Lykaner. Sie sind wahrscheinlich Pembrokes Sicherheitskräfte oder seine Freunde. Es ist der Ort, um zu sehen und gesehen zu werden. Keiner schert sich wirklich um die Sache.

„Um die Wohltätigkeitsorganisation zu unterstützen, natürlich“, gebe ich unbewegt zurück.

„Ja, natürlich“, antwortet er.

„Da bist du ja, Alistair.“ Eine schöne Lykanerin schleicht sich neben ihn. „Ich habe dich gesucht“, sagt sie, bevor sie ihren Blick erwartungsvoll zu mir hochwirft.

„Lord Archer, darf ich Ihnen mein Date Juana Vega vorstellen“, sagt Pembroke. „Juana, das ist Lord Archer und sein Date, Ms. Helen Aristophanes.“

„Eigentlich seine Begleiterin“, sagt Helen, bevor ich die Chance habe, etwas zu sagen. Sie legt ihre Finger um meinen Arm. „Es ist schön, Sie kennenzulernen.“

„Oh, mein … Sie sind Lord Archer“, haucht Juana Vega. Ihre Augen leuchten in ihrem Gesicht auf. „Alistair, du hast mir nie erzählt, dass du Lord Archer kennst.“

„Es ist mir ein Vergnügen, Sie kennenzulernen, Ms. Vega“, sage ich ihr und schüttle ihre angebotene Hand.

„Das Vergnügen ist ganz meinerseits.“ Sie sieht immer noch atemlos aus. Ich spüre Helens Hand, die sich in meinen Bizeps krallt, und versuche, meine Verärgerung zu verbergen.

Ich muss irgendwann ein Gespräch mit Helen über dieses Besitzverhalten führen. Wir wissen beide, dass sie keinen Anspruch auf mich hat – so wie ich keinen Anspruch auf sie habe.

„Nun, Sie müssen einfach bei uns sitzen.“ Pembroke hebt die Hand und deutet auf den VIP-Bereich ganz vorne.

„Ich fürchte, wir können nicht bleiben“, sage ich ihm.

„Oh, bitte bleiben Sie.. Die Tanzfläche wird bald freigegeben“, beharrt er.

Pembroke hat über Jahren versucht, sich mir anzunähern. Ich vermute, das liegt an meiner Verbindung zum Palast.

„Ich wünschte, ich könnte, aber ich habe zu tun, Mr. Pembroke.“

„Darling, du arbeitest immer. Die Party sieht nach Spaß aus.“ Helen schmollt. Ich bin mir sicher, Alistair Pembroke findet ihren Schmollmund sexy. Ich finde den Anblick nervtötend.

„Du weißt sehr gut, dass ich nicht bleiben kann. Außerdem haben wir eine Reservierung im Providence“, sage ich ihr.

Ich war hierher gekommen, um eine Nachricht aus dem Palast an einen der mächtigsten Verbündeten außerhalb des Königreichs zu überbringen. Die Nachricht war überbracht. Mein Auftrag erledigt. Ich muss gehen.

„Vielleicht kreuzen sich unsere Wege in Zukunft wieder, Mr. Pembroke.“

***

Helen schmollte und sprach hinten in der Limousine kein Wort. Aber kaum, da wir uns zum Essen hingesetzt haben, hat sie mir das Ohr abgekaut.

Ich sehe, wie sich ihr Mund bewegt, aber mein Geist ist mit anderen Dingen beschäftigt, und das ist ein schlechtes Zeichen.

Ich habe vor fünf Jahren mit Helen vereinbart, dass sie meine Begleiterin wird. Ohne Bedingungen. Ich fand sie damals sehr unterhaltsam.

Es ist klar, dass dies keine dauerhafte Sache sein würde. Ich werde sie nie zu meiner Partnerin machen. Dieses Angebot wird nie auf dem Tisch liegen. Wenn einer von uns sein Erasthai findet – oder wenn wir uns einfach gegenseitig langweilen – können wir unsere Vereinbarung jederzeit beenden, ohne dass wir uns schlecht fühlen müssen.

Selbst mit diesem Arrangement sind wir nicht immer zusammen. Manchmal sind wir für Monate voneinander getrennt, manchmal für fast ein Jahr. Wenn sie weggeht, behauptet sie, dass sie Zeit auf Mykonos verbringt, wo ihre Eltern leben, aber ich bezweifle das.

Ich frage nie, wohin sie geht. Es geht mich nichts an. Ich antworte ihr auch nicht, wo ich gewesen bin oder was ich gemacht habe.

Ich fand sie in den letzten Monaten noch nerviger als sonst…

Nun, eigentlich geht das schon viel länger. Ich weiß nicht mehr genau, wann sie aufgehört hat, unterhaltsam zu sein.

Jedes Wort aus ihrem Mund, geht mir auf die Nerven.

Nach meinem letzten Einsatz mit dem Kronprinzen Kaspian und seinem Rudel, bei dem ich versucht habe, seine Erasthai Quincy aus den Fängen ihres ehemaligen Rudels zu retten, bin ich mir sicher, dass ich die Sache mit Helen bald beenden muss.

Vielleicht hat mich die Begegnung mit ehrlichen Weibchen in Kaspians Rudel daran erinnert, wie es mit einer Partnerin sein sollte.

Oder vielleicht geht mir die Art und Weise, wie Helen sich dem Prinzen an den Hals geworfen hat und trotz meiner Warnung versucht hat, Ärger zwischen dem Königspaar zu säen, auf die Nerven.

Ich habe schon lange alle Hoffnungen aufgegeben, jemals meinen Erasthai zu treffen, aber ich brauche jemanden, dem ich vertrauen kann und den ich wirklich mag.

Für einen Werwolf ist seine Gefährtin die andere Hälfte von ihm. Für einen Lykaner ist ein Erasthai fast dasselbe… Sie ist diejenige, bei der dein Instinkt dir sagt, dass sie am besten zu dir passt – mental, emotional und körperlich.

Dein Instinkt sagt dir, dass sie die Liebe deines Lebens wird – größer als alle anderen. Das heißt, wenn du nicht schon auf den ersten Blick in sie verliebt bist… oder auf den ersten Duft.

Sie wird deine Besessenheit sein. Dein Leben. Dein Alles.

„Ich habe gehört, dass es eine Paarungszeremonie im Banehallow-Palast geben wird und dass der Kronprinz und sein Rudel zurück nach Russland geflogen sind. Sie sind sicher eingeladen“, dringt Helens Stimme durch meine Gedanken. „Warum gehen wir nicht zurück nach Russland? Ich bin sicher, der Ball ist zum Sterben schön.“

Ich wurde zwar eingeladen, aber ich habe hier und an anderen Orten noch einiges zu tun. „Das glaube ich nicht.“

Sie schmollt wieder. „Du bist ein Workaholic“, beschwert sie sich, nicht zum ersten Mal. “Wie du willst. Ich habe sowieso gehört, dass der Prinz seine Zukünftige ablehnen wird.

„Ich kann immer noch nicht glauben, dass er diese Quincy zu seiner Königin machen will. Sie ist ein bisschen zu schlicht, findest du nicht?“

Sie weiß nur zu gut, dass Quincy St. Martin alles andere als schlicht ist. Diese Frau ist umwerfend schön. Und mächtig.

Tatsächlich war Quincy St. Martin die einzige Frau, die mich genug faszinierte, um mir überhaupt vorstellen zu können, mich mit ihr zu paaren. Zu schade, dass sie der Erasthai des Kronprinzen und meine zukünftige Königin ist.

Ich bin loyal gegenüber der Krone; ich beiße bestimmt nicht die Hand, die mich füttert.

„Mir ist langweilig. Wir sind in L.A., ich habe Lust zu feiern, auch wenn du es offensichtlich nicht hast.“

„Wie du willst. Der Wagen steht dir den ganzen Abend zur Verfügung. Ich sage dem Fahrer Bescheid.“ Ich habe keinen Zweifel, dass sie mit Alistair Pembroke zusammen sein wird. Ich fühle mich erleichtert, allein zu sein. Er ist nicht der erste Mann, mit dem sie die Nacht verbracht hat.

Er kann sie behalten, wenn er will.

Ich denke, es ist an der Zeit, sie loszulassen. Das hier funktioniert für mich nicht mehr. Es ist gut, die Dinge zu beenden, solange wir noch freundlich zueinander sind. Ich muss nur einen Weg finden, es zu tun, ohne dass sie ausflippt.

Vielleicht kann ich es ihr mit einem teuren Abschiedsgeschenk versüßen… Sie liebt teure Geschenke.

Ich rufe mir ein Taxi und lege ein paar zusätzliche Hundert-Dollar-Scheine auf den Tisch, um Helens Unhöflichkeit gegenüber unserer Bedienung heute Abend wiedergutzumachen.

***

Mein Zuhause ist ein 5.000 Quadratmeter großes Penthouse mit einer 15-Fuß-Decke und einem perfekten Blick auf den Pazifischen Ozean. Ich bleibe nie lange an einem Ort, also ist dies nur ein vorübergehendes Heim.

Ich bin der königliche Verbindungsmann zwischen dem Palast und dem Rest der Welt.

Mir steht ein ganzes Team zur Verfügung, aber ich ziehe es vor, bestimmte Dinge selbst zu tun. Ich bin geschickt worden, um Konflikte zwischen Rudeln zu lösen, indem ich vertrauliche Nachrichten vom König an andere Anführer überbringe, wie heute Abend, und umgekehrt.

Alles, was mit königlichen Angelegenheiten zu tun hat. Überall auf der Welt.

Auf dem Weg zur Bar ziehe ich mein Jackett aus, lockere meine Fliege und öffne ein paar der oberen Knöpfe, bevor ich die Manschettenknöpfe abnehme und die Ärmel meines Hemdes bis zu den Ellenbogen hochkrempele.

Ich schenke mir einen Drink ein, gehe zum Sofa hinüber und klappe meinen Laptop auf, um zu arbeiten.

Mein Telefon summt in meiner Tasche. Ich fische es heraus und schaue auf den Bildschirm. Es ist einer meiner Freunde, einer der wenigen Vertrauten, Louis de Vauquelin. Das letzte Mal, als ich von ihm hörte, war er auf Ibiza.

„Gideon. Wo bist du, Mann?“

„Louis“, antworte ich. „Ich bin in L.A., wo bist du?“

„Ich bin immer noch auf Ibiza, aber ich bin fertig mit der Arbeit hier.“

Ich hole meine Taschenuhr hervor und schlage sie auf. Es ist fast Mitternacht, das heißt, es ist dort fast neun Uhr morgens.

Ich schnaube. Arbeiten? „Feiern, meinst du wohl. Wann bist du mit den Partys fertig?“

Er lacht. „Nicht alle von uns arbeiten rund um die Uhr wie du. Einige von uns mögen das, was man … äh, leben nennt?“

„Ich habe Spaß an meiner Arbeit.“

„Ja, ja … das sagst du immer, aber L.A. klingt gut zu dieser Jahreszeit. Ich werde dich besuchen kommen“, sagt er.

„Mach dir keine Mühe. Ich werde L.A. bald verlassen. Vielleicht kannst du mich in ein paar Tagen in Lissabon treffen?“ Ich habe einige Geschäfte zu erledigen und ein Treffen mit ein paar Rudelführern dort.

„Klingt gut. Sag mir Bescheid, wenn du L.A. verlässt“, sagt er, bevor er auflegt.

LAYLA

„Willst du das zum Abendessen anziehen?“, fragt Mama und inspiziert meine zerrissenen Jeans und den dicken grünen Pullover.

Der Pullover hat das Gesicht einer lächelnden Kuh mit großen Kulleraugen und der Aufschrift „Got Milk?“. Es gibt auch einige böse aussehende Enten und einige Hühner.

„Was? Es ist bezaubernd!“, verteidige ich mich.

Okay, es ist hässlich … aber sie muss nicht wissen, was ich wirklich davon halte.

Ihre Augen weiten sich. „Ich möchte, dass du dich umziehst, Layla.“

„Mom!“ Ich stapfe zu meinem Kleiderschrank. Ich bin zweiundzwanzig, aber meine Mutter behandelt mich immer noch wie ein kleines Kind. Es ist traurig, wirklich.

„Nö! Nicht noch ein hässlicher Pulli“, sagt Mama, als meine Hand auf einem grauen Kapuzenpulli landet, der früher meinem Bruder gehört hat.

„Hier, zieh das an“, sagt sie und nimmt die Sache selbst in die Hand. Sie reicht mir ein hellrosa Kleid, das ich nur einmal getragen habe.

Widerwillig nehme ich sie und sie verlässt mein Zimmer. Tzz! Ich kann nicht gewinnen.

Ich bin vor einem Jahr aus dem Haus ausgezogen, um unter Menschen zu leben. Es ist etwa eine halbe Stunde vom Territorium des Rudels entfernt, aber fast jedes Wochenende haben sie mich mit Schuldgefühlen dazu gebracht, zurück zu kommen, um mit der Familie zu Abend zu essen.

Vielleicht hätte ich weiterziehen sollen.

Ich liebe meine Familie, aber ihre Einmischung in mein Leben gerät außer Kontrolle.

Gleich nachdem ich mit dem Umziehen fertig bin, stürmt sie wieder in mein Schlafzimmer.

Gott, was ich alles ertragen muss…

„Jetzt setz dich, Layla.“ Sie zieht mir einen Stuhl gegenüber der Frisierkommode heran. Ich versuche, nicht mit den Augen zu rollen, als ich mich setze.

„Du bist ein wunderschönes Mädchen, Süße. Warum musst du es so verstecken?“

Wir starren beide auf unser Bild im Spiegel. Ich sehe meiner Mutter nicht sehr ähnlich. Meine Mom ist ein Mensch und mein Dad ist ein Werwolf.

„Du hast Glück, dass du das schöne Wer-Gen hast“, sagt sie.

Ich will ihr sagen, dass ich kein Werwolf-Gen habe. Ich bin ein Mensch… genau wie sie. Der einzige Unterschied ist, dass sie einen Gefährten hat, der sie liebt. Ich habe keinen.

Ihre hellen haselnussbraunen Augen, das einzige Merkmal, das ich von meiner Mutter geerbt habe, starren mich an, aber ich sage kein Wort.

Sie kämmt mein wildes, braunes, lockiges Haar und schüttelt den Kopf. Dann arbeitet sie daran, es zu einem lockeren Dutt auf meinem Kopf aufzustapeln. Sie lässt mich erst gehen, als sie mit meinem Aussehen zufrieden ist.

***

„Oma, dein Platz ist gleich da drüben.“ Ich versuche, meine Oma „sanft“ zu schieben, damit sie sich auf ihren gewohnten Stuhl setzt.

Sie sitzt auf meinem Stuhl, was bedeutet, dass ich auf dem einzigen verfügbaren Stuhl neben dem Typen sitzen muss, mit dem sie mich verkuppeln will. Kofi – der Grund, warum ich extra hart daran gearbeitet habe, hässlich auszusehen.

Sie weigert sich, sich zu rühren. „Aua, meine Hüfte. Ich glaube nicht, dass ich jetzt aufstehen kann. Ich schwöre, ich brauche vielleicht bald eine neue Hüfte. Also, was war das, liebe Layla?“

Ich versuche, meine 87-jährige Oma – die Mutter meiner Mutter – nicht zu ermorden. Sie wohnt bei uns, seit mein Opa vor zehn Jahren gestorben ist.

Außerdem ist sie eine gerissene alte Dame, die eigentlich kerngesund ist, aber schamlos vorgibt, an allen möglichen Krankheiten zu leiden, um ihren Willen durchzusetzen.

Am Esstisch sitzen heute Abend mein Vater, meine Mutter, meine Oma, meine jüngere Schwester Maya und ihr neu gefundener Gefährte Abraham, mein älterer Bruder Kaleb, seine Gefährtin Carmen und Kofi.

Ich seufze und gebe mich geschlagen.

Ich gehe auf die andere Seite des Tisches und setze mich neben Kofi. Kofi ist der Freund meines älteren Bruders, der vor zehn Jahren seine Gefährtin verloren hat.

Er ist fast jedes Wochenende ein fester Bestandteil in diesem Haus, weil sie denken, dass er perfekt für mich ist.

„Du siehst heute Abend wunderschön aus, Layla“, sagt Carmen. „Findest du nicht auch, dass sie wunderschön aussieht, Kofi?“

„Sie sieht immer schön aus“, antwortet Kofi mit einem breiten Lächeln.

Ich unterdrücke ein Stöhnen. Oh Gott, hilf mir.

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

2

LAYLA

Mit Kofi ist eigentlich alles in Ordnung. Ich denke, er könnte sehr süß sein, aber ich fühle es einfach nicht.

Ich wurde ohne einen Wolf geboren, im Gegensatz zu meinen beiden Geschwistern. Keinen Wolf zu haben bedeutet, dass es eine große Chance gibt, dass ich nicht wie sie einen Gefährten habe

Seit meine jüngere Schwester Maya vor sieben Monaten ihren gefunden hat, haben sie ihre Bemühungen verdoppelt, mich mit ein paar Jungs zu verkuppeln, besonders mit Kofi. Die Folter ist real.

„Oh, wie süß“, gurrt Oma. Ich werfe ihr einen bösen Blick zu, aber sie fährt fort: „Ihr zwei würdet zusammen wunderschöne Babys machen.“

Erschießt mich! Erschießt mich einfach!

„Habe ich dir nicht gesagt, dass ich mindestens zehn Enkelkinder haben will?“

Ich weiß, dass sie mich alle bemitleiden, aber ich glaube, Oma macht es Spaß, mich zu quälen.

Sogar meine Oma hat einen Freund. Jep, das stimmt, meine Oma bekommt mehr Action als ich. Ich, eine 22-jährige Frau, bekomme weniger Action als meine 87-jährige Großmutter.

Wie traurig ist das?

Meine Schwester hält mit Abraham Händchen, redet leise und kichert. Das erinnert mich daran, warum ich mich entschieden habe, auszuziehen.

Bald werden meine Mutter und mein Vater miteinander flüstern, Kaleb und Carmen werden sich ganz süß verhalten.

Das ist die Zentrale für öffentliche Liebesbekundungen.

Das Einzige, was die Sache besser machen könnte, ist, dass Oma das nächste Mal ihren Freund zum Essen mitbringt und anfängt, sich genauso zu verhalten.

Arrghhh!!!

Die Vorstellung davon zerfrisst mein Gehirn.

„Layla“, sagt Kofi und nimmt meine Hand in seine. „Du siehst wirklich hübsch aus. Ich weiß die Mühe zu schätzen, die du dir gemacht hast, um heute Abend besonders hübsch für mich auszusehen.“

Oh, nein…

***

Ich spüre kühle Finger, die über meinen Handrücken gleiten, und schlage sie weg. Kofis Hand zieht sich zurück, für den Moment, aber Carmen späht um meinen Bruder herum, um mir einen Blick zuzuwerfen.

Dieser Blick.

Es ist der Blick, der mich später in Schwierigkeiten bringen würde, wenn sie mich bei meiner Mutter verpetzt.

Wir sind jetzt in einem abgedunkelten Kino, und ich versuche, mich auf das zu konzentrieren, was auf der Leinwand passiert. Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen läuft.

Als ich meiner Mutter versprach, dass ich Kofi eine Chance geben würde, beinhaltete das kein Fummeln oder romantisches Händchenhalten.

Wir haben ein Doppeldate, ausgerechnet mit meinem Bruder Kaleb und seiner Partnerin Carmen.

Carmen gehört schon seit über zehn Jahren zu meiner Familie, sie ist also mehr oder weniger wie meine eigene Schwester.

Meistens eine lästige Angelegenheit.

Sie meint es gut, aber sie ist genauso aufdringlich wie alle anderen in meiner Familie.

Kofi legt seinen Arm um meine Schulter und ich schlage ihn wieder weg.

Carmen wirft mir noch einen warnenden Blick zu und ich schnaufe. Ich will sowieso nicht hier sein, aber da ich mal wieder nachgegeben habe, ist es das Mindeste, dass sie mich den Film genießen lassen.

Aber nein… Mr. Grabschhände hat beschlossen, dass er gefühlvoll sein will.

Ich bereue immer noch, was heute Morgen passiert ist, als ich meiner Familie sagte, dass ich gleich nach dem Mittagessen abreisen würde, um zurück in die Stadt zu fahren.

Ich hätte gleich nach dem Frühstück laufen sollen … oder mich vor dem Frühstück rausschleichen.

Ich sah, wie Mom einen Blick zu Carmen warf, bevor Carmen beiläufig „vorschlug“, dass ich mit Kofi auf ein Doppeldate mit ihr und Kaleb gehen sollte.

Ich hätte wissen müssen, dass sie sich zusammentun würden, um mich zum Einverständnis zu bewegen. Ich schiebe alles auf meinen Bauch.

Ich hatte mich anfangs gewehrt und mich geweigert, bei ihrem verrückten Verkupplungsplan mitzumachen, aber dann holten sie die großen Geschütze auf: meinen Vater.

Mein Vater schwärmte davon, wie viel Glück ich hatte, dass ein Gamma wie Kofi sich für mich interessierte, wo sich doch so viele andere unverpaarte Werwolf-Frauen für ihn interessierten…laut Kofi selbst.

Mein Vater versuchte, mir ein schlechtes Gewissen einzureden, weil ich so weit weg vom Rudel wohnte (nur eine halbe Stunde entfernt).

Er erzählte, wie die Kinder seiner Freunde in meinem Alter alle Babys bekommen, und wie die Babys ihrer Babys bald Babys bekommen werden.

Iihhh!!! Das ist doch nicht wahr!

Er redete ununterbrochen darüber, dass sein Herz, seine Lunge, seine Nieren oder welches Organ auch immer ihm einfiel, kollabieren würden, weil ich ihn so gestresst hätte, weil ich nicht verbunden und versorgt war.

Solch eine Drama Queen!

Schließlich stimmte ich der Verabredung zu. Was soll ich sagen? Er ist ein bisschen besonders … und ich bin ein Schwächling.

Ich hörte Oma im Hintergrund kichern, als ich nachgab. Ich schwöre, diese Achtzigjährige lebt für meinen Schmerz.

Ich sacke in meinem Sitz zusammen, als der Film zu Ende geht. Nach unzähligen Handschlägen und endlosen Blicken von Carmen, gebe ich nach. Ich lasse Kofi meine schlaffe Hand halten. Er scheint glücklich zu sein.

Ich gebe auf. Ich weiß nicht einmal, ob der Film überhaupt gut war.

Alle sehen glücklich aus, als wir alle aus dem Kino gehen. Nun, alle außer mir.

Kofi legt mir eine Hand auf den Rücken und lächelt triumphierend zu meinem Bruder und Carmen.

Ich rolle mit den Augen. Wie auch immer.

Ich lasse ihn meine Hand halten, als wir den Erfrischungsstand erreichen. Es ist ja nicht so, dass ich morgen mit ihm verheiratet sein werde.

Richtig?

„Hey, Carmen!“, ruft jemand aus der Menge der Leute, die in der Schlange stehen, um die Tickets und Snacks zu kaufen.

„Oh, mein Gott! Leute! Was macht ihr denn hier?“ schreit Carmen aufgeregt zurück und rennt, um ihre Freunde zu umarmen. Ich widerstehe der Versuchung, mit den Augen zu rollen … schon wieder. Sie sind hier, um einen Film zu sehen, offensichtlich.Ich wette, das letzte Mal, dass sie sich gesehen haben, war heute Morgen.

Dieses Kino ist in einer kleinen Stadt, einer neutralen Zone, gerade außerhalb des Territoriums des Rudels. Es gibt viele Menschen und jüngere Werwölfe, sowohl aus unserem Rudel als auch aus dem benachbarten Rudel, die hierher kommen, um zum Abendessen, ins Kino oder in einen Club zu gehen.

„Hallo, Kofi!“, sagt eine der Frauen dort.

„Hey, Kofi!“, ruft eine andere.

Wow, er ist wirklich beliebt bei den Damen.

Er betrachtet sie mit einem breiten Lächeln im Gesicht, aber als er bemerkt, dass ich ihn beobachte, wird es verlegen mit einem Hauch von Schuldgefühlen. Er kratzt sich unbeholfen an seinem kurz rasierten Hinterkopf.

Nun, er ist sehr attraktiv mit seiner glatten, dunkelbraunen Haut, seiner großen Statur, seiner charmanten Persönlichkeit, seinem dünnen Schnurr- und Ziegenbart und seinem breiten Lächeln. Wie ich schon sagte, es gibt nichts an ihm auszusetzen.

Er ist einfach nichts für mich.

Keinerlei Funken auf meiner Seite. Vielleicht bin ich diejenige, die kaputt ist.

„Kofi hat heute Abend ein Date mit Layla“, sagt Carmen stolz, als ob ich etwas erreicht hätte. Das Lächeln auf dem Gesicht der einen Dame wird merklich schwächer.

„Ich muss jetzt nach Hause gehen“, erinnere ich sie. „Ich habe morgen eine Vorlesung.“ Ich habe morgen eine Vorlesung, aber erst mittags.

Das brauchen sie aber nicht zu wissen.

„Ja, ähm … ich bringe Layla besser nach Hause“, sagt Kofi. „Wir sehen uns später, Kaleb, Mädels.“

„Du fährst meine Schwester sicher nach Hause, Kofi.“ Kaleb wirft ihm einen warnenden Blick zu.

„Ja, klar, Mann“, antwortet Kofi, während ich Carmen und Kaleb zum Abschied umarme.

„Ich hatte wirklich eine tolle Zeit heute Abend, Layla“, sagt Kofi, nachdem er den Wagen vor meinem Haus angehalten hat.

Oh, ich bin sicher, dass er die hatte.

Er hatte im Auto ununterbrochen geredet, meistens über sich selbst. Eigentlich hat es mich nicht wirklich gestört. Es hat mir Zeit gegeben, an all die Dinge zu denken, die ich morgen zu tun habe und den Tag danach zu planen.

Alles, was ich tun musste, war, die richtige Antwort zu sagen, während er redete, wie: „uh-huh“, „oh, wirklich“, „wow“, „ok“, „interessant“.

„Du bist so ein guter Zuhörer, Layla.“ Seine Zähne leuchten weiß in der Dunkelheit. Ich frage mich, welchen Zahnaufheller er benutzt.

„Aha.“

„Die anderen Mädchen halten mit dir einfach nicht mit“, sagt er.

„Oh, wirklich?“ antworte ich, immer noch nur halb zuhörend.

„Ich mag jemanden, der nicht einfach ist. Jemand, der Klasse hat, aber schüchtern ist und schwer zu kriegen ist, verstehst du?“ Er sieht mich bedeutungsvoll an. „Ich weiß, unter dem ganzen Eisköniginnen-Gehabe magst du mich.“

Warte. Was?

„Du kannst jetzt mit dem Schauspiel aufhören. Du hast meine Aufmerksamkeit. Ich weiß, dass du dich zu mir genauso hingezogen fühlst wie ich mich zu dir. Du bist die Richtige für mich.“

Was redet er da? Oh Gott, das klingt wie ein superschlechtes, kitschiges Lied.

Ich möchte ihn zur Rede stellen, aber das kann ich nicht, aus Angst vor dem Zorn meiner Mutter. Also starre ich ihn schließlich besorgt an, während ich auf meiner Unterlippe kaue und überlege, was ich sagen soll.

Ich muss das sehr behutsam angehen. Wenn ich es falsch mache, werde ich die ganze Nacht Anrufe von meiner Mutter bekommen. Sie ist unerbittlich.

Behutsam also..

„Äh, Kofi… ich bin nicht schüchtern, und ich spiele nicht die Unnahbare“, sage ich ihm. „Ich mag dich wirklich.“

Sein Lächeln wird breiter.

„Was ich sagen will, ist, dass ich dich nicht ablehne. Aber ich mag dich nicht so wie… so wie du bist, weißt du. I—”

Plötzlich kommt er näher.

Ihhhh!

Ich drehe mein Gesicht gerade noch rechtzeitig, sodass seine Lippen auf meiner Wange landen. Seine Hand kommt hoch, um mein Kinn zu greifen und mein Gesicht in seine Richtung zu drehen, aber ich schlage auf seine Stirn, seine Brust und überall sonst, wo meine Hände hinkommen.

„Au-Layla“. Au! Au!“, bellt er.

„Benimm dich, Kofi!“ Ich schimpfe mit ihm. Ich wische mir über die Wange und krabble ganz schnell aus dem Auto, als würde mein Hinternin Flammen stehen.

„Oh, komm schon, Layla. Sei doch nicht so“, sagt er.

„Komm mir bloß nicht mit 'Komm’ schon Layla'!“ Ich schreie insFenster, bevor ich die winzige Einfahrt hinauf stapfe. „Herr Gott! Was ist nur aus der Welt geworden?“

Ich grummele weiter, während ich den Schlüssel mit Gewalt in das Schloss schiebe.

Jetzt bin ich stinksauer. So sauer!

 

Lade die App herunter, um die ganze Serie zu lesen!

Wir Sind Bären

Taylee Harris ist von Wölfen aufgezogen worden. Jetzt, wo sie achtzehn ist, bereitet sie sich darauf vor, selbst als Wolf erwachsen zu werden –- bis sie eines Nachts bei einem mysteriösen Zwischenfall im Wald bewusstlos und blutüberströmt gefunden wird. Tavis, der junge Mann,, der sie versorgt, erzählt ihr, dass er ein Bär ist … und sie auch. Nach dieser Enthüllung muss sich Taylee in einer neuen Welt von Verbündeten und Gegnern zurechtfinden, die sie alle für sich beanspruchen wollen, während gleichzeitig ihre Liebe und Verehrung für ihren einen wahren Gefährten wächst.

Altersfreigabe: 18+

Die Königin des Lykaners

Die neunzehnjährige Werwölfin Aarya hielt sich selbst nie für eine hoffnungslose Romantikerin, bis der Junge, den sie liebte, sie für eine Andere verließ. Frisch gebrochenen Herzens besucht sie widerwillig den Ball der Lykaner, wo sie deren König Dimitri Adonis trifft – und sofort ist eine Verbindung zwischen ihnen. Nun muss sich das feurige Paar in einer gefährlichen Welt voller Intrigen zurechtfinden, während es mit verschmähten Ex-Geliebten, eifersüchtigen Untergebenen und vielem mehr konfrontiert wird.

Alpha Landon

Althea und Landon sind beste Freunde, seit sie Kinder waren. Jetzt, wo sie erwachsen geworden sind, entwickelt Althea Gefühle für Landon, aber er ist dabei, der Alpha des Kraftrudels zu werden. Und keine ihrer Familien will, dass sie zusammen sind. Wird Althea in der Lage sein, ihre Gefühle auszudrücken, bevor ihre Familie sie mit jemand anderem verpaart hat? Und wenn Landon der Alpha wird, wird er Altheas Gefühle erwidern oder wird er sich zu sehr verändert haben?

Altersfreigabe: 18+

The Running – Gefährliche Spiele

Blythe ist eine von zehn jungen menschlichen Frauen, die gezwungen werden, an ~The Running~ teilzunehmen, einer Reality-TV-Show, in der sie von Wandlern gejagt werden. Gerüchte darüber, was mit den Frauen passiert, sind alles, was Blythe kennt: Einige werden gefressen, andere werden zu den unfreiwilligen Gefährtinnen der Monster. Kann sie sich den Weg freikämpfen, oder wird sie gefangen und für immer verschwinden?

Altersfreigabe: 18+

Moon River (Deutsch)

Maeve war nicht mehr zu Hause, seit ihr Vater gestorben ist und sie auf ein Internat geschickt wurde, aber jetzt ist sie zurückgekehrt, um das Haus zu verkaufen und endlich neu anzufangen. Sie ist noch nicht lange zurück, als sie ein paar alte Freunde trifft, die sie überreden, auf den Paarungsball zu gehen – ein seltsamer Name, aber es klingt lustig genug. Doch als ein seltsamer, aber berauschender Mann sich ihr auf dem Ball nähert und erklärt, dass sie „MEINS“ ist, beginnt eine Veränderung in ihr… eine, die ein dunkles Geheimnis über die Stadt und ihre Familie enthüllt.

Altersfreigabe: 18+ (Inhaltswarnung: Extreme Gewalt, Entführung, sexuelle Gewalt, Vergewaltigung, Fehlgeburt)

Billion Dollar Boss

Zoey Curtis will unbedingt raus aus ihrem aktuellen Job und weg von ihrem fiesen Boss! Doch als ihr ein Job als Assistentin des Milliardärs und Playboys Julian Hawksley angeboten wird, ist sie nicht auf das sehnsüchtige Verlangen vorbereitet, das er in ihr wecken wird…

Altersfreigabe: 18+

Fiorella

Es ist zwei Jahre her, dass Lily ihren Freund bei einer zufälligen Schießerei verloren hat. Als eine angesehene private Hochschule ihr ein Jobangebot macht, hat sie die Chance, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und neu anzufangen – zumindest bis sie den unwiderstehlichen Präsidenten der Hochschule kennenlernt. Kann Lily einem neuen Mann ihre Liebe anvertrauen, oder werden seine dunklen Geheimnisse nur zu noch mehr Herzschmerz führen?

Altersfreigabe: 18+

Der Ruf des Alphas

Ohne große Hoffnung, ihren Gefährten zu finden, fährt Lyla zum Gipfeltreffen aller Werwolfsrudel im Herzen Mississippis. In den letzten Jahren ist es immer schwieriger geworden, seinen wahren Gefährten zu finden und Lyla hätte ohnehin nichts dagegen, weiter mit ihrer Sandkastenliebe zusammenzubleiben. Aber als bei Vollmond der Paarungsruf beginnt, folgt Lyla einem mitreißenden Heulen zu ihrem wahren Gehfährten – Sebastian, dem Royalen Alpha. Wird Lyla ihr Schicksal als Royale Luna erfüllen oder wird sie sich für ihre erste große Liebe entscheiden?

Altersfreigabe: 18+

Die Stellvertreterin

Jessica hat gerade den Job ihres Lebens ergattert: Sie arbeitet als Stellvertreterin von Scott Michaels. Das einzige Problem ist Spencer Michaels, der andere CEO – und der Mann, für den sie eingestellt wurde. Als er von ihr erfährt, schreckt Spencer vor nichts zurück, um sicherzustellen, dass sie ihren Platz kennt … Und obwohl er blind ist, eine Scheidung durchmacht und ein totales Arschloch ist, kann Jessica nicht anders, als sich in ihn zu verlieben.

Altersfreigabe: 18+

Alpha Grayson

Als Kind entführt, ist Lexia zu einer abgebrühten Kriegerin geworden und plant eine Rebellion, die die Alpha-Hierarchie stürzen könnte. Es gibt nur ein Problem: Sie ist mit einem der zwölf Alphas der Welt verpaart – und sie weiß nicht, mit welchem. Als Alpha Grayson mit einem interessanten Vorschlag und einem durchdringenden Blick auftaucht, werden Lexias bestgeplante Pläne ins Chaos gestürzt. Wird sie ihre Pläne durchziehen oder wird sie ihrem Herzen nachgeben?

Altersfreigabe: 18+